Kinder haben Mitspracherecht
Kinder haben ein Recht auf Mitsprache: Wir möchten die Teilhabe von Kindern in ihren Gemeinden stärken. © Plan International

Teilhabe von Kindern stärken

Alle Kinder haben das Recht, sich an Entscheidungsfindungen zu beteiligen, die sie betreffen. Tatsächlich sehen jedoch Erwachsene die Meinung von Mädchen und Jungen häufig als belanglos an, insbesondere in Entwicklungsländern.

Eltern, Gemeinde-Vorstand oder die Schulleitung treffen häufig Entscheidungen im Namen der Kinder, ohne sie vorher befragt zu haben. So haben Mädchen und Jungen aber keine Möglichkeit, sich aktiv an Entscheidungen zu beteiligen. Besonders Kinder ethnischer Minderheiten oder anderer ausgegrenzter Gruppen stehen vor großen Hindernissen, wenn es um die Teilhabe am öffentlichen Leben geht.

Selbstbewusstsein und Beteiligung

Gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen, Gemeinden und lokalen Institutionen arbeiten wir daran, die Teilhabe von Kindern an Entscheidungen in allen Ebenen zu stärken. In Aufklärungsseminaren bringen wir den Erwachsenen neben den rechtlichen Aspekten nahe, wie sinnvoll es für die Entwicklung ihrer Töchter und Söhne und auch der ganzen Gemeinde ist, wenn Kinder mit entscheiden dürfen. Dies beginnt natürlich innerhalb der Familie. Eltern werden ermutigt, ihre Kinder bei Entscheidungen, die die Kinder betreffen, zu beteiligen. Mädchen und Jungen lernen in der Schule sowie in Kinder- und Jugendclubs, ihre Meinung einzubringen und gegenüber Erwachsenen zu vertreten.

Wir fördern diesen Prozess auch über Vermittlung von Expertise. So lernen Kinder zum Beispiel im Unterricht den Zusammenhang von Gesundheit und Hygiene oder wie sie sich und ihre Familien besser auf Katastrophen vorbereiten können. Dieses praktische Wissen führt bei den Erwachsenen zu einer größeren Bereitschaft, die Kinder und Jugendlichen anzuhören und ihre Meinung zu berücksichtigen.

Wir setzen uns dafür ein, dass diese Entscheidungsprozesse, auch die auf Regierungsebene, für die Kinder und Jugendlichen transparent und nachvollziehbar sind. Wenn wir mit den Mädchen und Jungen arbeiten, stärken wir ihr Bewusstsein für ihre Rechte und Pflichten. Sie lernen, sich selbstständig in Kinder- und Jugendclubs zu organisieren und mit anderen Gruppen zu vernetzten, um gemeinsam Veränderungen vorantreiben können.

Die Eltern werden über die Rechte ihrer Kinder aufgeklärt und lernen, wie sie sie unterstützen können. Wir schaffen eine Verbindung zwischen Eltern-, Kinder- und Jugendgruppen. Um die Beteiligung von Mädchen und Jungen in den Gemeindestrukturen nachhaltig zu sichern, prüfen wir, wo Kinder und Jugendliche in bestehenden Entscheidungsabläufen ausgeschlossen werden. Um anschließend diese Abläufe sinnvoll zu ändern, schulen wir die Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen in Methoden der Analyse von politischen und sozialen Strukturen. So sind sie auch in der Lage, die Art der Ausgrenzung benachteiligter Bevölkerungsgruppen besser zu verstehen und beheben zu können.



Ja, ich möchte die Teilhabe von Kindern stärken.



Bessere Gesundheit durch Aufklärung

Der zwölfjährige Faisal in Bangladesch startete mit unserer Unterstützung eine Aufklärungskampagne
und beteiligte seine Freunde, Verwandten und Nachbarn an verschiedenen Aktivitäten zu Wasser, sanitären Anlagen und Hygiene (WASH).

Faisals Jugendgruppe setzt sich dafür ein, dass die Menschen aus dem Dorf die Toiletten benutzen, sauber halten, sich nach dem Toilettengang die Hände waschen und den Müll in eine dafür vorgesehene Grube werfen. Zudem fordert die Gruppe saubere Klassenzimmer und funktionierende Latrinen und Wasserstellen in der Schule. Die Kinder besuchen regelmäßig alle Familien der Gemeinde, um nachzusehen, ob sie ihre Latrinen nutzen und sauber halten. In Schulungen informieren sie, wie wichtig bestimmte Hygienemaßnahmen sind, und erklären, wie man sich richtig die Hände wäscht.

Mit Erfolg: Die hygienischen Verhältnisse im Dorf haben sich enorm verbessert! Jetzt sind die Latrinen in einem besseren, gepflegteren Zustand und die Menschen waschen sich regelmäßig die Hände. So konnten die Jugendlichen dabei helfen, dass Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser übertragen werden, wie Durchfall oder Ruhr, deutlich zurückgegangen sind. „Ich freue mich, dass ich dazu beitragen konnte“, erzählt Faisal.


Jugendbeiräte bei Plan International

Da die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen an Entscheidungen zentral für unsere Arbeit ist, stellen
wir als Organisation sicher, dass Mädchen und Jungen sich auch an unseren internen Entscheidungsprozessen beteiligen. Deshalb unterstützen wir die Gründung von Plan-Jugendbeiräten in unseren Partnerländern. Die Beiräte arbeiten direkt mit unseren Führungsteams in den einzelnen Ländern zusammen. Mit der Einrichtung dieser Gremien wollen wir sicherstellen, dass junge Menschen auf allen Ebenen in unsere Entscheidungsprozesse eingebunden sind.

Auch uns von Plan International Deutschland begleitet ein Jugendbeirat aus 16 Jugendlichen. Zwei gewählte Mitglieder aus dieser Gruppe vertreten die Jugendlichen in unserer Mitgliederversammlung und führen regelmäßig Gespräche mit Mitgliedern aus Vorstand und Geschäftsführung. Es gibt auch einen globalen Jugendbeirat, bestehend aus neun gewählten Repräsentantinnen und Repräsentanten aus den nationalen Beiräten im Alter zwischen 17 und 23 Jahren. Die Gruppe setzt sich zu jeweils der Hälfte aus Jugendlichen aus unseren Programmländern und den Nationalen Organisationen zusammen.

Der Plan Jugenbeirat
Plans Jugendbeirat

Plans Jugendbeirat arbeitet eng mit Plan International Deutschland zusammen und trifft sich regelmäßig zu Workshops, um neue Kampagnen und Aktionen.

Mehr Infos: Plans Jugendbeirat

131 Länder der Welt haben nationale Jugendorganisationen oder –parlamente, aber nur wenige Regierungen konsultieren sie, wenn es um die Gesetzgebung geht, die Kinder und Jugendliche betrifft.

Teilhabe von Kindern - unsere Projekte

Sport fördert das Selbstbewusstsein von Kindern.
Projekt: Kinderschutz

Tansania - Etwa die Hälfte der Bevölkerung in Tansania ist jünger als 18 Jahre. Viele Mädchen und Jungen erleben in ihrer Kindheit Gewalt und Diskriminierung....

Weiterlesen
Eine Geburtsurkunde bestätigt offiziell die Existenz eines Kindes und ist ein wichtiges Dokument zur Umsetzung und zum Schutz seiner Rechte
Projekt: Geburtenregistrierung

Pakistan - In Pakistan ist nur rund ein Drittel der Kinder unter fünf Jahren in ein Geburtenregister eingetragen. Es sind vor allem Kinder armer und...

Weiterlesen
Besonders für Mädchen ist das Leben in den Großstädten gefährlich. © Plan / Hannes Schleicher
Projekt: Sichere Städte

Uganda - In den drei Metropolen Delhi, Hanoi und Kampala hat Plan International das “Urban Programme - Sichere Städte für Mädchen und Frauen” ins Leben...

Weiterlesen
Besonders für Mädchen ist das Leben in den Großstädten gefährlich.
Projekt: Sichere Städte

Indien - In den drei Metropolen Delhi, Hanoi und Kampala hat Plan International das “Urban Programme - Sichere Städte für Mädchen und Frauen” ins Leben...

Weiterlesen
Besonders für Mädchen ist das Leben in den Großstädten gefährlich.
Projekt: Sichere Städte

Vietnam - In den drei Metropolen Delhi, Hanoi und Kampala hat Plan International das “Urban Programme - Sichere Städte für Mädchen und Frauen” ins Leben...

Weiterlesen

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Patenschaft übernehmen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie Ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Kindheit und eine bessere Zukunft.

Gezielt Mädchen fördern

Unterstützen Sie mit einer Spende in unseren Mädchen-Fonds gezielte Maßnahmen unseres Kinderhilfwerkes im Bereich der Mädchenförderung.