Sie haben Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne!

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr
Wir beantworten Ihnen Fragen zu unserem Kinderhilfswerk. ©Plan / Erik Thallaug

Häufige Fragen rund um unsere Arbeit

Ihre Fragen, unsere Antworten: In unserem Fragenkatalog finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen rund um die Themen Patenschaft, Kontakt zum Patenkind, Spenden und Sinnvoll schenken.

FAQ über Plan International

Plan International ist als eines der ältesten Kinderhilfswerke in 52 Ländern tätig, unabhängig von Religion und Politik. Ziel ist es, die Lebensbedingungen von benachteiligten Kindern in Entwicklungsländern dauerhaft zu verbessern. Von den weltweit rund 1,2 Millionen Kinderpatenschaften betreut Plan International Deutschland heute über 320.000 und erreicht so etwa drei Millionen Menschen weltweit.

Plan International finanziert nachhaltige und kindorientierte Selbsthilfeprojekte hauptsächlich über Patenschaften, aber auch über Einzelspenden und öffentliche Mittel. Plan leistet keine Zahlungen an einzelne Kinder oder Familien, sondern fördert die Entwicklung der Gemeinden durch ganzheitliche Programme. Das Kinderhilfswerk engagiert sich in den Arbeitsbereichen Bildung und Ausbildung, Gesundheit, Wasser, Hygiene und Umwelt, Kinderschutz, Einkommenssicherung, Katastrophenvorsorge und humanitäre Hilfe, Teilhabe von Kindern sowie sexuelle Gesundheit und Schutz vor HIV.

Seit der Gründung im Jahr 1937 stehen Kinder im Mittelpunkt der Arbeit von Plan International. Das Kinderhilfswerk versetzt Familien und Gemeinden in die Lage, ihre Grundversorgung selbst sicherzustellen. Dabei nehmen die Menschen in den Projektgebieten aktiv an der Planung und Durchführung der Projekte teil. Das fördert ihre Selbstständigkeit und sichert den langfristigen Erfolg der Entwicklungsprogramme. Plan International ist eines der wenigen Kinderhilfswerke weltweit, das Mädchen und Jungen aktiv an den Projekten beteiligt. Seit 1995 fördert Plan die Partizipation von Kindern und Jugendlichen – sie sind regelmäßig in die Programmentwicklung eingebunden, geben beispielsweise Impulse für die nachhaltige Entwicklung und machen Vorschläge zum Projektablauf. Daraus ist der Ansatz der kindorientierten Gemeindeentwicklung entstanden. Dieser sieht vor, mit Kindern zu arbeiten und gemeinsam mit ihnen die Gemeinden zu stärken, die sich dann für die Belange und Rechte der Mädchen und Jungen einsetzen. Geschult und gestärkt durch Plan International starten sie zum Beispiel eigenen Kampagnen für mehr Hygiene im Dorf, für eine bessere Katastrophenvorsorge oder für eine gewaltfreie Erziehung. Sie nehmen über Kinder- und Jugendparlamente Einfluss auf politische Prozesse in ihrem Umfeld oder informieren Gleichaltrige über ihre Rechte. So gibt Plan ihnen eine Stimme, die auch gehört wird.

Plan International Deutschland e. V. lässt sich vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) prüfen. Die Organisation hat Plan das DZI Spenden-Siegel zuerkannt. Dieses steht für geprüfte Transparenz und Wirtschaftlichkeit im Spendenwesen. Plan International Deutschland sowie auch die internationale Organisation werden jährlich von einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft überprüft. Der im März erscheinende Jahresbericht gibt allen Patinnen und Paten, Förderern und Interessierten genaue Auskunft über die Verwendung aller Spenden im zurückliegenden Finanzjahr. Die globale Plan-Organisation hat vom International Committee for Fundraising Organisations (ICFO) ein vergleichbares Zertifikat bekommen, wie das deutsche Büro vom DZI.

Im Finanzjahr 2018 lag die Kostenquote nach dem Maßstab des DZI bei 19,09%. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin beurteilt dies als angemessen und hat Plan International Deutschland das DZI-Spenden-Siegel zuerkannt. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Jahresbericht.

Plan International Deutschland gewährleistet seit vielen Jahren, dass mindestens 80% aller Mittel für Projektausgaben zur Verfügung gestellt werden. Von den verbleibenden 20 Prozent der eingenommenen Mittel werden z. B. Patenbetreuung, Öffentlichkeitsarbeit und Spendergewinnung finanziert. Unser Jahresbericht gibt Paten und jedem Interessierten Auskunft, wie und für was die Spenden und Patenschaftsbeiträge verwendet wurden. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) vergab im November 2012 in Berlin ihren Transparenzpreis unter den Spendenorganisationen. Plan hat für seine „erstklassige Berichterstattung" den 1. Platz erhalten. Auch beim Transparenz-Test des Wirtschaftsmagazins Capital erreichten wir den 1. Platz. Mehr zur Transparenz bei Plan können Sie hier nachlesen.

Viele Menschen brauchen Hilfe von außen – vor allem die Kinder. Um das realisieren zu können, benötigt Plan International Deutschland weitere Förderer, die unsere Entwicklungsvorhaben unterstützen möchten. Mit Werbung sichert Plan seine ganzheitlichen, langfristig angelegten Programme finanziell ab. In gewissem Umfang sind solche Aktionen zur Spendengewinnung gerechtfertigt. Das definiert das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in seinen Richtlinien, denen sich Plan International Deutschland unterwirft. Durch Anzeigen, Beilagen oder andere Maßnahmen erfahren viele Menschen erst, dass es uns gibt und was die Organisation bewirkt. Wir arbeiten viel mit kostenlosen Freianzeigen oder wir handeln besondere Sozialrabatte aus. Der Vergleich von unterschiedlichen Angeboten und Anbietern trägt ebenfalls dazu bei, die Kostenbelastung so gering wie möglich zu halten.

FAQ Patenschaft

Eine Patenschaft zu übernehmen, bedeutet weit mehr, als Geld zu überweisen. Sie bietet neben der wirtschaftlichen Hilfe die Möglichkeit, eine Verbindung zwischen verschiedenen Kulturen zu schaffen. Das gegenseitige Briefeschreiben zeigt dem Patenkind, seiner Familie und Gemeinde, dass sich die Paten für ihr Leben interessieren. Und mit dem persönlichen Kontakt zum Patenkind wird die Hilfe, die Plan International leistet, für Patinnen und Paten sichtbar und nachprüfbar.

Die regelmäßigen Zuwendungen der Paten sind eine zuverlässige finanzielle Basis für unsere Arbeit. Sie helfen, Entwicklungsprogramme langfristig zu planen und erfolgreich umzusetzen. Mit den Patenschaftsbeiträgen werden nachhaltige Projekte zur Selbsthilfe finanziert, von denen alle Menschen in der Gemeinde des Patenkindes profitieren. Das schafft Vertrauen und stärkt die Gemeinschaft.

Vergleichen Sie unsere Patenschaft mit anderen Anbietern und überzeugen Sie sich von unserem Konzept.

Mit einer Patenschaft verbessern Sie dauerhaft das gesamte Lebensumfeld Ihres Patenkindes, denn die Hilfe einer Patenschaft bezieht über nachhaltige Selbsthilfeprojekte auf den Gebieten Bildung und Ausbildung, Gesundheit, Einkommenssicherung, Wasser, Hygiene und Umwelt, Kinderschutz, teilhabe von Kindern sowie Katastrophenvorsorge und humanitäre Hilfe auch die Familie und die Gemeinde Ihres Patenkindes mit ein. So helfen Sie mit Ihrer Patenschaft gleich dreifach! Realisiert werden die Selbsthilfe-Projekte durch einheimische Mitarbeitende zusammen mit der ganzen Gemeinde des Kindes. Ihre Patenschaftsbeiträge und Spenden werden bereits im laufenden Monat direkt in unsere Projekte vor Ort weitergeleitet.

Wir vermitteln in folgenden Ländern Patenschaften: Ägypten, Äthiopien, Bangladesch, Benin, Bolivien, Brasilien, Burkina Faso, China, Dom. Republik, Ecuador, EI Salvador, Ghana, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Haiti, Honduras, Indien, Indonesien, Kambodscha, Kamerun, Kenia, Kolumbien, Liberia, Malawi, Mali, Mosambik, Nepal, Nicaragua, Niger, Pakistan, Paraguay, Peru, Philippinen, Ruanda, Sambia, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Sri Lanka, Sudan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Togo, Uganda, Vietnam.

Jedes Jahr erhalten unsere Patinnen und Paten einen Fortschrittsbericht, in dem beispielhaft Projekte im Land des Patenkindes beschrieben werden. Im März veröffentlicht Plan International Deutschland einen Jahresbericht zum abgelaufenen Finanzjahr. Dieser gibt detailliert Auskunft, wie und für was die Patenschaftsbeiträge und Einzelspenden verwendet wurden. Alle drei Monate erscheint das Paten-Magazin Plan Post, in dem ausführlich über die Arbeit des Kinderhilfswerks berichtet wird.

Der monatliche Patenbeitrag für eine Kinderpatenschaft beträgt 28,- Euro (das sind nur 0,92 Euro am Tag).

Ihren Patenschaftsbeitrag können Sie steuerlich absetzen. Sie erhalten von uns dafür eine Spendenbescheinigung. Überdies können Sie Ihre Kinderpatenschaft jederzeit ohne Angaben von Gründen kündigen.

Als Pate für ein Kind erhalten Sie das Bild Ihres Patenkindes, die Beschreibung seiner Lebenssituation, Informationen zu dem Land sowie Ihre persönliche Patenmappe mit allen wichtigen und interessanten Informationen. Weiter erhalten Sie jährlich Neuigkeiten zur Lebenssituation Ihres Patenkindes, Informationen über Entwicklungen und Projekte im Lebensumfeld des Kindes sowie automatisch im Februar des Folgejahres eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung. Zudem senden wir Ihnen viermal pro Jahr das Patenmagazin „Plan Post“ zu, welches einmal jährlich auch unseren Jahresbericht über die Spendenverwendung enthält.

Ja, Sie können eine Patenschaft auch verschenken, zum Beispiel zu Weihnachten, zum Geburtstag, zur Hochzeit, Geburt oder Taufe. Als Schenkender übernehmen Sie dann die Patenschaftsbeiträge und die von Ihnen beschenkte Person wird von uns als Patin oder Pate geführt und erhält die späteren Informationen. Sie können die Geschenkpatenschaft jederzeit ohne Begründung kündigen. Mehr Informationen: Patenschaft verschenken

Paten gehen keinerlei rechtliche Verpflichtung ein und können die Patenschaft jederzeit beenden - ohne Angabe von Gründen.

Paten aus Deutschland und Österreich bitten wir um die Begleichung der Patenschaftsbeiträge im SEPA-Lastschriftverfahren. Einen Vordruck hierfür finden Sie hier für Deutschland und Österreich.

Sie möchten die Patenschaftsbeiträge lieber per Dauerauftrag oder Überweisung entrichten? Dann nutzen Sie hierfür bitte eines der folgenden Konten:

Für Paten in Deutschland:
Plan International Deutschland e.V.
Postbank Hamburg
IBAN: DE26 2001 0020 0105 0102 04
BIC: PBNKDEFFXXX

Für Paten in Österreich:
Plan International
Erste Bank
IBAN: AT31 2011 1829 8724 4000
BIC: GIBAATWWXXX

Empfänger ist jeweils Plan International Deutschland e.V. Bitte geben Sie im Verwendungszweck Ihre Paten- und Kindnummer an. Wenn Sie bei Ihrem Kreditinstitut einen Dauerauftrag zu unseren Gunsten einrichten werden, bitten wir Sie hierüber um eine kurze Nachricht.

Paten aus dem sonstigen Ausland bitten wir zur Begleichung ihrer Patenschaftsbeiträge ebenfalls das obige Konto bei der Postbank Hamburg zu nutzen. Sollten Sie die Abbuchung im SEPA-Lastschriftverfahren wünschen, so erkundigen Sie sich bitte im Vorwege bei Ihrem Kreditinstitut, ob und auf welchem Wege dies dort möglich ist.

Alle Spendenkonten in der Übersicht

Paten aus Deutschland und Österreich finden hier das Formular zur Erteilung eines SEPA-Mandats für ihre Patenschaftsbeiträge (Deutschland) und für Österreich zum Ansehen und Herunterladen. Paten aus anderen Ländern bitten wir, sich im Vorwege bei ihrem Kreditinstitut zu erkundigen, ob und auf welchem Wege die Zahlung per Lastschriftmandat dort möglich ist.

Plan International Deutschland e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihr Beitrag ist steuerlich absetzbar. Als Pate erhalten Sie jährlich im Februar automatisch eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung.

FAQ zum Patenkind

Es gibt viele Kriterien, die ein Land und eine Region erfüllen müssen, damit Plan dort seine Arbeit beginnt. Plan orientiert sich bei der Suche nach bedürftigen Menschen an den internationalen Armutskriterien.

Bevor Plan seine Arbeit in einem Dorf beginnen kann, muss die Dorfgemeinschaft dem selbstverständlich zustimmen. Schließlich ist für die Arbeit von Plan notwendig, dass alle Menschen im Dorf die Projekte unterstützen und an ihnen mitarbeiten. Das betrifft auch die Benennung der Patenkinder. Idealerweise nehmen wir möglichst aus allen bedürftigen Familien Kinder als Patenkind auf. Wir arbeiten in den Gemeinden mit lokalen Gruppen und Organisationen zusammen, die ein gutes Gesamtbild darüber haben, welche Familien besonders bedürftig sind.

Die Familien, die sich mit ihrer Gemeinde zu einer Partnerschaft mit Plan entschlossen haben, bestimmen in der Regel selbst, welches ihrer Kinder Patenkind wird. Vielfach sind es die Mütter, die diese Auswahl treffen. Die Familien werden ermutigt, das jüngste Kind auszuwählen – für den längeren Bestand einer Patenschaft.

Für die Patenkinder ändert sich nicht viel: Sie wohnen weiterhin bei ihrer Familie und werden den anderen Kindern im Dorf gegenüber nicht bevorzugt behandelt. Das gäbe sicher auch nur Streit. Das einzige, was sich für sie ändert, ist, dass sie vielleicht ab und zu von einem Paten, zum Beispiel aus Deutschland, Post bekommen.

Wir berücksichtigen gerne die Patenwünsche zum Herkunftsland und zum Geschlecht des Kindes. Eine Zusendung mehrerer Unterlagen zur Auswahl ist jedoch nicht möglich.

Grundsätzlich helfen wir von Plan allen Kindern in Not, egal ob Mädchen oder Junge. Doch weil es Mädchen in Entwicklungsländern noch schwerer haben, haben wir eine spezielle Initiative für Mädchen gestartet.

Bedürftigkeit ist nicht immer offensichtlich. Die Information über den Besitz eines Hauses, der beispielsweise in der Familienbeschreibung erwähnt wird, sagt nichts über die tatsächliche Situation aus - der Zustand des Hauses könnte marode sein. Die Eltern haben vielleicht beide eine Arbeitsstelle, aber das Einkommen reicht nicht, um die Familie zu versorgen, weil die Löhne sehr niedrig sind.

Es gibt vielfältige Gründe dafür, weshalb Kinder nicht zur Schule gehen. In manchen Gemeinden sind keine Schulen vorhanden, nicht gut ausgestattet oder es stehen keine ausgebildeten Lehrkräfte zur Verfügung. Die Entfernungen zur Schule sind mancherorts einfach zu weit oder die Wege zu gefährlich. Familien sind oftmals auch auf die Mithilfe der Kinder in der Haus- und Feldarbeit angewiesen oder können das Schulgeld nicht aufbringen.

Plan motiviert die Kinder und Familien, die Schule zu besuchen. Zwingen können wir die Eltern jedoch nicht. Wenn die Einsicht in den Sinn eines Schulbesuchs fehlt, kann Plan nichts weiter unternehmen. Wir empfehlen Paten, in ihren Briefen an die Patenfamilie auf die Bedeutung von Bildung hinzuweisen. Dies kann durchaus dazu führen, dass die Eltern ihre Entscheidung überdenken und die Kinder in die Schule schicken.

Dem Geburtsdatum wird in vielen Kulturen dieser Welt keine große Bedeutung beigemessen - so auch bei den Familien in den meisten unserer Programmgebiete. Auch werden keine Geburtsregister geführt. So ist nicht feststellbar, an welchem Tag ein Kind geboren wurde. Oft erhalten unsere Mitarbeiter vor Ort nur sehr vage Angaben über das Geburtsdatum (beispielsweiseim September vor zwei Jahren" oderzur Zeit der vorletzten Dürre") Die Angaben variieren je nachdem, welches Familienmitglied gefragt wird.

FAQ Kontakt zum Patenkind

In vielen der Plan-Programmländer ist das Briefeschreiben nicht üblich. Informationen werden vornehmlich mündlich weitergegeben. Auch für manche Kinder, die schon mehrere Jahre die Schule besuchen, ist es eine große Herausforderung, einen Brief anzufertigen. Ohne Unterstützung eines Gemeindehelfers oder schreibkundigen Mitglieds der Familie ist das Schreiben oft nicht möglich. Wie alle Kinder müssen auch die Patenkinder erst lernen, sich schriftlich auszudrücken. Dieses ist jedoch ein langer Prozess und braucht Geduld und Begleitung. Ein Patenbrief mit wenigen Fragen, jedoch mit Bildern (Fotos oder Postkarten) zum Anschauen erleichtert einem Kind die Antwort.

Sie erhalten jährlich Fotos von Ihrem Patenkind und offizielle Berichte von unseren Mitarbeitern vor Ort über die Fortschritte des Kindes und der Gemeindeprojekte. Weiterhin können Sie Briefe austauschen oder auch Geschenke senden. Und wenn Sie wünschen, können Sie Ihr Patenkind sogar besuchen.

Die persönliche Beziehung zwischen Pate und Kind ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Die Kinder treten als Botschafter ihrer Gemeinden auf. Das Interesse der Paten an dem Leben der Kinder fördert die Wertschätzung der Mädchen und Jungen in ihrer Gemeinde und damit ihr Selbstbewusstsein. Besonders für Mädchen, die in Entwicklungsländern oft benachteiligt werden, ist das wichtig. Zudem kann die Patenschaft den Einblick in eine andere Kultur und fremde Lebensgewohnheiten ermöglichen. Der Austausch baut eine Brücke zwischen Paten und Gemeinde – über religiöse, politische und kulturelle Grenzen hinweg.

Bitte versehen Sie Ihren Brief immer mit Ihrer Paten- und Patenkindnummer, Ihrem Namen und dem Namen Ihres Patenkindes. Befestigen Sie bitte Fotos oder Postkarten möglichst sicher an dem Brief (z.B. mit einer Heftklammer) und senden Sie Ihre Post an

Plan International Deutschland e.V.
Bramfelder Str. 70
22305 Hamburg


Bitte verzichten Sie in Ihrem Brief ans Patenkind auf die Nennung Ihrer Postanschrift. Diese könnte sonst leicht in falsche Hände geraten. Kleben Sie Ihren persönlichen Brief an das Patenkind nicht zu. Wir leiten keine verschlossenen Briefe an Ihr Patenkind weiter. Plan öffnet jegliche Korrespondenz an die Patenkinder und prüft diese vor der Weiterleitung. Plan hat zum Schutz der Kinder Richtlinien entwickelt, die wir mit Ihrer Unterstützung durchsetzen.

Viele praktische Gründe machen eine direkte Kommunikation unmöglich. In den meisten Programmländern gibt es weder ein Postzustellsystem noch verfügen die Kinder über Postanschriften. Notwendige Übersetzungen der Briefe sprechen ebenfalls dagegen.

Sie können ganz einfach über das Online-Formular auf unserer Internetseite eine E-Mail an Ihr Patenkind schreiben. Dafür loggen Sie sich bitte in unserem Service-Portal Mein Plan ein oder schalten Ihr Konto zur erstmaligen Nutzung einmalig frei - mit Ihrer Patennummer und indem Sie sich ein Passwort an Ihre bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse schicken lassen.

Nachdem Sie bei Mein Plan eingeloggt sind, haben Sie nach einem Klick auf „E-Mail schreiben“ die Möglichkeit, Nachrichten und zwei angehängte Fotos an Ihr Patenkind zu schicken.

Die Patenkinder sind neugierig und freuen sich immer über Post aus der Ferne, um mehr über ihre Paten und das Leben in Europa zu erfahren. Schreiben Sie gern über sich und Ihre Familie, Ihren Wohnort, Feste und Bräuche oder über einheimische Tiere. Vieles, was uns alltäglich und „normal“ erscheint, ist in einem anderen Land ungewöhnlich. Beispielsweise gibt es nicht überall vier so unterschiedliche Jahreszeiten. Ganz besonders freuen sich Kinder über Fotos oder Postkarten. So kann sich Ihr Patenkind ein besseres Bild von Ihnen und Ihrem Leben machen. Zu viele Fragen überfordern Kinder eher, daher hier unser Rat: Beschränken Sie sich in den Briefen auf ein bis zwei kindgerechte Fragen.

Politische und religiöse Themen sind generell heikel. Schnell werden kulturelle Tabus verletzt,  ohne dass dies beabsichtigt wird. Post mit entsprechendem Inhalt leiten wir daher grundsätzlich nicht an die Patenkinder weiter.

Ihr Patenkind wird einen Brief von Ihnen mit Freude in Empfang nehmen - schreiben Sie gern mehrmals über das Jahr verteilt. Beschränken Sie aber bitte die Geschenke aus dem Plan Shop auf zwei Sendungen pro Jahr – mit Rücksicht auf die anderen Kinder im Umfeld, die keine Geschenke erhalten.

Den Patenkindern steht es frei, jederzeit zu schreiben oder etwas zu malen. Vielen Kindern fällt es aber zu Beginn der Patenschaft schwer, selbstständig Briefe zu schreiben. In Ländern, in denen das schriftliche Kommunizieren fremd ist, braucht dies viel Unterstützung und Geduld. Auf Ihre Briefe und Geschenke sollte es aber auf jeden Fall eine Antwort geben.

Jährlich erhalten die Paten einen Bericht, in dem die aktuelle Situation des Patenkindes sowie die Projekte im näheren und weiteren Umfeld des Kindes beschrieben werden. Diesem Dokument sind Fotos des Kindes und seiner Familie beigefügt.

Durchschnittlich dauert es acht bis zwölf Wochen, bis Ihre Post beim Patenkind ankommt. Nach der Übergabe lässt Plan den Kindern ein wenig Zeit, um einen Antwortbrief zu verfassen. Der Brief des Patenkindes benötigt dann wieder acht bis zwölf Wochen bis er bei Ihnen eintrifft. Bitte haben Sie daher etwas Geduld.

Melden Sie sich gern in unserem Patenportal Mein Plan an - dort gibt es die Möglichkeit, eine Email zu schreiben. So können wir Ihre Nachricht an das Patenkind per E-Mail weiterleiten und zumindest der Weg zum Patenkind ist dadurch deutlich schneller.

Senden Sie uns Ihre Zeilen an das Patenkind gern auf Deutsch. Unsere ehrenamtlichen Übersetzer helfen uns bei der Übertragung ins Englische. Wenn Sie es wünschen, werden auch alle Briefe von Ihrem Patenkind ins Deutsche übersetzt. Geben Sie uns einfach kurz Nachricht, damit wir für Sie einen entsprechenden Vermerk machen können.

Plan International engagiert sich für einen Austausch zwischen Paten und Patenkindern. Besuche sind möglich und können für beide Seiten bereichernd sein. Ein Besuch erfordert ein wenig Vorbereitung: Informieren Sie uns bitte mindestens acht Wochen vor Ihrem geplanten Besuch. Sie erhalten dann einen Besucherleitfaden mit vielen wichtigen Informationen zu dem Land und dem Ablauf eines Besuches. Telefonisch erreichen Sie unsere Besuchsbetreuung unter +49 (40) 611 40-240 oder per Email.

Das ist möglich. Am einfachsten ist dies direkt über Ihren MeinPlan Zugang möglich. Das Sortiment bietet für Kinder und Jugendliche geeignete Geschenke, die wir mit den Büros vor Ort abgestimmt haben und die gesundheitlich unbedenklich sind. Die Geschenke entsprechen den weltweiten Plan-Regeln zu Wert (maximal etwa 10 Euro) und Gewicht (nicht schwerer als 150 Gramm, DIN A4-Umschlag). Wenn Sie einmal eine besondere Geschenkidee haben, kontaktieren Sie uns gerne, dann können wir gemeinsam prüfen, ob ihr Geschenk auch in das Land Ihres Patenkindes weiteregeleitet werden kann. Das Team der Paten- und Patenkindkommunikation in Hamburg hilft Ihnen unter +49 (0)40-611 40 220 gerne weiter!

FAQ zu Sinnvoll schenken

Auch die Spenden über Sinnvoll schenken sind natürlich steuerlich absetzbar. Der Spender kann den Betrag steuerlich absetzen (der Beschenkte allerdings nicht). Bei bis zu 200 Euro erkennt das Finanzamt die Kopie des Überweisungsträgers oder Ihren Kontoauszug als Spendenbeleg an. Einen vereinfachten Spendennachweis dafür können Sie hier abrufen. Im Februar des Folgejahres erhalten Sie automatisch eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung), die Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen können.

Plan stellt sicher, dass Ihre Spende dem ausgewählten Projekt zugutekommt. Viele der Geschenke aus Sinnvoll schenken sind Bestandteil unserer Projektarbeit in Afrika, Asien und Lateinamerika. So sind z.B. die Schulbücher für Schüler in Guatemala direkt mit Plans Bildungsprojekt in Guatemala  Schulabschluss mit Tele-Unterricht verknüpft. Einige Projekte, wie die Wasserbüffel für Familien auf den Philippinen, sind wiederum eigenständige Projekte, die nur über Sinnvoll schenken finanziert werden.

Nein, wir bitten Sie zu beachten, dass die Geschenke aus Sinnvoll schenken leider nicht direkt an Ihr Patenkind und dessen Familie geschickt werden können - auch wenn das Kind aus dem gleichen Land kommt, in dem auch ein entsprechendes Geschenk aus Sinnvoll schenken verteilt wird. Es handelt sich hier um voneinander unabhängige Projekte. Die Zuteilung der sinnvollen Geschenke an die Kinder und ihre Familien in den Projektgebieten wird mit Unterstützung durch unsere Mitarbeiter in den jeweiligen Plan-Büros vor Ort und durch die Gemeindemitglieder selbst koordiniert. Vielen Dank für Ihr Verständnis! Wenn Sie Ihrem Patenkind direkt etwas zukommen lassen möchten, dann schauen Sie in Ihrem MeinPlan Konto vorbei und wählen ein Geschenk für Ihr Patenkind aus.

Nachdem Sie Ihre Bestellung bei Sinnvoll schenken online durchgeführt haben, erhalten Sie einen Link zu einer Seite, auf der Sie Ihr persönliches Geschenkzertifikat ausstellen und individuell gestalten können. Anschließend können Sie sich Ihr Geschenkzertifikat herunterladen und es entweder selber behalten oder verschenken. Leiten Sie es hierfür entweder als PDF per E-Mail weiter oder drucken Sie es aus und überreichen Sie es persönlich. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verschenken!

Die Preise der Geschenke bei Sinnvoll schenken sind projekt- und ländergebunden.
Wenn alle benötigten Spenden für ein Projekt eingenommen sind, dann gibt es drei Möglichkeiten: Wenn kein Bedarf mehr für entsprechende Maßnahmen besteht, nehmen wir das Projekt von der Website. Besteht weiterhin Bedarf in den Gemeinden, so verlängern wir das Projekt und werben weiter um Spenden. Schließlich gibt es die dritte Möglichkeit, ein thematisch ähnliches Projekt in einem anderen Land zu finanzieren. Hierbei kann es zu Preisunterschieden kommen, da die Preise für die Güter natürlich von Land zu Land variieren können. Aber auch im gleichen Land kann es im Zeitverlauf zu steigenden oder zu sinkenden Marktpreisen kommen.

Anders als beim Plan Shop sind die bei Sinnvoll schenken angebotenen Geschenke keine Einzelartikel, sondern immer Teil eines größeren Projektes. Wir erhalten im Lauf des Jahres von den Länderbüros in regelmäßigen Abständen Informationen über die Projektfortschritte allgemein. Es gibt zudem zu jedem Projekt eine Projektbeschreibung mit weiteren Informationen rund um das jeweilige Projekt. Wenn Sie weitere Fragen rund um Sinnvoll schenken haben, dann schreiben Sie uns bitte an sinnvoll.schenken(at)plan.de

Um die Kosten für die Verwaltung und die Patenbetreuung so niedrig wie möglich zu halten, ist Sinnvoll schenken als reiner Online-Dienst konzipiert. Falls Sie allerdings nicht über einen Internet-Zugang verfügen, können Sie auch unter Angabe Ihrer Anschrift und des gewünschten Geschenkes (inkl. GNO-Nr.) im Verwendungszweck die Spende auf folgendes Konto überweisen:

Bank für Sozialwirtschaft
Konto-Nr.:
9444900
BLZ:
25120510
IBAN:
DE13251205100009444900
BIC:
BFSWDE33HAN

Alle Spendenkonten in der Übersicht

FAQ Spenden

Zum Abschließen Ihrer Spende zahlen Sie ganz bequem und sicher online per Lastschriftverfahren (Bankeinzug). Bei Einzelspenden bieten wir Ihnen auch Paypal oder Kreditkarte als sichere Zahlungsmethoden an.

Nein, Sie brauchen sich keine Sorgen um die Sicherheit Ihrer Daten zu machen! Diese werden bei uns ausschließlich verschlüsselt übertragen (SSL, 128 bit), sodass jederzeit höchste Sicherheit gewährleistet ist. Zudem werden Ihre Daten nicht an Dritte weitergegeben.

Hier finden Sie das Formular zur Erteilung eines SEPA-Mandats für Einzel- und Dauerspenden zum Ansehen und Herunterladen.

Ihre Spende ist gemäß §10b EStG steuerlich absetzbar. Bis zu einem Betrag von 200 Euro erkennt das Finanzamt die Kopie des Überweisungsträgers oder Ihren Kontoauszug als Spendenbeleg an. Einen vereinfachten Spendennachweis dafür können Sie hier abrufen. Grundsätzlich erhalten Sie im Folgejahr automatisch eine Zuwendungsbestätigung.

Sie können Ihre Spende auch gern unter Angabe des gewünschten Projektes und Ihrer Patennummer oder Anschrift auf das folgende Konto überweisen:

Plan International Deutschland e.V.
Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE92 2512 0510 0009 4449 33
BIC: BFSWDE33HAN

Zahlungen aus dem Ausland bitten wir Sie per SEPA-Überweisung vorzunehmen. Bitte nutzen Sie hierfür eine unserer folgenden Bankverbindungen:

Für die Schweiz:
Plan International Deutschland e.V.
Crédit Suisse - EUR
BC - 4835
IBAN: CH0404835033333302001
BIC: CRESCHZZ80L

Für Österreich:
Plan International Deutschland e.V.
Erste Bank
IBAN: AT04 2011 1829 8724 4001
BIC: GIBAATWWXXX

Für das übrige Ausland:
Plan International Deutschland e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE92251205100009444933
BIC: BFSWDE33HAN

Ihre Spenden sind natürlich steuerlich absetzbar. Bei bis zu 200 Euro erkennt das Finanzamt die Kopie des Überweisungsträgers oder Ihren Kontoauszug als Spendenbeleg an. Einen vereinfachten Spendennachweis dafür können Sie hier abrufen. Im Februar des Folgejahres erhalten Sie automatisch eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung), die Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen können.

FAQ für Schulen

Ja, ihr könnt auch als Klasse oder als ganze Schule eine Patenschaft für ein Kind in Afrika, Asien oder Lateinamerika übernehmen. In Deutschland haben über 1.000 Schulklassen eine Patenschaft bei Plan International. 

Nein, das ist leider bislang noch nicht möglich.

Ihr könnt uns gern eure Wünsche in Bezug auf euer Patenkind nennen.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass im Allgemeinen der Briefaustausch mit folgenden Ländern am besten klappt: Sri Lanka, Vietnam, Philippinen, Kolumbien, Nicaragua, Peru, Simbabwe, Tansania, Kenia, Kamerun, Liberia und Burkina Faso. Allerdings können wir keine Garantie dafür geben, dass ihr auch wirklich immer regelmäßig Post von eurem Patenkind bekommt.

Eure Klasse (oder eure Schule) wird bei uns als Pate geführt. Dann benötigen wir noch den Namen einer Ansprechperson. Das kann eure Lehrerin oder euer Lehrer oder aber jemand von euch sein.

Hierfür habt ihr verschiedene Möglichkeiten:

Möglichkeit 1
Jede und jeder von euch zahlt im Monat einen Euro von seinem Taschengeld in einen gemeinsamen Topf, aus dem der Monatsbeitrag an Plan überwiesen wird. Überlegt euch, ob es vielleicht praktisch ist, das Geld gleich für drei oder sechs Monate einzusammeln.

Möglichkeit 2
Ihr nutzt ein Schul- oder Sommerfest, einen Flohmarkt oder einen Weihnachtsbasar, um zum Beispiel altes Spielzeug, selbstgebackenen Kuchen oder Gebasteltes zu verkaufen. Mit diesem Geld könntet ihr die Patenschaftsbeiträge für mehrere Monate zahlen.

Möglichkeit 3
Ihr organisiert einen Sponsorenlauf an eurer Schule. Der Ertrag kann für die Patenschaftsbeiträge mehrerer Monate eingesetzt werden.

Bei den Möglichkeiten 2 und 3 habt ihr natürlich auch die Chance, an eurer Schule über euer tolles Engagement für Kinder in ärmeren Ländern zu berichten. Falls ihr dafür noch weiteres Material von Plan braucht, ruft uns einfach an unter +49 (40) 611 40-206 oder schickt uns eine E-Mail an schule(at)plan.de.

Nein, zumindest von unserer Seite aus ist das nicht nötig. Die Bezahlung des Patenschaftsbeitrages kann auch vom Konto einer Lehrkraft oder eines Elternteils an Plan überwiesen werden. 

Die Patenschaft läuft längstens bis zu dem Jahr, in dem euer Patenkind 18 Jahre alt wird. Manchmal muss eine Patenschaft auch vorher beendet werden, beispielsweise wenn die Familie dauerhaft aus dem Projektgebiet fortzieht und somit nicht mehr an den Projekten beteiligt ist.

Wenn ihr die Patenschaft nicht mehr weiterführen wollt, könnt ihr sie selbstverständlich jederzeit beenden. Gebt uns dazu bitte kurz Bescheid, damit wir für euer Patenkind so schnell wie möglich einen neuen Paten oder eine neue Patin finden können.

Wir geben dem Patenkind oder seiner Familie kein Geld. Euer Patenschaftsbeitrag fließt, nach Abzug eines kleinen Teils für die Verwaltung, ausschließlich in die Projekte, die in den Gemeinden der Patenkinder durchgeführt werden. So profitieren alle im Dorf von eurer Hilfe und nicht nur ein Kind.

Euer Patenkind ist sehr neugierig auf euch. Schreibt über die Schule, euren Wohnort, über Freunde und Familie, über Tiere und Natur und selbstverständlich darüber, was ihr in der Schule und in der Freizeit macht. So erleichtert ihr eurem Patenkind ein Kennenlernen. Vielleicht erzählt euer Patenkind dann auch Ähnliches von sich.

Es wäre toll, wenn ihr mit mehreren zusammen einen Brief schreibt. Denkt bitte immer daran, dass eure Briefe in die jeweilige lokale Sprache übersetzt werden müssen, damit euer Patenkind verstehen kann, was ihr schreibt. Und für die Übersetzer ist es einfacher, einen längeren Brief zu übersetzen als dreißig kurze.

Politische und religiöse Themen sind heikel. Schnell sind kulturelle Tabus verletzt, ohne es zu wollen. Verzichtet deshalb bitte auf solche Informationen und Fragen.

Euren Brief sendet ihr einfach an das Plan-Büro in Hamburg:

Plan International Deutschland e.V.
Bramfelder Str. 70
22305 Hamburg

Wir leiten ihn dann weiter an euer Patenkind.

Die Briefe an euer Patenkind und seine Antwort an euch legen einen weiten Weg zurück - einige tausend Kilometer. Das braucht natürlich Zeit. Die Post liegt zeitweise beim Zoll, wo nachgesehen wird, welche Gegenstände aus- oder eingeführt werden. Und schließlich gibt es in vielen Gebieten, in denen Plan arbeitet, keine Postzustellung. Hier übernehmen unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Land eures Patenkindes diese Aufgabe. So kann es sein, dass euer Brief drei Monate unterwegs ist und der Antwortbrief eures Patenkindes ebenfalls. Es dauert also manchmal ein halbes Jahr, bis die Antwort bei euch ist.

Damit ihr mehrmals im Jahr etwas von eurem Patenkind hört, haben wir einen Tipp für euch: Schreibt jeden Monat oder alle zwei Monate einen Brief. Auch, wenn ihr noch keine Antwort von eurem Patenkind erhalten habt. Der Trick ist, dass die Patenkinder meist auf jeden Brief antworten. Und so werden nach einer gewissen Anlaufzeit die Abstände zwischen den Briefen kürzer.

Jeder Brief an die Patenkinder, der auf Deutsch geschrieben ist, muss ins Englische übersetzt werden. Vielleicht könnt ihr in den Briefen an euer Patenkind eure Englischkenntnisse einmal ausprobieren und den Brief gleich in Englisch schreiben.

Ihr könnt Euch gern in unserem Patenportal Mein Plan anmelden - dort gibt es die Möglichkeit, eine Email zu schreiben. So können wir eure Nachricht an euer Patenkind per E-Mail weiterleiten und zumindest der Weg zum Patenkind ist dadurch deutlich schneller.

Die Patenschaft läuft in den Ferien weiter, auch während der Sommerferien, denn die Plan-Programme umfassen jeweils einen Zeitraum von mehreren Jahren.

Ihr könnt die Patenschaft an eine jüngere Klasse weitergeben oder einer oder mehrere von euch nehmen die Patenschaft mit in die nächste Klasse. Wenn dies nicht möglich ist, könnt ihr die Patenschaft selbstverständlich auch kündigen. Wir bemühen uns dann, so schnell wie möglich einen neuen Paten für euer Patenkind zu finden.