Briefe an Ihr Patenkind.
Briefe an Ihr Patenkind.

E-Mails & Briefe an ihr Patenkind

Ein Brief oder eine E-Mail an Ihr Patenkind ist eine schöne Möglichkeit Ihrem Patenkind eine Freude zu bereiten. In diesem Bereich dreht sich alles um die Korrespondenz mit Ihrem Patenkind. Patenschaften zu übernehmen, bedeutet mehr als nur Geld zu spenden. Zwischen Pate und Patenkind kann eine ganz besondere Verbindung entstehen. Eine Nachricht an das Patenkind stärkt diese persönliche Beziehung zueinander.

Wissenswertes rund um das Thema Patenbriefe

Wir haben Ihnen als Anregung einige Ideen zusammengestellt, was sie Ihrem Patenkind schreiben könnten. Auch einige Briefvorlagen haben wir für Sie erstellt. Zudem geben wir Ihnen Tipps für Patenkind Geschenke. Darüber hinaus finden Sie hier Informationen darüber wie lange der Brief an Ihr Patenkind unterwegs ist, zum Kindesschutz und Interessantes zu den Briefen Ihres Patenkindes. Ihr Patenkind freut sich, wenn Sie regelmäßige Patenbriefe schreiben und vielleicht auch hin und wieder kleine Geschenke versenden. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Briefwechsel mit Ihrem Patenkind!

Fragen und Antworten

Ihre Briefe und Postkarten sind eine schöne Möglichkeit, Ihrem Patenkind eine Freude zu bereiten. Solch ein Kontakt kann sogar zu mehr Verständnis weltweit führen – Menschen auf verschiedenen Erdteilen werden über religiöse, politische und kulturelle Grenzen hinweg miteinander verbunden. Denn ein Land wie Deutschland ist für viele Patenkinder sehr weit entfernt und fremd.

Die wichtigsten Tipps für Ihren Patenbrief

  • Bitte versehen Sie Ihre Post immer mit Ihrer Paten- und Patenkindnummer.
  • Senden Sie die Post an:

    Plan International Deutschland e.V.

    Bramfelder Str. 70
    22305 Hamburg

    oder nutzen Sie die E-mail Funktion unter Mein Plan.
  • Bitte verzichten Sie in Ihrer Post auf die Nennung Ihrer Postanschrift.
  • Ermutigen Sie Ihr Patenkind, Ihnen zu schreiben und stellen Sie direkte Fragen, die für das Alter Ihres Patenkindes passend sind.
  • Fotos und Postkarten helfen den Kindern, sich ein Bild von Ihnen und Ihrem Lebensumfeld zu machen.

Die Post hat eine weite Reise vor sich, bis sie beim Patenkind ankommt. Der Postweg in unsere Programmländer dauert pro Richtung etwa acht bis zwölf Wochen. Ebenso lange braucht eine Antwort Ihres Patenkindes zurück an Sie.

Nach Empfang im Hamburger Büro werden die Sendungen geprüft, verpackt und mit einem Eintrag im Computersystem festgehalten. Ist eine Übersetzung ins Englische notwendig, wird diese mit Hilfe der ehrenamtlichen Übersetzerinnen und Übersetzer erstellt.Die Weiterleitung der Briefe und Geschenke in die Programmländer erfolgt per Kurier. Erster Stopp im Empfängerland ist das Zolllager.

Durch Einschaltung zuständiger Behörden versucht Plan, die Pakete zollfrei einzuführen. Anschließend im Länderbüro wird die Post sortiert, in die lokalen Sprachen übersetzt und in das Projektgebiet und danach in die Gemeinde des Patenkindes weitergeleitet. Diese Auslieferung wird mit anderen anstehenden Aktivitäten verbunden, um doppelte Wege zu vermeiden und kostengünstig zu arbeiten.

Sind die Briefe oder Geschenke in der Gemeinde eingetroffen, werden sie durch meist ehrenamtliche Gemeindehelfer an das Patenkind überreicht. Ist die Familie nicht zuhause, verspätet sich die Übergabe natürlich. Der letzte Schritt ist ein ganz besonderer: Ihr Patenkind freut sich mit seiner Familie über Ihre Post und teilt die Neuigkeiten mit seinen Freunden. Nach wenigen Wochen besucht eine Gemeindehelferin oder ein Gemeindehelfer die Familie erneut, denn das Patenkind hat ein wenig Zeit für eine Antwort. Nun sammelt der Gemeindehelfer den Brief ein oder fertigt mit dem Kind eine Antwort an. Dieser Brief wird dann auf die lange Reise zurück nach Deutschland geschickt - mit ähnlichen Etappen wie auf dem Hinweg. Pro Richtung benötigen die Sendungen etwa acht bis zwölf Wochen.

Schauen Sie sich gern unser beigefügtes Informationsblatt Kommunikation - Laufzeit an - auf der zweiten Seite wird der Hinweg eines Briefes zum Patenkind beschrieben.

Wo und wie wir leben ist für die Patenkinder unvorstellbar weit weg und fremd, auch wenn Paten regelmäßig Fotos oder Postkarten schicken. Nicht nur das – viele weitere Aspekte spielen eine Rolle, wenn ein Patenkind nicht auf die Fragen antwortet, die sein Pate ihm gestellt hat: In vielen Ländern ist der briefliche Kontakt nicht üblich, Informationen werden vornehmlich mündlich weitergegeben. Für viele Patenfamilien ist schon die Tatsache von Bedeutung, dass Post vom Paten eingetroffen ist. Briefe sind hier weniger ein Mittel zum Austausch von Informationen als die Möglichkeit, gegenseitige Wertschätzung zu zeigen.

Höflichkeit ist überall von großer Bedeutung - doch was genau man darunter versteht, unterscheidet sich stark von Land zu Land. In Kulturen, in denen die Gemeinschaft im Vordergrund steht, begeben sich Kinder nicht in den Mittelpunkt des Geschehens. Ihnen ist es fremd, über Gefühle zu sprechen oder gar zu schreiben. Die Kinder haben großen Respekt vor Erwachsenen und Angst, einen Fehler zu machen - schließlich wird ein Brief an Sie als eine "offizielle" Angelegenheit gesehen. Somit ist es selbst für Patenkinder, die schon mehrere Jahre die Schule besuchen, eine Herausforderung, einen Brief anzufertigen. Wie alle Kinder müssen auch die Patenkinder erst lernen, sich auszudrücken und ihre Gedanken schriftlich zu formulieren. Dieses ist jedoch ein langer Prozess und braucht Geduld und Begleitung.

Darüber hinaus sind ihre Schreibkenntnisse nicht mit denen von Kindern bei uns vergleichbar. Ohne Unterstützung eines Gemeindehelfers oder schreibkundigen Mitglieds der Familie ist das Schreiben eines Briefes häufig nicht möglich. Selbst Kinder, die hier aufwachsen, tun sich oft schwer, einen Brief zu schreiben, der unseren Erwartungen entspricht.

Bei allem dürfen wir aber nicht vergessen, dass es sich bei dieser Kontaktaufnahme meist um Länder handelt, in denen viele Menschen noch nie einen eigenen Brief geschrieben haben. Unsere Erwartungen, eine für uns angemessene Antwort auf unsere Briefe zu erhalten, müssen wir daher anpassen. Sie können aber versichert sein, dass jedes Lebenszeichen aus unseren Partnerländern ein sehr lieb gemeintes Zeichen der Verbundenheit darstellt.

Um Ihnen so viel wie möglich über die Inhalte der Patenkindpost zu berichten, haben wir ein Informationsblatt entworfen. Hier lesen Sie noch mehr über die Hintergründe und die Herausforderungen, die sich einem Kind stellen, wenn es darum geht, einen Brief zu schreiben.

Sie wünschen sich Anregungen für den Brief an Ihr Patenkind? Im Folgenden haben wir Ihnen einige Ideen und Tipps zusammengestellt. Ein paar handgeschriebene Zeilen, ein Foto oder eine Postkarte sind eine schöne Möglichkeit, Ihrem Patenkind eine Freude zu bereiten.

  • Erzählen Sie von sich. Mit welchen Personen leben Sie in einem Haushalt? Haben Sie Familie, Kinder, und wie heißen sie? Müssen Ihre Kinder im Haushalt mithelfen? Das Familienleben hat in vielen Kulturen einen sehr hohen Stellenwert.
  • Wie sieht Ihr typischer Tagesablauf aus? Was machen Sie und Ihre Kinder in Ihrer Freizeit? Berichten Sie von Ihrer Schulzeit.
  • Welche Tiere gibt es in Deutschland? Haben Sie z.B. ein Haustier?
  • Wie ist das Klima in Deutschland? Dass es hier vier Jahreszeiten gibt, aber keine spezielle Regenzeit, ist vielen Menschen in anderen Ländern fremd. Viele Kinder staunen, wenn sie erfahren, dass Bäume ihre Blätter im Herbst verlieren können. Sie kennen auch keinen Schnee.
  • Welche Feste und Bräuche gibt es in Deutschland? Wie werden sie gefeiert? In vielen Ländern ist es für die Kinder erstaunlich, dass Geburtstage gefeiert werden.
  • Wie sieht die Stadt oder das Dorf aus, in dem Sie leben? Wie viele Menschen wohnen dort? Wie sehen die Häuser aus?
  • Kinder lieben Bilder: Verschicken Sie doch bunte Postkarten aus Ihrer Heimat oder legen Sie Ihrem Brief Fotos bei. Die Kinder werden sich freuen!

Damit Mädchen und Jungen gesund und sicher aufwachsen können, haben wir von Plan International Kinderschutzrichtlinien erarbeitet, die unter anderem Vorgaben für die Kommunikation in Briefen verbindlich festlegen. Die Richtlinien sehen vor, Kinder vor jeglicher Art von Missbrauch und Gefahr zu schützen, die sie in ihren Entscheidungsmöglichkeiten einschränken und ihrer Selbstbestimmung behindern und durch die sie körperlichen oder geistigen Schaden nehmen können.

Wir wünschen uns ausdrücklich den Kontakt zwischen Paten und Patenkindern. Dennoch gibt es einige Regelungen, denen wir uns als Kinderhilfswerk verschrieben haben. Der Schutz des Kindes ist dabei der wichtigste Aspekt und rückt immer mehr in den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Als Hilfsorganisation verpflichten wir uns in diesem Zusammenhang, Strategien zu entwickeln und Maßnahmen durchzuführen, um dieses Ziel zu erreichen.

Plan International öffnet Briefe von Paten an die Patenkinder und prüft diese vor Weiterleitung an die Patenkinder, um zu gewährleisten, dass der Inhalt nicht unangemessen oder gar schädigend für Kinder und Jugendliche ist. Wenn der Briefwechsel nicht über die Plan-Büros laufen würde, hätten wir keine Möglichkeit, Briefe und Bilder mit kulturell missverständlichem Inhalt herauszufiltern. Solch ein Fehler könnte fatale Folgen haben.

Liegen den Briefen an die Patenkinder Fotos bei, werfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen kurzen Blick drauf, um zu erkennen, ob die Inhalte für die Empfängerländer kulturell akzeptabel sind. Für einen Empfänger im westlichen Kulturkreis mögen manche Fotos durchaus unbedenklich erscheinen, in anderen Ländern verstoßen Fotos beispielweise leicht bekleideter Personen aber schnell gegen religiöse Regeln oder Moralvorstellungen. Falls Inhalte der Patenbriefe oder beigefügte Fotos unangemessen sind und nicht weitergeleitet werden können, informieren wir unsere Paten umgehend, um die weiteren Schritte abzustimmen.

Bitte verzichten Sie auf die Angabe Ihrer Adresse und Kontaktdaten auf der Korrespondenz mit Ihrem Patenkind. Es ist bereits vorgekommen, dass diese Angaben in falsche Hände geraten sind. Die Folgen waren Bettelbriefe von Unbekannten.

Herunterladen – ausdrucken – fast fertig ist der Brief!

Eine Auswahl kindgerechter Vorlagen finden Sie hier
Vorlage "Postkarte rund um Sport"

Vorlage "Mein erster Brief"

Vorlage "Ich schreib Karten"

So einfach geht es

  • Versehen Sie die ausgedruckte Vorlage mit Ihrer Patennummer und der Nummer Ihres Patenkindes.
  • Sie wollen noch mehr schreiben, Fotos und Postkarten hinzufügen? Gerne!
  • Senden Sie ihre Post an:
    Plan International Deutschland e.V.
    Bramfelder Str. 70
    22305 Hamburg

Plan Shop - der einfache Weg

Am einfachsten ist es, wenn Sie bei unserem Plan Shop bestellen. Bitte geben Sie bei allen Bestellungen Ihre Paten- und Kindnummer an.

Weitere Ideen

Wenn Sie mögen, können Sie Ihrem Patenkind auch selbst ein kleines Geschenk kaufen. Hier einige Vorschläge:

  • Schreibmaterialien wie z.B. Stifte, Hefte
  • Reise- / Geduldspiele
  • Springseil
  • Luftballons

Besonders schön sind Geschenke, die Kinder gemeinsam nutzen können. Bitte achten Sie darauf, dass das Geschenk die Gewichtsgrenze von 150 Gramm und das Volumen eines DIN A4 Umschlags mit 5 cm Höhe nicht überschreitet. Wir können es sonst nicht weiterleiten. Wir bitten außerdem, höchstens zweimal im Jahr eine kleine Aufmerksamkeit zu schicken. Bitte überweisen Sie uns die Portokosten für den Versand Ihres Geschenks im Vorwege unter Angabe Ihrer Patennummer und des Stichwortes „Portoersatz“ auf das folgende Konto:

Postbank Hamburg
IBAN: DE26200100200105010204
BIC: PBNKDEFF
Empfänger: Plan International Deutschland e.V.

Gewicht und Porto:
bis 20g: gratis
20 – 50g: 4 Euro
50 – 100g: 6 Euro
100 – 150g: 9 Euro

Der besondere Tipp ...

Verschicken Sie ein Taschenbuch! Vielleicht ein kleines Buch über Deutschland, eine spannende Geschichte oder ein Bilderbuch für die Kleinsten. Geeignete Taschenbücher, die innerhalb unserer Gewichtsgrenze liegen, gibt es bereits mehrsprachig im Buchhandel. Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl und geben Ihnen Tipps und Anregungen.

Bitte klären Sie mit dem Team der Patenbetreuung in Hamburg unter Tel. +49 (0)40-611 40 250, ob ein Versand in das Land Ihres Patenkindes möglich ist.

Was kann ich nicht schicken?

Aus kulturellen oder zolltechnischen Gründen können wirfolgende Geschenke nicht weiterleiten:

  • Wertgegenstände (wie z. B. echter sowie echtaussehender Schmuck)
  • Aufziehperlen
  • Geldgeschenke
  • Batteriebetriebene Gegenstände
  • Kleidung
  • Messer
  • Scheren
  • Saatgut
  • Kosmetika
  • Nahrungsmittel (einschließlich Süßigkeiten)
  • Flüssigkeiten

Noch Fragen?

Sie sind sich nicht sicher, ob Ihre Geschenkidee weitergeleitet werden darf oder wünschen weitere Anregungen? Rufen Sie uns an! Das Team der Patenbetreuung in Hamburg unter +49 (0)40-611 40 250 hilft Ihnen gern weiter!

E-Mail an Ihr Patenkind…

…das geht über Mein Plan

Melden Sie sich dazu als Pate in unserem Service-Portal Mein Plan an. Dort können Sie in Ihrem persönlichen Bereich unter anderem wichtige Informationen zu Ihrem Patenkind einsehen und Interessantes über das Land Ihres Patenkindes lernen, Ihr Patenportrait erstellen, Ihre Daten aktualisieren und vor allem – eine Nachricht mit Bildern an Ihr Patenkind verfassen.

Digitale Nachrichten, die auf Englisch oder in der Landessprache geschrieben werden, leiten wir auch auf gleichem Weg an unsere Plan-Teams weiter. Sie drucken die Nachricht vor Ort aus und übergeben sie Ihrem Patenkind. Wenn Ihr Patenkind seine Antwort geschrieben hat, wird diese von unseren Kolleginnen und Kollegen eingescannt und per E-Mail über uns an Sie weitergeleitet. So kann die Kommunikation deutlich beschleunigt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir Versandkosten sparen. Wenn Sie Ideen zum Schreiben benötigen oder unsicher im Englischen sind – schauen Sie sich gerne in Mein Plan die vorbereiteten Textbausteine an, aus denen Sie eine persönliche Nachricht zusammensetzen können. Alle auf Deutsch verfassten Nachrichten drucken wir in unserem Hamburger Büro aus. Sie werden anschließend durch ehrenamtliche Übersetzerinnen und Übersetzer in die passende Sprache übertragen und dann auf dem Postweg an Ihr Patenkind verschickt.


Viele Patinnen und Paten, wie auch Kristin Schrot, nutzen die Chance und besuchen ihr Patenkind.
Kontakt zum Patenkind

Eine Plan-Patenschaft zu übernehmen bedeutet weit mehr, als die Unterstützung unserer Projektarbeit. Als Patin und Pate haben Sie die Möglichkeit,...

Weiterlesen
Patenbesuch bei Shivani in Indien.
Ein Besuch beim Patenkind

Ihr Patenkind zu treffen - haben Sie auch schon einmal daran gedacht? Möchten Sie einmal in das Land Ihres Patenkindes reisen und dies mit einem...

Weiterlesen
Gruppenreisen für Patinnen und Paten in unsere Projektländer
Patengruppenreisen

Patengruppenreisen sind bei Plan International Deutschland noch nicht lange im Programm und trotzdem oder gerade deshalb bei unseren Patinnen und...

Weiterlesen

Wie hoch ist der Beitrag für eine Kinderpatenschaft?

Mit nur 92 Cent am Tag (das sind 28 Euro pro Monat) unterstützen Sie ein Kind, dessen Familie und die Gemeinde. Ihren Patenschaftsbeitrag können Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Gehe ich durch die Patenschaft eine rechtliche Verpflichtung ein?

Mit Ihrer Patenschaft gehen Sie keinerlei rechtliche Verpflichtung ein. Sie können die Patenschaft jederzeit beenden - ohne Angabe von Gründen.

Was erhalte ich bei Übernahme einer Kinderpatenschaft?

Sie erhalten:

  • das Bild Ihres Patenkindes
  • die Beschreibung seiner Lebenssituation
  • Informationen zu dem Land
  • Ihre persönliche Patenmappe mit allen wichtigen und interessanten Informationen

Weiter erhalten Sie jährlich:

  • Neuigkeiten zur Lebenssituation Ihres Patenkindes
  • Informationen über Entwicklungen und Projekte im Lebensumfeld des Kindes
  • alle drei Monate unser Patenmagazin „Plan Post“
  • automatisch im Februar des Folgejahres eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung

Erfahre ich, wie sich mein Patenkind entwickelt?

Mit keiner anderen Spendenform als einer Kinderpatenschaft erleben Sie so konkret, wie und wo Ihre Hilfe wirkt. Denn Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht. So informieren wir Sie regelmäßig über Ihr Patenkind und Sie können ihm schreiben und es sogar besuchen.

Was bewirkt meine Patenschaft für das Kind?

Mit einer Kinderpatenschaft unterstützen Sie Selbsthilfeprojekte, die das Kind, seine Familie und Gemeinde stärken. Unser Ziel ist es, über diese Projekte die Lebensumstände und das gesamte Lebensumfeld der Kinder dauerhaft zu verbessern und ihre Existenz langfristig zu sichern.

Wie lange dauert meine Kinderpatenschaft?

Die Patenschaft läuft längstens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr des Patenkindes. Manchmal muss eine Patenschaft auch vorher von uns aus beendet werden, beispielsweise wenn die Familie des Patenkindes dauerhaft aus dem Projektgebiet fortzieht und somit nicht mehr an den Projekten beteiligt ist.

Ja, ich möchte in helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (80,91%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (14,04%)
  • Verwaltungsausgaben (5,05%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Beste Website des Jahres 2016 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012
Interessant? Weitersagen:
4.77 / 5 Sternen bei 1614 Bewertungen.