Weltweit aktiv
Sie haben Fragen?

Unser Team in der Patenbetreuung beantwortet Ihnen gern Ihre Fragen rund um Ihre bestehende Patenschaft, Ihr Patenkind und die Projekte vor Ort.

Mo. - Fr.
08:30 - 19:00 Uhr
Ihre Patenschaft in Guinea trägt dazu bei, dass Kinder in ihren Gemeinden gesund aufwachsen.
Ihre Patenschaft in Guinea trägt dazu bei, dass Kinder in ihren Gemeinden gesund aufwachsen. © Plan International / Vincent Tremeau

Patenschaft für Kinder in Guinea

Guinea ist reich an Rohstoffen und verfügt daher über großes wirtschaftliches Potential. Dennoch zählt das Land zu den ärmsten der Welt. Der Grund sind vor allem die jahrelange Misswirtschaft und die weit verbreitete Korruption. Wir von Plan International setzen uns dafür ein, dass Kinder sich trotz der schwierigen Situation im Land gesund entwickeln können. Fördern auch Sie die Entwicklung von Kindern in Guinea mit Ihrer Spende.

Unser Engagement in Guinea

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von benachteiligten Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie wurde zusammen mit Plan-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Mädchen und Jungen, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

  • Programmarbeit seit 1989
  • 2015 fast 32.000 Patenkinder
    (657.000 Patenschaften in Afrika)
  • Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit, Hygiene, Bildung, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern

Patenschaft übernehmen

  • Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht.
  • Mit nur 28 € im Monat unterstützen Sie Ihr Patenkind und seine ganze Gemeinde
  • Sie können Ihrem Patenkind Briefe schreiben und es besuchen.
  • Sie erhalten jährlich aktuelle Fotos und Informationen von Ihrem Patenkind.
  • Ihre Patenschaft ist jederzeit kündbar und kann steuerlich geltend gemacht werden.

Für Guinea spenden

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Guinea?

Wir arbeiten seit 1989 in Guinea und erreichten 2016 das Umfeld von über 31.000 Patenkindern und ihren Familien. Wir engagieren uns überwiegend in ländlichen Gebieten, die von besonderer Armut geprägt sind, weiten unser Engagement aber auch in einigen städtischen Regionen aus.

Yaya - ein Patenkind aus Guinea erzählt

Ja, ich möchte Kindern in Guinea helfen!

Aktuelle Programme: Hilfe in Guinea

Ihre Spenden und Patenschaften unterstützen unsere Hilfsprojekte in Guinea. Erfahren Sie nachfolgend mit welchen Programmen wir in unseren Projektgebieten vor Ort aktiv sind.

Ausgehend von unserem ganzheitlichen Bildungsverständnis setzen wir uns gemeinsam mit den Familien, Gemeindegremien und den zuständigen Behörden dafür ein, dass mehr Einrichtungen zur frühkindlichen Förderung sowie Vorschulen errichtet werden.

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit besteht darin, mehr Grundschulen aufzubauen und die Räumlichkeiten der Schulen zu erweitern. Damit Schülerinnen und Schüler gerne zur Schule gehen, verbessern wir die Trinkwasserversorgung sowie die sanitären Anlagen an den Schulen. Außerdem wollen wir erreichen, dass die Kinder in einer Schulkantine täglich Essen bekommen und dass Spielplätze für eine kindgerechte Pausengestaltung genutzt werden können.

Um die Bildungsqualität zu verbessern, arbeiten wir daran, dass Lehrkräfte besser ausgebildet werden und vor allem auch in ländlichen Gebieten mehr pädagogisches Personal zur Verfügung steht. Zudem stärken wir Evaluationsmechanismen an den Schulen, um ein kontinuierliches Qualitätsmanagement zu gewährleisten. Wir setzen uns für eine Reformierung der Lehrpläne sowie gegen Gewalt und Diskriminierung an Schulen ein. Unser Ziel ist es, dass Mädchen und Jungen gemeinsam in einer gesunden und förderlichen Umgebung lernen können und die Möglichkeit haben, ihre Meinungen und Wünsche in diesen Prozess miteinzubringen. Wir klären in den Gemeinden über die große Bedeutung der Schulbildung auf und stärken zudem Partizipationsstrukturen in Gemeinden und Schulen. Unsere Maßnahmen zur Verbesserung des Einkommens von Familien tragen auch dazu bei, dass finanzschwache Familien ihre Kinder dennoch zum Schulbesuch anmelden können.

Um die Gesundheitssituation der Kinder zu verbessern, setzen wir auf zwei Ebenen an: Einerseits arbeiten wir daran, die Qualität des lokalen Gesundheitssystems zu erhöhen, anderseits wollen wir die Gemeindemitglieder dabei unterstützen, sich aktiv für ein gesundes Lebensumfeld zu engagieren. Wir unterstützen das Gesundheitsministerium dabei, mehr Gesundheitseinrichtungen aufzubauen, so dass die Familien besonders auch in abgelegenen Gebieten die Möglichkeit haben, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wir möchten erreichen, dass auch in diesen ländlichen Regionen mehr qualifiziertes medizinisches Personal zur Verfügung steht und eine kontinuierliche Weiterbildung des Personals gewährleistet ist. Außerdem ist es uns wichtig, die Versorgung der Gesundheitsstationen mit Medikamenten, Impfstoffen oder anderen wichtigen Utensilien, wie imprägnierten Moskitonetzen, zu verbessern.

Besonderen Wert legen wir darauf, dass Eltern Zugang zu Einrichtungen erhalten, die Dienste und Informationen zur reproduktiven Gesundheit anbieten. Außerdem erarbeiten wir gemeinsam Strategien, um kurzfristig auftretende Krisensituationen, wie etwa Choleraausbrüche, zu begegnen oder langandauernde Epidemien wie HIV/Aids zu bekämpfen. Auf Gemeindeebene organisieren wir Gesundheits- und Hygienekomitees, die sich an die lokalen Behörden wenden, um deutlich zu machen, in welchen Bereichen besonderer Handlungsbedarf besteht.

Damit die Familien nicht aus Kostengründen darauf verzichten müssen, medizinische Dienste in Anspruch zu nehmen, unterstützen wir nachhaltige Ansätze, wie etwa ein gemeinschaftlich getragenes Krankenversicherungswesen. Ein weiteres zentrales Anliegen ist es, die Versorgung mit Trinkwasser auszubauen und dafür Sorge zu tragen, dass die Familien angemessene sanitäre Anlagen nutzen können.

In Zusammenarbeit mit Regierungsstellen arbeiten wir daran, dass Gesetze zum Kindesschutz erlassen werden und bestehende Regelungen auch umgesetzt werden. Dazu stärken wir die zuständigen Behörden und Gremien und unterstützen sie bei ihrer Arbeit. Wir gehen Kooperationen mit anderen Organisationen ein, um uns im Verbund gezielt für die gesellschaftliche Integration besonders benachteiligter Kinder einzusetzen. In den Gemeinden leisten wir Aufklärungsarbeit und informieren über das Recht der Kinder auf Schutz und setzen uns dafür ein, dass schädliche traditionelle Praktiken, wie weibliche Genitalverstümmelung, abgeschafft werden.

In Abstimmung mit lokalen Behörden und Gemeinden sorgen wir dafür, dass Kinder nach der Geburt in ein Geburtenregister eingetragen werden. Eine wesentliche Voraussetzung, um Kinder vor Missbrauch und Ausbeutung zu schützen, sehen wir darin, die wirtschaftliche Situation der Familien zu stärken. Dazu verbinden wir erfolgreiche Initiativen wie Fischzucht- und Reisanbauprojekte mit gemeindebasierten Spar- und Kreditgruppen. Die Familien können so finanzielle Mittel aufnehmen und Investitionen tätigen, über die sie sowohl ihre Ernährungssituation verbessern als auch durch den Verkauf der Produkte ein Einkommen generieren können.

Zudem unterstützen wir Angebote zur beruflichen Qualifizierung, um vor allem benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihren Kompetenzen zu stärken. Wir möchten Kinder und Jugendliche in die Lage versetzen, sich mitzuteilen und wollen ihren Stimmen auf breiter gesellschaftlicher Basis Gehör verschaffen. Dazu arbeiten wir mit Jugendorganisationen zusammen und organisieren Medienprojekte, die von Kindern und Jugendlichen inhaltlich gestaltet werden. Schließlich unterstützen wir die Gemeinden darin, Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen und Schutzmechanismen zu entwickeln, um die Risiken von Katastrophen oder Krisen in den Gemeinden zu minimieren und best möglich auf drohende Gefahren vorbereitet zu sein. Dazu gehört auch die Vermittlung von gewaltfreien Konfliktlösungsstrategien.

Guinea im Überblick

Guinea liegt in Westafrika und grenzt an die Länder Guinea-Bissau, Senegal, Mali, die Elfenbeinküste, Liberia und Sierra Leone. Die Küste zum Atlantik erstreckt sich über eine Länge von 300 Kilometern. Östlich der Küste und im Südosten des Landes erheben sich Berglandschaften, dessen höchste Gipfel bis über 1.700 Meter reichen. Savannen und höher gelegene Regenwälder prägen das Landschaftsbild. Zahlreiche Völker leben in Guinea. Die Bevölkerung ist sehr jung und die überwiegende Mehrheit der Menschen lebt in ländlichen Gebieten. 

Einwohner 12,70 Mio. (Deutschland [D]: 82,70 Mio.)
Lebenserwartung 60 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit* 89 pro 1.000 (D: 4 pro 1.000)
BNE pro Kopf** 1.058 USD (D: 47.640 US$)
Alphabetisierungsrate*** Frauen 37 %, Männer 57 %
Landesfläche 245.857 km², (D: 357.050 km²)
Hauptstadt Conakry
Landessprachen Französisch, Peul, Malinke, Soussou
Religion Islam (ca. 90%), Christentum, lokale Glaubensrichtungen
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen nach Kaufkraftparität
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF Report 2018, UNDP „Bericht über menschliche Entwicklung 2016“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes


1958 erlangte die ehemals französische Kolonie ihre Unabhängigkeit. Zunächst etablierte sich ein sozialistisch orientiertes System unter Sekou Touré, das aber bald autoritäre Züge annahm. Viele Menschen verließen daraufhin das Land. 1984 putschte sich eine Militärjunta an die Macht. Diese Militärdiktatur wurde 1993 in ein ziviles Regime überführt, ohne aber zu einer Demokratisierung des Landes beizutragen. Guinea wurde ab dem Jahre 2000 zunehmend in die Bürgerkriege der Nachbarländer Sierra Leone und Liberia verwickelt und nahm mehrere Hundertausende Flüchtlinge auf. Die ersten freien Wahlen seit der Unabhängigkeit fanden 2010 statt.

Die heutige Situation in Guinea


Guinea ist reich an Rohstoffen und verfügt daher über großes wirtschaftliches Potential. Dennoch zählt das Land zu den ärmsten der Welt. Der Grund sind vor allem die jahrelange Misswirtschaft und die weit verbreitete Korruption. Es bestehen erhebliche infrastrukturelle Mängel in wichtigen Bereichen wie Verkehr, Kommunikation oder Verwaltung. Etwa 70 Prozent der Bevölkerung betreiben Ackerbau und Viehzucht für den Eigenbedarf.

Die Gesellschaft ist außerdem von verschiedenen Konfliktlinien durchzogen, die politischen Konsens erschweren und auch immer wieder zu offenen, gewalttätigen Auseinandersetzungen führen. Seit der Wahl von 2010 bekleidet Alpha Condé das Amt des Präsidenten.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Ulrich Wickert
Ulrich Wickert, Autor

„Die unabhängige und konfessionell nicht gebundene Organisation überzeugt mich durch ihre nachhaltigen Selbsthilfe-Projekte. Deshalb engagiere ich mich für Plan.“

Weiterlesen

... und Paten für Guinea

Wie hoch ist der Beitrag für eine Kinderpatenschaft?

Mit nur 92 Cent am Tag (das sind 28 Euro pro Monat) unterstützen Sie ein Kind, dessen Familie und die Gemeinde. Ihren Patenschaftsbeitrag können Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Gehe ich durch die Patenschaft eine rechtliche Verpflichtung ein?

Mit Ihrer Patenschaft gehen Sie keinerlei rechtliche Verpflichtung ein. Sie können die Patenschaft jederzeit beenden - ohne Angabe von Gründen.

Was erhalte ich bei Übernahme einer Kinderpatenschaft?

Sie erhalten:

  • das Bild Ihres Patenkindes
  • die Beschreibung seiner Lebenssituation
  • Informationen zu dem Land
  • Ihre persönliche Patenmappe mit allen wichtigen und interessanten Informationen

Weiter erhalten Sie jährlich:

  • Neuigkeiten zur Lebenssituation Ihres Patenkindes
  • Informationen über Entwicklungen und Projekte im Lebensumfeld des Kindes
  • alle drei Monate unser Patenmagazin „Plan Post“
  • automatisch im Februar des Folgejahres eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung

Erfahre ich, wie sich mein Patenkind entwickelt?

Mit keiner anderen Spendenform als einer Kinderpatenschaft erleben Sie so konkret, wie und wo Ihre Hilfe wirkt. Denn Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht. So informieren wir Sie regelmäßig über Ihr Patenkind und Sie können ihm schreiben und es sogar besuchen.

Was bewirkt meine Patenschaft für das Kind?

Mit einer Kinderpatenschaft unterstützen Sie Selbsthilfeprojekte, die das Kind, seine Familie und Gemeinde stärken. Unser Ziel ist es, über diese Projekte die Lebensumstände und das gesamte Lebensumfeld der Kinder dauerhaft zu verbessern und ihre Existenz langfristig zu sichern.

Wie lange dauert meine Kinderpatenschaft?

Die Patenschaft läuft längstens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr des Patenkindes. Manchmal muss eine Patenschaft auch vorher von uns aus beendet werden, beispielsweise wenn die Familie des Patenkindes dauerhaft aus dem Projektgebiet fortzieht und somit nicht mehr an den Projekten beteiligt ist.

Ja, ich möchte in Guinea helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (80,91%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (14,04%)
  • Verwaltungsausgaben (5,05%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Beste Website des Jahres 2016 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012
Das könnte Sie auch interessieren:
Plan International setzt sich gegen weibliche Genitalverstümmelung ein.
Projekt: Mädchen vor Beschneidung schützen Weiterlesen
Interessant? Weitersagen:
4.77 / 5 Sternen bei 1587 Bewertungen.