Über Plan
  1. Kinderschutzprogramm in Deutschland
Wir leisten Flüchtlingshilfe, wie beispielsweise im Flüchtlingscamp Cox's Basar in Bangladesch.
Wir leisten Flüchtlingshilfe, wie beispielsweise im Flüchtlingscamp Cox's Basar in Bangladesch. © Plan International

Flüchtlingshilfe

Wir von Plan International leisten seit vielen Jahren humanitäre Hilfe in Entwicklungsländern und unterstützen Flüchtlingsfamilien in Not. Besonders für Kinder sind die Erlebnisse während der Zeit traumatisierend.

Zudem sind sie oft Gewalt und Missbrauch ausgesetzt. Daher setzen wir uns im Rahmen unserer Flüchtlingshilfe besonders für den Schutz und die psychologische Betreuung von Kindern ein.

Neun von zehn Flüchtlingen leben in Entwicklungsländern, da die meisten Flüchtlinge lediglich in ein angrenzendes Nachbarland fliehen.
Flüchtlingshilfe weltweit

Nicht jeder Mensch verlässt freiwillig seine Heimat. Doch vor allem in Kriegssituationen rettet oft nur die Flucht das eigene Leben. Rund 415 Millionen Mädchen und Jungen weltweit müssen ihre Kindheit in Konfliktregionen verbringen. Wir von Plan International weiten seit Jahren unsere Maßnahmen zur humanitären Hilfe in Entwicklungsländern aus und unterstützen Flüchtlingsfamilien in Not. Angesichts der mit den Flüchtlingsströmen verbundenen Herausforderungen mahnen wir, die Rechte der Mädchen und Jungen nicht zu vergessen. Im Hinblick auf die aktuelle Flüchtlingssituation, fordern wir die Europäische Union und die Bundesregierung dringend auf, die Sicherheit und das Wohlbefinden der Kinder mit Priorität zu behandeln. Die Kinder haben ein Recht auf Schutz, Zugang zu Bildung und psychosoziale Betreuung.

Kinderschutzprogramm in Deutschland
Kinderschutzprogramm in Deutschland

Im Jahr 2016 haben wir unsere Programmarbeit ausgeweitet und ein eigenes Kinderschutzprogramm mit Projektaktivitäten innerhalb Deutschlands ins Leben gerufen. Wir machen uns stark für die Umsetzung der UN-Kinderrechte in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung des Schutzes und der Integration von Kindern- und Jugendlichen mit Flucht- und Migrationserfahrungen.

Interessant? Weitersagen: