Weltgeschichten: Plan International Deutschland e.V., Seite 2

Salima (rechts) und ihre Schwester Jessica (links) konnten aus ihrer Gefangenschaft von Boko Haram fliehen. © Hartmut Schwarzbach / argus  
„Wenn er nicht gestorben wäre, hätten wir niemals fliehen können“ von Annika Best

Als Boko Haram-Kämpfer ihr Elternhaus überfallen, werden Salima und ihre Schwestern entführt und leben fortan in Gefangenschaft. Erst als ihr Entführer von den eigenen Männern erschossen wird, gelingen ihr und ihrer jüngeren Schwester die Flucht. Seit 2011 terrorisiert die islamistische Gruppierung der Boko Haram den Nordosten von Nigeria, genauso wie die benachbarten Staaten Niger und …

Weiterlesen
© Plan International / Quinn Neely  
Jemma’s Geschichte von Janina Schümann

Jemma, 16, aus dem südsudanesischen Bundesstaat Yei, ist eine von mehr als 280.000 Geflüchteten, die im Norden Ugandas in Bidi Bidi leben, das 2016 zum größten Flüchltingslager der Welt wurde. „Der Krieg begann, als ich in der Schule war. Bewaffnete Armeen griffen an. Einige Schüler wurden entführt, andere wurden missbraucht. Der Schulleiter wurde vor unseren …

Weiterlesen
Ecuador: Anlässlich des Welt-Mädchentages hielt die junge Aktivisten Nataly eine Rede vor der Nationalversammlung. © National Assembly of Ecuador  
Erfolgsgeschichten, von denen du vielleicht noch nicht gehört hast von Lilli Gretemeier

2017 war ein ereignisreiches Jahr – auch für die Rechte von Mädchen weltweit. Unser Kollege Philip Gonzalo Taylor aus Großbritannien hat einige Highlights zusammengetragen. Viele Mädchen weltweit haben noch immer nicht die Chance, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Auch in diesem Jahr hat Plan International den Welt-Mädchentag zum Anlass genommen, um mit besonderen Aktionen darauf …

Weiterlesen
Aishetu Mahmoudu Hama, 23 Jahre, Niger  
Schulbildung ist die Grundlage für ein besseres Leben von Janina Schümann

Weltweit gehen 130 Millionen Mädchen nicht in die Schule. Sie haben keine Chance, die Fertigkeiten zu lernen, die für uns ganz selbstverständlich sind, wie zum Beispiel Lesen, Schreiben und Rechnen. Wie wichtig Grundbildung für ein gutes, gesundes Leben mit eigenem Einkommen, kreativen Ideen und beruflichen Ambitionen ist, erzählen Valentine aus Kenia, Aishetu aus Niger und …

Weiterlesen
Salma (16) floh mit ihrer Familie im September nach Bangladesch. © Plan International / Saikat Mojumder  
Rohingya-Krise: Salmas Alltag im Flüchtlingscamp von Lilli Gretemeier

Seit der Eskalation der Gewalt in Myanmar im August dieses Jahres mussten mehr als eine halbe Millionen Rohingya aus ihren Häusern fliehen und in Bangladesch Zuflucht suchen. Salma (12) erzählt uns vom Alltag im Flüchtlingscamp. In Myanmar geht das Militär seit August verstärkt gegen die Minderheit der Rohingya vor. Es wurden ganze Dörfer niedergebrannt und …

Weiterlesen
© Plan International / Laura Salvinelli  
Frauen für eine bessere Welt von Janina Schümann

Die Menschheit tickt auch im Jahr 2017 noch viel zu männlich. Weltweit sind nicht einmal ein Viertel der Abgeordneten in den Parlamenten Frauen. Die Bewegung Because I am a Girl hat zum Welt-Mädchentag deutlich gemacht: Das muss sich ändern! Von Maike Röttger Je kürzer eine Antwort, desto treffender ist sie oft. Gefragt, warum in seinem …

Weiterlesen
Luciana (17) war aufgeregt bevor sie ihren Posten als Dorfvorsteherin antrat. 
© Plan International  
Takeover in Timor-Leste: Ein Tag als Dorfvorsteherin von Lilli Gretemeier

Durch das außerordentliche Engagement der Plan-Büros in den Programmländern weltweit konnten global 600 Führungspositionen für einen Tag von Mädchen übernommen werden: So viele Takeover-Aktionen zum Welt-Mädchentag gab es noch nie. Luciana (17) erzählt hier von ihrem Takeover in Timor-Leste. Mädchen auf der ganzen Welt erhoben ihre Stimmen für Gerechtigkeit und Gleichheit, indem sie rund um …

Weiterlesen
Girls and boys are far from equal in Uganda. In a new report ‘Unlock the Power of Girls Now’ from child rights organisation Plan International, Kisakye*, 17, observes that most of the senior posts in industry and politics in her country go to men. ”They believe that the girls cannot handle such posts,” she says. “Presidency is not meant for girls.”

A new but growing number of Ugandan boys and young men are committed to challenging such gender discrimination. One of these is 23-year-old Emmanuel from Kampala, the country’s capital, who was brought up by a single father. Since receiving training from Plan International, he has been campaigning hard to challenge negative attitudes towards girls and women in communities across Uganda and beyond.

Emanuel has been doing this to great effect as part of Champions for Change - a Plan International project that encourages young men to carry out community actions to challenge harmful gender norms and stereotypes.  
Uganda: Emmanuels Einsatz für die Rechte von Mädchen von Lilli Gretemeier

Von der Gleichberechtigung der Geschlechter ist Uganda weit entfernt. Der 23-jährige Emmanuel setzt sich dafür ein, dies zu ändern. In dem neuen Bericht „Unlock the Power of Girls Now“ von Plan International schildert die 17-jährige Kisakye aus Uganda, dass die meisten hohen Ämter in Wirtschaft und Politik in ihrem Land mit Männern besetzt werden. „Sie …

Weiterlesen
Um die Kinder wieder gut vorbereitet in die Schule zu schicken, wurden Hygiene- und Schulkits verteilt. © Plan International / Ina Thiam  
Zentralafrikanische Republik: Nach Jahren des Konflikts öffnen die Schulen wieder von Janina Schümann

In der Zentralafrikanischen Republik tobt ein Bürgerkrieg zwischen religiösen Milizen, der Zehntausende in die Flucht treibt. Vier Jahre lang hatten bewaffnete Armeen Schulen besetzt und dadurch Kinder abgehalten, die Schule zu besuchen. Jetzt können die Kinder den Unterricht wieder aufnehmen. Die Besetzung der Schulen durch die Streitkräfte zerstörte die bereits unzureichende und schlechte Bildungsinfrastruktur des …

Weiterlesen
Plan International is working with World Bicycle Relief (WBR) to protect girls in Kenya. We are distributing 1,500 bicycles to young people, with 70% of the beneficiaries being girls, to improve their school attendance rate and reduce the number of girls dropping out of school. The project ‘Tulinde Wasichana Wetu’ (Let’s Protect our Girls) is being implemented in Nyanza region in the southwest part of the country.

Magdaline is a recipient of one of the new bikes.  
Wie Fahrräder die Mädchen in Kenia stärken von Janina Schümann

In Kenia arbeiten wir mit der Hilfsorganisation World Bicycle Relief (WBR) zusammen, um mehr Mädchen den Schulbesuch zu ermöglichen. 1.500 Fahrräder haben wir bisher gemeinsam an Jugendliche verteilt. Vor allem Mädchen profitieren von dem Projekt „Tuldine Wasichana Wetu“ („Let’s Protect our Girls“), das in der Region Nyanza im südwestlichen Teil des Landes umgesetzt wird. In …

Weiterlesen