Über Plan
  1. Kinderschutzprogramm in Deutschland
Neun von zehn Flüchtlingen leben in Entwicklungsländern, da die meisten Flüchtlinge lediglich in ein angrenzendes Nachbarland fliehen.
Neun von zehn Flüchtlingen leben in Entwicklungsländern, da die meisten Flüchtlinge lediglich in ein angrenzendes Nachbarland fliehen.

Flüchtlingshilfe weltweit

Nicht jeder Mensch verlässt freiwillig seine Heimat. Doch vor allem in Kriegssituationen rettet oft nur die Flucht das eigene Leben. Rund 415 Millionen Mädchen und Jungen weltweit müssen ihre Kindheit in Konfliktregionen verbringen. Wir von Plan International weiten seit Jahren unsere Maßnahmen zur humanitären Hilfe in Entwicklungsländern aus und unterstützen Flüchtlingsfamilien in Not. Angesichts der mit den Flüchtlingsströmen verbundenen Herausforderungen mahnen wir, die Rechte der Mädchen und Jungen nicht zu vergessen. Im Hinblick auf die aktuelle Flüchtlingssituation, fordern wir die Europäische Union und die Bundesregierung dringend auf, die Sicherheit und das Wohlbefinden der Kinder mit Priorität zu behandeln. Die Kinder haben ein Recht auf Schutz, Zugang zu Bildung und psychosoziale Betreuung.

Flüchtlinge und Binnenvertriebene

Weltweit gibt es so viele Flüchtlinge und Binnenvertriebene wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr: fast 80 Millionen Menschen. Ihre Lage ist verheerend, und besonders für Kinder bedeutet Flucht eine große psychische und gesundheitliche Belastung. Rund 40 Prozent der geflüchteten Menschen sind Mädchen und Jungen.
 
Einige Familien fliehen innerhalb ihrer Heimatländer in eine gewaltfreie Provinz und gelten dann als „Internally Displaced Person“ (IDP). Solche Binnenvertriebene gibt es zum Beispiel in unseren Partnerländern Kolumbien und Myanmar. Diese Länder und das Schicksal der IDPs gehören zu den oft von der Öffentlichkeit „vergessenen“ Krisenherden, derer wir uns annehmen.
 
Vor allem flüchten Menschen über Staatsgrenzen hinweg in Nachbarländer – eine traumatische Erfahrung vor allem für Mädchen und Jungen. Sie sind besonders gefährdet, in solchen Situationen Opfer von Missbrauch und Gewalt zu werden.

Nothilfe und Kinderschutz

Wir von Plan International reagieren in diesen Ländern mit unseren Teams auf neu ankommende Flüchtlinge und analysieren deren Bedürfnisse, speziell die der Kinder. So können Hilfsmaßnahmen auch kurzfristig und genau für den jeweiligen Bedarfsfall entwickelt werden. Das reicht von der Grundversorgung mit Wasser und Nahrungsmitteln, über den Aufbau von Notunterkünften bis zur Einrichtung von Kinderschutzzonen – sie dienen der aktiven Umsetzung der Kinderrechte. In diesen gesicherten Bereichen sind die Mädchen und Jungen betreut, sie lernen und spielen geschützt vor Übergriffen.
 
Weitere Plan-Programme zielen ab auf die Ernährungssicherung und bieten beispielsweise Trainings für den Anbau von besonders dürreresistenten Pflanzen. Außerdem organisieren wir den Aufbau von Latrinen und helfen dabei, das eigenständige Wirtschaften und Überleben der geflüchteten Familien zu sichern.
 
In den Flüchtlingslagern setzen unsere Teams regelmäßig solche existenzsichernden Maßnahmen um, die mit geringen Mitteln auskommen, aber große Wirkung entfalten. Mit innovativen Ansätzen setzen wir uns zudem für die Wiedereingliederung der Rückkehrenden in ihre Heimatgemeinden ein. Auch die Integration von geflüchteten Menschen in Gemeinden, die bereit sind, sie aufzunehmen, gehört zu unseren Aktivitäten.

Angesichts der Flüchtlingssituation seit 2015 haben wir von Plan International, die wir bisher in mehr als 50 Entwicklungsländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens tätig waren, unsere Arbeit auf Deutschland ausgeweitet.

Langfristige Projekte zur Ursachenbekämpfung

Parallel zur humanitären Hilfe zielen unsere Programme auf eine nachhaltige Entwicklung und Verbesserung der Lebensbedingungen ab – besonders für die Kinder. Die langfristige Projektarbeit erreichen wir insbesondere über unsere Patenschaften, alleine in Deutschland sind es über 370.000. Wir von Plan International fordern die Bundesregierung auf, sich mit nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit verstärkt im Kampf gegen alle Fluchtursachen zu engagieren und dafür im Bundeshaushalt mehr Mittel zur Verfügung zu stellen. Die Entwicklungszusammenarbeit ist eine bedeutende Möglichkeit, Fluchtursachen zu bekämpfen. Alle Vorhaben sollten im Sinne der globalen „Nachhaltigkeits- und Entwicklungsziele“ – den Sustainable Development Goals (SDGs) – den Menschen neue Perspektiven geben, damit sie vollständig, gleichberechtigt und effektiv am wirtschaftlichen, sozialen und politischen Leben partizipieren können. Eine solche nachhaltige Armutsbekämpfung setzt auch die konsequente Gleichberechtigung der Geschlechter voraus.

Das Leben im Flüchtlingslager Mahama in Ruanda ist hart, besonders für die Kinder. Im Weltgeschichten-Blog berichtet Pressereferent Marc Tornow, wie Plan International den Mädchen und Jungen ein Stück Normalität vermittelt.

Das Leben im Flüchtlingslager Mahama in Ruanda ist hart, besonders für die Kinder. Im Weltgeschichten-Blog berichtet Pressereferent Marc Tornow, wie...

Zum Blog-Beitrag

Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung bis März 2021, erzählt über die Ursachen von Flucht und was getan werden muss, damit Menschen in ihrer Heimat bleiben können.

Weitere Informationen zur Arbeit von Plan mit Flüchtlingen und unsere Forderungen finden Sie hier:

Unterstützen Sie mit einer Patenschaft die nachhaltige Entwicklung und Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern.

Hilfe für Menschen in Notsituationen

Plan International finanziert unter anderem humanitäre Hilfe in Krisensituationen in Entwicklungsländern.

Jetzt online in den Nothilfe-Fonds spenden oder per Überweisung an:
Plan International Deutschland e. V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE92251205100009444933
BIC: BFSWDE33HAN
Stichwort: Nothilfe-Fonds

Weitere News zum Thema
Dürren bedrohen immer mehr Familien im südlichen Afrika, wie dieses Mädchen in Mozambique. ©Plan International
Klimakrise in Sambia und Simbabwe trifft Mädchen und junge Frauen besonders stark

Abbruch der Schule, viel zu frühe Heirat, Zunahme sexueller Übergriffe: Die Folgen des Klimawandels verschärfen bestehende Geschlechterungleichheiten und drohen wichtige Entwicklungserfolge für Mädchen und Frauen zunichte zu machen. Das verdeutlicht der Bericht „Heranwachsende Mädchen in der Klimakrise“.

Junge Frauen bereiten Essen vor einer Lehmhütte zu.
Schlimmste Hungerkrise seit Jahrzehnten bedroht Leben von Millionen Kindern

Konflikte, die Corona-Pandemie, die Klimakrise und wirtschaftliche Turbulenzen haben zu einem steilen Anstieg des Hungers in der Welt geführt. 41 Millionen Menschen stehen kurz vor einer Hungersnot. Kinder und Frauen sind am stärksten betroffen.

Der Klimawandel ist heute eine der größten Herausforderungen für die Entwicklungszusammenarbeit und verstärkt die humanitären Krisen beträchtlich. ©Plan International
WeltRisikoBericht 2021: Soziale Sicherung elementar für Katastrophenvorsorge

Mit dem Fokus Soziale Sicherung erscheint der neue WeltRisikoBericht, der heute von Bündnis Entwicklung Hilft und dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum (IFHV) präsentiert wird. Corona-Pandemie, Waldbrände und Überflutungen haben zuletzt deutlich gemacht, wie elementar eine soziale Absicherung gegen existenzielle Risiken ist.

Ja, ich unterstütze den Nothilfe-Fonds!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (82,95 %)
  • Werbeaufwendungen (12,22 %)
  • Verwaltungsaufwendungen (4,83 %)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • eKomi Kundenauszeichnung in Gold
Interessant? Weitersagen: