Mädchen und Jungen auf der ganzen Welt, wollen und sollen an Entscheidungsprozessen beteiligt werden. © Patrick Kaplin
Mädchen und Jungen auf der ganzen Welt, wollen und sollen an Entscheidungsprozessen beteiligt werden. © Patrick Kaplin

Unser Zielbereich "LEITEN"

Wir von Plan International machen uns stark für eine Welt, in der die Rechte der Kinder geachtet werden und Mädchen gleichberechtigt sind. Unser Ziel: 100 Millionen Mädchen sollen bis 2022 lernen, leiten, entscheiden und sich entfalten können. Für den Zielbereich „Leiten“, also die Stärkung der politischen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, insbesondere von Mädchen und jungen Frauen, übernimmt das Hamburger Plan-Büro eine Führungsrolle bei der Ausgestaltung im internationalen Plan-Verbund und hat hierzu das Exzellenzzentrum „Leiten“ gegründet.

Junge Menschen machen fast die Hälfte der Weltbevölkerung aus, sind aber weitgehend von politischen Entscheidungsfindungen ausgeschlossen. Das nimmt ihnen die Chance auf Mitsprache. Gründe dafür sind zum Beispiel Ungleichheiten und Diskriminierung aufgrund von Alter, Geschlecht oder der Zugehörigkeit zu einer indigenen Bevölkerungsgruppe. Um das zu ändern, arbeiten wir auf zwei Ebenen:

In unserer Projektarbeit stärken wir Kinder und Jugendliche und insbesondere Mädchen und junge Frauen, in der Wahrnehmung ihrer Rechte. Denn nur wer seine Rechte kennt, kann sie auch für sich und andere einfordern. Dazu arbeiten wir in den Projekten zum Beispiel mit Jugendlichen in Jugendclubs zusammen. Mädchen und Jungen werden dort unter anderem gemeinsam zu Botschaftern für die Gleichberechtigung, sogenannte „Champions of Change“ ausgebildet. Mit Eltern und anderen Gemeindemitgliedern arbeiten wir außerdem daran, dass der politische Einsatz der Jugendlichen gesellschaftlich akzeptiert wird.

Zum anderen setzen wir uns bei Behörden und Regierungen auf allen Ebenen dafür ein, dass Jugendliche an politischen und öffentlichen Entscheidungsprozessen beteiligt werden. Nur so kann gemeinsam gesellschaftlicher Wandel erreicht werden, von dem alle profitieren.

In Zahlen: Politische Teilhabe Jugendlicher

  • 1,65 Prozent aller Parlamentsmitglieder weltweit sind in ihren Zwanzigern. Für ein Drittel der Länder ist die Teilnahme am nationalen Parlament erst ab einem Alter von 25 Jahren erlaubt.
  • Bei den 18 bis 25-jährigen ist die Wahlbeteiligung im Vergleich zu anderen Altersgruppen am geringsten.
  • Zwei Drittel aller Länder lassen Jugendliche bei Prozessen zur Armutsbekämpfung oder zur Staatsentwicklung außen vor.

Mädchen übernehmen die Führung

Mitmischen impossible?

Insbesondere Mädchen sind in vielen Bereichen benachteiligt, weil sie in vielen Ländern oft noch als weniger Wert angesehen werden als Jungen. So haben sie auch geringere Chancen auf Mitbestimmung und politische Teilhabe. Mit weitreichenden Konsequenzen: 

Dort, wo Entscheidungen getroffen werden – in Behörden, der Verwaltung, der Politik und der Wirtschaft – sind sie unterrepräsentiert oder sogar unsichtbar, weil sie keinen Zugang haben. So fehlt Mädchen und jungen Frauen häufig die Möglichkeit, auf Missstände, wie den mangelnden Zugang zu Bildung, schlechte Berufsperspektiven, sexuelle Gewalt oder Kinderheirat, aufmerksam zu machen, damit diese auf gesellschaftlicher und politischer Ebene gemeinsam angegangen werden.

Deshalb ermutigen und stärken wir insbesondere Mädchen und junge Frauen, damit sie ihre Rechte einfordern und Einfluss auf Entscheidungen nehmen können, die ihr Leben beeinflussen.

Girls Lead

Das „Girls Lead“-Programm (dt.: Mädchen leiten) unterstützt und stärkt Organisationen und Netzwerke von Jugendlichen, insbesondere von Mädchen und jungen Frauen, die sich für politische und zivilgesellschaftliche Teilhabe und Einflussnahme sowie Geschlechtergleichheit einsetzen, und erweitert ihre politischen Beteiligungsmöglichkeiten. Dieses internationale Programm für die politische Teilhabe von Mädchen ist auf fünf Jahre ausgelegt und beinhaltet derzeit Projekte in Togo, Ägypten und Kambodscha sowie ein länderübergreifendes Regionalprojekt in Lateinamerika namens „Mädchennetzwerke: Gemeinsam sind wir stark“.

Unser Mädchen-Fonds

Das „Girls-Lead“-Programm wird durch private Spenden unseres Mädchen-Fonds finanziert.

Unterstützen Sie unseren Mädchen-Fonds mit Ihrer Spende:

Plan International Deutschland e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 9225 1205 1000 0944 4933
BIC: BFSWDE33HAN
Stichwort: Girls Lead - Mädchen-Fonds

„Sichere Städte“

Das Risiko, Opfer von Gewalt oder Missbrauch zu werden, ist für Mädchen und junge Frauen in Großstädten hoch. Das länderübergreifende Programm „Sichere Städte für Mädchen“ hat zum Ziel, Mädchen und Frauen einen sicheren und uneingeschränkten Zugang zu öffentlichen Bereichen zu ermöglichen und ihnen Gehör bei der lokalen Regierung und in der Stadtplanung zu verschaffen. Aktuell wird es in zwölf Metropolen der Welt durchgeführt, unter anderem in Ägypten.

„Mädchennetzwerke“

Bei unserem Regionalprojekt „Mädchen-Netzwerke: Gemeinsam sind wir stark“ in Lateinamerika arbeiten wir mit Jugendorganisationen zusammen. Der Fokus liegt dabei auf Guatemala und Peru, wo jeweils über 1.000 Jugendliche an den Projektaktivitäten teilnehmen. Ziel ist es, indigenen Mädchen und jungen Frauen Mittel und Fähigkeiten an die Hand zu geben, damit sie ihre Rechte und politische Teilhabe einfordern können.

Girls Get Equal

Einen wichtigen Beitrag für unsere Vision leistet auch unsere globale Kampagne für echte Gleichberechtigung „Girls Get Equal“. Mit dieser machen wir auf die Bedürfnisse und Interessen von Mädchen und Frauen aufmerksam und fordern gleiche Chancen und gleiche Möglichkeiten - überall auf der Welt, in allen Bereichen. Mädchen und junge Frauen sollen als Führungskräfte, Wegbereiterinnen und aktive Mitglieder der Gesellschaft geschätzt und in ihrem Einsatz für gesellschaftlichen Wandel unterstützt werden.

Taking The Lead

Mädchen und junge Frauen haben nicht nur ein Recht darauf, die Welt um sich herum mitzugestalten und an politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen teilzuhaben. Sie haben auch großes Interesse daran, dies zu tun. Das ergab im Frühjahr 2019 Plan Internationals Bericht „Taking the Lead“ („Führungspositionen übernehmen“). Dafür wurden fast 10.000 Mädchen und junge Frauen im Alter von 15 bis 24 Jahren in 19 Ländern dazu befragt, was sie motiviert, aber auch was sie davon abhält, in verantwortliche Positionen zu gehen.

Das Exzellenzzentrum Leiten

Um unsere Arbeit zu koordinieren und effektiver zu gestalten, haben wir von Plan International Deutschland gemeinsam mit einem internationalen Konsortium am Standort Hamburg ein „Exzellenzzentrum Leiten“ gegründet. Von hier aus koordinieren wir ein globales Netzwerk mit Plan-Mitarbeiterinnen und - Mitarbeitern, die besondere Expertise in diesem Bereich haben, sowie ihre Arbeit in unseren Programmländern und Nationalen Organisationen. Dazu gehört auch das „Girls Lead“-Programm in unseren Projektländern. Ziel ist es, die Qualität und Wirkung unserer Programmarbeit zu steigern und unsere Ergebnisse zu verbessern.

Auch unsere politische Einflussnahme profitiert davon: Wir stimmen unsere Advocacy-Arbeit miteinander ab und tragen so dazu bei, jungen Frauen auch auf internationaler Ebene Gehör zu verschaffen, damit sie an Entscheidungen, die sie und ihr Leben betreffen, teilhaben können.

Aktuelles

Neuigkeiten zu unserem Einsatz für Gleichberechtigung und unserer Kampagne „Girls Get Equal“ können Sie hier lesen.

News aus dem Bereich Girls Get Equal