Manuela Schwesig engagiert sich seit 2010 im Kuratorium von Plan International Deutschland. ©Bundesregierung/Denzel

Manuela Schwesig

Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Mitglied des Kuratoriums von Plan International Deutschland, setzt sich seit vielen Jahren für die Belange von Kindern ein. Anlässlich des Internationalen Mädchentages am 22. September 2010 übernahm sie als Ehrenpatin die 300.000ste Patenschaft für ein Mädchen aus Pakistan.

„Leider ist es so, dass es vielen Kindern auf der Welt nicht gut geht. Ihr Schicksal ist leider viel zu selten im Fokus der Öffentlichkeit. Deswegen ist es wichtig, mitzuhelfen, um so viele Kinder wie möglich direkt zu unterstützen und ihnen Perspektiven zu ermöglichen. Mein Patenkind Laiba lebt in einem Armenviertel von Islamabad und ist genauso alt wie mein eigener Sohn. Wir sprechen oft in der Familie darüber wie andernorts die Lebensumstände sind und warum es für so viele Kinder in der Welt so schwierig ist. Durch die Patenschaft und den Austausch erfährt man das unmittelbar. Plans Arbeitsansatz der kindorientierten Gemeindeentwicklung ist für mich nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe“, sagt Manuela Schwesig.

Bei der Verleihung des Ulrich Wickert Preises für Kinderrechte im Oktober 2014 sprach Ministerin Schwesig ein Grußwort und würdigte die herausragende journalistische Leistung der Preisträger: „Kinderrechte brauchen immer auch Medien, die über Verstöße und Missstände berichten und auf gute Initiativen und Vorbilder aufmerksam machen. Der Ulrich Wickert Preis macht das zum Thema.“

Interessant? Weitersagen: