Das Hamburger Plan Büro.
07.10.2021 - von Barbara Wessel

Welt-Mädchentag: Deutschland zeigt Farbe

Bundesweite Beleuchtungsaktion für Gleichberechtigung in 40 Städten

In Deutschland wird es Pink: Zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober werden über 85 bekannte Wahrzeichen, Gebäude und Denkmäler in rund 40 Städten um die Wette leuchten. Mit der bundesweiten Illuminierung macht die Kinderrechtsorganisation Plan International Deutschland darauf aufmerksam, dass noch viel zu tun ist, bis Mädchen und Frauen auf dieser Welt gleichberechtigt sind. Dank der Initiative der Unterstützer:innen von Plan International erstrahlen dieses Jahr unter anderem das Holstentor in Lübeck, das Rathaus Altona in Hamburg, die Seebrücke Sellin auf Rügen, das Fridericianum in Kassel, das Schokoladenmuseum in Köln, das Riesenrad am Ostbahnhof in München sowie viele weitere exponierte Stätten in kräftigem Pink.

„Die Ungleichheit auf der Welt kann nur nachhaltig bekämpft werden, wenn jedes Mädchen bei der Gestaltung seiner Zukunft mitentscheiden kann“, sagt Kathrin Hartkopf, Sprecherin der Geschäftsführung von Plan International Deutschland. „Heute leben weltweit fast 650 Millionen Mädchen und Frauen, die vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet wurden. Den meisten von ihnen bleibt dadurch der weitere Zugang zu Bildung und einem qualifizierten Beruf verwehrt. Das ist verheerend und muss sich dringend ändern. Mit der Beleuchtungsaktion wollen wir ein Zeichen setzen, wie wichtig es ist, dass Mädchen überall auf der Welt ihr Recht auf ein selbstbestimmtes Leben wahrnehmen können.“

Da der Welt-Mädchentag dieses Jahr auf einen Montag fällt, starten die Beleuchtungsaktionen mancherorts schon in der Nacht zuvor. In einigen Städten leuchtet es an gleich mehreren Orten, etwa in Bochum, Hamburg, Köln, München, Lübeck oder Wolfsburg. In vielen der beteiligten Städte finden außerdem Veranstaltungen und Aktionen zum Welt-Mädchentag statt, begleitend dazu informieren die lokalen Plan-Aktionsgruppen über die Arbeit von Plan International.

„Rund 40 Städte in Deutschland haben sich dieses Jahr beteiligt – das ist eine wirklich tolle Zahl!“ sagt Kathrin Hartkopf. „Ein absoluter Rekord, der zeigt, dass das Thema Gleichberechtigung immer mehr Menschen bewegt. Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Beleuchtungsaktion zum Welt-Mädchentag auf eine so große Resonanz stoßen und dass so viele Städte, Gemeinden und Gleichstellungsnetzwerke gemeinsam mit uns ein Zeichen für die Rechte von Mädchen setzen. Mein ganz besonderer Dank gilt unseren ehrenamtlichen Aktionsgruppen. Es begeistert mich,
was sie in ihren Heimatstädten auf die Beine stellen.“

Auf Initiative von Plan International riefen die Vereinten Nationen (UN) 2011 den 11. Oktober als Welt-Mädchentag aus. Mit der globalen Kampagne Girls Get Equal verfolgt Plan International das Ziel, echte Gleichberechtigung zu erreichen, die am Ende allen zu gut kommt. Dass es bis dahin noch ein langer Weg ist, zeigt auch der Girls‘ Report 2021 von Plan International mit dem Titel „Fakt oder Fake? Wie Mädchen und junge Frauen mit Falschinformationen im Netz umgehen“. Der Bericht untersucht, wie Mädchen und Frauen sich online mit politischen und sozialen Themen auseinandersetzen und insbesondere, in welcher Form sie Miss- und Desinformation begegnen.

In folgenden Städten wird es am 11. Oktober in Deutschland leuchten:

Im Norden(Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg Vorpommern):
Das Universum in Bremen; das Kühlhaus Frosta in Bremerhaven; das Planetarium,
das Rathaus Altona, das Holthusenbad, die Hauptkirche St. Petri und das Büro von Plan International Deutschland in Hamburg; das Holstentor, das Europäische Hansemuseum und die Musik- und Kongresshalle in Lübeck; der Großsegler Passat in Travemünde sowie die Seebrücke Sellin auf Rügen.

In Mitteldeutschland (Hessen, Niedersachsen):   
Das Fridericianum in Kassel; die Stadthalle, das Schloss, die Hochzeitsmühle „Lady Devorgilla“, der Jugendtreff Grille, das Jugendhaus des Kinderschutzbundes, das Mehrgenerationenhaus und das Haus der Wohnungsbau-Genossenschaft in Gifhorn; das Schlossmuseum in Jever; das Rathaus in Lehre; das Landesmuseum Natur und Mensch, das Staatstheater und das Schloss in Oldenburg; das Alte Rathaus in Springe sowie das phaeno, die Pfarrkirche St. Christopherus, das Rathaus, das Scharoun-Theater und das Kulturzentrum Hallenbad in Wolfsburg.

Im Osten (Thüringen, Sachsen-Anhalt):
Die Allerheiligenkirche und das Rathaus in Erfurt; der Rote Turm, das Kunstmuseum und die Veranstaltungslocation Turm in der Moritzburg in Halle; der Katharinenturm sowie die Handwerkskammer in Magdeburg.

Im Westen (Nordrhein-Westfalen):
Das Stadttheater, die Citykirche St. Nikolaus, der Elisenbrunnen, das Denkmal Hotmannspief und die CHIO Fußgängerbrücke in Aachen; die Redoute in Bad Godesberg; der Post Tower, das Frauenmuseum und die Hofgartenfassade des Hauptgebäudes der Universität in Bonn; das Naturkunde-Museum, das Kunstforum Hermann Stenner und der Leineweberbrunnen in Bielefeld; das Atrium der Stadtwerke, der Eingang des Historischen Rathauses, das Musische Zentrum der Ruhr Universität (RUB), das Schauspielhaus, das Kunstmuseum, die Technische Hochschule Georg Agricola und das Atrium der BOGESTRA in Bochum; das Wehr am Baldeneysee in Essen; das Reiterdenkmal am Heumarkt; das Reiterdenkmal in Deutz, der Jan-van-Werth-Brunnen am Alten Markt und das Schokoladenmuseum in Köln; das Minto Einkaufszentrum in Mönchengladbach; der Förderturm der Zeche Rheinpreußen Schacht IV in Moers sowie die Kirche St. Maximin in Wülfrath bei Wuppertal.

Im Süden (Bayern, Baden-Württemberg):
Der Königsplatz, die Rathaustür und das Verwaltungsgebäude 1 in Augsburg; die Städtischen Werke Überlandwerke (SÜC) in Coburg; das Riesenrad am Ostbahnhof und die beiden Kräne am Marienhof in München; das Kolpinghaus in Regensburg sowie die Stadthalle in Reutlingen.

Im Südwesten (Rheinland-Pfalz, Saarland):
Das Schloss Arenfels in Bad Hönningen; das Frauenportrait des Frauennotrufs an der Balduinbrücke und das Reiterstandbild am Deutschen Eck in Koblenz; der Historische Bahnhof in Beckingen; das Landratsamt und der Viezapfel in Merzig; das Rathaus in Mettlach; das Rathaus in Perl, das Cloef-Atrium in Orscholz sowie die Jugendkirche MIA in Rappweiler.

Weitere Informationen

 


Interessant? Weitersagen: