Plan_SierraLeone_InternationalerTagMenschenBehinderung_Inklusion4
Plan_SierraLeone_InternationalerTagMenschenBehinderung_Inklusion4
03.12.2015 - von Janina Schümann

Inklusion: Seht uns, hört uns, unterstützt uns!

Geschätzt 93 Millionen Kinder weltweit leben mit mittleren bis schweren Behinderungen. Sowohl physische als auch politische und institutionelle Barrieren sowie die Einstellung der Gesellschaft verhindern die volle Teilhabe von Kindern mit Behinderungen. Mit der Folge, dass sie an Armut, Ausgrenzung und Diskriminierung leiden!


Bei Kindern mit Behinderungen ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Schule besuchen 10-mal geringer als bei Kindern ohne Behinderungen. Auch wenn sie die Schule besuchen, kommt es häufig vor, dass sie die Schule früher verlassen und im Niveau der Schulbildung den Gleichaltrigen unterliegen. Die Schuleinrichtungen und Klassenzimmer sind oft schwer zugänglich und die Lehrer nicht ausreichend geschult, um auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen zu können.

Kapri, Memunatu, Baromie und Philip, zwei Mädchen und zwei Jungen mit körperlichen Behinderungen aus Makeni in Mehr zu Plans Arbeit in Sierra Leone, berichten über die Herausforderungen in ihrem Alltag und über ihre Zukunftswünsche:

 

Kapri, 11, hat Polio und besucht eine Schule, welche von Plan International unterstützt wird. Wenn er fertig ist mit der Schule, will er Präsident werden und Schulen und Häuser für Menschen mit Behinderungen bauen, um ihnen die gleichen Chancen zu ermöglichen.

Memunatu, 16, ist körperlich behindert und hat Schwierigkeiten beim Gehen. Sie erinnert sich an ihren ersten Tag in der Schule: Während die anderen Kinder zum Spielen raus liefen, blieb sie alleine und unglücklich zurück. Memunatu will Krankenschwester werden, wenn sie die Schule beendet hat, um anderen Menschen mit Behinderungen zu helfen.

Baromie, 16, ist, nachdem sie an Polio erkrankt war, körperlich behindert und sitzt seit dem im Rollstuhl. Als sie krank wurde, verlor sie ihre Freunde und war alleine zu Hause, während ihre Eltern auf den Feldern arbeiteten. Wenn sie die Schule beendet hat, will sie Anwältin werden, damit sie Kinder mit Behinderungen ermutigen und unterstützen kann, eine Ausbildung zu machen.

Philip, 16, hat ebenfalls Schwierigkeiten beim Gehen. Sein älterer Bruder sagte ihm, dass Kinder mit Behinderungen, die zur Schule gehen und lernen, von den Gemeindemitgliedern anerkannt werden. Sie würden ihnen damit zeigen, dass auch sie später etwas leisten und mitwirken können. Philip will später Arzt werden und in seiner Gemeinde eine Klinik aufbauen, in der er Menschen behandeln und helfen kann.

Plan International führt ein Inklusions-Projekt in den oben genannten Schulen durch, die die Aufnahme von Kindern mit Behinderungen ermöglicht.

Plan International setzt sich dafür ein, dass Kinder mit Behinderungen bestärkt werden, ihre Rechte durchzusetzen. Es wird mit lokalen Partnern zusammen gearbeitet, um sicherzustellen, dass die Projektarbeit auf die Bedürfnisse der Kinder mit Behinderungen vor Ort zugeschnitten ist und dass Plans Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausreichend ausgestattet und geschult sind.

Auf Youtube finden Sie ein spannenden englischen Film zum Thema Inklusion mit dem Titel "Inclusion matters" inkl. englischem Untertitel.

Auch online auf unserer Webseite können Sie einen Nadia - Geschichte einer Kämpferin und die Studie von Plan International zu den Rechten von Kindern mit Behinderungen in Westafrika auf Bildung und Schutz


Interessant? Weitersagen: