Bündnisse und Netzwerke

Wir von Plan International arbeiten mit anderen Organisationen und Institutionen der Zivilgesellschaft in Bündnissen und Netzwerken zusammen. Die Öffentlichkeit soll so für Themen der Entwicklungszusammenarbeit sensibilisiert und Politiker für bestimmte Themen eingenommen werden. Gemeinsam können Fragen der Kinderarmut sowie der Missachtung und Verletzung von Kinderrechten aktiv angegangen werden.

Lesen Sie hier den aktuellen Weltrisikobericht von dem Bündnis Entwicklung hilft.

Weltrisikobericht Bündnis Entwicklung hilft PDF | 5,12 MB Download starten

Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe (VENRO)

Der Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe (VENRO) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von rund 100 deutschen Nichtregierungsorganisationen. Das Bündnis setzt sich dafür ein, den Stellenwert der Entwicklungspolitik zu erhöhen. 2008 beispielsweise beteiligten wir von Plan International uns an der Entwicklung eines Kodex zu Kinderrechten für VENRO Mitgliedsorganisationen. Kinder sollen vor Missbrauch und Ausbeutung in der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit geschützt werden. Zudem waren wir am Handbuch „Gewusst wie – Gender in der Entwicklungszusammenarbeit“ beteiligt.

Bündnis Entwicklung Hilft

Das Bündnis Entwicklung Hilft besteht aus neun festen Mitgliedern und zwei Assoziierten. Gemeinsam leisten sie bei Katastrophen und Krisengebieten humanitäre Hilfe. Getreu dem Motto „Entwicklung ist die beste Katastrophenvorsorge“ tritt das Bündnis dem aktuellen Trend entgegen, Hilfe und Spendengelder einseitig auf die Bewältigung akuter Katastrophen auszurichten. Vielmehr engagieren sich alle Mitgliedsorganisationen wie das Bündnis selbst auch in der Katastrophenvorsorge und für langfristige Maßnahmen in der Entwicklungszusammenarbeit. Sowohl das Bündnis als auch alle Mitgliedsorganisationen sind Träger des DZI Spenden-Siegels. Für humanitäre Hilfe gemeinsam eingeworbene Spenden werden zu gleichen Teilen unter den neun Voll-Mitgliedern des Bündnisses aufgeteilt.

Globale Bildungskampagne

Die Globale Bildungskampagne (GCE) setzt sich dafür ein, dass das Recht der Kinder auf Bildung umgesetzt wird. Eine kostenfreie und gute Grundschulbildung für jedes Kind auf der Welt bis 2015 ist das primäre Ziel. Wir von Plan International nehmen regelmäßig an Aktionswochen und Medienaktivitäten teil. Anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2010 startete die Kampagne 1Goal – Bildung für alle mit Infoständen auf den Fanfesten in Berlin und Hamburg. Hier unterstützten wir tatkräftig.

Aktionsbündnis gegen Aids

Das Aktionsbündnis gegen Aids setzt sich ein für das Menschenrecht auf Leben und Gesundheit. Mit seinen Kampagnen will es das Schweigen über HIV/Aids beenden und kämpft für die Bereitstellung zusätzlicher Mittel für die weltweite Aids-Prävention sowie für die Senkung der Kosten für lebenswichtige Medikamente durch die Pharmaindustrie. Das Bündnis hat den Fachkreis Kinder und Aids gegründet, in dem wir von Plan International tätig sind. Im September 2008 erschien eine Publikation, die auf die Situation von Kindern und Jugendlichen aufmerksam macht, die in einer Welt von HIV und Aids leben. Sie werden oft nicht wahrgenommen, dabei sind sie die Gruppe, die bei der Bekämpfung der Krankheit eine wichtige Rolle spielt. Unser Beitrag in der Broschüre erläutert, wie sich Kinder und Jugendliche an der Aufklärungsarbeit beteiligen. Auch unterstützen wir die Kampagne „Babys ohne HIV“.

National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention

Die National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland (NC) will die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland bekannt machen und ihre Durchsetzung voranbringen. Es vertritt gemeinsame Positionen auf nationaler und internationaler Ebene. 2007 nahmen Vertreter der NC an der Podiumsdiskussion von unserer Plan-Jugendtagung zu Gender und Entwicklung in Berlin teil. 2008-2009 unterstützten wir die NC bei der Erarbeitung des Schattenberichts zur Situation der Kinderrechte in Deutschland.

Integra (Deutsches Netzwerk zur Überwindung weiblicher Genitalverstümmelung)

Durch den Zusammenschluss in einem Netzwerk wollen die einzelnen Organisationen Synergieeffekte und größere Erfolge in ihren Bemühungen für ein Ende der weiblichen Genitalverstümmelung erreichen. Beispielsweise, indem sie erfolgreiche Ansätze zur Bekämpfung der Praktik übernehmen und verbreiten. Wir von Plan International hatten 2007 den stellvertretenden Vorsitz des Netzwerks inne und waren 2009/2010 Mitglied einer interministeriellen AG zur Erarbeitung eines Nationalen Aktionsplans.

Bundesinitiative zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften

Die vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ, s. Seite 42) und UNICEF (s. Seite 43) ins Leben gerufene Bundesinitiative setzt sich für den Schutz und die Teilhabe geflüchteter Menschen ein. Plan International Deutschland ist in diesem Rahmen an der Erarbeitung von Mindeststandards für den Schutz geflüchteter Menschen in Flüchtlingsunterkünften beteiligt.

Koordinationsausschuss Humanitäre Hilfe

In Krisenfällen übernimmt das Auswärtige Amt (AA, s. Seite 42) für die Bundesregierung die Nothilfe. Im Koordinierungsausschuss Humanitäre Hilfe, deren Mitglied Plan International Deutschland ist, beraten Bundesregierung und Organisationen über geeignete Maßnahmen.

Voluntary Organisations in Cooperation in Emergencies (VOICE)

In VOICE organisieren sich 86 europäische Nichtregierungsorganisationen, die humanitäre Hilfe leisten. Die Europäische Union (EU) betrachtet das Netzwerk als wichtigen Ansprechpartner auf diesem Gebiet.

WASH-Netzwerk

Im deutschen WASH-Netzwerk kooperieren wir mit 21 weiteren Organisationen, die in der Entwicklungszusammenarbeit oder der humanitären Hilfe aktiv sind. Gemeinsam wirken wir für einen besseren Zugang zur sicheren Wasser- und Sanitärversorgung sowie grundlegende Hygienepraktiken.

Disclaimer

Dieses Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.