Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9/10 der Wilhelm-Wagener-Schule engagieren sich für Kindersoldaten und stellen ihre Patenschaft vor.
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9/10 der Wilhelm-Wagener-Schule engagieren sich für Kindersoldaten und stellen ihre Patenschaft vor. ©Wilhelm-Wagener-Schule

Die Wilhelm-Wagener-Schule sammelt rote Hände

Wir sind die Klasse 9/10 der Wilhelm-Wagener-Schule in Bergisch Gladbach (Nordrhein-Westfalen) und wir haben seit April 2011 ein Patenkind in Uganda. Halima ist vierzehn Jahre alt und wir sind sehr froh, dass wir ihr und ihrem Dorf mit unserer Patenschaft helfen können.

Alles begann im März 2011, als unser Klassenlehrer Herr Genenger uns fragte, ob wir als Klasse nicht Interesse an einer Patenschaft hätten. Er gab uns Einblicke in die Organisation Plan, mit der er selbst bereits gute Erfahrungen machte. Wir waren sehr interessiert daran und entschieden uns für eine Patenschaft.

Da ein großes Sommerfest unserer Schule anstand, wollten wir die Gelegenheit nutzen, um über Plan und unsere Patenschaft zu informieren. Wir erstellten Plakate, auf denen wir auf einer Weltkarte markierten, in welchen Ländern Plan tätig ist, wer unser Patenkind ist und warum wir uns für eine Patenschaft entschieden haben.

Des Weiteren wollten wir auf dem Schulfest die Aktion Rote Hand starten. Diese Aktion kämpft gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Man zeigt seine Sympathie für die Aktion, indem man seinen Handabdruck in roter Farbe gibt. Wenn man genügend Handabdrücke gesammelt hat, kann man sie einem Politiker übergeben, damit diese sehen, wie viele Menschen empört sind über den Einsatz von Kindersoldaten.

Um die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf dem Schulfest zu erlangen, hat unsere Klasse T-Shirts angefertigt, auf denen wir rote Hände malten und somit auf die „Aktion Rote Hand“ hinwiesen. Hierzu zog jedes Klassenmitglied sein T-Shirt auf dem Schulfest an.

Viele Besucher des Schulfestes gaben ihre Handabdrücke für unsere Aktion und wir konnten 163 Handabdrücke sammeln. Die Aktion machte allen Spaß, besonders Kinder und Jugendliche zeigten großes Interesse.
Insgesamt bekamen wir während, aber auch nach dem Schulfest nur positive Rückmeldungen über unser Engagement und unsere Arbeit. Es hat uns allen Spaß gemacht und wir können eine Patenschaft bei Plan nur empfehlen.

Interessant? Weitersagen: