Youth Advocates

Youth Advocates

Wir machen uns stark für Kinder und Jugendliche mit Flucht- und Migrationsgeschichte. Wir sind eine Gruppe Jugendlicher unterschiedlichster Herkunft, die sich bei Plan International für Kinderschutz und die Stärkung der gesellschaftlichen und politischen Teilhabe von Jugendlichen in Hamburg, Deutschland und ganz Europa engagiert.

Politische Teilhabe

Auf nationaler und internationaler Ebene setzen wir uns für die Rechte von Kindern und Jugendlichen ein. Wir machen aufmerksam auf die Lebensumstände in Unterkünften für Geflüchtete und sind in der Beratung von politischen Entscheidungsträgern zu Themen wie Jugendbeteiligung, Integration und Gleichberechtigung tätig. Dazu gehört der Austausch mit dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Vertreter*innen von Bundesministerien und der Hamburger Bürgerschaft. Wir waren an der Bundesinitiative der Mindeststandards zum Schutz Geflüchteter beteiligt und erinnern die Politik an die Notwendigkeit, diese umzusetzen.

Slideshow

Wie wir uns politisch engagieren

Lokales Engagement

Seit 2016 unterstützen wir das Kinderschutzprogramm in Deutschland von Plan International bei der Implementierung von Aktivitäten zum präventiven Kinderschutz in Unterkünften für Geflüchtete. In Unterkünften für Geflüchtete gehen wir mit den Bewohner*innen und den Betreibern in den Austausch und versuchen die Bedürfnisse der Kinder, Jugendlichen und Familien in den Unterkünften zu identifizieren. Außerdem versuchen wir im Austausch mit anderen Akteuren der Flüchtlingshilfe für die Einbeziehung von Jugendlichen in Entscheidungsprozesse zu plädieren. Mit Schulklassen und anderen Jugendgruppen sensibilisieren wir die Zivilgesellschaft für die Probleme und Bedarfe von Kindern und Jugendlichen mit Flucht- und Migrationsgeschichte.

 

Kampagnenarbeit

Im Rahmen des Projektes „Youth Advocates Speak Out“ machen wir auf Vorurteile gegenüber Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund aufmerksam. Angesichts der gesamtpolitischen Entwicklung, die geprägt ist von Skepsis und Kritik an der Flüchtlings- und Migrationspolitik, nehmen wir ein gesellschaftliches Klima wahr, das Integration erschwert. Deshalb möchten wir einen präventiven Beitrag gegen rechte Strömungen in unserer Gesellschaft leisten, Ängste gegenüber fremden Kulturen abbauen und kulturelle Akzeptanz stärken. Dafür werben wir mit Bildern und Zitaten im Fahrgastfernsehen der Hamburger S- und U-Bahn Linien. Wir bedanken uns für die Förderung der Robert Bosch Stiftung und die Kooperation mit Infoscreen GmbH und der Hamburger Hochbahn.

Slideshow

Medienarbeit

Wir engagieren uns unter Einbezug verschiedener Medien um über den Schutz und die Rechte von geflüchteten Kindern zu informieren. Wir machen auf die Mindeststandards zum Schutz Geflüchteter in Unterkünften aufmerksam und fordern die Einhaltung von Kinderrechten in Erstaufnahmen und Folgeunterkünften. Mit Videos auf internationalen Konferenzen und Informationsportalen für Geflüchtete sowie Beiträgen in Print Medien und Social Media sind wir mit unseren Forderungen sichtbar. 

 

Mindeststandards zum Schutz Geflüchteter
Fotoworkshop zu den SDG´s
Rechte geflüchteter Kinder
Interview mit dem UNHCR High Commissioner

Mach mit!

Wenn du zwischen 16 und 24 Jahre alt bist und dich für andere Kinder und Jugendliche sozial und politisch engagieren möchtest, dann bist du bei uns herzlich willkommen. Schreibe uns einfach eine E-Mail. Wir treffen uns zur Planung unserer Aktivitäten und Projekte regelmäßig bei Plan International in der Bramfelder Straße 70 in Barmbek. Die Gruppe wird geleitet von Johannes Berndt (Projektreferent für Kinderschutz).

Kontakt: johannes.berndt(at)plan.de

 

Interessant? Weitersagen: