Nothilfe Rohingya
Ein Mädchen kocht in ihrem provisorischen Zelt im Balikhali Camp in Cox's Bazar. Tausende geflüchteter Rohingya haben kaum Schutz und die Lage wird durch den bevorstehenden Monsum noch dramatischer.

Hilfe für die Rohingya

Im August 2017 wurden auf einen Schlag 700.000 Rohingya gewaltsam aus Myanmar vertrieben. Noch heute leben sie in riesigen Flüchtlingscamps der Stadt Cox’s Bazar im Südosten von Bangladesch unter katastrophalen Bedingungen. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Kinder. In den überfüllten Camps sind sie vielfachen Risiken ausgesetzt - wie Gewalt, Missbrauch, Kinderhandel und Frühverheiratung.

Aktuelle Situation

  • Mehr als 706.000 Rohingya sind seit Ende August 2017 vor der Gewalt des Militärs aus dem Bundesstaat Rakhine in Myanmar in das Nachbarland Bangladesch geflüchtet.
  • Die Lage in den überfüllten Flüchtlingscamps der Region Cox’s Bazar ist trotz internationaler Hilfeleistungen verheerend. 919.000 geflüchtete Rohingya leben derzeit in den Camps - sie zählen damit zu den größten der Welt.
  • 1,3 Millionen Menschen in Cox’s Bazar sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.
  • Es gibt zu wenig Lebensmittel und Kleidung, kaum sauberes Wasser und nicht genügend Sanitäreinrichtungen. Die meisten Menschen leben noch immer in provisorischen, zeltartigen Unterkünften.
  • Von circa Mai bis Oktober ist Monsunzeit in Bangladesch. Die schweren Regenfälle und Stürme sind eine ständige Gefahr in den Camps. Überschwemmungen und Erdrutsche haben bereits zahlreiche Unterkünfte und Latrinen beschädigt.
  • Durch die schlechten hygienischen Zustände steigt die Gefahr der Ausbreitung von Krankheiten.
  • Für die Mädchen in den Camps ist die Lage besonders schwierig. Aus Angst vor sexuellen Übergriffen und Gewalt, sehen sich viele gezwungen, die meiste Zeit des Tages in den Zelten zu verbringen. So ist es für sie besonders schwer, Zugang zu sauberem Wasser und Nahrung, Hilfsangeboten oder Bildungsangeboten zu erhalten.

Plans Nothilfe

Plan International leistet Nothilfe für rund 256.000geflüchtete Rohingya (38.650 Haushalte). Dabei ist Plan sowohl in den Flüchtlingscamps der Stadt Cox’s Bazar als auch in den Gastgemeinden, die die Menschen aufgenommen haben, aktiv. Schwerpunkte der Arbeit sind:

Kinderschutz

  • Gründung und Schulung von Kinderschutzkomitees und Jugendgruppen
  • Einrichten von Kinderschutzbereichen
  • Vergabe von Sicherheitsarmbändern an Kinder als Maßnahme der Notfallprävention; die darauf enthaltenen Informationen sollen sie davor schützen, von ihren Familien getrennt zu werden

Wasser-, Sanitär- und Hygiene

  • Errichtung und Instandsetzung von Latrinen und Waschgelegenheiten, insbesondere für Mädchen und Frauen
  • Verteilung von Hygiene-Sets mit Seife, Zahnbürsten, Wasserkanistern und Abfalleimern sowie Menstruations-Sets für Mädchen und Frauen
  • Hygieneschulungen über einfach durchzuführende Hygienepraktiken und Krankheitsprävention

Bildung in Notsituationen

  • Schulung von Helferinnen und Helfern aus den Flüchtlingsgemeinden zu psychosozialer Unterstützung, Katastrophenschutz, Gesundheit und Hygiene. Sie geben ihr Wissen anschließend in den Gemeinden weiter. 
  • Alternative Lernkonzepte für Kinder unter Einbeziehung von Eltern und Gemeindemitgliedern

Helfen Sie Kindern und deren Familien mit Ihrer Spende!

Per Überweisung an:

Plan International Deutschland e. V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE86 2512 0510 0009 4449 44                
BIC: BFSWDE33HAN
Stichwort: Rohingya

Spendennachweis:

Ihre Spende in unsere Fonds können Sie steuerlich geltend machen. Mehr Information: Spendenbeleg. Häufige Fragen zum Thema "Spenden" beantworten wir auch in unserem FAQ.

Infos zu Patenkindern und Programmgebieten

Plan-Patenkinder sind nicht betroffen.

In den betroffenen Regionen in Bangladesch und Myanmar liegen keine Plan-Programmgebiete.

 

Ja, ich unterstütze die Nothilfe in Bangladesch!

Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (82,95 %)
  • Werbeaufwendungen (12,22 %)
  • Verwaltungsaufwendungen (4,83 %)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • eKomi Kundenauszeichnung in Gold
Weitere News zum Thema
Eine Collage von Bildern Prominenter, die ein aufgemaltes Gleichzeichen im Gesicht tragen, als Zeichen für Gleichberechtigung
Abgeordnete und Prominente unterstützen Plan International Deutschlands Forderung nach mehr Gleichstellung in den Außenbeziehungen

Politiker:innen von CDU, SPD, FDP, DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen fordern, dass die nächste Bundesregierung Mädchen und junge Frauen in den Mittelpunkt der deutschen Außen- und Entwicklungspolitik nimmt.

Der Klimawandel ist heute eine der größten Herausforderungen für die Entwicklungszusammenarbeit und verstärkt die humanitären Krisen beträchtlich. ©Plan International
WeltRisikoBericht 2021: Soziale Sicherung elementar für Katastrophenvorsorge

Mit dem Fokus Soziale Sicherung erscheint der neue WeltRisikoBericht, der heute von Bündnis Entwicklung Hilft und dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum (IFHV) präsentiert wird. Corona-Pandemie, Waldbrände und Überflutungen haben zuletzt deutlich gemacht, wie elementar eine soziale Absicherung gegen existenzielle Risiken ist.

Kinder müssen in Krisenzeiten besonders geschützt werden.©Plan International
Schutzprojekt für Geflüchtete aus Venezuela

Über das Projekt „Sichere Wege“ unterstützt die Kinderrechtsorganisation Plan International mehr als 58.000 Venezolaner:innen während ihrer Flucht und nach ihrer Ankunft in den Aufnahmeländern Kolumbien, Ecuador und Peru. Besonders im Fokus sind Kinder und heranwachsende Mädchen.

Spendenprojekte, die Kindern nachhaltig helfen!

Wenn Sie wichtige Hilfsprojekte fördern möchten, spenden Sie in unseren Sonderprojekt-Fonds. Mit diesem finanzieren wir von Plan International Hilfsprojekte in Entwicklungsländern, zum Beispiel zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung, zur Prävention von HIV und Malaria oder für bessere Bildungschancen. Als Kinderhilfsorganisation legen wir den Fokus unserer Arbeit auf die speziellen Bedürfnisse der Kinder.

Spenden und gezielt Mädchen fördern

Wir von Plan International engagieren uns für den Schutz, die Bildung, die politische Teilhabe, die Gesundheit und die Einkommenssicherung von Mädchen und jungen Frauen. Denn junge Frauen und Mädchen in Afrika, Asien und Lateinamerika sind von Geburt an oftmals stärker benachteiligt als Jungen. Mit Ihrer Spende in unseren Mädchen-Fonds unterstützen Sie weltweit Hilfsprojekte für Mädchen und Frauen sowie unser Programm „Girls Lead“. Zusammen wollen wir, dass 100 Millionen Mädchen lernen, leiten, entscheiden und ihr volles Potenzial entfalten können.

Spenden Sie für unsere Nothilfe

Mit dem Nothilfe-Fonds wird es möglich, Kindern und ihren Familien in Notsituationen schnell und unbürokratisch mit Hilfsgütern zu helfen: Sauberes Wasser, Nahrungsmittel, Notunterkünfte und Sanitäranlagen, aber auch Decken, Planen und Hygieneartikel können kurzfristig bereitgestellt und verteilt werden. Darüber hinaus engagieren wir uns für den Kinderschutz im Katastrophenfall, für den Wiederaufbau nach einer Katastrophe und helfen weltweit Flüchtlingskindern und ihren Familien. Mit einem Beitrag für das Spendenkonto unserer Nothilfe können Sie den Unterschied machen!

Interessant? Weitersagen: