Projekt Syrische Flüchtlingskinder Afrika Ägypten
© Heba Khalifa

Syrischen Flüchtlingskindern helfen

In der Region Giza in Ägypten leben viele geflüchtete Syrer:innen in prekären Verhältnissen. Vor allem die Kinder sind gefährdet durch Kinderarbeit, Gewalt, sexuelle Übergriffe und Frühverheiratung. In diesem Projekt haben wir die Schutzstrukturen für geflüchtete Kinder aus Syrien und ägyptische Kinder gestärkt. In drei Stadtteilen haben wir kinderfreundliche Räume geschaffen, Jugendclubs und Kinderschutzkomitees gegründet. Durch psychosoziale Unterstützung konnten wir Kindern und Erwachsenen helfen, schwere, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten und Stresssituationen besser zu bewältigen. Spargruppen und unternehmerische Schulungen konnten zudem die wirtschaftliche Situation der Familien verbessern.

Infos zum Projekt

Das Projekt ist erfolgreich finanziert

Dieses Projekt wurde erfolgreich eingeworben. Wir benötigen hierfür keine weiteren Spenden. Gerne können Sie uns jedoch mit der Übernahme einer Patenschaft oder einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds unterstützen.


Patenschaft übernehmen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Projekte unterstützen

Fördern Sie mit einer Spende in unseren Sonderprojekte-Fonds wichtige Hilfsprojekte unseres Kinderhilfswerkes.

Was wir in Ägypten erreicht haben

Unser Programmgebiet in Ägypten.
Unser Programmgebiet in Ägypten.

In diesem Projekt haben wir geflüchtete syrische Familien in der Region Giza sowie dort lebende ägyptische Familien unterstützt. Die Projektaktivitäten stärkten die Teilnehmer:innen in ihren persönlichen, sozialen und wirtschaftlichen Fähigkeiten und schafften ein schützendes Umfeld für syrische und ägyptische Kinder, insbesondere für Mädchen. In den drei Stadteilen Faisal, Haram und der Stadt des 6. Oktober gründeten wir Kinderschutzkomitees und richteten sichere Räume zum Spielen und Lernen ein. 914 syrische und ägyptische Kinder nahmen dort an Aktivitäten teil, in denen sie ihr Selbstvertrauen stärkten und in altersgerechter Weise mehr über Menschenrechte, Kinderschutz und Gleichberechtigung erfuhren. In Schulungen lernten Eltern und Betreuer:innen, wie sie ein schützendes Umfeld für die Kinder schaffen und Stresssituationen bewältigen können. Darüber hinaus unterstützten wir syrische und ägyptische Familien dabei, ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern und eigene Geschäftsideen umzusetzen.

Unsere Projekterfolge

Die Erfolge

  • 914 syrische und ägyptische Kinder haben in Jugendclubs ihr Selbstvertrauen und ihr Wohlbefinden gestärkt.
  • 951 Eltern und Betreuer:innen wurden zu den Symptomen und dem Umgang mit psychosozialem Stress geschult.
  • Kinderschutzkomitees in drei Projektgemeinden bieten Mädchen und Jungen, die von Gewalt betroffen sind, eine hilfreiche Anlaufstelle und Unterstützung.
  • 49 Spargruppen wurden gegründet, die 489 Mitgliedern Zugang zu Kleinkrediten ermöglichen.
  • 1.117 Frauen und Männer haben in Schulungen ihre wirtschaftlichen und unternehmerischen Kenntnisse verbessert.

Prüfung und Bewertung

Im Laufe des Projektes führten wir mehrere Erfolgskontrollen durch, um die Wirkung der Aktivitäten zu messen. Alle beteiligten Partner:innen kamen zu regelmäßigen Treffen  zusammen, um über die Fortschritte des Projektes zu berichten und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen. Außerdem führten wir am Ende der Projektlaufzeit eine  abschließende Bewertung durch, um die Fortschritte zu beurteilen und die Auswirkungen auf den Lebensunterhalt der Begünstigten zu ermitteln.

Ein Mädchen mit Kopftuch schaut in die Kamera
Mehrere Tage pro Monat keine Schule – wegen der Periode

Mosambik ist eines der ärmsten Länder Afrikas. Geld für Menstruationsprodukte ist oftmals nicht vorhanden. Das hat zum Teil dramatische Folgen für betroffene Mädchen.

Nahaufnahme von zwei Händen, die ein rundes Plastikteil halten - den Menstruationstracker.
Menstruationstracker gegen Diskriminierung

Um das Perioden-Tabu und unzureichende Versorgung während der Menstruation zu überwinden, werden in Kolumbien Mädchen mit wichtigen Informationen und Hygieneprodukten ausgestattet – und Jungen lernen, wie sie ihre Klassenkameradinnen, Freundinnen oder Schwestern während der Regel unterstützen können.

Eine junge Frau steht zwischen zwei jungen Männern und spricht mit ihnen
„Männer, lasst uns über die Periode sprechen!“

Die 21-Jährige Rita lebt im Norden Ghanas und setzt sich lautstark für die sexuellen und reproduktiven Rechte von Mädchen und Frauen ein – und dafür, dass Männer ihre Frauen, Schwestern und Töchter unterstützen.

Interessant? Weitersagen: