Nothilfe in Mosambik, Simbabwe und Malawi
Die Menschen in den überfluteten Gebieten harren auf Hausdächern, Bäumen oder in Notunterkünften aus und warten auf Hilfe. © Plan

Mosambik: Schwere Schäden nach Wirbelsturm Kenneth befürchtet

Der Zyklon „Idai“ war am 15. März auf die afrikanische Küste vor Mosambik getroffen und dann weiter nach Simbabwe gezogen. In der Folge kam es zu Sturmfluten und schweren Regenfällen. Mehr als 600 Menschen starben. Nur wenige Wochen später traf Zyklon „Kenneth“ den Norden von Mosambik und richtete ebenfalls schwere Schäden an. Plan International leistet Nothilfe vor Ort und versorgt die Menschen mit dringend benötigten Hilfsgütern. Für die Kinder richtet Plan Schutzbereiche ein und hilft beim Wiederaufbau der Schulen. Bitte helfen Sie mit – jeder Euro zählt!

Nothilfe in Mosambik und TansaniaDie Situation ist verheerend!

Aktuelle Lage

  • Viele besonders gefährdete Orte wurden evakuiert. 30.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.
  • Auf dem Inselstaat der Komoren hat der Wirbelsturm drei Menschen das Leben gekostet. Außerdem gab es mindestens 20 Verletzte.
  • Mit dem Zyklon gehen extreme Regenfälle einher, Plan International befürchtet schwerste Schäden.
  • Die Küsten des südlichen Afrikas wurden noch nie von zwei Zyklonen in einer Saison heimgesucht. Die Menschen sind auf solche Extremwetterlagen kaum oder gar nicht vorbereitet.

    Wie helfen wir von Plan International?

    • Plan International leistet vor Ort Nothilfe und versorgt die Menschen mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Decken, Matratzen, Hygieneartikel inklusive Menstruationshygiene oder Kochutensilien.
    •  Weil viele Kinder durch die Fluten ihre Familien verloren haben, sorgen wir dafür, dass sie sicher und geschützt sind - dies gilt besonders für unbegleitete Mädchen.
    • Darüber hinaus unterstützt Plan die Koordinierung der nationalen Hilfsmaßnahmen und stellt den Menschen Notunterkünfte zur Verfügung.

    Ja, ich unterstütze die Nothilfe für Mosambik und Tansania!

    Hilfe für Menschen in Notsituationen

    Jetzt online spenden oder per Überweisung an (wenn vorhanden, unter Angabe Ihrer Paten-/Referenznummer):
    Plan International Deutschland e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    IBAN: DE86251205100009444944
    BIC: BFSWDE33HAN
    Stichwort: Nothilfe Zyklon Kenneth

    Der Zyklon „Idai“ war am 15. März auf die afrikanische Küste getroffen. Von den Folgen sind  in Mosambik, Simbabwe und Malawi rund 2,8 Millionen Menschen betroffen, die Hälfte davon Kinder. Wir versorgen die Menschen mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Decken, Matratzen und Hygieneartikeln und stellen Notunterkünfte bereit.

    Weitere Informationen zum Zyklon „Idai“

    Ihre Hilfe kommt an!
    • Projektausgaben (82,95 %)
    • Werbeaufwendungen (12,22 %)
    • Verwaltungsaufwendungen (4,83 %)
    • DZI Spendensiegel
    • TÜV NORD
    • eKomi Kundenauszeichnung in Gold
    Weitere News zum Thema
    Junge Frauen bereiten Essen vor einer Lehmhütte zu.
    Schlimmste Hungerkrise seit Jahrzehnten bedroht Leben von Millionen Kindern

    Konflikte, die Corona-Pandemie, die Klimakrise und wirtschaftliche Turbulenzen haben zu einem steilen Anstieg des Hungers in der Welt geführt. 41 Millionen Menschen stehen kurz vor einer Hungersnot. Kinder und Frauen sind am stärksten betroffen.

    Der Klimawandel ist heute eine der größten Herausforderungen für die Entwicklungszusammenarbeit und verstärkt die humanitären Krisen beträchtlich. ©Plan International
    WeltRisikoBericht 2021: Soziale Sicherung elementar für Katastrophenvorsorge

    Mit dem Fokus Soziale Sicherung erscheint der neue WeltRisikoBericht, der heute von Bündnis Entwicklung Hilft und dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum (IFHV) präsentiert wird. Corona-Pandemie, Waldbrände und Überflutungen haben zuletzt deutlich gemacht, wie elementar eine soziale Absicherung gegen existenzielle Risiken ist.

    Kinder müssen in Krisenzeiten besonders geschützt werden.©Plan International
    Schutzprojekt für Geflüchtete aus Venezuela

    Über das Projekt „Sichere Wege“ unterstützt die Kinderrechtsorganisation Plan International mehr als 58.000 Venezolaner:innen während ihrer Flucht und nach ihrer Ankunft in den Aufnahmeländern Kolumbien, Ecuador und Peru. Besonders im Fokus sind Kinder und heranwachsende Mädchen.

    Interessant? Weitersagen: