Nothilfe nach Hochwasser
Nothilfe nach Hochwasser © picture alliance / dpa

Deutschland: Nothilfe nach Hochwasser

Mitten aus Deutschland erreichen uns unglaubliche Bilder einer Hochwasserkatastrophe ungeahnten Ausmaßes. Hunderttausende Menschen im Westen Deutschlands sind betroffen. Wir blicken in dieser Situation besonders auf Kinder und Jugendliche und leisten schnelle Hilfe.

Nothilfe in DeutschlandVor allem Kinder brauchen Ihre Hilfe!

Aktuelle Lage

  • In der Nacht vom 13. auf den 14. Juli traf eine Hochwasserkatastrophe hunderttausende Menschen im Westen Deutschlands. Die Lage ist weiterhin angespannt.
  • Viele Menschen verloren ihr Leben, hunderte sind verletzt, viele werden noch vermisst.
  • In vielen Orten ist die Strom- und Wasserversorgung immer noch unterbrochen. Allein im Kreis Ahrweiler sind über 40.000 Menschen betroffen.
  • Trotz umfangreicher Berichterstattung wird wenig darüber berichtet, welche Auswirkungen die Flutkatastrophe auf Kinder und Jugendliche hat. Dabei sind gerade sie besonders betroffen: Die Flut riss sie aus ihrem normalen Leben, zerstörte Orte, an denen sie spielten und sich sicher fühlten.

Wie helfen wir von Plan International?

Wir setzen uns weltweit für Kinder ein. Nach der verheerenden Flutkatastrophe im Kreis Ahrweiler hat Plan International Deutschland ein Hilfsprojekt für Kinder, Jugendliche und deren Familien gestartet – die erste Nothilfemaßnahme von uns in Deutschland nach einer Naturkatastrophe.

  • Wir haben einen mobilen Beratungsbus organisiert, mit dem Mitarbeitende der Kinder- und Jugendhilfe des Kreises Ahrweiler vom Hochwasser Betroffene vor Ort psychologische und soziale Unterstützung anbieten können.
  • Unter dem Motto „Zusammenstehen - Zusammenhalten“ ist der Bus an fünf Tagen pro Woche unterwegs. Wir von Plan International unterstützen dieses Projekt mit rund 400.000 Euro.
  • Der Bus verfügt über zwei Büros und eine Spielecke für Kinder. Betroffene werden bei Themen und Fragen des sozialen Alltags kostenlos und vertraulich vor Ort begleitet. Zielgerichtet werden Standorte in den betroffenen Kommunen und Stadtteilen angefahren, mit denen insbesondere Kinder, Jugendliche und Familien vertraut sind - beispielweise Kitas und Schulen - sofern diese nicht zerstört sind.
Der mobile Beratungsbus von außen ©Plan / Bernhard Risse
Der mobile Beratungsbus von außen ©Plan / Bernhard Risse
Ein Blick in den Beratungsbus ©Plan / Bernhard Risse
Ein Blick in den Beratungsbus ©Plan / Bernhard Risse
Der Bus ist unter anderem mit einem Büro ausgestattet ©Plan / Bernhard Risse
Der Bus ist unter anderem mit einem Büro ausgestattet ©Plan / Bernhard Risse

Ja, ich unterstütze die Nothilfe nach Hochwasser!

Hilfe für Menschen in Notsituationen

Jetzt online spenden oder per Überweisung an (wenn vorhanden, unter Angabe Ihrer Pat:innen-/Referenznummer):
Plan International Deutschland e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE86251205100009444944
BIC: BFSWDE33HAN
Stichwort: Nothilfe nach Hochwasser

Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (85,41 %)
  • Werbeaufwendungen (10,18 %)
  • Verwaltungsaufwendungen (4,41 %)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • eKomi Kundenauszeichnung in Gold
Wie hier in Niger sind durch den Klimawandel Felder und Ernten verdorrt
Die hungrigsten Plätze der Erde

Die globale Ernährungskrise verstärkt sich, weil Versorgungsketten zusammenbrechen und die Preise so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr steigen. Vielerorts läuft die Zeit für die Kinder ab.

Amana sitzt mit ihrer Tochter auf dem Schoß in der Küche.
Hunger im Libanon: „Wir leben nicht mehr, wir sind mit Überleben beschäftigt“

Die anhaltende schwere Wirtschaftskrise im Libanon hat dazu geführt, dass sich immer mehr Familien nicht einmal mehr Essen leisten können.

Jungs beobachten ein überschwemmtes Stadtviertel in Niamey, der Hauptstadt Nigers
Fluten in der Wüste

Mit dem Klimawandel breitet sich in Niger die Sandwüste Ténéré aus, dennoch gibt es Überschwemmungen. Eine Frauenkooperative trotzt den Herausforderungen.

Interessant? Weitersagen: