Bildung ermöglicht Mädchen ein selbstbestimmtes Leben.
Bildung ermöglicht Mädchen ein selbstbestimmtes Leben. © Plan/Sandra Gätke. Bild stammt aus einem ähnlichen Plan-Projekt in Indonesien.

Berufsbildung für Frauen in Indonesien

Viele Jugendliche in Indonesien sind nach dem Schulabschluss nicht ausreichend auf das Berufsleben vorbereitet. Ihnen fehlen praktische Fähigkeiten, die für Arbeitgeber genauso wichtig sind wie das theoretische Wissen aus der Schule. Besonders junge Frauen ohne ein festes Einkommen sind von Armut, Ausbeutung und früher Heirat bedroht. Mehr als 600 Jugendlichen - 80 Prozent von ihnen junge Frauen - haben wir mit diesem Projekt eine Ausbildung ermöglicht und sie beim Sprung ins Arbeitsleben unterstützt.

Infos zum Projekt

Dieses Projekt ist erfolgreich finanziert

Dieses Projekt wurde erfolgreich eingeworben. Wir benötigen hierfür keine weiteren Spenden. Gerne können Sie uns jedoch mit der Übernahme einer Patenschaft oder einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds unterstützen.


Patenschaft übernehmen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie Ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Projekte unterstützen

Unterstützen Sie mit einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds wichtige Hilfsprojekte unseres Kinderhilfswerks.

Das Projekt in der Übersicht

Projektregion:
Semarang, Zentral-Java

Projektlaufzeit:
Januar 2014 – Juni 2017

Ziel:
Stärkung junger Erwachsener, insbesondere junger Frauen, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt und ihre Einkommenssituation zu verbessern

Maßnahmen:

  • 400 junge Frauen und 100 junge Männer zwischen 15 und 24 Jahren nehmen an berufsbildenden Trainings teil
  • Fortbildungen für Lehrkräfte der am Projekt beteiligten Berufsbildungszentren
  • Enge Zusammenarbeit mit Arbeitgebern in der Region

Was uns in Indonesien erwartete

In den vergangenen Jahren hat sich die wirtschaftliche Situation in Indonesien stark verbessert. Trotzdem profitieren viele Menschen noch nicht von dieser Entwicklung. Besonders für Jugendliche besteht ein hohes Risiko, nach der Schule keine Arbeit zu finden. Viele von ihnen haben nur die Grundschule besucht und sind kaum auf den Arbeitsmarkt vorbereitet.

Im Rahmen dieses Projektes haben wir 601 Jugendlichen – 80 Prozent von ihnen junge Frauen – eine Ausbildung ermöglicht und sie im Anschluss bei ihrem Start in den Arbeitsmarkt unterstützt. 75 Prozent aller Absolventinnen und Absolventen befanden sich zu Projektende in einer formellen Anstellung, die ihren Qualifikationen und Wünschen entsprach. In Zusammenarbeit mit unserem Projektpartner, Semarang BLKI, dem größten Anbieter von berufsbildenden Schulungen in der Region, haben wir den Zugang zu Ausbildungen vor allem für junge Frauen verbessert.

Dazu entwickelten wir neue Ausbildungsprogramme, die speziell an die Anforderungen des lokalen Arbeitsmarktes und die Interessen junger Frauen angepasst sind. Durch einen regelmäßigen Austausch mit den Arbeitgebern sowie Studien zur Jugendarbeitslosigkeit und dem Arbeitsmarkt in der Region waren wir in der Lage, den raschen und erfolgreichen Eintritt der Jugendlichen ins Berufsleben zu fördern. Mit dem Abschluss ihrer Ausbildung konnten die jungen Frauen und Männer ihre finanzielle Situation und ihren Zugang zu fairen Arbeitsbedingungen nachhaltig verbessern.inanzielle Situation verbessert.

Unsere Projekterfolge

Die Erfolge

  • 601 Jugendliche, davon 80 Prozent junge Frauen, haben erfolgreich unterschiedliche Ausbildungen absolviert.
  • 75 Prozent der Teilnehmenden haben eine Anstellung gefunden und ihre finanzielle Situation verbessert.

    Prüfung und Bewertung der Projektaktivitäten

    Eine ausführliche externe Endevaluierung der Projektaktivitäten zeigte viele positive Entwicklungen sowohl für die Jugendlichen als auch für die Arbeitgeber. Zu Beginn des Projektes mangelte es vielen der jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an praktischen Fähigkeiten, sodass sie Schwierigkeiten hatten, sich auf dem Arbeitsmarkt zu behaupten. Das Projekt hat diese Zielgruppe und vor allem junge Mädchen gut erreichen können und sie dabei unterstützt, einen Arbeitsplatz zu finden. 75 Prozent der Absolventinnen und Absolventen arbeiten jetzt im formellen Sektor. Zudem besteht ein hohes Interesse seitens der Arbeitgeber und Ausbildungszentren in der Region, zukünftig ähnliche Programme zur beruflichen Weiterbildung junger Menschen zu fördern.

    Was wir für den Projekterfolg getan haben

    Projektberichte

    Ihre Hilfe kommt an!
    • Projektausgaben (81,93%)
    • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (13,17%)
    • Verwaltungsausgaben (4,9%)
    Weitere abgeschlossene Projekte
    Interessant? Weitersagen: