Moskitonetze schützen vor der Übertragung von Malaria. © Plan/Nyani Quarmyne. Bild stammt aus einem ähnlichen Plan-Projekt in Burkina Faso.
Moskitonetze schützen vor der Übertragung von Malaria. © Plan/Nyani Quarmyne. Bild stammt aus einem ähnlichen Plan-Projekt in Burkina Faso.

Leben retten – Malaria & Ebola bekämpfen

Malaria zählt zu den größten Gesundheitsgefahren in Afrika. Bei Kleinkindern In Sierra Leone verläuft die Krankheit in 40 Prozent der Fälle tödlich. Als wir im Dezember 2011 mit diesem Projekt starteten, war es daher unser Ziel, die Zahl der Malaria-Fälle in Sierra Leone zu senken. Zusätzlich breitete sich ab Mai 2014 das Ebola-Virus in Westafrika aus. So wurde es erforderlich, die Maßnahmen auszuweiten und damit auch zur Eindämmung der Ebola-Epidemie und Prävention weiterer Erkrankungen beizutragen.

Unsere Projekterfolge

Die Erfolge

  • Im Projektgebiet schlafen rund 89 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner inzwischen unter Moskitonetzen, um sich dadurch vor Malaria zu schützen.
  • 95 Prozent des Personals der Gesundheitszentren hat in Fortbildungen sein Wissen bezüglich der Symptome, Prävention, Behandlung und Kontrolle von Ebola erweitert.
  • 196.638 Mädchen und Jungen in 326 Schulen haben Zugang zu Handwaschstationen und profitieren von verbesserten Hygienemöglichkeiten.

Prüfung und Bewertung

Während der gesamten Laufzeit des Projektes fanden regelmäßige Treffen aller beteiligten Partner statt. Dort wurden die Projektfortschritte besprochen, gewonnene Erfahrungen ausgetauscht und nötige Korrekturen bei der Umsetzung der Maßnahmen vorgenommen. Dieses Vorgehen erwies sich insbesondere beim Ausbruch der Ebola-Epidemie als sehr effektiv, da Projektaktivitäten umgehend an die neuen Herausforderungen angepasst werden konnten. Wegen der akuten Ausnahmesituation während der Ebola-Epidemie kam es trotzdem mehrfach zu unvermeidbaren Verzögerungen bei der Durchführung von Maßnahmen, sodass die Projektlaufzeit insgesamt um 27 Monate verlängert wurde.

Das Projekt in der Übersicht

Projektregion:
Kailahun

Projektlaufzeit:
Dezember 2011 – Dezember 2016

Ziel:
Die Zahl von Malaria-Todesfälle im Programmgebiet senken.

Maßnahmen:

  • Aufklärung in Schulen und Gemeinden
  • Gründung von Jugendclubs zur Unterstützung der Malaria-Prävention 
  • Bereitstellung von mit Insektizid behandelten Mosquitonetzen
  • Bereitsstellung von Malariaprophylaxen für Schwangere

Was wir in Sierra Leone erreicht haben

Unsere Programmgebiete in Sierra Leone.

Malaria stellt eine der größten Gesundheitsgefahren in Sierra Leone dar. Für Schwangere und Kleinkinder ist die Krankheit besonders gefährlich, bei Kindern unter fünf Jahren verlaufen rund 40 Prozent der Fälle tödlich. Ziel des Projektes war es daher, die Zahl der Malaria-Todesfälle in der Projektregion zu senken und damit zu einer Reduzierung der Kindersterblichkeit beizutragen. Durch den Ausbruch der Ebola im Mai 2014 verschlechterte sich die gesundheitliche Situation in Sierra Leone jedoch dramatisch. Bis Jahresende erkrankten mehr als 9.600 Menschen im Land. So wurde es erforderlich, die Maßnahmen des Projektes auszuweiten, um damit auch zur Eindämmung der Ebola und zur Prävention neuer Epidemien beizutragen.

An 326 Grundschulen führten wir gemeinsam mit Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften Aufklärungs- und Hygienemaßnahmen durch. An 81 Gesundheitszentren erweiterte das medizinische Personal in Fortbildungen sein Wissen zur Diagnose und Behandlung von Malaria sowie in der Prävention und dem Management von Ebola-Infektionen und Verdachtsfällen. Schwangere erhielten Zugang zu Malariaprophylaxen und an Malaria erkrankte Kinder schnell und gut wirksame Medikamente. Durch all diese sowie weitere Maßnahmen konnte das Risiko, an Malaria, Ebola oder anderen schweren Infektionen zu erkranken, deutlich reduziert werden.

Helfen auch Sie

Dieses Projekt ist erfolgreich finanziert

Dieses Projekt wurde erfolgreich eingeworben. Wir benötigen hierfür keine weiteren Spenden. Gerne können Sie uns jedoch mit der Übernahme einer Patenschaft oder einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds unterstützen.


Patenschaft übernehmen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie Ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Projekte unterstützen

Unterstützen Sie mit einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds wichtige Hilfsprojekte unseres Kinderhilfswerks.


Weitere News zum Thema
Schulkinder in einem ähnlichen Projekt in Ruanda
Neuberger Gebäudeautomation GmbH: Mitarbeitende spenden für Kinder in Ruanda

Seit 2019 unterstützt die Firma Neuberger Gebäudeautomation GmbH aus Rothenburg o.d.T. mit ihren Mitarbeitenden wechselnde Projekte von Plan International. Fast 50 % der Belegschaft spendeten dabei monatlich 1 Euro ihres Gehalts für Kinder in Ruanda. ...

Nach der verheerenden Explosion in Beirut sind viele Menschen auf Nothilfe angewiesen. ©Plan International
Ein Jahr nach Explosion in Beirut: Wirtschaftskrise im Libanon verschärft Periodenarmut

Vor einem Jahr richtete eine verheerende Explosion im Beiruter Hafen massive Zerstörungen in der libanesischen Hauptstadt an. 200 Menschen starben, 6.500 wurden verletzt, 120 Schulen wurden zerstört. Das Unglück verschärfte die Lage in dem ohnehin schon unter einer schweren Wirtschaftskrise leidenden Land. Die Preise unter anderem für Nahrungsmittel und Waren des täglichen Lebens sind seitdem rasant gestiegen. So sind etwa Periodenprodukte heute fünf Mal so teuer wie im vergangenen Jahr. Drei Viertel der im Libanon lebenden Frauen und Mädchen haben laut einer aktuellen Befragung Schwierigkeiten, an Menstruationsprodukte zu gelangen oder sie bezahlen zu können.

Starker Monsunregen und damit verbundene Überschwemmungen und Erdrutsche haben Tausende Hütten von Rohingya-Geflüchtete in Bangladesch beschädigt. ©Mahmud / Map / Plan International
Monsun in Bangladesch: 32 Hilfsorganisationen fordern Unterstützung für Rohingya-Flüchtlinge

Die Bedingungen in den Rohingya-Geflüchtetencamps und den umliegenden Gebieten im Distrikt Cox's Bazar verschlechtern sich infolge der tagelangen heftigen Monsunregenfälle im Süden Bangladeschs, die voraussichtlich auch in den nächsten 24 Stunden anhalten werden. 32 internationale Hilfsorganisationen fordern besseren Zugang zu den betroffenen Gebieten und schnelle Unterstützung für die Betroffenen.

Interessant? Weitersagen: