Projekt: Kinder stärken

Unterstützung für Kinder in Gerichtsverfahren

Die von uns aufgebauten Gerichte wahren bereits durch ihre räumliche Beschaffenheit den Schutz der Kinder. So müssen etwa Opfer von Gewalt während einer Verhandlung dem Täter nicht direkt gegenüberstehen. Sie können in separaten Räumen ihre Aussage machen. Zudem erhalten Zeugen von Missbrauchsfällen, die sich eine Fahrt zum Gericht nicht leisten können, finanzielle Unterstützung. Kindern, die Opfer eines Missbrauchs sind, finanzieren wir gerichtsmedizinische Untersuchungen und psychologische Beratung. Jugendliche, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, erhalten Rechtsbeistand.

Weiterbildung von Justizangestellten

Um die Kapazitäten des Justizsystems zu stärken, nehmen 100 Beschäftigte der Justiz sowie Angestellte des Gesundheits- und Bildungswesens an Schulungen teil. Dort erfahren sie unter anderem, wie sie Fälle sexuellen Missbrauchs besser erkennen und wie sie mit gerichtsmedizinischen Untersuchungen umgehen sollten.

Bewusstseinsbildende Maßnahmen

Damit sich in der Bevölkerung ein allgemeines Bewusstsein für die Rechte von Kindern und die schlimmen Folgen von Gewalt und Missbrauch etabliert, führen wir sensibilisierende Veranstaltungen in den Gemeinden durch.Anhand von zum Beispiel Theateraufführungen oder Tanzveranstaltungen werden Themen wie häusliche Gewalt oder Frühverheiratung thematisiert, um so bestehende Tabus aufbrechen zu können. Auf diese Weise erreichen wir insgesamt rund 150.000 Gemeindemitglieder.

Weitere Informationen zum Projekt „Kinder stärken vor Gericht in Simbabwe“ finden Sie in unserer Projektbeschreibung.

Weitere News zum Thema
5 Kinder, die auf dem Rücken liegen und ihre Hände zu Brillen formen, durch die sie in die Kamera schauen
Verpasste Chance: Kinderrechte kommen erstmal nicht ins Grundgesetz

Plan International kritisiert gescheiterte Aufnahme von Kinderrechten im Grundgesetz

Anstatt das Wohl von geflüchteten Jungen und Mädchen zu priorisieren, gibt der EU-Reformvorschlag für ein Migrations- und Asylpaket Raum für eine Missachtung von Kinderrechten. © Canva
EU-Reform des Migrations- und Asylpaket: Plan International fordert Nachbesserungen

Die Rechte von Kindern werden in den Vorschlägen der Europäischen Kommission für ein Migrations- und Asylpaket nicht ausreichend berücksichtig. Plan International Deutschland fordert gemeinsam mit weiteren Organisationen, dass das künftige „Migrations- und Asylpaket“ die Prüfung des besonderen Schutzbedarfs von Kindern zwingend vorschreibt und eine kindgerechte Unterbringung sicherstellt.

1,5 Millionen syrische Geflüchtete sind allein im Libanon in Sicherheit, blicken dort aber auf eine ungewisse Zukunft. © Sima Diab
Zehn Jahre Bürgerkrieg in Syrien

Im März 2011 begann nach politischen Protesten der Bürgerkrieg in Syrien. Zehn Jahre später liegt das Land in Trümmern, Hundertausende Menschen sind getötet worden und Millionen auf der Flucht. 11,5 Millionen Menschen sind derzeit auf humanitäre Hilfe angewiesen. Plan International engagiert sich vor allem in den Ländern des Nahen Osten für syrische Geflüchtete – auch und gerade für Mädchen, die am schwersten unter der Krise leiden.

Interessant? Weitersagen: