LEAD: Warum wir etwas tun müssen

von Dirk Lehmann

 

Die Welt ist nicht die, die wir uns erträumen: Der politische Einfluss junger Menschen ist verschwindend gering. Obwohl sie fast die Hälfte der Weltbevölkerung stellen, schaffen es nur zwei Prozent von ihnen in die Parlamente. Frauen sind generell unterrepräsentiert. Das möchten wir ändern – mit Ihrer Hilfe.

98 Prozent aller Abgeordneten sind älter als 30 Jahre. Frauen stellen gerade mal ein Fünftel aller Parlamentarier und besetzen nur 17 Prozent der Spitzenposten in Ministerien weltweit. Wenn Mädchen und junge Frauen aber nicht am parlamentarischen Leben teilnehmen, spielt ihre Perspektive bei politischen Entscheidungen keine Rolle. Dass sie bei Fragen zur Verhütung in Krankenstationen herablassend behandelt werden, und warum staubige, unübersichtliche Schulwege nicht beleuchtet sind – solche, für die Lebenswirklichkeit junger Frauen wichtige Fragestellungen fallen unter den Tisch.

Wirkliche Selbstbestimmung entsteht, wenn Mädchen und junge Frauen auf allen Ebenen mitbestimmen: in Familien, Schulen, Medien und Unternehmen sowie Parlamenten und Gremien.

"Meine Brüder kontrollieren mich immer, sie sind Jungs, sie dürfen alles."

#Zeinab aus Ezbat Khairallah

Dass Mädchen ihre Ansichten in der Schule oder in der Gemeinde äußern, ist vielerorts nicht vorgesehen. Junge Frauen werden dazu angehalten, sich für die Familie zu interessieren und innerhalb der eigenen vier Wände zu bleiben. Draußen dürfen sie sich kaum bewegen. „Meine Brüder kontrollieren mich immer, sie sind Jungs, sie dürfen alles“, sagt etwa die 18-jährige Zeinab aus Ezbat Khairallah, einem Slumstadtteil von Kairo. „Jungs sind besser als Mädchen. Ich muss den Haushalt machen.“ Immerhin darf sie in Ruhe für die Schule lernen.

Andernorts, etwa in Mali, kann nur jede fünfte Frau schreiben und lesen. Jedes dritte Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren ist verheiratet und vielfach bereits Mutter. Was in der Regel das Aus für ein selbstbestimmtes Leben bedeutet. Weltweit haben Jugendliche aus armen Verhältnissen ohne Bildung oder aus ländlichen Gebieten kaum die Möglichkeit, sich an politischem Handeln zu beteiligen. Geld für Mitgliedsbeiträge von Organisationen oder Fahrtkosten zu Versammlungen – wo sollen gerade Mädchen und junge Frauen es hernehmen?

Mädchen als Motoren für den Wandel

Unsere Vision ist eine Welt, in der die Rechte der Kinder geachtet werden und Mädchen gleichberechtigt sind. Sie haben nicht nur ein Interesse an gesellschaftlicher und politischer Mitgestaltung, sie haben ein Recht darauf. Hier setzen wir mit dem Themenbereich LEAD an.

Konkret wollen wir erreichen, dass bis zum Jahr 2022 insgesamt 100 Millionen Mädchen lernen, leiten, entscheiden und sich entfalten können. Wir werden sie dabei unterstützen, ihre Lebenswelt zu gestalten, politisch Einfluss zu nehmen und wirtschaftlich auf eigenen Füßen zu stehen. Mädchen sollen nicht länger abgeschottet sein, wenn es darum geht, gewünschte Veränderungen in Gang zu setzen. Nein, die Welt ist nicht die, die wir uns erträumen. Aber sie wird sich nicht ändern, wenn wir keine Visionen haben.

100 Millionen Gründe

Wir wollen, dass 100 Millionen Mädchen lernen, leiten, entscheiden und sich entfalten können.

Engagieren auch Sie sich jetzt für junge Frauen wie Zeinab.

 
Haben Sie Fragen, dann kontaktieren Sie uns gern unter
info@stiftung-hilfe-mit-plan.de
040/611 40-260

Fotos: Vivek Singh, Patrick Kaplin

Interessant? Weitersagen: