Kinderschutzrichtlinie

Die Kinderrechtsorganisation Plan International Deutschland e.V. und die Stiftung Hilfe mit Plan verpflichten sich, die Rechte von Kindern zu fördern und Kinder im Rahmen seiner Möglichkeiten vor schädlichen Einflüssen, Missbrauch und Ausbeutung zu schützen.

Mit der Kinderschutz-Richtlinie setzen wir Maßstäbe, sowohl für uns als Organisation, als auch für die Mitglieder unserer Gremien (insbesondere Vorstandsmitglieder, Mitglieder des Kuratoriums, Geschäftsführende und die Ombudsperson), Mitarbeitenden und andere Personen, die mit uns zusammenarbeiten. Das Kindeswohl steht stets im Mittelpunkt unseres Engagements. Wir orientieren uns dabei an den internationalen Bestimmungen von Plan International.

Unsere Vision eines umfassenden Kinderschutzes

Unser Ziel ist, eine sichere Umgebung zu schaffen, in der Kinder geachtet und geschützt sind, und wo sie stark und selbstbewusst aufwachsen können. Diese Verantwortung nehmen wir sehr ernst. Daher setzen wir alles daran Menschen, die Kinder missbrauchen oder beabsichtigen zu missbrauchen davon abzuhalten, ihre Stellung oder Verbindung zu Plan International oder der Stiftung Hilfe mit plan dafür zu nutzen.

Um dies sicherzustellen, informieren wir unsere Gremien, Mitarbeitenden und Partnerorganisationen umfassend über alle Aspekte des Kindesschutzes, damit sie ihre Schutzverantwortung gegenüber Kindern ausüben können. Sollten wir von Missbrauchsfällen oder Fällen von Kindesausbeutung erfahren, werden wir diese prüfen und konsequent dagegen vorgehen. Alle Akteure, die in Verbindung mit Plan International Deutschland und der Stiftung Hilfe mit Plan stehen, sind angehalten unser Verweis- und Meldesystem zu nutzen.

Verantwortlichkeiten und Pflichten

Alle Gremien, Mitarbeitenden, Partnerorganisationen oder Besuchenden von Plan International Deutschland e.V. und der Stiftung Hilfe mit Plan dürfen niemals ein Kind missbrauchen und/oder ausbeuten oder das Kind in eine gefährliche Situation bringen. Sie müssen in Übereinstimmung mit dem vor Ort vorhandenen Melde- und Verweissystem über jede Art von Kindesmissbrauch Bericht erstatten und sollen jedes Kind, das möglicherweise missbraucht oder ausgebeutet wurde, an die für Kinderschutz zuständige Ansprechperson im jeweiligen Plan-Büro verweisen, damit diese Unterstützung für das Kind organisieren kann.

Sie sollten zu einem Umfeld beitragen, in dem Kinder respektiert und ermutigt werden, ihre Interessen und Rechte wahrzunehmen und einzufordern. Mädchen und Jungen sollen immer respektvoll behandelt werden. Zum Beispiel müssen sie immer um Erlaubnis gefragt werden, bevor Bilder oder Aufnahmen von ihnen gemacht werden. Die Entscheidung der Mädchen und Jungen muss immer respektiert werden. Auf Fotos sollten die Kinder angemessene Kleidung tragen, die die Geschlechtsorgane bedecken. Fotos von Kindern in anzüglichen Posen oder in jeder Art und Weise, die sich negativ auf ihre Würde und Privatsphäre auswirkt, sind nicht akzeptabel. Geschichten und Bilder von Kindern müssen dem Kindeswohl förderlich sein.

Es darf kein persönlicher Kontakt zu einem Kind hergestellt werden ohne Genehmigung oder Begleitung durch einen Mitarbeitenden von Plan International. Es dürfen auch keine Kontaktdaten ausgetauscht, bzw. Informationen preisgegeben werden, die von Plan International geförderte Familien oder Kinder identifizieren oder diese für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Es sei denn sie entsprechen den Richtlinien von Plan International.

Unser Vorgehen bei Verstößen oder bei dringenden Verdachtsmomenten

Im Falle eines Verdachts auf Kindeswohlgefährdung sind die Gremien und Mitarbeitenden von Plan International Deutschland e.V. und der Stiftung Hilfe mit Plan verpflichtet, diesen Fall unverzüglich an die Ombudsfrau zu melden und die notwendigen Schritte einzuleiten. Sollte sich der Verdacht nach gründlicher Prüfung bestätigen, ist Plan International Deutschland und die Stiftung Hilfe mit Plan verpflichtet, gegen die Gremienmitglieder oder Mitarbeitenden angemessene Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen bzw. das Vertragsverhältnis zu beenden. Bei Partnern und Besuchenden, wird Plan International und die Stiftung Hilfe mit Plan im Rahmen des Notwendigen und Möglichen rechtliche Schritte einleiten.

Präventive Maßnahmen

Plan International Deutschland und die Stiftung Hilfe mit Plan werden sicherstellen, dass seine Gremien und Mitarbeitenden die Grundsätze der Kinderschutz-Richtlinie kennen und akzeptieren und sowohl in ihrem beruflichen als auch in ihrem privaten Umfeld beachten. Im Rahmen seiner Möglichkeiten prüfen die Organisationen regelmäßig, ob Gremien und Mitarbeitende gegen die Grundsätze ihrer Kinderschutz-Richtlinie verstoßen haben. Sollte dies der Fall sein, werden die notwendigen Schritte eingeleitet.

Die Kinderschutzrichtlinie gilt für folgende Personengruppen

  • Gremien und Mitarbeitende von Plan International und der Stiftung Hilfe mit Plan
  • Partner
  • Patinnen und Paten
  • Spender/ Stifter
  • Besuchende