Foto © Stiftung Hilfe mit Plan

Malawi – Gemeinden stärken für den Klimawandel

Das Klima ändert sich und wird extremer. Das spüren auch die Menschen im afrikanischen Binnenstaat Malawi. Immer häufiger kommt es zu schweren Dürren oder Überschwemmungen, die ganze Ernten vernichten. Die Folgen: Familien verlieren ihre Lebensgrundlage und Nahrungsmittel werden knapp. Vor allem Kinder leiden unter Mangelernährung, die sie anfällig für Krankheiten macht und schwere Folgen für ihre Entwicklung haben kann.

Mit einem ganzheitlichen Ansatz stärkt Plan International mit diesem Projekt die Bewohner der Gemeinde Kakungu für die Herausforderungen des Klimawandels. Dabei werden Strategien erprobt, die auch auf andere Regionen und Länder übertragen werden können – denn der Klimawandel ist ein globales Problem. Erfahren Sie im Folgenden mehr über dieses erfolgreiche Modellprojekt.

Themenschwerpunkt

Ernährung,
Klimawandel

Projektzeitraum

von Juni 2017
bis Mai 2021

Zielgruppe

Ca. 2.500 Menschen in 450 Haushalten in Kakungu, Lilongwe

 

So hilft das Projekt

"Mit der Ernte, die ich dieses Jahr erwarte, werde ich in der Lage sein, für meine Familie zu sorgen und meine Kinder in die Schule zu schicken. Mein neu erworbenes Wissen und meine Fähigkeiten kann ich an andere Landwirte in meiner Gemeinde weitergeben."

Margret Chilamba, Lead Farmerin

Foto © Stiftung Hilfe mit Plan/ Alf Berg

 

  • Ernährungssicherheit durch nachhaltige Landwirtschaft

Durch die Ausbildung sogenannter „Lead-Farmer“ wird in den Gemeinden Wissen zu nachhaltiger, klimaangepasster Landwirtschaft geschaffen. Geschult werden Landwirtinnen und Landwirte zu Themen wie der Herstellung von Dünger oder effizienter Regenwassernutzung. Ihr Wissen geben sie später an andere Gemeindemitglieder weiter.

Foto © Stiftung Hilfe mit Plan/ Alf Berg

 

  • Bewässerungssysteme

Um auch in Trockenzeiten Gemüse anbauen zu können, wird in der Projektgemeinde Kakungu ein solarbetriebenes Bewässerungssystem errichtet, von dem rund 120 Haushalte profitieren. Schulungen zur Instandhaltung und der Regulierung des Wasserverbrauchs sorgen für  eine nachhaltige Nutzung der Anlage.

Foto © Stiftung Hilfe mit Plan/ Alf Berg

 

  • Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten

Damit sich die Ernährung der Menschen nachhaltig verbessert, werden Familien zum Thema „Gesunde Ernährung“ aufgeklärt. Dabei werden auch die Kinder aktiv eingebunden: In Kinderclubs lernen sie unter anderem, wie wichtig Umweltschutz ist und wie Schulgärten zu einem gesunden Aufwachsen beitragen.

Foto © Stiftung Hilfe mit Plan/ Alf Berg

 

  • Sicherung der Lebensgrundlagen

Durch die Förderung von Spargruppen und Schulungen, wie Überschüsse aus der Landwirtschaft vermarktet werden können, werden Familien gestärkt, ihre Lebengrundlage langfristig zu sichern. Durch die Gründung kleiner Unternehmen und dem Verkauf Ernteerträgen tragen sie gleichzeitig zu einem höheren Warenangebot in der Region bei.

Foto © Stiftung Hilfe mit Plan/ Alf Berg

 

  • Mehr Vielfalt auf dem Speiseplan

Familien werden bei der Bewirtschaftung von Haus- und Gemüsegärten unterstützt und erhalten Nutztiere, um langfristig für sich selbst sorgen zu können. Durch die Verteilung von Saatgut für dürreresistente Pflanzen und die Einrichtung einer Saatgutbank wird die Ernährungssicherheit zusätzlich erhöht und die Gemeinden langfristig gestärkt.

Foto © Stiftung Hilfe mit Plan/ Alf Berg

  • Umweltschutz

Rasche Entwaldung und die damit einhergehende Bodenerosion sind ein großes Problem in Malawi. Kleine Anpassungen wie die Nutzung dieser wärmespeichernde Öfen können dem entgegenwirken. Im Gegensatz zu offenen Feuern benötigt man weniger Holz und es gelangt weniger schädlicher Rauch in die Luft. Zusätzlich wird im Rahmen des Projekts die Pflanzung von 100.000 neuen Bäumen gefördert.

Projektberichte

Erfahren Sie mehr über die Fortschritte des Projekts.

Zwischenbericht September 2019

Interessant? Weitersagen: