Weltweite Hilfe
Sie haben Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne!

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr
Ihre Patenschaft in Peru unterstützt unsere Arbeit vor Ort nachhaltig und hilft Kindern gesund aufzuwachsen.
Ihre Patenschaft in Peru unterstützt unsere Arbeit vor Ort nachhaltig und hilft Kindern gesund aufzuwachsen. © Plan/Carey Nash

Patenschaft für Kinder in Peru

Von dem wirtschaftlichen Aufschwung des vergangenen Jahrzehnts profitieren nicht alle in Peru. Besonders die indigene Bevölkerung sowie Volksgruppen afrikanischer Abstammung sind gesellschaftlich ausgegrenzt und wirtschaftlich benachteiligt. Wir von Plan International setzen uns insbesondere für diese Bevölkerungsgruppen ein und helfen ihre Situation nachhaltig zu verbessern. Helfen auch Sie den Kindern in Peru mit Ihrer Spende.

Unser Engagement in Peru

Die Länderstrategie von Plan bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für den Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von bedürftigen Kindern und ihren Familien zu verbessern:

  • Programmarbeit seit 1994
  • 2017 mehr als 25.000 Patenkinder
  • Arbeitsschwerpunkte: Bildung, Gesundheit, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern, wirtschaftliche Sicherheit, Katastrophenvorsorge

Patenschaft übernehmen

  • Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht.
  • Mit nur 28 € im Monat unterstützen Sie Ihr Patenkind und seine ganze Gemeinde
  • Sie können Ihrem Patenkind Briefe schreiben und es besuchen.
  • Sie erhalten jährlich aktuelle Fotos und Informationen von Ihrem Patenkind.
  • Ihre Patenschaft ist jederzeit kündbar und kann steuerlich geltend gemacht werden.

Für Peru spenden

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Peru?

Plan International arbeitet seit 1994 in Peru und erreichte 2017 das Umfeld von über 25.000 Patenkindern und ihren Familien. Wir engagieren uns sowohl in städtischen Gebieten und Slums, als auch in abgelegenen Regionen der Anden. Dabei setzen wir uns für besonders benachteiligte Bevölkerungsgruppen, wie indigene Minderheiten, Frauen und Menschen, die in extremer Armut leben, ein.

Im Vordergrund unserer Arbeit steht unter anderem die Verbesserung von Bildungsangeboten und Gesundheitsdiensten. Darüber hinaus fördern wir den Kinderschutz und wir unterstützen Familien dabei, ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern. Auch der Katastrophenschutz ist Teil unserer Arbeit.

Genesis - ein Patenkind aus Peru erzählt

Ja, ich möchte Kindern in Peru helfen!

Aktuelle Programme: Hilfe in Peru

Ihre Kinderpatenschaft hilft dabei, Projekte zur frühkindlichen Förderung, zum Kinderschutz sowie gegen die Benachteiligung von Kindern und Jugendlichen in Peru erfolgreich umzusetzen. Lesen Sie nachfolgend mehr über unsere Projekte in Peru.

Wir setzen uns dafür ein, die gesundheitliche Situation der Kinder unter fünf Jahren vor allem in ländlichen Regionen zu verbessern. Wir schulen Eltern und andere Betreuende von Kindern in den Bereichen Ernährung, Hygiene und Gesundheit. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen. Nicht nur Familien, sondern auch lokale und regionale Behörden werden angeregt, Themen wie Ernährungssicherheit, frühkindliche Entwicklung sowie den grundlegenden Zugang zu Wasser und sanitären Anlagen aufzugreifen und sich für diese Bereiche einzusetzen. Wir unterstützen vor allem Frauen, öffentlich über diese Themen zu sprechen und andere Menschen zu motivieren, sich ebenfalls für diese Belange stark zu machen.

Um die medizinische Betreuung schwangerer Frauen und die Förderung von Kindern unter fünf Jahren zu gewährleisten, stärken wir den Gesundheits- und Bildungsbereich. Dabei fördern wir Arbeitsgruppen, die auf nationaler und regionaler Ebene zu verschiedenen Themen arbeiten. Wir wollen die Regierung dazu bewegen, mehr in Maßnahmen zur frühkindlichen Entwicklung und Ernährungssicherheit zu investieren.

Wir stärken Kinder und Jugendliche durch Sexualaufklärung und durch die Erläuterung ihrer Rechte im Bereich sexuelle und reproduktive Gesundheit. Jungen und junge Männer lernen in Workshops ihre Männlichkeit positiv im Sinne der Gleichberechtigung zu entwickeln, um gewaltfreie und gesunde Beziehungen zu führen.

Ein weiterer Fokus liegt auf Mädchen und jungen Frauen. Wir bieten Trainingsmaßnahmen für lokale Gemeindeverantwortliche zum Thema ungewollte Schwangerschaften von jungen Mädchen an. Auch Lehrkräfte werden für diese Themen sensibilisiert, um frühen Schwangerschaften besser vorzubeugen. Darüber hinaus entwickeln wir in Zusammenarbeit mit Gemeindevorständen Informationsmaterial und weitere Bildungsmaßnahmen zu sexueller Selbstbestimmung. Auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene setzen sich Kinder und Jugendliche für ihre Rechte im Bereich sexuelle und reproduktive Gesundheit ein. Ihr politisches Engagement soll unter anderem das Gesundheitsministerium dazu bewegen ihre Forderungen in diesem Bereich zu erfüllen.

Kinder und Jugendliche lernen, verschiedene Arten von Gewalt zu erkennen und zu melden. Wir initiieren Workshops mit Jungen und jungen Männern, um sie zu bestärken, respektvolle Beziehungen zu Frauen zu führen.

Wir sensibilisieren Familien, Lehrkräfte, Sozialarbeiter:innen, sowie zivilgesellschaftliche Organisationen und befähigen sie, verschiedene Arten von Gewalt an Kindern und Jugendlichen zu erkennen, vorzubeugen und zu verfolgen. Darüber hinaus entwickeln die Gemeinden Schutzmaßnahmen und Meldesysteme für Betroffene. Diese Fälle werden an lokale und regionale Behörden weitergeleitet.

Mit ihnen führen wir zusammen Aktivitäten durch, um sexuelle Ausbeutung zu verhindern und Missbrauchsfälle zu identifizieren. Auf verschiedenen Regierungsebenen leisten wir in Kooperation mit Netzwerken, zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie Jugendgruppen Lobbyarbeit, damit Gesetze und Programme zum Schutz vor allem von Mädchen vorangebracht werden. Mütter und Väter nehmen an gesonderten Trainings teil, in denen sie über gewaltfreie und gleichberechtigte Formen der Erziehung und des Kinderschutzes lernen.

Kinder, ihre Familien und lokale Gemeindeverantwortliche nehmen an Schulungen zu den Themen Klimawandel und -anpassung sowie Katastrophenschutzmanagement teil. Plan International initiiert die Gründung von Jugendgruppen in besonders gefährdeten Gebieten. Diese setzen sich mit den genannten Themen auseinander und sind über mögliche Gefahren informiert. Die Gemeinden entwickeln Notfallpläne, damit sie im Fall einer Katastrophe ausreichend vorbereitet sind. Weiter unterstützen wir Kinder, sich aktiv bei der Entwicklung von Maßnahmen der peruanischen Regierung bei Naturkatastrophen und zum Klimawandel zu beteiligen. So setzen wir uns dafür ein, dass die Bedürfnisse und der Schutz der Kinder im Falle einer Katastrophe priorisiert sind und beispielsweise der Schulunterricht so schnell wie möglich weitergeführt wird. Wir fordern von Seiten der Regierung eine psychosoziale Betreuung für Kinder in Notsituationen und richten ein besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse von Mädchen und jungen Frauen.

Gemeinsam mit Partnerorganisationen entwickeln wir innovative Bildungsinitiativen, die verbesserte Lernmethoden für Kinder und Jugendliche beinhalten. Ein thematischer Schwerpunkt liegt auf der Gleichberechtigung der Geschlechter. Wir fördern junge Frauen, als Mentorinnen für ihr Recht auf Bildung einzustehen.

Es ist wichtig, dass Kinder vielseitige Lebenskompetenzen erwerben. Ergänzend zur Schule bieten wir Kindern und Jugendlichen Kurse an, um Fertigkeiten zu erlernen, auch um ihnen zukünftige Erwerbsmöglichkeiten zu eröffnen. In Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Institutionen bieten wir berufsvorbereitende Kurse an, die auf den jeweiligen Stellenmarkt zugeschnitten sind. Insbesondere jugendliche Mädchen unterstützen wir beim Jobeinstieg und der Entwicklung eigener Geschäftsmodelle. So haben wir ein Mentorinnenprogramm ins Leben gerufen, in dem bereits arbeitende Frauen junge Berufseinsteigerinnen beraten und betreuen.

Peru im Überblick

Das südamerikanische Land grenzt nördlich an Ecuador und Kolumbien, östlich an Brasilien und Bolivien sowie im Süden an Chile. Entlang des schmalen Küstenstreifens zum Pazifik erstrecken sich Wüstengebiete, die zu den trockensten der Welt zählen. An der Küste befinden sich aber auch viele der wirtschaftlichen und urbanen Zentren des Landes. Das angrenzende Andenhochland ist in tieferen Lagen vegetationsreich und reicht in Höhen von über 6.500 Meter. Im Osten schließt sich dichter, zum Teil unzugänglicher, von Flüssen durchzogener Regenwald an. Peru weist eine große ethnische Vielfalt auf. In den ländlichen Andenregionen leben die Menschen hauptsächlich von der Landwirtschaft, die wenig abwirft. Daher wandern viele in die Städte ab, wo mittlerweile drei Viertel der Bevölkerung leben.

Einwohner32 Mio. (Deutschland [D]: 82,70 Mio.)
Lebenserwartung77 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit*14 pro 1.000 (D: 4 pro 1.000)
BNE pro Kopf**12.323 USD (D: 47.640 US$)
Alphabetisierungsrate***Frauen 99 %, Männer 99 %
Landesfläche1.285.000 km², (D: 357.050 km²)
HauptstadtLima
LandessprachenSpanisch, Quechua, Aymara
ReligionChristentum
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen nach Kaufkraftparität
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF Report 2018, UNDP „Bericht über menschliche Entwicklung 2016“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

Nach der Unabhängigkeit von Spanien im Jahre 1824 wurde das Land überwiegend autoritär regiert. Gesellschaftliche Konflikte führten Anfang der 1980er Jahre zu einem Guerilla-Krieg gegen die Regierung, der 1995 beendet wurde.

Die heutige Situation in Peru

Von dem wirtschaftlichen Aufschwung des vergangenen Jahrzehnts profitieren nicht alle: Der Wohlstand konzentriert sich auf bestimmte Bevölkerungsschichten, besonders in den Städten der Küste. Demgegenüber leben viele Peruaner in abgelegenen, ländlichen Regionen oder den Slums der Großstädte unterhalb der Armutsgrenze. Die indigene Bevölkerung sowie Volksgruppen afrikanischer Abstammung sind gesellschaftlich ausgegrenzt und wirtschaftlich besonders benachteiligt. Seit 2018 ist Martín Alberto Vizcarra Cornejo Staatspräsident. Die Überwindung sozialer Konflikte gehört zu den großen innenpolitischen Herausforderungen.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer:innen

Ulrich Wickert
Ulrich Wickert, Autor

„Die unabhängige und konfessionell nicht gebundene Organisation überzeugt mich durch ihre nachhaltigen Selbsthilfe-Projekte. Deshalb engagiere ich mich für Plan.“

Weiterlesen

... und Pat:innen für Peru

Ja, ich möchte in Peru helfen!

Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (82,95 %)
  • Werbeaufwendungen (12,22 %)
  • Verwaltungsaufwendungen (4,83 %)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • eKomi Kundenauszeichnung in Gold
Weitere News zum Thema
Venezolanische Geflüchtet haben ihre Zelte an den Grenzen aufgebaut. ©Plan International/Annika Büssemeier
Lateinamerikas vergessene Krise

Seit sechs Jahren steckt Venezuela, einst Vorzeigedemokratie und reicher Erdölstaat, in einer tiefen wirtschaftlichen, politischen und humanitären Krise. Mehr als fünf Millionen Menschen haben das Land verlassen. Die größte Flüchtlingskrise Lateinamerikas hat sich durch die Covid-19 Pandemie noch verschärft. Mahelia Hohlfeld, Plan-Expertin für Katastrophenschutz, erklärt, warum Schutz für die Geflüchteten in Kolumbien, Ecuador und Peru so wichtig ist.

Allin Mikuna Peru
Volle Energie gegen Mangelernährung: VARTA spendet 45.000 Euro an Plan und verlängert Engagement mit neuem Projekt

Als einer der größten Hersteller von Batterien nimmt VARTA Consumer Batteries seine gesellschaftliche Verantwortung wahr. Im Rahmen der Initiative „VARTA Helps“ förderte das Unternehmen das Projekt „Mangelernährung verhindern“ in Kambodscha mit 45.000 EUR. Die erfolgreiche Partnerschaft wird jetzt mit dem Projekt „Allin Mikuna – Kinder gesund ernähren“ in Peru verlängert.

Allin Mikuna - Kinder gesund ernähren in Peru
Marc Cain: „Mini Me Charity Edition“ zum internationalen Weltkindertag

Anlässlich des internationalen Weltkindertages am 20. September hat das Premium Modelabel Marc Cain sein erstes Kinder-T-Shirt mit Leo-Print entworfen und spendet pro verkauftem Charity T-Shirt 10 Euro an das Plan Projekt „Allin Mikuna - Kinder gesund ernähren“ in Peru. Das T-Shirt wird zusammen mit dem passenden Mama-T-Shirt als limitierte „Mini Me Charity Edition“ angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Mädchennetzwerke: Gemeinsam sind wir stark

In Peru setzen wir uns mit diesem Projekt für die Gleichberechtigung und politische Beteiligung von Mädchen und jungen Frauen ein. Denn insbesondere indigene Mädchen und Frauen werden dort häufig diskriminiert. Das Projekt ist Teil unseres Girls-Lead-Programms, mit dem wir Mädchen und junge Frauen stärken, damit sie ihre Rechte einfordern und Einfluss auf Entscheidungen nehmen können, die ihr Leben beeinflussen.

"Allin Mikuna" Kinder gesund ernähren

In der Provinz Paucartambo sind viele Kinder von Mangelernährung und Blutarmut betroffen. Oft wissen die Eltern zu wenig über Gesundheit und gesunde Ernährung. Hinzu kommen der Klimawandel mit seinen Folgen für die Landwirtschaft und das geringe Einkommen vieler Familien. Im Projekt „Allin Mikuna“ („Gute Ernährung“) unterstützen wir Eltern, nachhaltige klimaangepasste Geschäftsideen zu entwickeln und so ein regelmäßiges Einkommen zu erwirtschaften. In Schulungen lernen sie, wie sie ihre Kinder gesund und ausgewogen ernähren können.

Ein Rundgang durch das Dort im südlichen Peru
Eintauchen in andere Lebenswelten

Die Anspannung war groß als Angela Rieger nach fast zehn Jahren Patenschaft und Brieffreundschaft auf ihr zwölfjähriges Patenkind Ordaly trifft. Die Reise in das abgelegene Andenland im südlichen Peru war beschwerlich, umso größer aber die Freude als sich Patin und Patenkind endlich persönlich gegenüberstehen.

Die Plan-Paten Kerstin und Alexander Nierich mit Patenkind Carlos und seiner Familie
Kleine Projekte - große Hilfe

Das Ehepaar Nierich hat die Chance genutzt uns auf Ihrer Reise nach Peru ihr Patenkind Carlos uns seine Familie besucht. Das Treffen mit der Familie war emotional bewegend - begeistert hat sie aber vor allem die Vielfalt der Projekte. Kerstin und Alexander Nierich konnten erfahren, inwiefern Carlos Familie, aber vor allem die Gemeinde von den Lösungsansätzen profitieren - lesen Sie im Folgenden ihren Bericht:

Hannelorer Scherer, Patenkind Joel und seine beiden „Tanten“.
In den Slums von Lima

Armut hat viele Gesichter. Oft reicht die Vorstellungskraft nicht, sich auszumalen, unter welchen Bedingungen viele Kinder und ihre Familien in den Programmgebieten leben. Hannelore Scherer aus Bremen hat erlebt, wie wichtig die Hilfe vor Ort ist. Sie besuchte den kleinen Joel in Lima und berichtet:

„Mein kleines Inka-Mädchen“

Besuch bei der fünfjährigen Rosayda in Peru - Die Würzburger Redakteurin Katja Glatzer berichtete in der Main-Post, wie bei der Begegnung mit ihrem Patenkind in den Anden Herkunft und Sprache ihre Bedeutung verlieren und wie sich die Sicht auf das Leben verändert. Lesen Sie nachfolgend ihren Bericht.

Interessant? Weitersagen:
4.8 / 5 Sternen bei 2604 Bewertungen.