Ihre Patenschaft in Kenia unterstützt u.a. unsere Gesundheitsprogramme. So können Kinder gesund aufwachsen
Ihre Patenschaft in Kenia unterstützt u.a. unsere Gesundheitsprogramme. So können Kinder gesund aufwachsen. © Plan

Patenschaft für Kinder in Kenia

Kenia liegt auf dem Äquator an der Ostküste Afrikas. Weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft. Der Norden des Landes ist jedoch karg und wüstenhaft. Hier kommt es in Folge ausbleibenden Regens immer wieder zu Hungerkrisen. Wir von Plan International setzen uns in Kenia dafür ein, das weniger Kinder mangelernährt sind und mehr Kinder gesund aufwachsen können. Helfen Sie mit Ihrer Spende, Hungerkrisen entgegenzuwirken.

Unser Engagement in Kenia

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von bedürftigen Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie haben wir zusammen mit Mädchen und Jungen, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

  • Programmarbeit seit 1982
  • 2016 mehr als 63.000 Patenkinder
  • Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit, Wasser und Hygiene, HIV-Prävention, Bildung, wirtschaftliche Sicherheit, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern

Ja, ich möchte in Kenia helfen!

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Kenia?

Plan International arbeitet seit 1982 in Kenia und erreichte im Jahr 2016 das Umfeld von 63.000 Patenkindern und ihren Familien. Wir engagieren uns überwiegend in ländlichen Regionen, haben aber auch Programmschwerpunkte in städtischen Gebieten.

Munyiva - ein Patenkind aus Kenia erzählt

Ja, ich möchte Kindern in Kenia helfen!

Aktuelle Programme: Hilfe in Kenia

Ihre Patenschaft für ein Kind in Kenia hilft dabei, unsere Hilfsprojekte und Programme vor Ort zu realisieren und uns aktiv für das Wohl der Kinder im Land einzusetzen.

Kenia im Überblick

Kenia liegt auf dem Äquator an der Ostküste Afrikas und grenzt im Norden an den Südsudan und Äthiopien, im Nordosten an Somalia, im Süden an Tansania und im Westen an Uganda. Von Norden nach Süden durchzieht der Ostafrikanische Grabenbruch mit dem Rift Valley das Land. Hier befindet sich der zweithöchste Berg Afrikas, der schneebedeckte Mount Kenya. Die kargen Wüsten des Nordens gehen nach Süden hin in Savannenlandschaften über. Das Land ist bekannt für seine Nationalparks, deren artenreiche Tier- und Pflanzenwelt zu den touristischen Attraktionen des Landes zählen. Kenia ist von einer großen ethnisch und kulturellen Vielfalt geprägt. Über 40 Volksgruppen leben in dem Land. Im regionalen Vergleich zählt Kenia zu den Ländern mit dem höchsten Bevölkerungswachstum.

Einwohner 46,10 Mio. (Deutschland: 82,70 Mio.)
ø Lebenserwartung 62 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit* 49 von 1.000 (D: 4 von 1.000)
BNE** pro Kopf 1.290 USD (D: 47.640 USD)
Alphabetisierungsrate*** Frauen 82 %, Männer 83 %
Landesfläche 580.367 qkm, (D: 357.050 qkm)
Hauptstadt Nairobi
Landessprachen Kisuaheli, Englisch
Religion Christentum (70%), Islam (20%), lokale Glaubensrichtungen
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF-Report 2016, UNDP „Bericht über die menschliche Entwicklung 2015“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

Schon früh war die Küste Kenias arabisch geprägt. Die urbanen Handelszentren erlebten um 1300 ihre wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit. Ende des 19. Jahrhunderts nahm der europäische Einfluss zu und das Land wurde schließlich britische Kolonie. Weiße Siedler konzentrierten auf Kosten der afrikanischen Bevölkerung die politische und wirtschaftliche Macht in ihren Händen. Nach dem 2. Weltkrieg und dem Erstarken der afrikanischen Unabhängigkeitsbewegung wurde das Land 1963 mit Jomo Kenyatta als ersten Präsidenten unabhängig. Bald etablierte sich ein Ein-Parteien-System. Seit 1991 sind wieder Oppositionsparteien zugelassen.

Die heutige Situation in Kenia

Kenias Volkswirtschaft ist die leistungsstärkste in Ostafrika. Das Wirtschaftswachstum der letzten Jahre lag bei etwa fünf Prozent. Trotzdem lebt nach wie vor etwa die Hälfte der Bevölkerung in Armut. Ethnische Konflikte, die bis in die Kolonialzeit reichen, sowie die weit verbreitete Korruption sind schwerwiegende Probleme. Seit des Verfassungsreferendums 2010 wird die Dezentralisierung des Landes erfolgreich vorangetrieben. Nach den Präsidentschaftswahlen am 8. August 2017 wurde Uhuru Kenyatta, der Sohn des ersten Präsidenten Kenias, in seinem Amt bestätigt. Das Wahlergebnis wird von der Opposition angefochten.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Ulrich Wickert
Ulrich Wickert, Autor

„Die unabhängige und konfessionell nicht gebundene Organisation überzeugt mich durch ihre nachhaltigen Selbsthilfe-Projekte. Deshalb engagiere ich mich für Plan.“

Weiterlesen

... und Paten für Kenia

Ja, ich möchte in Kenia helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (81,93%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (13,17%)
  • Verwaltungsausgaben (4,9%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Beste Website des Jahres 2016 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012
Das könnte Sie auch interessieren:
Antonia Kerschbaumer, umringt von der Familie ihres Patenkindes Rael Ngina
Meine zweite Familie Weiterlesen
Karen Richardson und Werner Scheibling mit Patenkind Gladys.
Ein großer Tag für alle Weiterlesen
Herzliche Begrüßung im Dorf von Mariam.
Großer Empfang unterm Cashew-Baum Weiterlesen
Journalist Gabriel hat sich der Berichterstattung über die rauen Lebensbedingungen der Ärmsten in der Stadt verschrieben.
Erfolg in Kenia: Weiterlesen
Interessant? Weitersagen: