Foto © Plan International / Armstrong Too

„Der größte Feind für Mädchen ist die Dürre“

von Stiftung Hilfe mit Plan

Äthiopien erlebt derzeit die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Es droht eine akute Hungersnot. Schon jetzt haben Kinder und ihre Familien nicht genug zu essen und es fehlt am Nötigsten. Für die Rechte von Mädchen ist das fatal – viele brechen die Schule ab, die Zahl der Frühverheiratungen steigt und Fortschritte im Bereich Gleichberechtigung sind in Gefahr. Die 13-jährige Hawi, die sich bisher aktiv für Mädchen- und Frauenrechte einsetzte, berichtet, wie sich ihr Leben durch die Hungerkrise verändert.

„Als Mädchen vor kurzem die Schule abbrechen mussten, habe ich noch mit ihren Familien gesprochen“, erzählt Hawi. „Ich habe sie herausgefordert, sich für die Bildung ihrer Töchter einzusetzen. Aber jetzt? Jetzt frage ich nicht mehr nach ihren Rechten, weil ich nicht einmal mehr für meine eigenen Rechte einstehen kann – niemand kann mir helfen, denn alle hier sind verzweifelt.“

Die 13- jährige Hawi lernte in einem Jugendclub von Plan International an ihrer Schule, wie sie sich für ihre Rechte und mehr Gleichberechtigung stark machen kann. Seither machte sie auf Kinderrechtsverletzungen in ihrer Gemeinde aufmerksam. Ihre Mutter Halima ließ sich vom Engagement ihrer Tochter inspirieren und gründete ihrerseits einen Frauen-Club, der sich gegen geschlechtsspezifische Gewalt einsetzte. Doch die Dürre hat das Leben verändert. Um sich für ihre Rechte stark zu machen, bleiben Hawi und ihrer Mutter keine Kraft. Viele Männer haben das Dorf in der äthiopischen Oromia-Region bereits verlassen, Frauen und Kinder blieben zurück. Hawis Mutter Halima berichtet: „Die Frauen im Dorf sind dadurch noch verwundbarer geworden. Sie können ihre Kinder nicht ernähren, weil es keine Lebensmittel gibt und auch keine Ehemänner, die sie bei der Suche nach Nahrung und Lebensunterhalt unterstützen. Sie sind hoffnungslos, sie weinen viel und manche von ihnen verlieren darüber den Verstand.“

Foto © Melkamu Bersissa/ Plan International

Hawi, 13 Jahre alt, machte sich für Mädchenrechte stark. Dann kam die Dürre.

Die Dürre macht Kinder krank, obdachlos und schutzlos

Vier Regenzeiten in Folge sind am Horn von Afrika seit Ende 2020 ausgefallen. Infolgedessen sieht sich die Region mit der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren konfrontiert. In Äthiopien sind besonders der Osten und der Süden des Landes betroffen, wo auch Hawi lebt. Mehr als 185.000 Kinder sowie 206.000 schwangere oder stillende Frauen sind akut unterernährt. Mehr als 2.000 Schulen wurden geschlossen, sodass Hunderttausende Kinder und Jugendliche keinen Zugang zu Bildung mehr haben. Insgesamt benötigen 7,2 Millionen Menschen dringend Nahrungsmittelhilfen, mehr als vier Millionen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Laut aktuellen Vorhersagen könnte sich die Situation über den Herbst und den Winter weiter verschlimmern – denn auch die fünfte Regenzeit droht auszufallen.

„Ich habe noch nie eine solche Dürre erlebt und konnte mir nicht vorstellen, dass es so sein würde“, sagt Hawi. „Ich verstehe jetzt: Die Dürre ist der größte Feind für Mädchen. Sie macht Mädchen obdachlos, verstärkt die Gewalt gegen sie und den Missbrauch. Viele Kinder arbeiten jetzt in den Städten, auch viele meiner Freundinnen – sie müssen mehr leisten, als sie können.“

Halima stimmt ihrer Tochter zu. „Mädchen und Frauen gehen an sehr weit entfernte Orte, um Wasser zu finden“, berichtet die 30-Jährige. „Im Durchschnitt müssen wir zehn Kilometer laufen, nur wenige Wasserstellen haben überhaupt noch Wasser. Das dauert oft drei bis vier Stunden und viele gehen nachts, weil sie denken, dass dann weniger Leute an der Wasserstelle sind. Doch in der Dunkelheit lauern wilde Tiere. In der Nacht ist das Risiko außerdem noch höher, dass sie von Männern angegriffen oder missbraucht werden.“ Auch die Gesundheit der Mädchen und Frauen wird durch den Mangel an sauberem Wasser stark beeinträchtig: „Unsere Kinder sind ständig krank“, so Halima, „und wir haben nichts, um uns zu waschen.“

Wenn ein kleines Kalb die letzte Hoffnung ist

Die Familie lebt in einer Hirtengemeinschaft, ihr Vieh ist die Haupteinkommens- und Nahrungsquelle. Doch viele Rinder sind Halima und ihren fünf Kindern nicht geblieben. Auch Hawis Kuh, die sie von ihrer Mutter bekommen hat, ist in der Dürre umgekommen. „Ich habe meine Kuh ‚Harme‘ genannt, was ‚Mama‘ bedeutet“, erzählt die 13-Jährige. „Ich habe sie genauso geliebt wie meine echte Mama. Ich empfinde große Liebe und Respekt für die Natur und ganz besonders für Rinder.“ Sie habe geweint, sagt Hawi, doch niemand habe sie trösten können, denn alle weinten. „Uns sind nur ein paar Rinder geblieben, aber auch sie sind auf dem Weg ins Grab. Sie sind schwach und die meisten von ihnen sterben. Und nicht nur sie: Auch meine kleinen Schwestern werden immer schwächer.“

Der immer größer werdende Hunger zwingt Tausende Kinder dazu, sich auf die Suche nach Wasser, Weideland oder andere Hilfen zu machen und setzt sie damit einem erhöhten Risiko aus. Auch Hawis Bruder denkt darüber nach, das Dorf zu verlassen. „Er will auswandern“, erzählt die 13-Jährige. „Ich habe ihm davon abgeraten, aber wenn es so weiter geht, wird er es tun.“ Und, als ob ihre Zukunft schon feststünde, fügt Hawi hinzu: „Ich werde meine Brüder und Schwestern vermissen.“

Hawis Schule ist längst geschlossen, Unterricht gibt es für die Kinder nicht mehr. Das Einzige, was sie aktuell noch aufrecht hält, ist ein kleines Kalb, das sich ans Leben klammert. „Die Dürre hat meine Rechte eingeschränkt. Kein Essen, kein Wasser, keine Möglichkeit, meinen Körper gesund zu halten – es ist ein düsteres Leben“, sagt Hawi. „Ich verbringe meine Zeit damit, mich um dieses Kalb zu kümmern. Ich weiß nicht, ob es überleben wird. Wenn das Kalb stirbt, bin ich mir über mein eigenes Überleben nicht sicher. Alles, was ich noch habe, ist dieses Kalb, also teile ich meine Nahrung mit ihm, weil ich es so sehr liebe.“

Das könnte Sie auch interessieren

Foto © Plan International / Patrick Kaplin

LEAD-Fonds

Sie möchten Mädchen wie Hawi stärken, damit sie sich selbst für ihre Rechte einsetzen können? Mit einer Zustiftung in den LEAD-Fonds fördern Sie die Arbeit von Plan International im Bereich LEAD. Das Ziel: Mehr Mädchen und junge Frauen sollen an Entscheidungsprozessen beteiligt werden und Führungspositionen übernehmen.

Foto © Plan International / Souleymane Drabo / Tamani Films

Hungerkrisen weltweit

Die Welt erlebt derzeit eine der verheerendsten Hungerkrisen, die es je gab. Erfahren Sie, was Plan International und die Stiftung Hilfe mit Plan tun, um Kindern und ihren Familien zu helfen − und wie Sie sich engagieren können.

Foto © Alvaro Tejero

FUTURE-Fonds

Der Klimawandel wirkt sich auf immer mehr Lebensbereiche von Kindern und ihren Familien aus. Mit einer Zustiftung in den FUTURE-Fonds ermöglichen Sie die Förderung innovativer Programmansätze von Plan International, mit denen Gemeinden nachhaltig gegen die Auswirkungen des Klimawandels gestärkt werden.

Interessant? Weitersagen: