Plan weltweit aktiv im Senegal

Patenschaft für Kinder in Senegal

Senegal liegt in Westafrika und grenzt an Mauretanien, Mali, Guinea, Guinea-Bissau und den Atlantik. Ein Großteil des Landes besteht aus hügeligen, sandigen Ebenen. Ein dichtes Netz aus Nationalparks und anderen Schutzgebieten erstreckt sich über etwa 25 Prozent der Landesfläche. Senegal gehörte einst zu Französisch-Westafrika, bevor das Land 1960 seine Unabhängigkeit erreichte. Französisch ist nach wie vor die Amtssprache dieses vielfältigen Landes, doch es werden sechs weitere Landessprachen gesprochen. Plan International arbeitet seit 1982 im Senegal, insbesondere für und mit Mädchen und jungen Frauen. Helfen Sie mit Ihrer Spende, die Lebenssituation für die Kinder und Familien vor Ort zu verbessern.

Programmarbeit: seit 1982

Unser Engagement in Senegal:
  1. 2023 mehr als 32.000 Patenkinder im Senegal
  2. Arbeitsschwerpunkte: Bildung, Wasserversorgung, Kinderschutz
Patenschaft in Senegal:
  1. Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht.
  2. Mit nur 28 € im Monat unterstützen Sie Ihr Patenkind und seine ganze Gemeinde.
  3. Sie können Ihrem Patenkind Briefe schreiben und es besuchen.
  4. Sie erhalten jährlich aktuelle Fotos und Informationen von Ihrem Patenkind.
  5. Ihre Patenschaft ist jederzeit kündbar und kann steuerlich geltend gemacht werden.

Ja, ich möchte Pat:in in Senegal werden! Jetzt Pat:in werden

Unser Engagement in Senegal

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von benachteiligten Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie wurde zusammen mit Plan-Mitarbeiter:innen, Kindern, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

Im Senegal liegt der Fokus unserer Arbeit darauf, den Zugang zu inklusiver und hochwertiger Bildung zu verbessern, insbesondere für Mädchen. In Gemeindedialogen und Schulungen klären wir über die Rechte der Kinder auf, um sie vor jeglicher Form von Gewalt zu schützen. Um die Gesundheitssituation zu verbessern, bauen wir die medizinische Versorgung sowie den Zugang zu sauberem Trinkwasser aus und unterstützen von Mangelernährung betroffene Familien.

Senegal Landkarte

So hilft eine Plan-Patenschaft

Unsere gemeinsamen Erfolge

8.668
Hygiene-Kits wurden an Patenkinder verteilt
1.447
Gemeindemitglieder lernten etwas über sexuelle Gesundheit und Rechte
3.110
Menschen nahmen an Gemeindedialogen über Tuberkulose teil
3.621
Mädchen erhielten Menstruationshygiene-Kits
1.143
Kleinkinder wurden mit angereicherten Lebensmitteln versorgt

Herausforderungen in Senegal

Blauer Sack mit Getreide drauf
Mangelernährung

Im Senegal gelten viele Frauen und Kinder als mangelernährt. Dies geht mit großen gesundheitlichen Risiken einher und wirkt sich negativ auf die Entwicklung der Kinder aus. Hunger macht es den Kindern außerdem oft schwer, regelmäßig zur Schule zu gehen und sich aufs Lernen zu konzentrieren.

So hilft Plan
So hilft Plan

Plan International unterstützt staatliche Initiativen, die den Fokus auf die Ernährung von Kindern und Frauen legen. Betroffene Familien erhalten Lebensmittelpakete, angereicherte Lebensmittel und finanzielle Unterstützung für ausgewogene Mahlzeiten. Außerdem werden sie darüber aufgeklärt, wie sie sich mit regional verfügbaren Zutaten gesund ernähren können.

Wasserhahn aus dem ein Tropfen Wasser rausläuft
Sauberes Wasser

Viele Menschen im Senegal haben keinen oder nur begrenzten Zugang zu sicherem Wasser. Andere wiederum sind sich des Zusammenhangs zwischen verschmutztem Wasser und Krankheiten nicht bewusst. Oft legen Mädchen die weiten Wege zurück, um Wasser für die Familie zu holen, und verpassen so den Unterricht.

So hilft Plan
So hilft Plan

Mit unseren Projekten fördern wir den Zugang zu sauberem Wasser und klären über Hygienepraktiken auf. Schulkinder und Lehrkräfte lernen etwas über das richtige Händewaschen, Sauberkeit bei der Essenszubereitung und Menstruationshygiene. Dadurch sind sie in der Lage, mit gutem Beispiel voranzugehen und eine gesunde Umgebung in ihren Gemeinden zu schaffen.

Mädchen mit Kleid und Hut, das ein Zeugnis in der Hand hält
Bildung

Junge Menschen im Senegal haben oft keinen Zugang zu inklusiver und qualitativ hochwertiger Bildung, insbesondere Mädchen und Frauen sind häufig benachteiligt. Dies schränkt auch ihre Möglichkeiten ein, eine Beschäftigung mit fairen Arbeitsbedingungen zu finden.

So hilft Plan
So hilft Plan

Plan International verbessert den Zugang zu inklusiver Bildung durch die Weiterbildung von Lehrkräften und den Bau von Latrinen für Mädchen. So erhalten auch Frauen Zugang zu Fachgebieten, die traditionell von Männern dominiert werden. Wir vermitteln Jugendlichen außerdem grundlegende Lebenskompetenzen und unternehmerische Kenntnisse.

Projektbeispiel aus der Region

Sexuelle Gesundheit

Im Senegal hat jedes dritte Mädchen unter 19 Jahren schon mindestens ein Kind geboren. Frühe und ungewollte Schwangerschaften zwingen die Mädchen oft, die Schule frühzeitig abzubrechen, und dies kann sie daran hindern, ihr volles Potenzial zu entfalten.

In Schulungseinheiten wurden 75 junge Mädchen in unserem Projektgebiet Kaolack über ihren Körper und über ihre sexuelle und reproduktive Gesundheit aufgeklärt. Zu den besprochenen Themen gehörten die negativen Folgen von frühen Schwangerschaften und Frühverheiratung sowie die Verwendung von Verhütungsmitteln zum Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Mit diesem Wissen können die Mädchen ihr Leben nun selbst in die Hand nehmen und informierte Entscheidungen über ihren Körper treffen. Sie geben das Gelernte außerdem an andere Mädchen in ihren Gemeinden weiter, damit noch mehr Jugendliche erreicht werden können.

"Sisters Create"

Negative Geschlechternormen hindern Mädchen daran, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Frühverheiratung und geschlechtsspezifische Gewalt beeinträchtigen weiterhin das Leben von Mädchen.

Im Rahmen des Projekts „Sisters create“ werden Mädchen und junge Frauen aus unserem Projektgebiet Dakar mit Künstler:innen und Vorbildern in Kontakt gebracht, um kreative Fähigkeiten zu erwerben, die ihre Botschaften für die Gleichberechtigung von Mädchen verstärken. 18 Mädchen lernten, Musiktexte zu schreiben, und komponierten vier Lieder über die Gleichberechtigung der Geschlechter und Online-Sicherheit. Weitere 40 Mädchen entwarfen Bilder für Theaterproduktionen über Kinderheirat und Gewalt gegen Mädchen.

42 junge Menschen nahmen an Workshops zum Thema Online-Sicherheit teil. In einer zunehmend digitalen Welt sind Cybermobbing und Fehlinformationen ein wachsendes Risiko, vor dem sich Jugendliche, insbesondere Mädchen, schützen müssen.

Ein gesunder Start ins Leben

In unserem Projektgebiet Thies sind nach wie vor viele Kinder von Mangelernährung betroffen. Das Wissen über ausgewogene Ernährung ist begrenzt und den Eltern fehlt der Zugang zu hochwertiger medizinischer Versorgung, um die Gesundheit ihrer Kinder zu gewährleisten.

Damit die Kinder stark und gesund aufwachsen können, werden über 9.900 Babys monatlich untersucht. Bislang wurden 163 mangelernährte Kleinkinder identifiziert und mit angereicherten Nahrungsmitteln, Eisenpräparaten und Vitamin A versorgt, damit sie gesund werden.

Durch 283 Ernährungsschulungen konnten 4.350 Menschen ihr Wissen über die Ernährung und Entwicklung von Kleinkindern verbessern. Mütter, Väter und andere Betreuungspersonen können nun dafür sorgen, dass die Kinder den bestmöglichen Start ins Leben haben.

Landesfläche 196.712 km² Deutschland [D]: 357.050 km²
Einwohner:innen 16,70 Mio. Deutschland [D]: 82,20 Mio.
Kindersterblichkeitsrate* 45 pro 1.000
Lebendgeburten
* unter 5 Jahren Deutschland [D]: 4 pro 1.000
Lebenserwartung 68 Jahre Deutschland [D]: 80 Jahre
Bruttonationaleinkommen pro Kopf* 3.309 US$ * nach Kaufkraftparität Deutschland [D]: 42.560 US$
Alphabetisierungsrate* Frauen 64%, Männer 76% * bei Jugendlichen (15 - 24 Jahre)
Landessprachen Französisch, Wolof, Serer u.a.
Religion Islam (94%), Christentum (5%), lokale Glaubensrichtungen
Ja, ich möchte Pat:in in Senegal werden! Jetzt Pat:in werden

Wir unterstützen Plan

Gabriele N.
Gabriele N.
Berlin Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich finde, wir haben ein gutes Leben, andere Menschen in anderen Gebieten leider nicht und da muss man doch ein bisschen was machen.

Svenja T.
Svenja T.
Neumünster Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil ich einen kleinen Beitrag leisten möchte, um Kindern und Familien in Afrika zu helfen. Die Arbeit von Plan gefällt mir sehr gut, die Idee der Hilfe zur Selbsthilfe finde ich klasse. Ich unterstütze ein Mädchen, weil gerade die mehr Unterstützung brauchen. Bildung ist für mich der Zugang in ein selbstbestimmtes und selbstbewusstes Leben.Wir haben das Glück, in einem freien Land zu leben, Zugang zu Wasser, Gesundheitsversorgung und Bildung betrachten wir als selbstverständlich. Wir sollten helfen, dies möglichst vielen zu ermöglichen

Kevin E.
Kevin E.
Fellbach Warum bin ich Plan-Pat:in?

Wer das Recht und die Möglichkeit hat, viel zu verdienen, der hat auch die Pflicht, sich um diejenigen zu kümmern, die weniger haben."Ein Überfluss an Wohlstand ist ein heiliges, anvertrautes Gut, das seinen Besitzer verpflichtet, es sein ganzes Leben lang zum Nutzen der Gesellschaft einzusetzen." Zitat Andrew Carnegie

Jürgen G.
Jürgen G.
Hörgertshausen Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich habe mich dazu entschieden, weil wir uns wirklich sehr glücklich schätzen können, in Deutschland zu leben und es uns an NICHTS fehlt. Darum ist es mir ein großes Anliegen, jemanden zu unterstützen und somit zu helfen.

Rainer K.
Rainer K.
Ahrensburg Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich bin seit Jahren Pate bei Plan. Meine Frau und ich möchten mithelfen, dass Kinder es etwas leichter haben, lernen und spielen können und gesund bleiben.

Cathleen V.
Cathleen V.
Sehmatal-Neudorf Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil ich hoffe, damit Menschen, denen es nicht so gut geht, ein bisschen helfen zu können.

Weitere Spendenmöglichkeiten für Sie

Ziegen für eine Ziegenzucht in Malawi
Bildung Einkommen
Malawi Ziegen für eine Ziegenzucht

Die Gefahr von Dürreperioden und anderen Wetterextremen infolge des Klimawandels hat in Malawi stark zugenommen. Dies hat weitreichende Folgen für das Land. In Dürrezeiten gehen die Ernteerträge zurück, die Preise für Lebensmittel steigen und der fehlende Zugang zu Nahrung und Wassermangel gefährden die Existenzgrundlage vieler Menschen.Wir möchten die Lebensgrundlage und die Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels dieser Menschen stärken. Da die Nutztierhaltung auch in Zeiten des Klimawandels ein regelmäßiges Einkommen erbringen kann, bieten wir Landwirt:innen an, an einer Ausbildung zur Ziegenzucht teilzunehmen. Dort lernen sie, wie sie die Tiere artgerecht halten, vor Krankheiten schützen können und einen landwirtschaftlichen Betrieb führen. Zudem erhalten alle Teilnehmer:innen vier Ziegen und einen Bock sowie ein Set mit Medikamenten, um die Tiere bei Krankheit behandeln zu können.

Schultische für neue Klassenzimmer in Uganda
Bildung
Uganda Neue Schultische

130 Kinder in einem einzigen Klassenraum –das ist Alltag in vielen Schulen in Uganda. Nicht selten findet der Unterricht im Freien statt, da die wenigen Klassenzimmer erhebliche bauliche Mängel aufweisen. Oft fehlt es zudem an Lehrmitteln, gut ausgebildeten Lehrkräften und Schulmobiliar. Um den Kindern bessere Lernbedingungen zu bieten, bauen wir neue Klassenzimmer und statten sie mit Tischen, Stühlen und Tafeln aus. In jeder Schule errichten wir nach Geschlechtern getrennte Toiletten für Jungen und Mädchen. Außerdem werden Wasserauffangsysteme installiert und die Schulgelände umzäunt, um den Kindern mehr Sicherheit zu bieten.Mit diesem Geschenk ermöglichen Sie Kindern den Schulbesuch und Zugang zu hochwertiger Bildung in Uganda.

Bildung Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Nähmaschinen für Mütter

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Die Gründe hierfür sind vielfältig, unter anderem: fehlende Schultoiletten und der Mangel an Menstruationsartikeln. Das ist besonders für die Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie Menstruationsartikel und angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben die Mädchen während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht. In unserem Projekt in Malawi setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Unter anderem schulen wir Müttergruppen zur Wiedereingliederung von Mädchen in die Schule. Um die Mädchen bei ihrem Schulbesuch zu unterstützen, erhalten die Mütter Nähmaschinen, mit denen sie wiederverwendbare Damenbinden für die Schülerinnen produzieren können.

Bildung
Malawi Fahrräder für Schüler:innen

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Dies ist besonders in ärmeren, ländlichen Regionen der Fall, wo die Schulwege lang sind und viele Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben. Vor allem Mädchen bekommen in Malawi nur selten die Möglichkeit, eine weiterführende Schule zu besuchen. Armut und traditionelle Rollenvorstellungen sind die Hauptgründe hierfür. Oft fehlt den Familien das Geld, um ihren Kindern – insbesondere den Mädchen – den Schulbesuch zu ermöglichen. Aber auch lange Schulwege in den entlegenen, ländlichen Regionen tragen zu einer geringen Abschlussquote der Mädchen und Jungen an den Schulen bei. In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dazu erhalten die Schüler:innen in entlegenen Gemeinden Fahrräder, mit denen sie die langen Schulwege gut bewältigen können. Zusätzlich bilden wir lokale Fahrradmechaniker:innen aus, damit sie die Räder bei Bedarf reparieren können.

Gesundheit Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Handwaschstationen für Schulen

In vielen Schulen fehlen nach Geschlechtern getrennte Sanitäranlagen und Waschgelegenheiten. Dies ist besonders für Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben sie während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht.In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dafür schaffen wir unter anderem angemessene Hygienemöglichkeiten. Handwaschstationen in den Unkleideräumen der Projektschulen tragen dazu bei. So können die Kinder Krankheiten, wie Durchfall und Covid-19 vorbeugen, und Mädchen sich um ihre Hygiene kümmern.Mit diesem Geschenk unterstützen Sie die Bereitstellung einer Handwaschstation für unsere Projektschulen in Malawi.

Väter zu Vorbildern ausbilden
Bildung Kinderschutz
Ägypten Väter zu Vorbildern ausbilden

Als Familienoberhäupter entscheiden Väter in vielen Familien, ob ihre Tochter beschnitten wird und wann und wen sie heiratet. Deshalb ist es besonders wichtig, auch Väter in die Projektaktivitäten einzubeziehen.In Oberägypten sind schädliche traditionelle Praktiken wie weibliche Genitalverstümmelung/-beschneidung und Frühverheiratung tief in den Gemeinden verwurzelt. Beide Praktiken stellen gravierende Menschenrechtsverletzungen dar und hindern Mädchen und Frauen daran, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.Darum schulen wir 80 Väter zu den negativen Folgen von weiblicher Beschneidung und Kinderheirat und sensibilisieren sie für die Rechte von Mädchen. Ebenfalls lernen sie verschiedene Kommunikationstechniken, um das Gelernte an andere Väter in ihren Gemeinen weiterzugeben.Mit diesem Geschenk fördern Sie Aktivitäten, die Väter zu Vorbildern in ihren Gemeinden ausbilden und sie bei der Verbreitung positiver Botschaften unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Frauen demonstrieren gegen ihre Beschneidung
Sozialen Normenwandel messen

Tragen Projekte gegen weibliche Genitalverstümmelung zum angestrebten Normenwandel bei? In jeder Projektphase prüft Plan International, ob ein Vorhaben zielorientiert umgesetzt wird und die Mittel effizient eingesetzt werden – so auch bei FGM/C.

Ein Lächeln für Plan International
Jahresrückblick: Das hat uns 2023 bewegt

Im Schatten diverser Konflikte hat sich die globale Hungerkrise verschärft. Doch 2023 konnten auch Erfolge für die Rechte von Mädchen und Jungen erzielt werden. Lesen Sie, welche Ereignisse im ausklingenden Jahr besonders bewegend waren.

Ein Mädchen hält ein Schild hoch, auf dem Educate Us (bildet uns) steht
10 Fakten über HIV/Aids

Im Kampf gegen HIV/Aids konnten weltweit zwar große Fortschritte verzeichnet werden – doch noch ist er nicht gewonnen. Vor welchen Herausforderung steht die Weltgemeinschaft? Warum sind einige Länder stärker betroffen als andere? Und welche Faktoren erhöhen das HIV-Risiko?

Nachhaltige Hilfe, die ankommt

Spendenverwendung

Ihre Hilfe kommt an

Für uns als Kinderrechtsorganisation Plan International Deutschland e.V. ist Transparenz besonders wichtig: Pat:innen, Förder:innen, Spender:innen sollen erfahren, was mit ihrer Spende geschieht. Um dies zu garantieren, hält sich Plan International an verbindliche Regularien.

Geprüfte Transparenz

Geprüfte Transparenz

Unter anderem verpflichten wir uns dazu, transparent zu arbeiten, sparsam zu wirtschaften und sachlich zu informieren. Dafür bekommen wir vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) das Spendensiegel zuerkannt.

Unsere Unterstützer:innen sprechen für uns

Wir sind ausgezeichnet

Bei der Prüfung der Kundenzufriedenheit von TÜV NORD erhält Plan International Deutschland eine Weiterempfehlungsquote von 98%.

Zudem ist Plan International Deutschland mit dem eKomi Siegel ausgezeichnet mit einer Bewertung von 4,9 von 5 Sternen.