Weltweit Aktiv in Niger

Patenschaft für Kinder in Niger

Niger ist ein Binnenstaat in Westafrika, der an Nigeria, Benin, Burkina Faso, Mali, Algerien, Libyen und Tschad grenzt. Wüstenebenen und Sanddünen machen einen Großteil des Landes aus. Die Wirtschaft von Niger ist auf Landwirtschaft, Viehzucht und einige der größten Uranvorkommen der Welt ausgerichtet. Der Islam ist die am weitesten verbreitete Religion und es gibt insgesamt zehn Landessprachen. Plan International arbeitet seit 1998 in Niger, insbesondere für und mit Mädchen und jungen Frauen. Helfen Sie mit Ihrer Spende, die Lebenssituation für die Kinder und Familien vor Ort zu verbessern.

Programmarbeit: seit 1998

Unser Engagement in Niger:
  1. 2023 mehr als 25.600 Patenkinder in Niger
  2. Arbeitsschwerpunkte: Kinderehen bekämpfen, Bildung, Kinderschutz, Gesundheitsversorgung
Patenschaft in Niger:
  1. Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht.
  2. Mit nur 28 € im Monat unterstützen Sie Ihr Patenkind und seine ganze Gemeinde.
  3. Sie können Ihrem Patenkind Briefe schreiben und es besuchen.
  4. Sie erhalten jährlich aktuelle Fotos und Informationen von Ihrem Patenkind.
  5. Ihre Patenschaft ist jederzeit kündbar und kann steuerlich geltend gemacht werden.

Ja, ich möchte Pat:in in Niger werden! Jetzt Pat:in werden

Unser Engagement in Niger

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von benachteiligten Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie wurde zusammen mit Plan-Mitarbeiter:innen, Kindern, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

Plan International trägt dazu bei, dass Kinder, insbesondere Mädchen, in Niger Zugang zu sauberem Trinkwasser und Gesundheitsversorgung erhalten. Wir unterstützen junge Frauen durch den Zugang zu berufsbildenden Angeboten. Außerdem entwickeln wir gemeinsam mit den Gemeinden Pläne für die inklusive und kindzentrierte Bildung in Krisensituationen.

So hilft eine Plan-Patenschaft

Aichatou - Ein Patenkind aus Niger erzählt

Unsere gemeinsamen Erfolge

533
Kinder konnten trotz der Krise alternative Bildungszentren besuchen
2.036
Kinder und Jugendliche erhielten Menstruationshygiene-Kits
400
Mädchen erlernten Berufe, um finanziell unabhängig zu sein
550
Frauen wurden in der Unternehmensführung geschult
47
Spar- und Kreditvereine für Jugendliche wurden gegründet

Herausforderungen in Niger

Junge Braut in weißem Kleid mit Blumenstrauß
Kinderheirat beenden

Niger verzeichnet eine der höchsten Raten an Kinderehen weltweit. Frühe Heirat hat irreversible Folgen für Mädchen und junge Frauen, darunter auch frühe Schwangerschaften, die eine Vielzahl an gesundheitlichen Risiken für Mütter und Kinder bergen.

So hilft Plan
So hilft Plan

Plan International unterstützt den Dialog innerhalb der Familien und Gemeinden und setzt sich für mehr Kinderschutz und reproduktive Rechte ein. Eltern sowie religiöse und traditionelle Führungspersönlichkeiten sind nun in der Lage, die Risiken der Kinderheirat und frühen Schwangerschaften besser zu verstehen. Durch Berufsausbildungen können Mädchen finanziell unabhängig werden.

Bücherstapel
Bildung während der Krise

Die Menschen in Niger sind aufgrund bewaffneter Angriffe großen Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Viele Familien wurden aus ihren Häusern vertrieben, wodurch die Kinder unter anderem gezwungen waren, ihre Schulbildung abzubrechen.

So hilft Plan
So hilft Plan

Um den Kindern auch während der Sicherheitskrise den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu ermöglichen, arbeiten wir mit Schulen und alternativen Bildungszentren in der Region zusammen. Wir schulen Lehrkräfte in geschlechtergerechter, kindzentrierter Bildung und in der psychologischen Betreuung der Kinder, die von der Krise betroffen sind.

Krankenhaus-Symbol
Versorgung bei Tuberkulose

Das Wissen über übertragbare Krankheiten, wie zum Beispiel Tuberkulose, ist in einigen Familien begrenzt. Sie wissen nicht, wie sie sich vor einer Infektion schützen und wo sie bei einer Erkrankung Hilfe erhalten können. Oft sind sie sich auch der Bedeutung der Nachsorgeuntersuchungen nicht bewusst.

So hilft Plan
So hilft Plan

Plan International bildet ehrenamtliche Gesundheitshelfer:innen aus, die ihre Gemeinden bei Aufklärungsveranstaltungen und Hausbesuchen über Tuberkulose aufklären. Sie verfolgen auch die Kontakte erkrankter Personen nach, um Infektionsketten zu unterbrechen und die Menschen gegebenenfalls an Gesundheitszentren zu überweisen.

Projektbeispiel aus der Region

Zurück zur Schule

Im Projektgebiet Tillaberi mussten fast 2.000 Familien aufgrund des Konflikts ihr Zuhause verlassen. Hunderte Schulen bleiben geschlossen und viele Kinder erleiden Traumata aufgrund von Vertreibung.

Regelmäßig zu Schule zu gehen, hilft den Kindern einen Sinn für Normalität zu erhalten und gleichzeitig Fertigkeiten für ihre Zukunft zu entwickeln. Mehr als 100 Lehrkräfte nahmen an Fortbildungen teil und lernten, psychologische Notfälle bei ihren Schüler:innen zu erkennen und sie zu unterstützen. Die Lehrkräfte können jetzt sicherstellen, dass die Schulen für 3.466 Schüler:innen sichere und inklusive Orte sind, sogar in dieser Notsituation.

85 Gemeindemitglieder haben ebenfalls eine Schulung über psychologische Erste Hilfe abgeschlossen, um mehr als 2.900 Kinder betreuen zu können.

Kompetenzen für den Erfolg

Frauen in Niger werden regelmäßig davon ausgeschlossen, eine aktive Rolle in ihren Gemeinden zu spielen. Aufgrund von geschlechtsspezifischer Diskriminierung, mangelnder Bildung und begrenzten technischen Fähigkeiten haben Frauen Schwierigkeiten, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und ihre Familien zu unterstützen.

Durch erneuerbare Energien erlangen Frauen im Projektgebiet Maradi Führungsqualitäten und ändern soziale Normen. 83 Frauen nahmen an einer Ausbildung zu Energiedienstleisterinnen teil, damit sie in ihren Gemeinden solarbetriebene Energieanlagen einrichten und verwalten können.

550 Frauen bildeten neue landwirtschaftliche Kooperativen, die mehr über Bewässerungstechniken und Marketing lernten. Die Frauen in Maradi übernehmen nun Führungsaufgaben und erzielen ein Einkommen, mit dem sie sich und ihre Familien ernähren können.

Negative Geschlechterrollen in Niger bringen Mädchen in Gefahr, geschlechtsspezifische Gewalt zu erfahren. In der Schule und online sehen sie sich Missbrauch und Belästigungen ausgesetzt.

Um die Sicherheit in Schulen für Mädchen zu verbessern, wurden in unserem Projektgebiet Dosso mehr als 260 Schulkinder über die Rechte von Mädchen aufgeklärt. 24 Jugendliche eigneten sich Führungskompetenzen an, um sich aktiv gegen geschlechtsspezifische Gewalt einzusetzen. In einem Kurs zu Digitalisierung wird eine neue mobile App verwendet, um Schüler:innen auf Vorfälle aufmerksam zu machen und denen, die Gewalt erfahren, Unterstützung anzubieten.

Außerdem haben 20 Mädchen gelernt, mit digitalen Mitteln über ihre Rechte aufzuklären. Ihre neue Kampagne erreicht jetzt 2.000 Menschen über die sozialen Medien. Weitere 82 Schüler:innen haben gelernt, wie man Computer bedient und sicher im Internet surft.

Landesfläche 1.267.000 km² Deutschland [D]: 357.050 km²
Einwohner:innen 24,20 Mio. Deutschland [D]: 82,20 Mio.
Kindersterblichkeitsrate* 88 pro 1.000
Lebendgeburten
* unter 5 Jahren Deutschland [D]: 4 pro 1.000
Lebenserwartung 63 Jahre Deutschland [D]: 80 Jahre
Bruttonationaleinkommen pro Kopf* 1.201 US$ * nach Kaufkraftparität Deutschland [D]: 42.560 US$
Alphabetisierungsrate* Frauen 36 %, Männer 51 % * bei Jugendlichen (15 - 24 Jahre)
Landessprachen Französisch, Haussa, Djerma, Fulfulde
Religion Islam (94%)
Ja, ich möchte Pat:in in Niger werden! Jetzt Pat:in werden

Wir unterstützen Plan

Sabine H.
Sabine H.
Kaarst Warum bin ich Plan-Pat:in?

Wir Menschen sind alle Teil einer Welt und sollten uns unabhängig von Kontinent, Land, Hautfarbe, Religion oder Geschlecht hinweg unterstützen um unsere Welt schöner und friedvoller zu machen.

Jana-Maria J.
Jana-Maria J.
Kalenborn-Scheuern Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich bin Patin bei Plan, um anderen Kindern und ihren Familien ein klein wenig helfen zu können.Mein Motto: Mit meinem Leben die Welt ein kleines bisschen besser machen.

Gabriela W.
Gabriela W.
Vellberg Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil mir die Kinder in den Entwicklungsländern sehr am Herzen liegen.

Andreas & Nicole H.
Andreas & Nicole H.
Augsburg Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil ich es gut finde auch anderen Kindern die Möglichkeit zu geben in einem besseren Umfeld aufwachsen zu können und Sie dabei etwas unterstützen zu können.

Stefanie K.
Stefanie K.
Utarp Warum bin ich Plan-Pat:in?

Es ist Glückssache in welchem Teil der Erde man geboren wird. Niemand kann etwas dafür dass er arm ist. Da ich das Glück hatte in einem reichen Land geboren zu sein und es mir und meiner Familie gut geht, wofür ich sehr dankbar bin, möchte ich etwas abgeben, an die denen es schlechter geht als mir. Und ich glaube daran dass irgendwann in ferner Zukunft alle Menschen die gleichen Chancen haben, dazu möchte ich beitragen.

Natascha B.
Natascha B.
Ratingen Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich habe mich entschieden, Plan Patin zu werden, da mich die Arbeit von Plan international überzeugt, insbesondere die konkreten Projekte, die für Paten zur Unterstützung zur Verfügung stehen.

Weitere Spendenmöglichkeiten für Sie

Ziegen für eine Ziegenzucht in Malawi
Bildung Einkommen
Malawi Ziegen für eine Ziegenzucht

Die Gefahr von Dürreperioden und anderen Wetterextremen infolge des Klimawandels hat in Malawi stark zugenommen. Dies hat weitreichende Folgen für das Land. In Dürrezeiten gehen die Ernteerträge zurück, die Preise für Lebensmittel steigen und der fehlende Zugang zu Nahrung und Wassermangel gefährden die Existenzgrundlage vieler Menschen.Wir möchten die Lebensgrundlage und die Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels dieser Menschen stärken. Da die Nutztierhaltung auch in Zeiten des Klimawandels ein regelmäßiges Einkommen erbringen kann, bieten wir Landwirt:innen an, an einer Ausbildung zur Ziegenzucht teilzunehmen. Dort lernen sie, wie sie die Tiere artgerecht halten, vor Krankheiten schützen können und einen landwirtschaftlichen Betrieb führen. Zudem erhalten alle Teilnehmer:innen vier Ziegen und einen Bock sowie ein Set mit Medikamenten, um die Tiere bei Krankheit behandeln zu können.

Schultische für neue Klassenzimmer in Uganda
Bildung Teilhabe von Kindern
Uganda Neue Schultische

130 Kinder in einem einzigen Klassenraum –das ist Alltag in vielen Schulen in Uganda. Nicht selten findet der Unterricht im Freien statt, da die wenigen Klassenzimmer erhebliche bauliche Mängel aufweisen. Oft fehlt es zudem an Lehrmitteln, gut ausgebildeten Lehrkräften und Schulmobiliar. Um den Kindern bessere Lernbedingungen zu bieten, bauen wir neue Klassenzimmer und statten sie mit Tischen, Stühlen und Tafeln aus. In jeder Schule errichten wir nach Geschlechtern getrennte Toiletten für Jungen und Mädchen. Außerdem werden Wasserauffangsysteme installiert und die Schulgelände umzäunt, um den Kindern mehr Sicherheit zu bieten.Mit diesem Geschenk ermöglichen Sie Kindern den Schulbesuch und Zugang zu hochwertiger Bildung in Uganda.

Bildung Gesundheit Teilhabe von Kindern Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Nähmaschinen für Mütter

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Die Gründe hierfür sind vielfältig, unter anderem: fehlende Schultoiletten und der Mangel an Menstruationsartikeln. Das ist besonders für die Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie Menstruationsartikel und angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben die Mädchen während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht. In unserem Projekt in Malawi setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Unter anderem schulen wir Müttergruppen zur Wiedereingliederung von Mädchen in die Schule. Um die Mädchen bei ihrem Schulbesuch zu unterstützen, erhalten die Mütter Nähmaschinen, mit denen sie wiederverwendbare Damenbinden für die Schülerinnen produzieren können.

Bildung Teilhabe von Kindern
Malawi Fahrräder für Schüler:innen

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Dies ist besonders in ärmeren, ländlichen Regionen der Fall, wo die Schulwege lang sind und viele Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben. Vor allem Mädchen bekommen in Malawi nur selten die Möglichkeit, eine weiterführende Schule zu besuchen. Armut und traditionelle Rollenvorstellungen sind die Hauptgründe hierfür. Oft fehlt den Familien das Geld, um ihren Kindern – insbesondere den Mädchen – den Schulbesuch zu ermöglichen. Aber auch lange Schulwege in den entlegenen, ländlichen Regionen tragen zu einer geringen Abschlussquote der Mädchen und Jungen an den Schulen bei. In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dazu erhalten die Schüler:innen in entlegenen Gemeinden Fahrräder, mit denen sie die langen Schulwege gut bewältigen können. Zusätzlich bilden wir lokale Fahrradmechaniker:innen aus, damit sie die Räder bei Bedarf reparieren können.

Gesundheit Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Handwaschstationen für Schulen

In vielen Schulen fehlen nach Geschlechtern getrennte Sanitäranlagen und Waschgelegenheiten. Dies ist besonders für Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben sie während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht.In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dafür schaffen wir unter anderem angemessene Hygienemöglichkeiten. Handwaschstationen in den Unkleideräumen der Projektschulen tragen dazu bei. So können die Kinder Krankheiten, wie Durchfall und Covid-19 vorbeugen, und Mädchen sich um ihre Hygiene kümmern.Mit diesem Geschenk unterstützen Sie die Bereitstellung einer Handwaschstation für unsere Projektschulen in Malawi.

Väter zu Vorbildern ausbilden
Bildung Kinderschutz
Ägypten Väter zu Vorbildern ausbilden

Als Familienoberhäupter entscheiden Väter in vielen Familien, ob ihre Tochter beschnitten wird und wann und wen sie heiratet. Deshalb ist es besonders wichtig, auch Väter in die Projektaktivitäten einzubeziehen.In Oberägypten sind schädliche traditionelle Praktiken wie weibliche Genitalverstümmelung/-beschneidung und Frühverheiratung tief in den Gemeinden verwurzelt. Beide Praktiken stellen gravierende Menschenrechtsverletzungen dar und hindern Mädchen und Frauen daran, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.Darum schulen wir 80 Väter zu den negativen Folgen von weiblicher Beschneidung und Kinderheirat und sensibilisieren sie für die Rechte von Mädchen. Ebenfalls lernen sie verschiedene Kommunikationstechniken, um das Gelernte an andere Väter in ihren Gemeinen weiterzugeben.Mit diesem Geschenk fördern Sie Aktivitäten, die Väter zu Vorbildern in ihren Gemeinden ausbilden und sie bei der Verbreitung positiver Botschaften unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kapitänin auf den Straßen von Niger

Hinter dem Lenkrad eines Allradwagens auf meist staubigen Sandpisten bricht Amsatou mit Geschlechterstereotypen. Im Dienst einer humanitären Mission stellt sich die Fahrerin allen möglichen Herausforderungen.

Zwei Jungen liegen unter einem Moskitonetz
Malaria: Ein Stich, der tödlich enden kann

Weltweit werden Millionen Menschen jährlich mit Malaria infiziert, mehrere Hunderttausend von ihnen sterben – vor allem Kinder. Erfahren Sie wissenswerte Fakten über die Tropenkrankheit und wie Plan International im Kampf gegen Malaria unterstützt.

Ein kleiner Junge sitzt auf einer Matte
Schutz vor Gewalt

Eine Stiefmutter misshandelt einen Jungen und seine Schwester. Was nach einem bösen Märchen klingt, ist harter Alltag für zwei Kinder im westafrikanischen Niger.

Nachhaltige Hilfe, die ankommt

Spendenverwendung

Ihre Hilfe kommt an

Für uns als Kinderrechtsorganisation Plan International Deutschland e.V. ist Transparenz besonders wichtig: Pat:innen, Förder:innen, Spender:innen sollen erfahren, was mit ihrer Spende geschieht. Um dies zu garantieren, hält sich Plan International an verbindliche Regularien.

Geprüfte Transparenz

Geprüfte Transparenz

Unter anderem verpflichten wir uns dazu, transparent zu arbeiten, sparsam zu wirtschaften und sachlich zu informieren. Dafür bekommen wir vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) das Spendensiegel zuerkannt.

Unsere Unterstützer:innen sprechen für uns

Wir sind ausgezeichnet

Bei der Prüfung der Kundenzufriedenheit von TÜV NORD erhält Plan International Deutschland eine Weiterempfehlungsquote von 95%.

Zudem ist Plan International Deutschland mit dem eKomi Siegel ausgezeichnet mit einer Bewertung von 4,9 von 5 Sternen.