Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung, auch die Kinder in Kamerun. Helfen Sie mit einer Patenschaft.
Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung, auch die Kinder in Kamerun. Helfen Sie mit einer Patenschaft. © Plan/James Stone

Patenschaft für Kinder in Kamerun

In den vergangenen Jahren verzeichnet Kamerun ein mäßiges Wirtschaftswachstum. Das Land steht vor großen ökonomischen und strukturellen Herausforderungen. Kamerun gilt politisch als vergleichsweise stabil. In den vergangenen Jahren kam es wiederholt zu Cholera-Epidemien. Wir von Plan International setzen uns in Kamerun dafür ein, dass Kinder gesund und sicher aufwachsen und die Chance auf eine bessere Zukunft bekommen. Helfen auch Sie Kindern in Kamerun mit Ihrer Spende.

Unser Engagement in Kamerun

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von benachteiligten Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie wurde zusammen mit Plan-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Mädchen und Jungen, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

  • Programmarbeit seit 1996
  • 2015 mehr als 25.000 Patenkinder
    (657.000 Patenschaften in Afrika)
  • Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit, Bildung, wirtschaftliche Sicherheit, Kinderschutz, Katastrophenvorsorge

Ja, ich möchte in Kamerun helfen!

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Kamerun?

Plan International arbeitet seit 1996 in Kamerun. Im 2016 erreichen wir mit unseren Projekten das Umfeld von über 25.000 Patenkindern und ihren Familien, die in besonders armen und strukturschwachen ländlichen Regionen leben.

Unser Arbeitsansatz, die kindorientierte Gemeindeentwicklung, beruht auf den Grundrechten von Kindern: das Recht auf Leben, Entwicklung, Mitwirkung und Schutz. Kindorientierte Gemeindeentwicklung bedeutet mit und für Kinder arbeiten. Mädchen und Jungen, Jugendliche, ihre Familien und Gemeinden sind an der Planung und Durchführung von Programmen und Projekten beteiligt, um ihre eigene Entwicklung voranzubringen. Die Gemeinde trägt Verantwortung für die Programme, damit deren Nachhaltigkeit gesichert wird, auch nachdem wir die Arbeit in diesem Gebiet beendet haben. Von zentraler Bedeutung ist es daher, überholte Denkweisen zu ändern und die Kompetenzen von Gemeindemitgliedern zu stärken, damit sie sich mit den Herausforderungen ihrer Gemeinden aktiv auseinandersetzen können. Dies trägt dazu bei, strukturelle Kinderarmut zu beseitigen.

Da der Staat eine wichtige Rolle bei der Umsetzung und Einhaltung der Kinderrechte spielt, arbeitet Plan International mit Regierungsstellen zusammen und unterstützt sie darin, ihre Verpflichtung gegenüber den Gemeindemitgliedern wahrzunehmen und vorhandene Gesetze und Vorgaben umzusetzen. Gleichzeitig informieren wir die Menschen in den Gemeinden über ihre Rechte und bestärkt sie darin, diese einzufordern. Wir setzen uns besonders für ausgegrenzte und benachteiligte Kinder ein, damit sie ihre Rechte wahrnehmen und den Kreislauf von Diskriminierung, gesellschaftlicher Nichtteilhabe und Kinderarmut durchbrechen können.

Liliane - ein Patenkind aus Kamerun erzählt

Ja, ich möchte Kindern in Kamerun helfen!

Aktuelle Programme: Hilfe in Kamerun

Mit Ihrer Hilfe können wir Kindern in Kamerun die Chance auf ein besseres Leben geben. Eine Patenschaft fördert Projekte direkt vor Ort und sorgt für die Umsetzung von lebensverbessernden Maßnahmen.

Kamerun im Überblick

Das westafrikanische Land grenzt im Süden an Äquatorialguinea, Gabun und den Kongo, im Osten an die Zentralafrikanische Republik sowie den Tschad und im Westen an Nigeria. Über 400 Kilometer verläuft im Südwesten die Küstenlinie zum Atlantischen Ozean. Während die flachen Küstengebiete niederschlagsreich und von dichtem Regenwald bewachsen sind, ist es im Landesinneren trockener. Die größeren und bedeutenderen Städte liegen im dichter besiedelten Westen und an der Küste.

Einwohner 23,3 Mio. (Deutschland: 82,7 Mio.)
ø Lebenserwartung 54 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit* 88 von 1.000 (D: 4 von 1.000)
BNE** pro Kopf 1.350 USD (D: 47.640 USD)
Alphabetisierungsrate*** Frauen 76 %, Männer 85 %
Landesfläche 475.000 qkm, (D: 357.050 qkm)
Hauptstadt Yaoundé
Landessprachen Englisch, Französisch, verschiedene lokale Sprachen
Religion Christentum (50%), Islam (20%), lokale Glaubensrichtungen
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF-Report 2016, UNDP „Bericht über die menschliche Entwicklung 2015“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

In Kamerun herrscht eine große ethnische und kulturelle Vielfalt. Aufgrund des überdurchschnittlichen Bevölkerungswachstums ist der Anteil junger Menschen besonders hoch. Ein Erbe der Kolonialzeit sind die Amtssprachen Französisch und Englisch. Nach der Unabhängigkeit von Frankreich im Jahre 1960 schlossen sich 1961 Ostkamerun und der englischsprachige Westen zum heutigen Kamerun zusammen. Es etablierte sich ein diktatorisches Einparteiensystem. Die ersten freien Wahlen wurden im Jahre 1992 abgehalten.

Die heutige Situation in Kamerun

In den vergangenen Jahren verzeichnet Kamerun ein mäßiges Wirtschaftswachstum. Das Land steht vor großen ökonomischen und strukturellen Herausforderungen. Kamerun gilt politisch als vergleichsweise stabil. In den vergangenen Jahren kam es wiederholt zu Cholera-Epidemien. Paul Biya ist seit 1982 Staatspräsident des Landes. Er wurde im Jahre 2011 bei einer Wahl mit einer schwachen Beteiligung erneut in seinem Amt bestätigt.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Ulrich Wickert
Ulrich Wickert, Autor

„Die unabhängige und konfessionell nicht gebundene Organisation überzeugt mich durch ihre nachhaltigen Selbsthilfe-Projekte. Deshalb engagiere ich mich für Plan.“

Weiterlesen
Ja, ich möchte in Kamerun helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (81,8%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (12,8%)
  • Verwaltungsausgaben (5,4%)
Interessant? Weitersagen: