Weltweit aktiv in Benin

Patenschaft für Kinder in Benin

Benin liegt im Westen Afrikas. Die offizielle Landessprache ist Französisch. Die Landschaft in Benin ist geprägt von Hochebenen, flachen Hügeln und Bergen im Norden. Die größte religiöse Gruppe in Benin sind römisch-katholische Christ:innen, dicht gefolgt von Muslim:innen, Vodun (im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Voodoo bekannt) und evangelischen Christ:innen. Plan International arbeitet seit 1995 in Benin, insbesondere für und mit Mädchen und jungen Frauen. Helfen Sie mit Ihrer Spende, die Lebenssituation für die Kinder und Familien vor Ort zu verbessern.

Programmarbeit: seit 1995

Unser Engagement in Benin:
  1. 2023 mehr als 34.200 Patenkinder in Benin
  2. Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit, Kinderschutz, Betreuung und Förderung von Kleinkindern
Patenschaft in Benin:
  1. Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht.
  2. Mit nur 28 € im Monat unterstützen Sie Ihr Patenkind und seine ganze Gemeinde.
  3. Sie können Ihrem Patenkind Briefe schreiben und es besuchen.
  4. Sie erhalten jährlich aktuelle Fotos und Informationen von Ihrem Patenkind.
  5. Ihre Patenschaft ist jederzeit kündbar und kann steuerlich geltend gemacht werden.

Ja, ich möchte Pat:in in Benin werden! Jetzt Pat:in werden

Unser Engagement in Benin

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von benachteiligten Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie wurde zusammen mit Plan-Mitarbeiter:innen, Kindern, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

Wir sorgen dafür, dass junge Frauen einen besseren Zugang zu reproduktiven Gesundheitsdiensten sowie medizinischer Versorgung während Schwangerschaft und Stillzeit erhalten. Weiter tragen wir zur Förderung der frühkindlichen Entwicklung bei und engagieren uns für den Schutz benachteiligter Kinder vor verschiedenen Formen der Gewalt – insbesondere geschlechtsspezifische Gewalt gegen Mädchen.

Benin

So hilft eine Plan-Patenschaft

Mayday - Ein Patenkind aus Benin erzählt

Unsere gemeinsamen Erfolge

500
Jugendliche und junge Erwachsene absolvierten Schulungen zur sexuellen Aufklärung
900
Erwachsene und junge Menschen tauschten sich über schädliche Praktiken aus
5
Zentren für frühkindliche Förderung wurden eröffnet
150
Vätergruppen nahmen an Diskussionen zur elterlichen Verantwortung teil

Herausforderungen in Benin

Handwaschstation welche sich aus Seife und einem Wasserspender zusammensetzt
Gesundheit und Hygiene

In vielen Gemeinden in Benin ist der Zugang zu sauberen Sanitäranlagen unzureichend. Da viele Menschen ihre Notdurft im Freien verrichten und verunreinigtes Wasser trinken, häufen sich Erkrankungen. Die gesundheitlichen Folgen mangelhafter Hygiene hindern Kinder wiederum am Schulbesuch.

So hilft Plan
So hilft Plan

Plan International baut Latrinen und Zisternen, damit die Gemeinden in Benin Zugang zu Toiletten und sauberem Wasser erhalten. So können die Menschen ihr Recht auf Hygiene und Gesundheit wahrnehmen. Zudem werden Kinder über gute Hygiene informiert, sodass sie Krankheiten selbstständig vorbeugen können.

Drei Schulkinder stehen nebeneineander
Sichere Schulen

An vielen Schulen in Benin fehlen qualifizierte Lehrkräfte. Außerdem ist das Bewusstsein für geschlechtsspezifische Unterschiede an Schulen gering. Auch körperliche Bestrafung und andere Formen des körperlichen und psychischen Missbrauchs sind gängig.

So hilft Plan
So hilft Plan

Damit Schulen in Benin freundliche und vor allem sichere Orte des Lernens werden, fördert Plan International eine Kultur der Gewaltfreiheit. Durch Projekte an Schulen wird Diskriminierung und Missbrauch entgegengewirkt, sodass Kinder ihr Recht auf ein sicheres Lernumfeld wahrnehmen können.

Schwangere Frau im Profil abgebildet
Frühe Schwangerschaften

In Benin werden viele Mädchen früh verheiratet. Als Folge häufen sich frühe Schwangerschaften, die gesundheitliche Risiken mit sich bringen und Mädchen am Schulbesuch hindern.

So hilft Plan
So hilft Plan

Plan International informiert junge Menschen über Verhütungsmethoden und klärt insbesondere Mädchen über ihre Rechte in Bezug auf reproduktive Gesundheit auf. Frühe Schwangerschaften werden im Rahmen von Aufklärungsinitiativen bekämpft. Sensibilisierungsprojekte an Schulen verdeutlichen außerdem die Wichtigkeit von Bildung für Mädchen.

Projektbeispiel aus der Region

Menstruationshygiene

Tabus rund um das Thema Menstruation hindern Mädchen daran, in ihren Gemeinden eine aktive Rolle zu übernehmen. Aufgrund fehlenden Wissens über reproduktive Gesundheit sind Mädchen nicht in der Lage, in Würde mit ihrer Menstruation umzugehen. Viele Mädchen verpassen während der Menstruation den Unterricht und manche brechen die Schule ganz ab.

Um Mädchen und Jungen mehr Wissen über die Menstruation zu vermitteln und das Thema zu enttabuisieren, beschäftigten sich Radiosendungen mit fast 3.000 Zuhörer:innen mit dem Thema. Mädchen erfuhren so mehr über ihren Körper und den hygienischen Umgang mit ihrer Menstruation. Jungen versuchen jetzt, in ihren Gemeinden Mythen richtigzustellen und setzen sich für Geschlechtergerechtigkeit ein.

1.021 Sets aus wiederverwendbaren Binden wurden an Schülerinnen verteilt. Mit diesen Hygieneprodukten können Mädchen jetzt auch in der Schule angemessen mit ihrer Periode umgehen.

Die Macht des Sports

Frühverheiratung ist in unserem Projektgebiet Natitingou üblich und viele Mädchen brechen deswegen die Schule ab. Negative geschlechtsbezogene Normen bringen Mädchen dazu, sich auf die Hausarbeit zu konzentrieren und die Entfaltung des eigenen Potenzials zu vernachlässigen.

Durch die Macht des Sports lernen Mädchen und Jungen ihre Rechte und die Gleichstellung der Geschlechter kennen und erhalten das Selbstbewusstsein, sich in ihren Gemeinden für Veränderungen einzusetzen. 60 Mädchensportvereine wurden gegründet, in denen 1.800 Kinder organisiert sind.

Diese Sportgruppen sind jetzt mit allem ausgerüstet, was sie für die Ausübung ihres Sports und für Wettkämpfe benötigen. 120 Personen in leitender Funktion nahmen an Schulungen zu Kinderrechten, Gleichberechtigung von Mädchen und Schutz vor geschlechtsbezogener Gewalt teil.

Reproduktive Gesundheit

Die Rate der frühen Schwangerschaften ist in unserem Projektgebiet Bohicon nach wie vor hoch: Fünf Prozent der Mädchen unter 15 Jahren haben bereits ein Kind bekommen. Eine frühe Schwangerschaft kann bei jungen Frauen zu schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen führen und zwingt die Mädchen oft dazu, die Schule abzubrechen.

Im Rahmen der „Champions of Change“-Sitzungen wurden mehr als 700 junge Menschen über ihre sexuelle und reproduktive Gesundheit aufgeklärt. Die Jugendlichen lernten auch etwas über ihre Rechte und die Gleichberechtigung der Geschlechter, was ihnen hilft, die Verantwortung für ihren Körper zu übernehmen und positive Beziehungen zu knüpfen, wenn sie älter werden.

76 Lehrer:innen wurden darin geschult, wie sie die Schüler:innen in den Schulen über sexuelle und reproduktive Gesundheit aufklären können. Darüber hinaus fungieren jetzt 120 Freiwillige aus den Gemeinden als Mentor:innen für Jugendliche in ihren Dörfern und helfen ihnen, ihre Ausbildung fortzusetzen und große Träume für ihre Zukunft zu verwirklichen.

Landesfläche 112.622 km² Deutschland [D]: 357.050 km²
Einwohner:innen 12,10 Mio. Deutschland [D]: 82,20 Mio.
Kindersterblichkeitsrate* 90 pro 1.000
Lebendgeburten
* unter 5 Jahren Deutschland [D]: 4 pro 1.000
Lebenserwartung 62 Jahre Deutschland [D]: 80 Jahre
Bruttonationaleinkommen pro Kopf* 3.254 US$ * nach Kaufkraftparität Deutschland [D]: 42.560 US$
Alphabetisierungsrate* Frauen 52 %, Männer 70 % * bei Jugendlichen (15 - 24 Jahre)
Landessprachen Französisch, lokale Sprachen
Religion Christentum, Islam, lokale Glaubensrichtungen, vor allem Voodoo
Ja, ich möchte Pat:in in Benin werden! Jetzt Pat:in werden

Wir unterstützen Plan

Dieter B.
Dieter B.
Weinstadt Warum bin ich Plan-Pat:in?

Es war schon lange mein Wunsch über eine Patenschaft einem Kind, das in Armut lebt, in irgendeiner Form helfen zu können, um ihm bessere Chancen für die Zukunft zu ermöglichen. Mitentscheidend für die Patenschaft ist die Korrespondenzmöglichkeit und evtl. Kontaktaufnahme mit dem Kind. Auch die Transparenz und Vorgehen der Organisation hat mich überzeugt. Es wird alles deutlich und übersichtlich dargestellt.

Susanne H.
Susanne H.
Bremen Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich bin Pate bei Plan, weil ich die Förderung von Mädchen unterstützen möchte. Dieser Schwerpunkt von Plan hat mich angesprochen.

Stefan S.
Stefan S.
Babensham Warum bin ich Plan-Pat:in?

Es ist eine gute Möglichkeit zu helfen und hoffentlich ein Stück Gutes in der Welt zu tun

Eckhard F.
Eckhard F.
Mannheim Warum bin ich Plan-Pat:in?

Warum bin ich Pate: weil es richtig & wichtig ist, Kinder auf ihrem Weg ins eigene Leben zu begleiten & zu helfen, insbesondere Kindern aus benachteiligten Regionen dieser Erde.Warum bei PLAN: weil es mir persönlich sehr wichtig ist, dass der größtmögliche Teil meiner bescheidenen Hilfe für die Kinder bei den Kindern ankommt & nicht in einer Verwaltung sich in Wohlgefallen auflöst.PLAN erfüllt für mich diese absolute Hauptkriterium für eine Hilfsorganisation.

Verena P.
Verena P.
Tuttlingen Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich denke viel nach über Armut und Reichtum. Materieller Reichtum bedeutet ja nicht, glücklich zu sein und umgekehrt bedeutet Armut auch nicht, unglücklich zu sein. Jedoch hilft ein gewisser Lebensstandard ganz sicherlich dabei und so möchte ich dazu beitragen, dass es ein Ort besser hat, dass es für einen Menschen einen Unterschied macht, wenn ich eine Patenschaft übernehme.

Sandra T.
Sandra T.
Hamburg Warum bin ich Plan-Pat:in?

Als Mutter von zwei Töchtern liegt mir die Förderung von Mädchen besonders am Herzen. Ich bin dankbar dafür, dass meine Tochter in Freiheit aufwachsen und ihnen alle Türen offen stehen auf ihrem Lebensweg. Mit meiner Planpatenschaft möchte ich einen Beitrag dazu leisten, dass auch Mädchen in weniger privilegiertem Umfeld die Chance auf Bildung erhalten.

Weitere Spendenmöglichkeiten für Sie

Ziegen für eine Ziegenzucht in Malawi
Bildung Einkommen
Malawi Ziegen für eine Ziegenzucht

Die Gefahr von Dürreperioden und anderen Wetterextremen infolge des Klimawandels hat in Malawi stark zugenommen. Dies hat weitreichende Folgen für das Land. In Dürrezeiten gehen die Ernteerträge zurück, die Preise für Lebensmittel steigen und der fehlende Zugang zu Nahrung und Wassermangel gefährden die Existenzgrundlage vieler Menschen.Wir möchten die Lebensgrundlage und die Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels dieser Menschen stärken. Da die Nutztierhaltung auch in Zeiten des Klimawandels ein regelmäßiges Einkommen erbringen kann, bieten wir Landwirt:innen an, an einer Ausbildung zur Ziegenzucht teilzunehmen. Dort lernen sie, wie sie die Tiere artgerecht halten, vor Krankheiten schützen können und einen landwirtschaftlichen Betrieb führen. Zudem erhalten alle Teilnehmer:innen vier Ziegen und einen Bock sowie ein Set mit Medikamenten, um die Tiere bei Krankheit behandeln zu können.

Schultische für neue Klassenzimmer in Uganda
Bildung Teilhabe von Kindern
Uganda Neue Schultische

130 Kinder in einem einzigen Klassenraum –das ist Alltag in vielen Schulen in Uganda. Nicht selten findet der Unterricht im Freien statt, da die wenigen Klassenzimmer erhebliche bauliche Mängel aufweisen. Oft fehlt es zudem an Lehrmitteln, gut ausgebildeten Lehrkräften und Schulmobiliar. Um den Kindern bessere Lernbedingungen zu bieten, bauen wir neue Klassenzimmer und statten sie mit Tischen, Stühlen und Tafeln aus. In jeder Schule errichten wir nach Geschlechtern getrennte Toiletten für Jungen und Mädchen. Außerdem werden Wasserauffangsysteme installiert und die Schulgelände umzäunt, um den Kindern mehr Sicherheit zu bieten.Mit diesem Geschenk ermöglichen Sie Kindern den Schulbesuch und Zugang zu hochwertiger Bildung in Uganda.

Bildung Gesundheit Teilhabe von Kindern Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Nähmaschinen für Mütter

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Die Gründe hierfür sind vielfältig, unter anderem: fehlende Schultoiletten und der Mangel an Menstruationsartikeln. Das ist besonders für die Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie Menstruationsartikel und angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben die Mädchen während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht. In unserem Projekt in Malawi setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Unter anderem schulen wir Müttergruppen zur Wiedereingliederung von Mädchen in die Schule. Um die Mädchen bei ihrem Schulbesuch zu unterstützen, erhalten die Mütter Nähmaschinen, mit denen sie wiederverwendbare Damenbinden für die Schülerinnen produzieren können.

Bildung Teilhabe von Kindern
Malawi Fahrräder für Schüler:innen

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Dies ist besonders in ärmeren, ländlichen Regionen der Fall, wo die Schulwege lang sind und viele Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben. Vor allem Mädchen bekommen in Malawi nur selten die Möglichkeit, eine weiterführende Schule zu besuchen. Armut und traditionelle Rollenvorstellungen sind die Hauptgründe hierfür. Oft fehlt den Familien das Geld, um ihren Kindern – insbesondere den Mädchen – den Schulbesuch zu ermöglichen. Aber auch lange Schulwege in den entlegenen, ländlichen Regionen tragen zu einer geringen Abschlussquote der Mädchen und Jungen an den Schulen bei. In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dazu erhalten die Schüler:innen in entlegenen Gemeinden Fahrräder, mit denen sie die langen Schulwege gut bewältigen können. Zusätzlich bilden wir lokale Fahrradmechaniker:innen aus, damit sie die Räder bei Bedarf reparieren können.

Gesundheit Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Handwaschstationen für Schulen

In vielen Schulen fehlen nach Geschlechtern getrennte Sanitäranlagen und Waschgelegenheiten. Dies ist besonders für Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben sie während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht.In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dafür schaffen wir unter anderem angemessene Hygienemöglichkeiten. Handwaschstationen in den Unkleideräumen der Projektschulen tragen dazu bei. So können die Kinder Krankheiten, wie Durchfall und Covid-19 vorbeugen, und Mädchen sich um ihre Hygiene kümmern.Mit diesem Geschenk unterstützen Sie die Bereitstellung einer Handwaschstation für unsere Projektschulen in Malawi.

Väter zu Vorbildern ausbilden
Bildung Kinderschutz
Ägypten Väter zu Vorbildern ausbilden

Als Familienoberhäupter entscheiden Väter in vielen Familien, ob ihre Tochter beschnitten wird und wann und wen sie heiratet. Deshalb ist es besonders wichtig, auch Väter in die Projektaktivitäten einzubeziehen.In Oberägypten sind schädliche traditionelle Praktiken wie weibliche Genitalverstümmelung/-beschneidung und Frühverheiratung tief in den Gemeinden verwurzelt. Beide Praktiken stellen gravierende Menschenrechtsverletzungen dar und hindern Mädchen und Frauen daran, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.Darum schulen wir 80 Väter zu den negativen Folgen von weiblicher Beschneidung und Kinderheirat und sensibilisieren sie für die Rechte von Mädchen. Ebenfalls lernen sie verschiedene Kommunikationstechniken, um das Gelernte an andere Väter in ihren Gemeinen weiterzugeben.Mit diesem Geschenk fördern Sie Aktivitäten, die Väter zu Vorbildern in ihren Gemeinden ausbilden und sie bei der Verbreitung positiver Botschaften unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hühner flattern in einer Schar
Mit Geflügel in die Selbstbestimmung

Lukrative Jobs und Geschäftsmodelle sind im westafrikanischen Benin rar. Doch für junge Frauen bieten sich jetzt neue Chancen.

Zwei Jungen liegen unter einem Moskitonetz
Malaria: Ein Stich, der tödlich enden kann

Weltweit werden Millionen Menschen jährlich mit Malaria infiziert, mehrere Hunderttausend von ihnen sterben – vor allem Kinder. Erfahren Sie wissenswerte Fakten über die Tropenkrankheit und wie Plan International im Kampf gegen Malaria unterstützt.

Junge Frauen demonstrieren gegen ihre Beschneidung
Sozialen Normenwandel messen

Tragen Projekte gegen weibliche Genitalverstümmelung zum angestrebten Normenwandel bei? In jeder Projektphase prüft Plan International, ob ein Vorhaben zielorientiert umgesetzt wird und die Mittel effizient eingesetzt werden – so auch bei FGM/C.

Nachhaltige Hilfe, die ankommt

Spendenverwendung

Ihre Hilfe kommt an

Für uns als Kinderrechtsorganisation Plan International Deutschland e.V. ist Transparenz besonders wichtig: Pat:innen, Förder:innen, Spender:innen sollen erfahren, was mit ihrer Spende geschieht. Um dies zu garantieren, hält sich Plan International an verbindliche Regularien.

Geprüfte Transparenz

Geprüfte Transparenz

Unter anderem verpflichten wir uns dazu, transparent zu arbeiten, sparsam zu wirtschaften und sachlich zu informieren. Dafür bekommen wir vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) das Spendensiegel zuerkannt.

Unsere Unterstützer:innen sprechen für uns

Wir sind ausgezeichnet

Bei der Prüfung der Kundenzufriedenheit von TÜV NORD erhält Plan International Deutschland eine Weiterempfehlungsquote von 95%.

Zudem ist Plan International Deutschland mit dem eKomi Siegel ausgezeichnet mit einer Bewertung von 4,9 von 5 Sternen.