Weltweite Hilfe
Sie haben Fragen?

Unser Team in der Patenbetreuung beantwortet Ihnen gern Ihre Fragen rund um Ihre bestehende Patenschaft, Ihr Patenkind und die Projekte vor Ort.

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr
Ihre Patenschaft in Benin trägt dazu bei, dass Kinder in einem gesunden Lebensumfeld aufwachsen.
Ihre Patenschaft in Benin trägt dazu bei, dass Kinder in einem gesunden Lebensumfeld aufwachsen. © Plan/Ollivier Girard

Patenschaft für Kinder in Benin

Benin ist ökonomisch in einem hohen Maße von ausländischen Hilfen abhängig. Deshalb sind wir als Kinderhilfswerk vor Ort und setzen uns nachhaltig für verbesserte Lebensbedingungen von Kindern ein. Beispielsweise stärken wir von Plan International die Kinderrechte in Benin und ermöglichen die gesellschaftliche Teilhabe von Jugendlichen. Helfen auch Sie mit Ihrer Spende, die Lebensbedingungen in Benin zu verbessern.

Unser Engagement in Benin

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt erschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von bedürftigen Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie wurde zusammen mit Mädchen und Jungen, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

  • Programmarbeit seit 1995
  • 2017 mehr als 24.000 Patenkinder
    (657.000 Patenschaften in Afrika)
  • Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit, Hygiene, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern und Frauen, wirtschaftliche Sicherheit

Ja, ich möchte in Benin helfen!

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Benin?

Plan International arbeitet seit 1995 in Benin und erreichte mit seinen Programmen 2017 das Umfeld von mehr als 24.000 Patenkindern und ihren Familien. Wir arbeiten überwiegend in ländlichen Gebieten, die von besonderer Armut geprägt sind.

Rose - ein Patenkind aus Benin erzählt

Ja, ich möchte Kindern in Benin helfen!

Aktuelle Programme: Hilfe in Benin

Die Übernahme einer Patenschaft in Benin hilft dabei, das Leben der Kinder im Land nachhaltig zu verbessern. Lesen Sie nachfolgend mehr über unsere aktuellen Hilfsprojekte und Programme in Benin und informieren Sie sich über unsere Arbeit vor Ort.

Um die Gesundheit von Kindern und Müttern zu fördern, trainieren wir von Plan International Gesundheitshelfer in den Gemeinden, damit vor allem leicht zu behandelnde Krankheiten, wie Malaria, Atemwegsinfektionen und Durchfallerkrankungen schnell behandelt werden können. Werdende Mütter werden regelmäßig untersucht, um Komplikationen während der Schwangerschaft zu vermeiden und die Entbindungen finden unter medizinischer Betreuung statt. Um Mangelernährung vorzubeugen, bieten wir Kurse an, in denen junge Mütter lernen, wie sie ihre Kinder ausgewogen ernähren. Wir klären auch darüber auf, wie wichtig es ist, Babys in den ersten Lebensmonaten zu stillen.

In Zusammenarbeit mit der lokalen Regierung setzen wir uns dafür ein, dass möglichst viele Familien einen Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten. Zudem treiben wir den Ausbau von Latrinen voran und informieren darüber, wie wichtig Hygiene ist, um Krankheiten wie Cholera zu vermeiden. Plan International stärkt insbesondere Mädchen und klärt sie über ihre Rechte speziell in Bezug auf reproduktive Gesundheit auf. So können die Risiken vermindert werden, dass Jugendliche sich mit dem HI-Virus infizieren, Mädchen zu früh schwanger werden und Schwangere, die mit HIV leben, den Virus auf ihr Kind übertragen.

Mit unseren Programmen möchten wir vor allem die Kinder erreichen, die bisher keine Möglichkeit hatten, die Schule zu besuchen. Es ist wichtig, dass in den Gemeinden Angebote zur frühkindlichen Förderung zur Verfügung stehen, um die Kinder auf den Grundschulbesuch vorzubereiten. Wir setzen uns zusammen mit lokalen Partnern dafür ein, dass es in den Gemeinden gut ausgestattete Kindergärten und Vorschulen gibt. Darüber hinaus arbeiten wir daran, Lehrkräfte zu qualifizieren und sie insbesondere im Hinblick auf die Inklusion von Kindern mit Behinderungen zu schulen.

Wir setzen uns dafür ein, dass auch besonders benachteiligte Kinder, wie Mädchen und Jungen mit Behinderungen, ihr Recht auf Bildung wahrnehmen können. Zu diesem Zweck arbeiten wir mit lokalen Behörden und Organisationen zusammen, um den Zugang zu Grundschulen zu erleichtern und bessere und gewaltfreie Lernbedingungen für die Schülerinnen und Schüler zu schaffen. Lehrkräfte sollen zudem für die Arbeit mit benachteiligten Kindern sensibilisiert werden. In Partnerschaft mit anderen humanitären Organisationen ist es unser Ziel, dass Kinder auch im Katastrophenfall weiter zur Schule gehen können. Kinder und Jugendliche, die den Schulbesuch abgebrochen haben, möchten wir dabei unterstützen, die reguläre Schulbildung wieder aufzunehmen oder alternative Bildungsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen.

Im Rahmen unserer Programmarbeit engagieren wir uns dafür, dass Kinderrechte gestärkt werden. In den Gemeinden setzen wir uns dafür ein, dass Kinder und Jugendliche Raum haben, sich auszutauschen und klären sie über ihre Rechte auf. Gleichzeitig informieren wir über Risiken und vermitteln Strategien, wie sich die Kinder selber schützen können. Wir sensibilisieren Familien für die verschiedenen Formen von Gewalt und erarbeiten zusammen mit den Gemeindemitgliedern Maßnahmen, wie Gewalt gegen Kinder und insbesondere sexualisierte Gewalt gegen Mädchen und Frauen verhindert werden kann. Darüber hinaus setzen wir uns auf Regierungsebene dafür ein, dass sich die internationalen Kinderrechte in der nationalen Gesetzgebung widerspiegeln.

Plan International unterstützt daher besonders benachteiligte Frauen dabei, ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern und in den Gemeinden mehr Mitbestimmung zu erlangen. Ein wichtiger Ansatzpunkt sind dabei gemeindebasierte Spar- und Kreditgruppen, über die Frauen Zugang zu finanziellen Mitteln erhalten und wirtschaftlich unabhängiger werden. Sie können Investitionen tätigen und so ihr Einkommen erhöhen, was besonders den Kindern zugute kommt. Darüber hinaus übernehmen die Frauen gesellschaftliche Verantwortung, indem sie aktiv in die Entwicklung und Durchführung von Projekten eingebunden sind, die die strukturelle Verbesserung ländlicher Regionen zum Ziel haben. Gleichzeitig beziehen wir Jungen und Männer in unsere Arbeit mit ein, um sie als Fürsprecher für Frauen- und Mädchenrechte zu gewinnen. Wir arbeiten auch mit Jugendlichen zusammen und vermitteln Wissen über Unternehmensführung und Kommunikation, um ihre beruflichen Aussichten zu verbessern.

Benin im Überblick

Benin ist ein kleineres westafrikanisches Land. Im Westen grenzt es an Togo, im Norden an Burkina Faso sowie dem Niger und im Osten an Nigeria. Im Süden erstreckt sich ein schmaler Küstenstreifen über eine Länge von etwa 120 Kilometern zum Atlantischen Ozean. Hinter den Lagunen der Küste schließen sich zum Teil fruchtbare Ebenen und bergige Regionen an. Das Land befindet sich in einer Trockenzone, die östlich und westlich von tropischen Regenwäldern flankiert wird. Benin ist durch eine große ethnische und kulturelle Vielfalt geprägt. Die Bevölkerung ist jung. Knapp die Hälfte aller Menschen, die im Land leben, ist unter 15 Jahre alt.

Einwohner 10,90 Mio. (Deutschland [D]: 82,70 Mio.)
Lebenserwartung 61 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit* 98 pro 1.000 (D: 4 pro 1.000)
BNE pro Kopf** 1.979 USD (D: 47.640 US$)
Alphabetisierungsrate*** Frauen 41 %, Männer 64 %
Landesfläche 112.622 km², (D: 357.050 km²)
Hauptstadt Porto Novo (Regierungssitz: Cotonou)
Landessprachen Französisch, lokale Sprachen
Religion Christentum, Islam, lokale Glaubensrichtungen, vor allem Voodoo
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen nach Kaufkraftparität
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF Report 2018, UNDP „Bericht über menschliche Entwicklung 2016“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

Vor der Kolonialisierung durch die Franzosen in den Jahren 1892 bis 1894 gehörten weite Teile des heutigen Benins zum afrikanischen Königreich Dahomey. Für die kriegerischen Herrscher der Region war der Sklavenhandel die wichtigste wirtschaftliche Säule. 1960 erlangte das Land als Republik Dahomey die Unabhängigkeit. Schon früh wurde ein Einparteiensystem eingeführt. Konflikte unter den Volksgruppen sowie schwerwiegende wirtschaftliche Probleme zogen eine Vielzahl von gewaltsamen Regierungswechseln nach sich. Ab 1972 orientierte sich das Land als Volksrepublik Benin am Sozialismus und wurde schließlich 1975 in Benin umbenannt. Nach wirtschaftlichen und politischen Reformen werden seit 1991 wieder Wahlen durchgeführt.

Die heutige Situation in Benin

Benin ist ökonomisch in einem hohen Maße von ausländischen Hilfen abhängig. Durch die einseitige Ausrichtung auf Baumwolle als wichtigstes Exportgut, ist die ansonsten wenig differenzierte Volkswirtschaft besonders krisenanfällig. Die wirtschaftliche Dynamik reicht nicht aus, um das hohe Bevölkerungswachstum zu kompensieren. Derzeit lebt etwas mehr als ein Drittel der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. In einigen ländlichen Regionen liegt der Anteil bei etwa 50 Prozent. Seit 2016 ist Patrice Talon Staatspräsident.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Ulrich Wickert
Ulrich Wickert, Autor

„Die unabhängige und konfessionell nicht gebundene Organisation überzeugt mich durch ihre nachhaltigen Selbsthilfe-Projekte. Deshalb engagiere ich mich für Plan.“

Weiterlesen

... und Paten für Benin

Wie hoch ist der Beitrag für eine Kinderpatenschaft?

Mit nur 92 Cent am Tag (das sind 28 Euro pro Monat) unterstützen Sie ein Kind, dessen Familie und die Gemeinde. Ihren Patenschaftsbeitrag können Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Gehe ich durch die Patenschaft eine rechtliche Verpflichtung ein?

Mit Ihrer Patenschaft gehen Sie keinerlei rechtliche Verpflichtung ein. Sie können die Patenschaft jederzeit beenden - ohne Angabe von Gründen.

Was erhalte ich bei Übernahme einer Kinderpatenschaft?

Sie erhalten:

  • das Bild Ihres Patenkindes
  • die Beschreibung seiner Lebenssituation
  • Informationen zu dem Land
  • Ihre persönliche Patenmappe mit allen wichtigen und interessanten Informationen

Weiter erhalten Sie jährlich:

  • Neuigkeiten zur Lebenssituation Ihres Patenkindes
  • Informationen über Entwicklungen und Projekte im Lebensumfeld des Kindes
  • alle drei Monate unser Patenmagazin „Plan Post“
  • automatisch im Februar des Folgejahres eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung

Erfahre ich, wie sich mein Patenkind entwickelt?

Mit keiner anderen Spendenform als einer Kinderpatenschaft erleben Sie so konkret, wie und wo Ihre Hilfe wirkt. Denn Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht. So informieren wir Sie regelmäßig über Ihr Patenkind und Sie können ihm schreiben und es sogar besuchen.

Was bewirkt meine Patenschaft für das Kind?

Mit einer Kinderpatenschaft unterstützen Sie Selbsthilfeprojekte, die das Kind, seine Familie und Gemeinde stärken. Unser Ziel ist es, über diese Projekte die Lebensumstände und das gesamte Lebensumfeld der Kinder dauerhaft zu verbessern und ihre Existenz langfristig zu sichern.

Wie lange dauert meine Kinderpatenschaft?

Die Patenschaft läuft längstens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr des Patenkindes. Manchmal muss eine Patenschaft auch vorher von uns aus beendet werden, beispielsweise wenn die Familie des Patenkindes dauerhaft aus dem Projektgebiet fortzieht und somit nicht mehr an den Projekten beteiligt ist.

Ja, ich möchte in Benin helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (80,91%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (14,04%)
  • Verwaltungsausgaben (5,05%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Beste Website des Jahres 2016 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012
Das könnte Sie auch interessieren:
Mary Waegner (links) und ihre Freundin Lyndall Dewitz mit Patenkind Diane.
So sieht also Schnee aus! Weiterlesen
Patenkind Diane und Familie mit dem Besuch aus Deutschland.
Zweite Heimat in Benin Weiterlesen
Interessant? Weitersagen:
4.78 / 5 Sternen bei 1763 Bewertungen.