Foto © Plan International

Auswirkungen des Tigray-Konflikts auf unser Projekt in Äthiopien

von Stiftung Hilfe mit Plan

Im November 2020 brach ein bewaffneter Konflikt in der Region Tigray im Norden Äthiopiens aus, der sich derzeit weiter zuspitzt. Glücklicherweise ist unsere direkte Projektregion von den bewaffneten Kämpfen bisher größtenteils verschont geblieben, sodass das von uns geförderte Projekt „Mädchen vor Gewalt schützen“ (ETH102269) zum jetzigen Zeitpunkt mit kleineren Anpassungen fortgesetzt werden kann. Und das ist wichtig, denn besonders Mädchen sind in Krisenzeiten vielen Gefahren ausgesetzt und benötigen Schutz. Erfahren Sie im Folgenden mehr über die aktuelle Situation und die Auswirkungen auf unser Projekt.

Aktuelle Situation in Äthiopien

Vor gut einem Jahr eskalierte ein langanhaltender Machtkampf zwischen der Äthiopischen Zentralregierung und der Regionalregierung in Tigray in einen bewaffneten Konflikt. Seither kämpfen Regierungstruppen um Ministerpräsident Abiy Ahmed und Anhänger:innen der Volksbefreiungsfront von Tigray (Tigrayan People Liberation Front, kurz TPLF) mit äußerster Brutalität gegeneinander. Besonders betroffen sind die Region Tigray sowie die angrenzenden Regionen Afar und Amhara im Norden Äthiopiens (auf der Karte orange hervorgehoben). Der Konflikt droht sich jedoch auf das gesamte Land auszuweiten. Am 2. November 2021 verhängte die Regierung einen landesweiten Ausnahmezustand, der für sechs Monate gelten soll. Er legitimiert unter anderem die Errichtung von Straßensperren, die Unterbrechung der Verkehrs- und Kommunikationsverbindungen sowie die Übernahme der Verwaltung durch das Militär in bestimmten Bereichen.

Leidtragende des Konflikts ist vor allem die Zivilbevölkerung. Die UN prangert schwere Menschenrechtsverletzungen an. Seit Kriegsausbruch wurden tausende Zivilist:innen getötet und aus ihren Häusern vertrieben. Zudem fehlt es an Nahrungsmittel und zahlreiche medizinische Einrichtungen und Schulen wurden beschädigt oder zerstört. Schätzungsweise 9,5 Millionen Menschen in Tigray, Amhara und Afar sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Konfliktregionen sind jedoch fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten und für Hilfsorganisationen nur schwer zu erreichen. Zugangswege wurden zerstört, Telefon- und Internetkabel gekappt und Hilfslieferungen werden blockiert.

Foto © OCHA | Orange = Konfliktregion. Blau = unsere Projektregion.

Auswirkungen auf unser Projekt „Mädchen vor Gewalt schützen“

Der Konflikt in Äthiopien hat sich in den letzten Wochen weiter verschärft und auf zusätzliche Regionen ausgeweitet. Davon betroffen ist leider auch die Region Benishangul-Gumuz (auf der Karte blau hervorgehoben), in der wir unser Projekt "Mädchen vor Gewalt schützen" umsetzen. Glücklicherweise ist unsere direkte Projektregion von den bewaffneten Kämpfen bisher größtenteils verschont geblieben und die Aktivitäten in den Distrikten Assosa, Bambasi und Homosha können derzeit wie geplant fortgesetzt werden. Dies gilt jedoch leider nicht für den Distrikt Mao-Komo, in dem wir bereits im November unsere Projektaktivitäten vorübergehend einstellen mussten, da Straßensperren den Zugang erschwerten.

Inzwischen hat sich die Lage dort weiter zugespitzt: die Region wurde von bewaffneten Gruppen eingenommen, das Regierungsbüro wurde niedergebrannt und die Sicherheitslage ist unübersichtlich. Alle Plan-Mitarbeiter:innen konnten aus der Gefahrenzone evakuiert werden und sind sicher im Länderbüro in Addis Abeba angekommen. Wir haben jedoch entschieden die Projektaktivitäten in dieser Region bis auf weiteres nicht wieder aufzunehmen. Derzeit prüfen wir, ob das dort geplante Schutzhaus an einem anderen Ort errichtet werden kann. Sobald ein neuer Standort gefunden ist, werden wir weitere Informationen dazu mit Ihnen teilen.

Des Weiteren hat die äthiopische Regierung seit dem Ausrufen des Notstands Anfang November die Durchführung jeglicher Art von Schulungen, Gemeindegesprächen oder Kampagnen ohne eine Genehmigung durch die Regierung (bzw. die Kommandoposten) untersagt. Das Einholen dieser Genehmigungen kostet Zeit, sodass es zu Verzögerungen bei der Durchführung von geplanten Aktivitäten kommen kann. Sie sollen jedoch weiterhin wie geplant umgesetzt werden.

Unser Einsatz ist derzeit besonders wichtig

Trotz der momentanen Situation erachten wir es für wichtig, das Projekt wie geplant fortzuführen. Die aktuelle Krise in Äthiopien verdeutlicht einmal mehr, wie nötig unser gemeinsamer Einsatz zum Schutz von Mädchen ist. Denn Mädchen und junge Frauen sind in Krisenzeiten besonders stark von den negativen Auswirkungen betroffen und werden häufiger Opfer von Gewalttaten. Wir beobachten die Situation gemeinsam mit unseren Kolleg:innen vor Ort jedoch genau und werden umgehend reagieren, sollte sich die Lage weiter verschärfen und unsere Maßnahmen gegebenenfalls anpassen. Die Sicherheit unserer Mitarbeiter:innen und der Menschen vor Ort hat dabei oberste Priorität.

 

Sie möchten mehr über die Situation in Äthiopien und unser Projekt "Mädchen vor Gewalt schützen" erfahren? Dann sprechen Sie uns gerne an.


Julia Hammer & Team

Tel.: 040 / 607 716 - 260
E-Mail: info@stiftung-hilfe-mit-plan.de

Das könnte Sie auch interessieren

Foto © Plan International

Projekt: "Mädchen vor Gewalt schützen"

Mit unserem aktuellen Projekt in Äthiopien wollen wir die Lebenssituation von Mädchen und Frauen nachhaltig verbessern. Wir wollen sie vor geschlechtsspezifischer Gewalt sowie schädlichen traditionellen Praktiken schützen und ihnen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Foto © Luca Agusto Sosa

Aktuelle Projekte fördern

Fördern Sie gezielt Projekte in Afrika, Asien oder Lateinamerika und schaffen Sie nachhaltig Chancen für Kinder weltweit. Eine Übersicht unserer aktuellen Projekte finden Sie hier.

Interessant? Weitersagen: