Foto © Plan International / Michael Tewelde

Äthiopien - Mädchen vor Gewalt schützen

Mädchen und Frauen sind in Äthiopien im Vergleich zu Männern stark benachteiligt. Fest verankerte patriarchalische Normen und Traditionen haben gravierende Auswirkungen auf die Rechte von Frauen und Kindern. So ist Kinderheirat weit verbreitet und rund 81 Prozent aller äthiopischen Frauen und Kinder berichten, in ihrem Leben Gewalt erfahren zu haben. Meist werden die Fälle aus Angst vor Stigmatisierung nicht zur Anzeige gebracht. Vielen Mädchen und Frauen bleibt zudem der Zugang zu Bildung verwehrt. Sie sind wirtschaftlich von ihren Ehemännern oder Familien abhängig und haben keine Chance dem Kreislauf aus Armut und Gewalt zu entkommen.

Mit diesem Projekt wollen wir die Lebenssituation von Mädchen und Frauen in Äthiopien nachhaltig verbessern. Wir wollen sie vor geschlechtsspezifischer Gewalt sowie schädlichen traditionellen Praktiken schützen und ihnen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Themenschwerpunkt

Schutz, Bildung,
Gleichberechtigung

 

Projektzeitraum

von Oktober 2020
bis Oktober 2025

Zielgruppe

Mädchen und junge Frauen in der Region Benishangule - Gumuz, Äthiopien


Unterstützen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende!

So hilft das Projekt

Foto © Plan International

 

  • Gewalt gegen Frauen verhindern

Um die weitverbreitete sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen, muss zunächst ein Bewusstsein für das Problem geschaffen werden. Durch Veranstaltungen, Gemeindedialoge und Schulungen sollen die Folgen der Gewalt einer breiten Öffentlichkeit bewusst gemacht werden – die Aktivitäten richten sich dabei gleichermaßen an Frauen, Männer und Kinder. Zudem werden Dialoge und Trainings mit traditionellen und religiösen Autoritäten, Gemeinde-Komitees und Vertreter:innen von Rechts- und Gesundheitsdiensten durchgeführt, um das Problem auf struktureller Ebene anzugehen.

Geplant sind 80 Gemeindetreffen und 16 Aufklärungsveranstaltungen, um bis zu 6.400 Menschen für das Ende aller Formen von Gewalt gegen Mädchen und Frauen zu sensibilisieren.

Foto © Plan International / Michael Tewelde

 

  • Schutzhäuser und Beratungsstellen

Im Rahmen des Projekts werden sichere Räume für Frauen und Mädchen geschaffen, die von geschlechtsspezifischer und sexueller Gewalt betroffen sind. Zum einen werden neue Schutzhäuser gebaut, die Frauen und Mädchen Schutz bieten, die von geschlechtsspezifischer und sexueller Gewalt betroffen sind. Die Schutzhäuser verfügen über Büro- und Schlafräume, eine eigene Wasserversorgung sowie Sanitäranlagen und werden von einem Sicherheitszaun umgeben. Ausgestattet werden die Häuser mit Möbeln, digitaler Infrastruktur und einem Internet-Anschluss sowie mit Alltagsmaterialen wir Utensilien für die Menstrualhygiene.

Zudem werden bereits bestehende Schutz- und Gesundheitseinrichtungen, wie z.B. Beratungsstellen, in der Region renoviert und mit Materialien ausgestattet, damit sie besser auf die Bedürfnisse von Frauen und Mädchen ausgerichtet sind.

Foto © Plan International / Petterik Wiggers

 

  • Sichere Schulen

Die Stigmatisierung von Menstruationsthemen und die traditionelle Praxis der Kinderheirat wirken sich negativ auf das Recht auf Bildung von Mädchen aus. So gehen viele Mädchen während ihrer Menstruation oder nach ihrer Frühverheiratung nicht zur Schule. Auch sind die Räumlichkeiten oftmals nicht auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet, sodass Mädchen sich nicht sicher fühlen. Im Rahmen des Projekts wird an einer Schule mit 3.000 Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren eine neue geschlechtergetrennte Sanitäranlage gebaut. An vier weiteren Schulen werden sichere Mädchenräume errichtet.

An den Projektschulen etablieren wir zudem Mädchenclubs, die als vertrauensvolle Foren für Gespräche unter Gleichaltrigen zu geschlechtsspezifischer Gewalt und sexueller Gesundheit dienen. 200 Schüler:innen, Lehrer:innen und Schulleitungen erhalten außerdem Trainings zu Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in- und außerhalb des Schulumfelds.

Foto © Plan International / Maheder Haileselassie Tadese

 

  • Berufliche Perspektiven schaffen

Um die Selbstbestimmung und Perspektiven benachteiligter Jugendlicher im Projektgebiet zu stärken, erhalten insgesamt 300 Mädchen und Jungen eine Grundausbildung in ausgewählten Berufen. Die berufliche Ausbildung richtet sich insbesondere an Betroffene von geschlechtsspezifischer Gewalt und Jugendliche aus prekären Verhältnissen. Mit unternehmerischen und fachlichen Schulungen bieten sie den Teilnehmer:innen die Chance, im Anschluss einen eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Dafür bekommen die Absolvent:innen ein Startkapital ausgezahlt und profitieren von der engen Betreuung unserer Projektpartner:innen. 120 benachteiligte Jugendliche, wie Betroffene von Gewalt, Straftäter:innen oder Wohnungslose, schulen wir zudem zu Lebenskompetenzen, die ihr Selbstwertgefühl und ihre sozialen Fähigkeiten verbessern.


Helfen Sie Mädchen und junge Frauen in Äthiopien zu schützen und unterstützen auch Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende!

 

Spendenkonto
Stiftung Hilfe mit Plan
IBAN: DE60 7002 0500 0008 8757 07
BIC: BFSWDE33MUE
Stichwort: ETH102269

Aktuelles

Aus erster Hand: Neues aus Äthiopien

In dieser Aufzeichnung unseres virtuellen Expertinnengesprächs vom 16. Juni 2021 berichten unsere Geschäftsführerin Louise von Hobe-Gelting und Jane Zentgraf, Programmspezialistin bei Plan International Deutschland, über die aktuelle Lage und Herausforderungen in Äthiopien. Im Fokus steht unser Projekt "Mädchen vor Gewalt schützen". Im Anschluss an das Gespräch hatten die Teilnehmer:innen die Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Projektberichte

Hinweis: Die Bilder auf dieser Seite stammen aus ähnlichen Plan-Projekten in Äthiopien.

Interessant? Weitersagen: