Weltweit Aktiv in Mali

Patenschaft für Kinder in Mali

Mali ist ein großes Land in Westafrika, dessen nördliche Region in der riesigen Sahara-Wüste liegt. Es ist eines der heißesten Länder der Welt. Neben der Wüste prägen auch Berge, Täler, Savannen und Wälder die Landschaft Malis. Die offizielle Sprache in Mali ist Französisch, doch die Mehrheit der Bevölkerung spricht Bambara. Darüber hinaus werden von den vielen verschiedenen ethnischen Gruppen des Landes über 40 andere afrikanische Sprachen gesprochen. Plan International arbeitet seit 1976 in Mali, insbesondere für und mit Mädchen und jungen Frauen. Helfen Sie mit Ihrer Spende, die Lebenssituation für die Kinder und Familien vor Ort zu verbessern.

Programmarbeit: seit 1976

Unser Engagement in Mali:
  1. 2023 mehr als 34.900 Patenkinder in Mali
  2. Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit, sexuelle und reproduktive Rechte, Kinderschutz
Patenschaft in Mali:
  1. Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht.
  2. Mit nur 28 € im Monat unterstützen Sie Ihr Patenkind und seine ganze Gemeinde.
  3. Sie können Ihrem Patenkind Briefe schreiben und es besuchen.
  4. Sie erhalten jährlich aktuelle Fotos und Informationen von Ihrem Patenkind.
  5. Ihre Patenschaft ist jederzeit kündbar und kann steuerlich geltend gemacht werden.

Ja, ich möchte Pat:in in Mali werden! Jetzt Pat:in werden

Unser Engagement in Mali

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von benachteiligten Kindern und ihren Familien zu verbessern. Die Länderstrategie wurde zusammen mit Plan-Mitarbeiter:innen, Kindern, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Mitgliedern der lokalen Regierung erarbeitet.

Wir tragen dazu bei, dass Eltern und Gemeindemitglieder schädliche Praktiken und geschlechterdiskriminierende Normen hinterfragen und ein positives, sicheres Umfeld für Kinder schaffen. Außerdem sorgen wir dafür, dass Mädchen und junge Frauen in Mali darin gestärkt werden, eigene Entscheidungen über ihre Körper und Beziehungen zu treffen.

Mali

So hilft eine Plan-Patenschaft

Hawa - ein Patenkind aus Mali erzählt

Unsere gemeinsamen Erfolge

45
Personen nahmen an Infoveranstaltungen zum Schulbesuch von Mädchen teil
66
Gemeindemitglieder erlernten den Umgang mit Fällen sexualisierter Gewalt
50
Jugendliche nahmen an Schulungen zu erneuerbaren Energien teil
7.398
Personen besuchten Aufklärungsevents zu geschlechtsspezifischer Gewalt
250
Frauen lernten mehr über einkommensschaffende Maßnahmen

Herausforderungen in Mali

Weibliches und männliches Zeichen übereinander
Sexuelle und reproduktive Gesundheit

Vielen Jugendlichen in Mali fehlt der Zugang zu Informationen über sexuelle und reproduktive Gesundheit. Dies führt zu einer hohen Zahl früher Schwangerschaften, die gesundheitliche Risiken mit sich bringen. Auch sexuell übertragbare Krankheiten sind weit verbreitet.

So hilft Plan
So hilft Plan

Um junge Menschen in Mali dabei zu unterstützen, informierte Entscheidungen über ihre Körper zu treffen, schulen wir Jugendliche, Eltern und Gesundheitshelfer:innen zu sexueller und reproduktiver Gesundheit. Durch Informationsangebote werden Tabus abgebaut und Jugendliche erhalten das nötige Wissen, um sich zu schützen.

Schutzschild mit Mädchen drauf
Schutz für Mädchen

Viele Mädchen in Mali sind von früher Heirat sowie weiblicher Genitalverstümmelung betroffen. Diese Praktik ist eine Verletzung der Rechte von Mädchen und hat lebenslange gesundheitliche Folgen.

So hilft Plan
So hilft Plan

Um Mädchen in Mali zu schützen, arbeiten wir mit traditionellen Führungspersonen, Lehrkräften und Amtsträger:innen zusammen, um über die Gefahren von Kinderheirat und Genitalverstümmelung aufzuklären. Außerdem schulen wir Mädchen zu ihren sexuellen und reproduktiven Rechten, damit sie eigene Entscheidungen über ihre Körper treffen können.

Rosafarbenes Sparschwein
Gute Existenzgrundlagen

Armut ist ein großes Problem in Mali. Viele Menschen, insbesondere Jugendliche, haben nicht die Möglichkeit, die erforderlichen Fähigkeiten zu erwerben, um sich selbst zu versorgen.

So hilft Plan
So hilft Plan

Wir führen berufsbildende Schulungen für junge Menschen in Mali durch, damit sie die nötigen Kenntnisse erwerben, um Arbeit zu finden oder ihren eigenen Betrieb zu gründen. Dadurch verbessern sich ihre Zukunftschancen langfristig. Zudem unterstützen wir Spar- und Kreditvereine in den Gemeinden.

Projektbeispiel aus der Region

Gesundheit von Frauen und Mädchen

Für Frauen und Mädchen ist der Zugang zu Gesundheitsdiensten und -unterstützung oft mit großen Hindernissen verbunden, insbesondere in ländlichen Gemeinden. Plan bekämpft diese Ungleichheit durch eine Kombination von Programmen, die darauf abzielen, die Gesundheit von Mädchen und Frauen in allen Lebensphasen zu verbessern.

40 Zentren für frühkindliche Entwicklung wurden mit Spielzeug, Outdoor-Ausrüstung und nahrhaften Lebensmitteln ausgestattet, um eine gesunde Entwicklung zu fördern und die Lernergebnisse zu verbessern. Kinder ab zwölf Jahren nahmen an Diskussionen zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit und zu den damit verbundenen Rechten teil, darunter auch zur Prävention geschlechtsspezifischer Gewalt.

Die Gesundheitszentren in den Gemeinden wurden ebenfalls mit Ressourcen ausgestattet, damit sie Frauen und Mädchen besser unterstützen können, insbesondere diejenigen, die geschlechtsspezifische Gewalt oder Katastrophen erlebt haben.

Berufsbildung für Jugendliche

In vielen Gebieten gibt es für junge Menschen nicht ausreichend Unterstützung bei der Arbeitssuche oder Möglichkeiten, sich selbstständig zu machen. Die Erwerbslosenquote liegt in einigen ländlichen Gebieten bei bis zu 18 Prozent.

In einem Berufsausbildungszentrum, das von Plan unterstützt wird, haben 117 junge Menschen an Kursen in Unternehmensführung teilgenommen und Materialien für Schneiderei, Metallbau und Elektrizitätslehre erhalten. Weitere 11.854 junge Menschen konnten ihr Einkommen mithilfe eines Mikrofinanzierungsprogramms von Plan verbessern. Durch die Kredite waren sie in der Lage, ihre einkommensschaffenden Aktivitäten und deren Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Um diese Programme auch während der COVID-19-Pandemie fortführen zu können, erfolgte die Kommunikation über Radiosendungen.

Investition in Bildung

Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit von jungen Menschen, insbesondere von Frauen, ist ein Hauptanliegen für die Gemeinden in Kita Kourou. Durch die Ermöglichung von öffentlichen Debatten, an denen insgesamt mehr als 550 Gemeindemitglieder teilgenommen haben, hat dieses Programm das Bewusstsein für die Bedeutung von Bildung und Beschäftigungsmöglichkeiten für Mädchen geschärft.

Im Rahmen des Programms wurden auch Mutter-Kind-Vereine und Schulleitungsgremien darin geschult, welche Rolle sie bei der Förderung von Mädchen spielen, damit diese ihre Schullaufbahn fortsetzen, und ihnen wurden hierzu Mittel und Unterstützung zur Verfügung gestellt. 30 junge Frauen haben ein einjähriges Schulungsprogramm im Schneiderhandwerk und der Bekleidungsherstellung abgeschlossen, wodurch sie wertvolle berufliche Fähigkeiten erwarben und Erfahrungen sammelten.

Landesfläche 1.240.000 km² Deutschland [D]: 357.050 km²
Einwohner:innen 20,30 Mio. Deutschland [D]: 82,20 Mio.
Kindersterblichkeitsrate* 94 pro 1.000
Lebendgeburten
* unter 5 Jahren Deutschland [D]: 4 pro 1.000
Lebenserwartung 60 Jahre Deutschland [D]: 80 Jahre
Bruttonationaleinkommen pro Kopf* 2.269 US$ * nach Kaufkraftparität Deutschland [D]: 42.560 US$
Alphabetisierungsrate* Frauen 43 %, Männer 58 % * bei Jugendlichen (15 - 24 Jahre)
Landessprachen Französisch, Bambara, lokale Sprachen
Religion Islam (ca. 85%), Christentum (5%), lokale Glaubensrichtungen
Ja, ich möchte Pat:in in Mali werden! Jetzt Pat:in werden

Wir unterstützen Plan

Benjamin M.
Benjamin M.
Herrenberg Warum bin ich Plan-Pat:in?

Weil ich Kindern und anderen Menschen die Möglichkeit auf Bildung ubd Nahrung geben möchte!

Dagmar D.
Dagmar D.
Berlin Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich möchte gerne ein kleines Mädchen beim Großwerden unterstützen, das weniger gute Voraussetzungen hat als meine Töchter.

Hildegard B.
Hildegard B.
Krefeld Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich möchte die Möglichkeiten vor allem für Mädchen fördern, zur Schule gehen zu können und ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen. Ich betrachte es als Privileg, in ein wohlhabendes Land und eine Zeit des Friedens geboren zu sein und möchte etwas davon weiter geben.

Jutta und Florian S.
Jutta und Florian S.
Worms Warum bin ich Plan-Pat:in?

weil wir das gerne tun wollten.

Emina H.
Emina H.
Schwaig Warum bin ich Plan-Pat:in?

Ich bin Patin, weil ich den bedürftigen Kinder ein besseres Leben und eine bessere Zukunft ermöglichen möchte

Katharina F.
Katharina F.
Mainz Warum bin ich Plan-Pat:in?

Die Güter auf der Welt sind ungerecht verteilt. Ich hatte Glück und wurde in einem sicheren Land geboren. Das Mindeste, was ich tun kann, ist das zu teilen, was ich bekomme, um Andere damit zu unterstützen und ihnen Möglichkeiten zu geben, die sie sonst nicht hätten.

Weitere Spendenmöglichkeiten für Sie

Ziegen für eine Ziegenzucht in Malawi
Bildung Einkommen
Malawi Ziegen für eine Ziegenzucht

Die Gefahr von Dürreperioden und anderen Wetterextremen infolge des Klimawandels hat in Malawi stark zugenommen. Dies hat weitreichende Folgen für das Land. In Dürrezeiten gehen die Ernteerträge zurück, die Preise für Lebensmittel steigen und der fehlende Zugang zu Nahrung und Wassermangel gefährden die Existenzgrundlage vieler Menschen.Wir möchten die Lebensgrundlage und die Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels dieser Menschen stärken. Da die Nutztierhaltung auch in Zeiten des Klimawandels ein regelmäßiges Einkommen erbringen kann, bieten wir Landwirt:innen an, an einer Ausbildung zur Ziegenzucht teilzunehmen. Dort lernen sie, wie sie die Tiere artgerecht halten, vor Krankheiten schützen können und einen landwirtschaftlichen Betrieb führen. Zudem erhalten alle Teilnehmer:innen vier Ziegen und einen Bock sowie ein Set mit Medikamenten, um die Tiere bei Krankheit behandeln zu können.

Schultische für neue Klassenzimmer in Uganda
Bildung Teilhabe von Kindern
Uganda Neue Schultische

130 Kinder in einem einzigen Klassenraum –das ist Alltag in vielen Schulen in Uganda. Nicht selten findet der Unterricht im Freien statt, da die wenigen Klassenzimmer erhebliche bauliche Mängel aufweisen. Oft fehlt es zudem an Lehrmitteln, gut ausgebildeten Lehrkräften und Schulmobiliar. Um den Kindern bessere Lernbedingungen zu bieten, bauen wir neue Klassenzimmer und statten sie mit Tischen, Stühlen und Tafeln aus. In jeder Schule errichten wir nach Geschlechtern getrennte Toiletten für Jungen und Mädchen. Außerdem werden Wasserauffangsysteme installiert und die Schulgelände umzäunt, um den Kindern mehr Sicherheit zu bieten.Mit diesem Geschenk ermöglichen Sie Kindern den Schulbesuch und Zugang zu hochwertiger Bildung in Uganda.

Bildung Gesundheit Teilhabe von Kindern Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Nähmaschinen für Mütter

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Die Gründe hierfür sind vielfältig, unter anderem: fehlende Schultoiletten und der Mangel an Menstruationsartikeln. Das ist besonders für die Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie Menstruationsartikel und angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben die Mädchen während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht. In unserem Projekt in Malawi setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Unter anderem schulen wir Müttergruppen zur Wiedereingliederung von Mädchen in die Schule. Um die Mädchen bei ihrem Schulbesuch zu unterstützen, erhalten die Mütter Nähmaschinen, mit denen sie wiederverwendbare Damenbinden für die Schülerinnen produzieren können.

Bildung Teilhabe von Kindern
Malawi Fahrräder für Schüler:innen

In Malawi bleibt vielen jungen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt. Dies ist besonders in ärmeren, ländlichen Regionen der Fall, wo die Schulwege lang sind und viele Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben. Vor allem Mädchen bekommen in Malawi nur selten die Möglichkeit, eine weiterführende Schule zu besuchen. Armut und traditionelle Rollenvorstellungen sind die Hauptgründe hierfür. Oft fehlt den Familien das Geld, um ihren Kindern – insbesondere den Mädchen – den Schulbesuch zu ermöglichen. Aber auch lange Schulwege in den entlegenen, ländlichen Regionen tragen zu einer geringen Abschlussquote der Mädchen und Jungen an den Schulen bei. In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dazu erhalten die Schüler:innen in entlegenen Gemeinden Fahrräder, mit denen sie die langen Schulwege gut bewältigen können. Zusätzlich bilden wir lokale Fahrradmechaniker:innen aus, damit sie die Räder bei Bedarf reparieren können.

Gesundheit Wasser, Hygiene und Umwelt
Malawi Handwaschstationen für Schulen

In vielen Schulen fehlen nach Geschlechtern getrennte Sanitäranlagen und Waschgelegenheiten. Dies ist besonders für Mädchen problematisch. Denn wenn sie ihre Tage haben, brauchen sie angemessene Hygienemöglichkeiten. Sonst bleiben sie während ihrer Regel zu Hause und verpassen den Schulunterricht.In unserem Projekt setzen wir uns dafür ein, dass Mädchen und Jungen regelmäßig zur Schule gehen und diese erfolgreich abschließen. Dafür schaffen wir unter anderem angemessene Hygienemöglichkeiten. Handwaschstationen in den Unkleideräumen der Projektschulen tragen dazu bei. So können die Kinder Krankheiten, wie Durchfall und Covid-19 vorbeugen, und Mädchen sich um ihre Hygiene kümmern.Mit diesem Geschenk unterstützen Sie die Bereitstellung einer Handwaschstation für unsere Projektschulen in Malawi.

Väter zu Vorbildern ausbilden
Bildung Kinderschutz
Ägypten Väter zu Vorbildern ausbilden

Als Familienoberhäupter entscheiden Väter in vielen Familien, ob ihre Tochter beschnitten wird und wann und wen sie heiratet. Deshalb ist es besonders wichtig, auch Väter in die Projektaktivitäten einzubeziehen.In Oberägypten sind schädliche traditionelle Praktiken wie weibliche Genitalverstümmelung/-beschneidung und Frühverheiratung tief in den Gemeinden verwurzelt. Beide Praktiken stellen gravierende Menschenrechtsverletzungen dar und hindern Mädchen und Frauen daran, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.Darum schulen wir 80 Väter zu den negativen Folgen von weiblicher Beschneidung und Kinderheirat und sensibilisieren sie für die Rechte von Mädchen. Ebenfalls lernen sie verschiedene Kommunikationstechniken, um das Gelernte an andere Väter in ihren Gemeinen weiterzugeben.Mit diesem Geschenk fördern Sie Aktivitäten, die Väter zu Vorbildern in ihren Gemeinden ausbilden und sie bei der Verbreitung positiver Botschaften unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Frau in grün-gelbem Gewand mit einem Kind auf dem Arm und Maiskolben in der Hand vor dem Getreidelager
Korn an Korn: Eine Getreidebank gegen den Hunger

Die Lebensmittel werden knapp im westafrikanischen Mali, vor allem zwischen den Erntephasen. Besonders Frauen sind von den prekären Lebensumständen betroffen. Eine Gemeinschaftsbank soll Abhilfe leisten.

Zwei Jungen liegen unter einem Moskitonetz
Malaria: Ein Stich, der tödlich enden kann

Weltweit werden Millionen Menschen jährlich mit Malaria infiziert, mehrere Hunderttausend von ihnen sterben – vor allem Kinder. Erfahren Sie wissenswerte Fakten über die Tropenkrankheit und wie Plan International im Kampf gegen Malaria unterstützt.

Junge Frauen demonstrieren gegen ihre Beschneidung
Sozialen Normenwandel messen

Tragen Projekte gegen weibliche Genitalverstümmelung zum angestrebten Normenwandel bei? In jeder Projektphase prüft Plan International, ob ein Vorhaben zielorientiert umgesetzt wird und die Mittel effizient eingesetzt werden – so auch bei FGM/C.

Nachhaltige Hilfe, die ankommt

Spendenverwendung

Ihre Hilfe kommt an

Für uns als Kinderrechtsorganisation Plan International Deutschland e.V. ist Transparenz besonders wichtig: Pat:innen, Förder:innen, Spender:innen sollen erfahren, was mit ihrer Spende geschieht. Um dies zu garantieren, hält sich Plan International an verbindliche Regularien.

Geprüfte Transparenz

Geprüfte Transparenz

Unter anderem verpflichten wir uns dazu, transparent zu arbeiten, sparsam zu wirtschaften und sachlich zu informieren. Dafür bekommen wir vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) das Spendensiegel zuerkannt.

Unsere Unterstützer:innen sprechen für uns

Wir sind ausgezeichnet

Bei der Prüfung der Kundenzufriedenheit von TÜV NORD erhält Plan International Deutschland eine Weiterempfehlungsquote von 95%.

Zudem ist Plan International Deutschland mit dem eKomi Siegel ausgezeichnet mit einer Bewertung von 4,9 von 5 Sternen.