Foto © Plan International / Lena Lüdemann

Uganda – Mutter-Kind-Gesundheit stärken!

Behandelbare Krankheiten wie Malaria, Durchfall oder Lungenentzündungen zählen in Uganda zu den häufigsten Todesursachen bei Kleinkindern. Denn vor allem in ländlichen Regionen haben die Eltern oft keinen Zugang zu Gesundheitsdiensten und es mangelt an Medikamenten und medizinischem Personal. Mit dem Projekt „Mutter-Kind-Gesundheit stärken!“ will Plan International die Gesundheitsversorgung für 100.000 Kinder sowie Schwangere und Mütter verbessern.

Die Stiftung Hilfe mit Plan fördert dabei vor allem die Renovierung und Ausstattung von bestehenden Gesundheitszentren sowie die Fortbildung medizinischer Fachkräfte.

Themenschwerpunkt

Gesundheit

Projektzeitraum

von Mai 2017
bis April 2020

Zielgruppe

100.000 Kinder sowie Schwangere und Mütter in den Regionen Kamuli und Buyende, Uganda


Unterstützen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende!

So hilft das Projekt

Foto © Plan International | Gesundheitszentren werden renoviert und mit Material ausgestattet

 

  • Unterstützung für Gesundheitszentren
Damit Kinder, Mütter und Schwangere eine qualitativ gute medizinische Betreuung erhalten, werden im Rahmen des Projektes 22 Gesundheitszentren in den Projektregionen Kamuli und Buyende unterstützt. Je nach Bedarf werden sie mit medizinischen Geräten für die Versorgung von Schwangeren und Neugeborenen ausgestattet, es werden Renovierungsarbeiten durchgeführt und neue sanitäre Anlagen gebaut. Um langfristig eine bessere Versorgung der Gesundheitszentren mit Medikamenten und medizinischer Ausrüstung zu erreichen, setzt sich Plan International auf lokaler und nationaler Ebene dafür ein, dass das Budget für Gesundheitsversorgung erhöht und mehr Medikamente zur Verfügung gestellt werden.
Foto © Plan International | Fortbildung von Gesundheitspersonal

 

  • Fortbildung von Gesundheitspersonal

Um die Qualität der Behandlung zu verbessern, nehmen 48 Mitarbeitende der 22 Gesundheitszentren an Fortbildungen im Bereich der Notfallversorgung von Schwangeren und Neugeborenen teil. Weitere 24 Fachkräfte vertiefen in Schulungen ihre Kenntnisse zum integrierten Management von Kinderkrankheiten. Dort lernen sie, wie sie Lungenentzündung, Malaria und Durchfallerkrankungen, die zu den häufigsten Todesursachen bei Kindern zählen, am besten behandeln können. Da der Mangel an Medikamenten und Ausstattung für die Gesundheitsstationen ein großes Problem darstellt, werden außerdem Logistik-Schulungen angeboten. Dabei lernt das medizinische Personal wie Versorgungsengpässe vermieden werden können.

Foto © Plan International | Eine mobile Gesundheitshelferin untersucht eine Mutter und ihr Kind

 

  • Ambulante Gesundheitsdienste

Gemeinde-Gesundheitsteams sind in Uganda ein etablierter Teil des Gesundheitssystems – vor allem in entlegenen Regionen. Insgesamt 572 ehrenamtliche Gesundheitshelferinnen und -helfer werden im Rahmen des Projekts geschult und mit medizinischem Material und Medikamenten ausgestattet. In entlegenen Gemeinden werden zudem weitere ambulante Gesundheitsdienste angeboten. Sie beinhalten Schwangerschaftsvorsorge, Beratung zur Familienplanung, Impfungen, Untersuchungen zum Gesundheits- und Ernährungszustand von Kleinkindern sowie HIV-Testmöglichkeiten.

Foto © Plan International / Anne-Ackermann | Mütter im Wartezimmer einer Gesundheitsstation

 

  • Prävention der Mutter-Kind-Übertragung von HIV

Bei einem positiven HIV-Testergebnis erhalten die Betroffenen Unterstützung und werden zur weiteren Behandlung an eine Gesundheitsstation überwiesen. HIV-positive Mütter werden in ein Programm zur Prävention der Mutter-Kind-Übertragung aufgenommen. Dazu gehören regelmäßige Untersuchungen und Unterstützung bei der konsequenten Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten.

Foto © Plan International | Gesundheitsaufklärung via Radiosendungen

 

  • Gesundheitliche Aufklärung in den Gemeinden

In den Gemeinden wird zu den angebotenen Gesundheitsleistungen, Patientenrechten, Mutter-Kind-Gesundheit, HIV/Aids und Familienplanung informiert. Die Informationen werden in Radiosendungen, durch Poster und Broschüren, in Musik und Theaterveranstaltungen vermittelt. Dabei werden gezielt auch Männer angesprochen und dafür sensibilisiert, welche Rolle sie für die Gesundheit ihrer Partnerinnen und Kinder spielen. In Aktionsgruppen fördern sie den Dialog in ihren Gemeinden, beispielsweise zum Thema Familienplanung, und setzen sich für die Gesundheit von Müttern, Schwangeren und Kindern ein.

Foto © Plan International / Quinn Neely | Junge Frauen bei einer Informationsveranstaltung

 

  • Sexuelle und reproduktive Rechte stärken
Der Zugang zu Informationen ist eine wichtige Voraussetzung, damit Jugendliche fundierte Entscheidungen über ihre Zukunft treffen können. Dies gilt auch in Beziehung auf Familienplanung sowie sexuelle und reproduktive Gesundheit. In den Gesundheitszentren etablieren wir deshalb jugendfreundliche Angebote. Die Jugendlichen und vor allem junge Frauen erhalten dort Informationen zum Thema Sexualität und Gesundheit und profitieren von kompetenter medizinischer Beratung und Behandlung. Zwölf Jugendgruppen unterstützen die Sensibilisierung in den Gemeinden, damit diese sich mit Themen wie frühe Heirat und Teenagerschwangerschaften auseinandersetzen.


Helfen Sie uns, die Gesundheitsversorgung in Uganda zu verbessern und unterstützen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende!


Spendenkonto
Stiftung Hilfe mit Plan
IBAN: DE60 7002 0500 0008 8757 07
BIC: BFSWDE33MUE
Stichwort: GNO0413

Projektberichte

Erfahren Sie mehr über die Fortschritte des Projekts.

Zwischenbericht November 2018

 


Weitere Berichte
Zwischenbericht April 2018

Interessant? Weitersagen: