Ghana - Sauberes Wasser

Obwohl Ghana in den vergangenen Jahren deutliche Erfolge im Bereich der Wirtschaft verzeichnen konnte, bleiben die Lebensbedingungen vielerorts hinter diesem Fortschritt
zurück. In ländlichen Regionen haben nur 66 Prozent der Bevölkerung Zugang zu Trinkwasser und nur 9 Prozent verfügen über Sanitäranlagen. Auch in den Schulen ist die Wasser- und Sanitärversorgung unzureichend. Vor allem bei Mädchen führt dieser Umstand häufig zu Fehlzeiten, da es ihnen besonders während der Menstruation an Hygienemöglichkeiten und Privatsphäre in den Schulen mangelt.

Was wir erreichen wollen

  • Wir verbessern die Sanitär- und Hygienesituation sowie die Trinkwasserversorgung in 36 Projektgemeinden und erreichen so 32.000 Menschen.
  • In den Gemeinden fördern wir das Verständnis für die Zusammenhänge von Hygiene, Sanitärversorgung und Krankheitsprävention.

Was wir dafür tun

  • Wir errichten neue Brunnen in 20 Gemeinden. Die bereits bestehenden Wasserversorgungsstellen in Schulen, Gemeinden und Gesundheitsstationen werden renoviert oder erneuert.
  • In 36 Schulen errichten wir Sanitäranlagen für Mädchen und Jungen.
  • Wir richten Gesundheitsclubs in den Schulen ein, in denen Schülerinnen und Schüler sich über die Bedeutung von Körperhygiene und den hygienischen Umgang mit Lebensmitteln austauschen.
  • Die Themen zur Menstruation und Menstruationshygiene sind ein wichtiger Bestandteil des Projektes. Aufklärungsveranstaltungen in den Schulen sollen dazu beitragen, das Tabu um die Menstruation zu brechen.
  • Die Versorgung von Regionen mit Trinkwasser und Sanitäranlagen liegt auch im Verantwortungsbereich von Regierungen. Wir stärken zivilgesellschaftliche Organisationen, damit sie verbesserte Wasser- und Sanitärlösungen bei den zuständigen Behörden einfordern können.

Was Sie dafür tun können

  • Nutzen Sie einfach unser Online-Projektspendenformular, um dieses Projekt aktiv zu fördern.
  • Lesen Sie jetzt die Projektbeschreibung und erfahren Sie mehr Details zum Projekt.

Interessant? Weitersagen: