Foto © Plan International / Karoliina Paatos

Familie Holger Schwesig Stiftung: „Wir wollen unseren Kindern bestimmte Werte mit auf den Weg geben“

von Stiftung Hilfe mit Plan

Unsere Stifterin des Monats Mai ist Henriette Konschill-Schwesig. Als sich die österreichische Schauspielerin und Trainerin mit ihren beiden Töchtern und ihrem Ehemann, dem Unternehmensberater Holger Schwesig, zusammensetzt und die Fragen zu ihrer Familienstiftung durchgeht, erleben alle einen Aha-Effekt. Es tut ihnen gut, einmal vor Augen zu haben, was sie in all den Jahren geschafft haben und wo die in Frankfurt lebende Familie mit ihrer Stiftungsarbeit steht. Heute können sie auf sieben erfolgreiche Jahre ihrer Familie Holger Schwesig Stiftung zurückblicken.

1. Was war der Auslöser für Ihr Engagement?

Der Impuls dafür, eine eigene Stiftung zu gründen, kam mit unserer selbst organisierten Reise 2015 nach Vietnam und einer Abfindung, die mein Mann erhalten hatte. Wir hatten in Vietnam eine junge Frau getroffen, die uns als Guide durch Reisfelder und Bauernhöfe führte. Wir lernten sie über die Tage immer besser kennen und erfuhren, dass sie über eine Amerikanerin Englisch gelernt hatte, die in ihrem Ort ein Café betrieb. So hatte sie sich selbständig machen und ihr eigenes Geld als Guide für Tourist:innen verdienen können. Doch das alles änderte sich, als sie ein halbes Jahr später heiratete. Unsere Töchter waren damals sieben und neun Jahre alt. Sie bekamen sehr wohl mit, was es heißt, an einem bestimmten Ort unter bestimmten Umständen zu leben, die einem nur wenige Chancen offenhalten. Uns allen war schon damals sehr bewusst, wie privilegiert wir hier in Deutschland und auch Österreich leben.

2. Was liegt Ihnen dabei besonders am Herzen?

Uns ist es wichtig, mit unserer Stiftungsarbeit unseren Kindern bestimmte Werte zu vermitteln und ihnen vorzuleben. Wir teilen sehr rege unsere Sichtweisen auf die Welt und lassen die Kinder an unsere Weltanschauung aktiv teilhaben. Als wir anfingen, uns sozial engagieren zu wollen, entschieden wir uns zunächst für zwei Patenkinder in Vietnam. Mit unserer Stiftung wollen wir vor allem benachteiligte Mädchen fördern. 2020 waren wir drauf und dran, mit der Stiftung Hilfe mit Plan eine Projektreise nach Nepal zu machen, was aber in letzter Minute aufgrund von Corona abgesagt werden musste. Wir hoffen, das bald nachholen zu können.

3. Warum sind Sie gerne Teil unserer Stiftungsfamilie?

Uns gefällt der Ansatz der Stiftung Hilfe mit Plan sehr. Wir schätzen die Transparenz und dass wir unser Engagement sehr flexibel gestalten können. So muss man z.B. nicht alles Geld der eigenen Treuhandstiftung in Projekte von Plan International investieren, sondern kann 49 Prozent auch für lokale Projekte (z.B. Kinderschutzbund Frankfurt) oder andere Organisationen nutzen. Es muss nur zur Stiftungssatzung passen. Auch wurden wir sehr gut beraten und unterstützt, so dass die Stiftungsgründung recht leicht von der Hand ging. Was uns immer in Erinnerung bleiben wird, war der Besuch des einstigen Plan-Patenkindes Laura Solorzano, die 2017 als erwachsene Frau und Mutter eines Sohnes zu uns nach Frankfurt kam. Über unser Treffen schrieb sogar die Frankfurter Neue Presse einen Artikel. Vor Kurzem hat unsere jüngere Tochter ein Referat in der Schule über Jugendliche in El Salvador gehalten. Dazu hielt sie Kontakt zu Lauras Sohn über SMS und erfuhr täglich, wie es der Familie geht. Viele von ihnen können kaum das Haus verlassen und sich damit auch nicht frei bewegen, weil die Gegend, in der sie leben, von bewaffneten Banden beherrscht wird. Über den Besuch von Laura Solorzano und das jetzige Referat haben sie erneut erfahren, dass es stark davon abhängt, wo man lebt, um überhaupt im Leben voranzukommen.

4. Was war bisher Ihr größtes Highlight?

Die Stiftungstreffen waren für uns große Highlights – sowohl 2017 in der Elbphilharmonie in Hamburg als auch 2019 im Kloster Eberbach. Bei letztem konnte ich selbst an Workshops eine tragende Rolle übernehmen und für Gemeinschaftsarbeit und musikalische Auflockerung sorgen. Für unsere Töchter waren beide Treffen ebenfalls immer sehr spannend. Sie waren begeistert davon, wie sie als junge Mädchen so herzlich aufgenommen und respektiert wurden. Die Stiftungsfamilie ging mit ihnen ins Gespräch und zeigte reges Interesse an ihrem Besuch. Das hatten sie nicht erwartet, sondern eine typische Erwachsenen-Veranstaltung befürchtet. Für sie war es sehr beeindruckend, auf internationale Gäste zu treffen wie ehemalige Patenkinder oder Plan-Botschafter:innen und Aktivist:innen.

5. Was raten Sie anderen, die sich engagieren möchten?

Es ist kein großer Verwaltungsaufwand, eine Stiftung zu gründen – vor allem nicht mit einem starken Partner wie der Stiftung Hilfe mit Plan. Wenn man eine Familienstiftung plant, sollte man den eigenen Kindern aber nicht zu viel zumuten. Man kann sie für die Themen der Stiftungsarbeit begeistern, aber es wird immer Phasen geben, in denen sich der Fokus der Kinder ändert und Herausforderungen aus dem unmittelbaren Umfeld wichtiger werden. Das ist nur nachvollziehbar. Gerade Corona und jetzt der Ukraine-Krieg zeigen, dass Jugendliche in ihrem Alltag selbst mit viele Hürden und Emotionen zu kämpfen haben. Trotzdem sollte man seine Kinder auch nicht unterschätzen. Sie sind meist politisch sehr interessiert. Gerade kocht das Thema Abtreibung in den USA in den sozialen Netzwerken hoch. Das beschäftigt die Jugendlichen sehr, so auch meine Töchter.

6. Was ist Ihr größter Traum für die Kinder der Welt?

Ich wünsche mir, dass Kinder volle Akzeptanz erfahren. Sie sollen spüren können: Ich werde so angenommen, wie ich bin. Ich werde gehört und gesehen. Sie werden so früh geprägt von dem, was sie erfahren. Es ist furchtbar, dass so viele Kinder so früh mit Armut, Gewalt und Vernachlässigung konfrontiert sind. Ich wünsche mir, dass sie lernen und studieren und mit Leichtigkeit, selbstbestimmt und glücklich durchs Leben gehen dürfen.

Sie möchten sich für Kinder weltweit engagieren? Sprechen Sie uns gerne an.

Julia Hammer & Team

Engagementberatung
Tel.: 040 / 607 716 - 260
E-Mail: info@stiftung-hilfe-mit-plan.de

Das könnte Sie auch interessieren

Foto © Plan International / Rob Beechey

Zustiftung

Werden Sie Chancengeber und fördern Sie Kinder in aller Welt langfristig mit einer Zustiftung in die Stiftung Hilfe mit Plan.

Foto © Plan International

Stiftung gründen

Gründen Sie eine Treuhandstiftung oder eine rechtsfähige Stiftung und fördern Sie individuell Plan- und andere Projekte.

Foto © Stiftung Hilfe mit Plan

Stifter:in des Monats

Unter der Rubrik Stifter:in des Monats rücken wir die vielen tollen Menschen in den Fokus rücken, die sich unter unserem Dach für Kinder und ihre Rechte weltweit stark machen.

Interessant? Weitersagen: