Ihre Kinderpatenschaft in Honduras fördert u.a. Programme zur frühkindlichen Bildung.
Ihre Kinderpatenschaft in Honduras fördert u.a. Programme zur frühkindlichen Bildung. © Plan/Daniel Martínez

Patenschaft für Kinder in Honduras

Honduras gehört zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas und hat mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Viele Familien auf dem Land betreiben Ackerbau für den Eigenbedarf. Während über 60 Prozent der Menschen in Armut leben, ist ein kleiner Teil der Bevölkerung extrem wohlhabend. Wir von Plan International setzen und dafür ein, das Leben der ärmeren Bevölkerung zu verbessern.

Unser Engagement in Honduras

Die Länderstrategie von Plan International bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie wird für einen Zeitraum von mehreren Jahren erstellt und setzt verschiedene Ressourcen ein, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von bedürftigen Kindern und ihren Familien zu verbessern:

  • Programmarbeit seit 1977
  • 2015 mehr als 33.000 Patenkinder
  • Arbeitsschwerpunkte: Bildung, Gesundheit, Wasser und Hygiene, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern, wirtschaftliche Sicherheit, Katastrophenvorsorge

Ja, ich möchte in Honduras helfen!

Wie hilft eine Patenschaft in Honduras?

Plan International arbeitet seit 1973 in Honduras und erreichte mit seinen Programmen im Jahre 2015 das Umfeld von mehr als 33.000 Patenkindern und ihren Familien. Das Kinderhilfswerk arbeitet überwiegend in ländlichen Gebieten, die von besonderer Armut geprägt sind.

Wir von Plan International unterstützen Kinder in Honduras dabei, ihr Recht auf Bildung und eine gesunde Entwicklung wahrzunehmen. Dafür verbessern wir unter anderem die Unterrichtsqualität an Schulen, sichern den Zugang zu sauberem Trinkwasser und führen Gesundheitsschulungen durch. Als weiteren Schwerpunkt gehen wir gegen die hohe Gewaltrate in Honduras an, indem wir den Kinderschutz und das Mitspracherecht der Kinder in ihren Gemeinden stärken. Wir helfen Jugendlichen, sich Perspektiven für ihre Zukunft zu sichern und unterstützen die Gemeinden beim Katastrophenschutz.

Nancy - ein Patenkind aus Honduras erzählt

Ja, ich möchte Kindern in Honduras helfen!

Aktuelle Programme in Honduras

In Honduras sind wir in verschiedenen Projekten aktiv, die sich für das Wohl der Kinder im Land einsetzen. Lesen Sie nachfolgend, wie sich Plan International in diesem mittelamerikanischen Land für Kinder und Jugendliche engagiert.

Honduras im Überblick

Honduras liegt in Mittelamerika und grenzt südlich an Nicaragua sowie westlich an El Salvador und Guatemala. Der Karibikküste im Norden schließt sich ein Tiefland an, das von Lagunen, Flüssen und Sümpfen durchzogen ist. Weiter im Landesinneren ist das Landschaftsbild von Bergen geprägt. Aufgrund seiner geographischen Lage ist das Land besonders stark von Katastrohen, wie etwa Wirbelstürmen, betroffen. Die Bevölkerung konzentriert sich an den Küsten und in den Städten des Landes und setzt sich vor allem aus Mestizen (Nachfahren europäischer Siedler und einheimischer Bevölkerung), indigenen und afrikanischstämmigen Bevölkerungsteilen zusammen. Fast die Hälfte aller Menschen ist jünger als 18 Jahre. 1821 lehnten sich die zentralamerikanischen Provinzen gegen die spanische Krone auf.

Einwohner 8,1 Mio. (Deutschland: 82,7 Mio.)
ø Lebenserwartung 74 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit* 20 von 1.000 (D: 4 von 1.000)
BNE** pro Kopf 2.270 USD (D: 46.100 USD)
Alphabetisierungsrate*** Frauen 96 %, Männer 94 %
Landesfläche 112.492 qkm, (D: 357.050 qkm)
Hauptstadt Tegucigalpa
Landessprachen Spanisch
Religion Christentum
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF-Report 2015, UNDP „Bericht über die menschliche Entwicklung 2015“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte des Landes

Nach einer kurzen Anbindung an das Kaiserreich Mexiko wurde Honduras Mitglied der Zentralamerikanischen Konföderation, rief aber 1830 seine Unabhängigkeit aus. Die Zeit nach der Unabhängigkeit war von politischer Instabilität geprägt. Im Gegensatz zu anderen Ländern der Region hat Honduras aber keinen offenen Bürgerkrieg erlebt. Mit den Präsidentschaftswahlen von 1981 trat das Land in eine Phase der Demokratisierung, die sich - unterbrochen durch einen Staatsstreich im Jahre 2009 - weiter fortgesetzt hat.

Die heutige Situation in Honduras

Honduras hat mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen und gehört zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas. Die Wirtschaft ist stark importorientiert und eine hohe Verschuldung belastet den Staatshaushalt. Viele Familien auf dem Land betreiben Ackerbau für den Eigenbedarf. Während über 60 Prozent der Menschen in Armut leben, ist ein kleiner Teil der Bevölkerung extrem wohlhabend. Die Sicherheitssituation in Honduras ist katastrophal. Vor allem Drogenkartelle, die den Drogentransfer in die USA organisieren, und Jugendbanden sind für die Vielzahl von Gewaltverbrechen verantwortlich. Angesichts der schwierigen Lebensumstände wandern vor allem junge Menschen aus. Seit der Wahl vom 24. November 2013 ist Juan Orlando Hernández Präsident des Landes.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Ulrich Wickert, Autor

„Die unabhängige und konfessionell nicht gebundene Organisation überzeugt mich durch ihre nachhaltigen Selbsthilfe-Projekte. Deshalb engagiere ich mich für Plan.“

Weiterlesen
Ja, ich möchte in Honduras helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (81,9%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (12,4%)
  • Verwaltungsausgaben (5,7%)
Das könnte Sie auch interessieren:
„Gracias por venir!“ Weiterlesen
Interessant? Weitersagen: