Weltweite Hilfe
Durch die Hilfe der mobilen Teams kann Maya die Schule wieder besuchen. © Gurufoto/Plan

Recht auf Bildung

Mayas Geschichte

Maya und ihr Mann Buddha leben in einem abgelegenen Teil des Dorfes Dolakha in Nepal. Da das Dorf sehr abgelegen ist, war die Unterstützung nach dem Erdbeben im April 2015 schwierig.

Maya heiratete sehr jung und durch den Druck seitens Buddhas Familie war sie gezwungen, die Schule zu verlassen und sich um den Haushalt zu kümmern. Das vergangene Jahr war Maya an den Haushalt gebunden, während ihre Freunde und Nachbarn eine lokale Schule besuchten.

„Wenn du erst verheiratet bist, dann ist es nicht mehr möglich, zur Schule zu gehen. Nachdem ich die Schule abgebrochen habe, hatte ich Angst, dass ich meine Träume nicht verwirklichen kann. Alles hängt von Bildung ab“, sagt Maya.

Im August 2015 traf Maja eine Gruppe junger Freiwilliger aus den vom Erdbeben betroffenen Gebieten, die von Plan International geschult wurden, um den Kindern Schutz zu verschaffen und in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Beratung zu unterstützen.

Das Team erfuhr, dass sie nicht zur Schule ging und vereinbarten ein Treffen mit Maya, Buddha und seinen Eltern. „Das Team von Plan kam zu uns zu Besuch und sprach mit meinen Schwiegereltern und erklärten, wie wichtig Bildung ist“ erzählt Maya.

Nach einigen Wochen der Beratung und Interventionen, um die Auswirkungen von Mayas Fernhalten von der Schule zu verdeutlichen, sahen die Schwiegereltern die Probleme ein und ließen sie wieder anfangen zu lernen. Im September 2015 durfte Maya die Schule wieder besuchen.

„Ich rate allen Mädchen davon ab, in jungen Jahren zu heiraten, denn sie werden nicht in der Lage sein, ihre Träume zu verwirklichen. Wir sollten den Menschen beibringen, dass sie ihre Kinder nicht von der Schule abhalten dürfen. Wir sollten alle ein Recht auf Bildung haben“, so Maya.

In den letzten sechs Monaten hat Plan International 59 mobile Teams in den vom Erdbeben betroffenen Gebieten in Nepal zur Verfügung gestellt. Diese Teams haben durch ihre Beratung und Verbreitung von Informationen für lebensrettende Maßnahmen tausende von Kindern und Erwachsenen unterstützt und gestärkt.


Wie hoch ist der Beitrag für eine Kinderpatenschaft?

Mit nur 92 Cent am Tag (das sind 28 Euro pro Monat) unterstützen Sie ein Kind, dessen Familie und die Gemeinde. Ihren Patenschaftsbeitrag können Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Gehe ich durch die Patenschaft eine rechtliche Verpflichtung ein?

Mit Ihrer Patenschaft gehen Sie keinerlei rechtliche Verpflichtung ein. Sie können die Patenschaft jederzeit beenden - ohne Angabe von Gründen.

Was erhalte ich bei Übernahme einer Kinderpatenschaft?

Sie erhalten:

  • das Bild Ihres Patenkindes
  • die Beschreibung seiner Lebenssituation
  • Informationen zu dem Land
  • Ihre persönliche Patenmappe mit allen wichtigen und interessanten Informationen

Weiter erhalten Sie jährlich:

  • Neuigkeiten zur Lebenssituation Ihres Patenkindes
  • Informationen über Entwicklungen und Projekte im Lebensumfeld des Kindes
  • alle drei Monate unser Patenmagazin „Plan Post“
  • automatisch im Februar des Folgejahres eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung

Erfahre ich, wie sich mein Patenkind entwickelt?

Mit keiner anderen Spendenform als einer Kinderpatenschaft erleben Sie so konkret, wie und wo Ihre Hilfe wirkt. Denn Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht. So informieren wir Sie regelmäßig über Ihr Patenkind und Sie können ihm schreiben und es sogar besuchen.

Was bewirkt meine Patenschaft für das Kind?

Mit einer Kinderpatenschaft unterstützen Sie Selbsthilfeprojekte, die das Kind, seine Familie und Gemeinde stärken. Unser Ziel ist es, über diese Projekte die Lebensumstände und das gesamte Lebensumfeld der Kinder dauerhaft zu verbessern und ihre Existenz langfristig zu sichern.

Wie lange dauert meine Kinderpatenschaft?

Die Patenschaft läuft längstens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr des Patenkindes. Manchmal muss eine Patenschaft auch vorher von uns aus beendet werden, beispielsweise wenn die Familie des Patenkindes dauerhaft aus dem Projektgebiet fortzieht und somit nicht mehr an den Projekten beteiligt ist.

Ja, ich möchte in Nepal helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (80,91%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (14,04%)
  • Verwaltungsausgaben (5,05%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Beste Website des Jahres 2016 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012