Weltweite Hilfe
Sie haben Fragen?

Unser Team in der Patenbetreuung beantwortet Ihnen gern Ihre Fragen rund um Ihre bestehende Patenschaft, Ihr Patenkind und die Projekte vor Ort.

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr
Eine Patenschaft in Indonesien ermöglicht es Kindern, einen Weg aus der Armut zu finden.
Eine Patenschaft in Indonesien ermöglicht es Kindern, einen Weg aus der Armut zu finden. © Plan/Niels Busch

Patenschaft für Kinder in Indonesien

In der jüngeren Vergangenheit hat Indonesien mit Erfolg die Demokratisierung des Landes vorangetrieben. Auch die wirtschaftliche Entwicklung ist sehr robust. Innerhalb weniger Jahrzehnte hat sich Indonesien von einem der ärmsten Länder Südostasiens zu einem Schwellenland entwickelt. Allerdings ist der Wohlstand innerhalb der Bevölkerung ungleich verteilt. Hier setzt die Arbeit von Plan International als Kinderhilfswerk an, unterstützen Sie unser Wirken mit Ihrer Spende.

Unser Engagement in Indonesien

Unsere Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit. Sie orientiert sich an den vier Zielbereichen unserer globalen Strategie: Lernen, leiten, entscheiden und sich entfalten. Die Länderstrategie haben wir zusammen mit Mädchen und Jungen, Familien, lokalen Gruppen und Initiativen sowie Regierungsstellen erarbeitet.

  • Programmarbeit seit 1969
  • 2016 mehr als 41.000 Patenkinder
  • Arbeitsschwerpunkte: Bildung, Gesundheit, Hygiene, Kinderschutz, Teilhabe von Kindern, wirtschaftliche Sicherheit, Katastrophenvorsorge, sexuelle Gesundheit

Ja, ich möchte in Indonesien helfen!

Wie hilft eine Kinderpatenschaft in Indonesien?

Plan International arbeitet seit 1969 in Indonesien und erreichte mit seinen Programmen im Jahre 2016 das Umfeld von 41.000 Patenkindern und ihren Familien. Wir engagieren uns überwiegend in ländlichen Gebieten im Osten des Landes, die von besonderer Armut geprägt sind. 

Unser Arbeitsansatz, die kindorientierte Gemeindeentwicklung, beruht auf den Grundrechten von Kindern: das Recht auf Leben, Entwicklung, Mitwirkung und Schutz. Kindorientierte Gemeinde-entwicklung bedeutet mit und für Kinder zu arbeiten. Mädchen und Jungen, Jugendliche, ihre Familien und Gemeinden sind an der Planung und Durchführung von Projekten beteiligt, um ihre eigene Entwicklung voranzubringen. Die Gemeinde trägt Verantwortung für die Projekte, damit deren Nachhaltigkeit gesichert wird, auch nachdem wir unsere Arbeit in diesem Gebiet beendet haben. Von zentraler Bedeutung ist es, Kompetenzen von Gemeindemitgliedern zu stärken, damit sie die Herausforderungen in ihren Gemeinden effektiv bewältigen können. Dies trägt dazu bei, strukturelle Kinderarmut zu beseitigen. 

Da der Staat eine wichtige Rolle bei der Umsetzung und Einhaltung der Kinderrechte spielt, arbeiten wir mit Regierungsstellen zusammen und unterstützen sie darin, ihre Verpflichtungen gegenüber den Gemeindemitgliedern wahrzunehmen und vorhandene Gesetze und Vorgaben umzusetzen. Gleichzeitig bieten wir den Kindern und Erwachsenen in den Gemeinden Schulungen zu ihren Rechten an, damit sie in der Lage sind, ihre Rechte auch einzufordern. Wir setzen uns besonders für ausgegrenzte und benachteiligte Kinder ein, damit sie ihre Rechte wahrnehmen und den Kreislauf von Diskriminierung, gesellschaftlicher Nichtteilhabe und Kinderarmut durchbrechen können.

Aktuelle Programme: Hilfe in Indonesien

Mit Ihrer Hilfe können wir Kindern in Indonesien die Chance auf ein besseres Leben geben. Eine Patenschaft fördert Projekte direkt vor Ort und sorgt für die Umsetzung von lebensverbessernden Maßnahmen. Lesen Sie nachfolgend mehr über unsere Arbeit vor Ort.

Wir von Plan International setzen uns dafür ein, dass Jugendliche und besonders Mädchen die Möglichkeit bekommen, die Schule abzuschließen, marktorientierte berufliche Schulungen erhalten und eine sichere und angemessene Arbeit aufnehmen können. Wir unterstützen die Jugendlichen beim Zugang zu qualitativ hochwertigen Schulungen. Zusammen mit staatlichen und privaten Partnern klären wir über sichere Arbeitsplätze sowie Risiken von Arbeitsmigration auf und helfen bei der Stellenvermittlung.

Auch das familiäre und gesellschaftliche Umfeld muss die Jugendlichen aktiv auf dem Weg zu einem angemessenen Arbeitsplatz unterstützen. Wir helfen dabei, in Zusammenarbeit mit Familien, Gemeinden und lokalen Organisationen, die Hindernisse für Mädchen und Jungen auf dem Weg zum Schulabschluss und beim Zugang zu berufsbildenden Maßnahmen zu erkennen und zu beheben. Wir unterstützen lokale Behörden bei der Entwicklung von Wirtschaftsinitiativen zur Schaffung von Arbeitsplätzen in ökologisch nachhaltigen Branchen. Gemeinsam mit lokalen Organisationen und Unternehmen verbessern wir das Informations- und Schulungsangebot für jugendliche Existenzgründer. Außerdem schaffen wir Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten wie Mikrokrediten. So erhalten junge Erwachsene die Möglichkeit, ihre Kapazitäten zu entwickeln und Geschäftsideen umzusetzen.

Wir stärken die Position von Kindern und Jugendlichen, besonders von Mädchen, damit sie ihre Rechte wahrnehmen und ihr Leben mitgestalten können. Wir unterstützen den Aufbau von Jugendgruppen und schulen sie zu Themen wie Gleichberechtigung, Rechte der Mädchen, Anpassung an den Klimawandel und Katastrophenvorsorge. Mit diesem Wissen können sie ihre Gemeinden für die Themen sensibilisieren und ihre Stimme aktiv zum Beispiel in Gemeindeversammlungen einbringen.

Wir arbeiten sowohl mit Jugendlichen und ihren Gemeinden als auch mit Organisationen aus Zivilgesellschaft und Politik zusammen. Wir installieren Mechanismen zur Beteiligung auf lokaler und nationaler Ebene und sensibilisieren das gesellschaftliche Umfeld der Kinder für Themen wie Kinderrechte und Gleichberechtigung der Geschlechter. Wir unterstützen die Arbeit einer landesweiten Jugendkoalition, welche die Bemühungen zum Erreichen des Entwicklungszieles „Geschlechtergleichstellung“ der Vereinten Nationen kontrolliert. Mit Hilfe von Wissenschaftlern und Kinderrechtsaktivisten erstellen die Jugendlichen dazu einen alternativen Bericht. Außerdem unterstützen wir lokale und nationale Organisationen beim Ausbau der systematischen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, besonders bei den Themen Klimawandel und Katastrophenschutz. 

Wir unterstützen Kinder und Jugendliche, ihre Eltern und Gemeinden sowie lokale und nationale Regierungsstellen dabei, Kinderheirat und früher Schwangerschaft vorzubeugen und Kinderschutzstandards umzusetzen. Hierfür werden Jugendliche und ihr soziales Umfeld für Themen wie Kinderheirat und sexuelle Gesundheit sensibilisiert und informiert. Dadurch werden sie in die Lage versetzt, diese Themen zum Beispiel in der Familie anzusprechen. Mädchen, die von Kinderheirat bedroht sind, unterstützen wir, in berufsbildenden Schulungen wirtschaftliche Perspektiven zu entwickeln. Außerdem arbeiten wir gemeinsam mit den Schulen an verbesserten hygienischen Bedingungen und an der Sensibilisierung für das Thema Menstruation, damit Mädchen auch während ihrer Periode die Schule besuchen.

Auf Gemeindeebene installieren und stärken wir Kinderschutzmechanismen, um früher Heirat vorzubeugen, und verbessern die lokalen Gesundheitsdienste zu sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechte. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Aufklärung über negative Auswirkungen von früher Heirat. Außerdem engagieren wir uns im „Girls not Brides“-Netzwerk gegen Kinderheirat. Wir unterstützen die indonesische Regierung dabei, die auf gemeindeebene entwickelten Schutzmechanismen in das nationale Kinderschutzsystem zu übernehmen und auch in Katastrophensituationen umzusetzen.

Zusammen mit lokalen Organisationen arbeiten wir von Plan International daran, gute Kinderbetreuung und -erziehung zu gewährleisten. Wir helfen, dass Kinder gesund und vor Gewalt geschützt aufwachsen. Wir führen Elternschulungen zu den Themen Ernährung, Hygiene, geschlechtersensible Betreuung und Kinderschutz durch. Unser Angebot richtet sich vor allem an junge Eltern und bezieht ausdrücklich die Väter mit ein, um ihr positives Engagement für das Kindeswohl zu stärken und ihre Kinder auch in Katastrophensituationen gut schützen zu können. Eltern und Kinder werden für Gewalt gegenüber Kindern sensibilisiert. Mädchen und Jungen vermitteln wir, gefährdendes Verhalten besser einzuschätzen und sich davor zu schützen. Gemeinsam mit Kommunikationsexperten und Journalisten initiieren wir eine Kampagne zum sicheren Gebrauch des Internet.

Wir unterstützen die Gemeinden dabei, Kinderschutzmechanismen aufzubauen, um Gefahren und Gewalt gegen Kinder effektiv zu identifizieren und zu verfolgen. Diese Mechanismen werden in Zusammenarbeit mit der Regierung ausgebaut und in das nationale Kinderschutzsystem integriert. Wir treiben die Geburtenregistrierung auf lokaler Ebene voran und unterstützen nationale Netzwerke und die Regierung bei der Verbesserung des Melderegisters, damit Kinder möglichst frühzeitig in das Geburtsregister eingetragen werden.

Indonesien im Überblick

Indonesien ist ein Inselstaat in Südostasien, der sich entlang des Äquators erstreckt. Die Ost-West-Ausdehnung beträgt über 5.000 Kilometer. Der indonesische Archipel umfasst mehr als 17.000 Inseln, von denen etwa 6.000 bewohnt sind. Die Hauptinseln sind Sumatra, Java, Borneo, Sulawesi und Neuguinea. Indonesien ist der größte Inselstaat der Welt und mit über 250 Millionen Einwohnern das viertbevölkerungsreichste Land der Erde. Gebirge und ausgedehnte tropische Regenwälder, die knapp die Hälfte des Landes bedecken, prägen das Landschaftsbild. Die Region weist eine hohe vulkanische Aktivität auf und Erdbeben kommen häufig vor. Indonesien ist ethnisch und kulturell ausgesprochen vielfältig. Über 350 Volksgruppen leben hier. Die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 30 Jahre.

Einwohner 261,10 Mio. (Deutschland [D]: 82,70 Mio.)
Lebenserwartung 69 Jahre (D: 81 Jahre)
Kindersterblichkeit* 26 pro 1.000 (D: 4 pro 1.000)
BNE pro Kopf** 10.053 USD (D: 47.640 US$)
Alphabetisierungsrate*** Frauen 100 %, Männer 100 %
Landesfläche 2.020.000 km², (D: 357.050 km²)
Hauptstadt Jakarta
Landessprachen Indonesisch
Religion Islam (88%), Christentum (8 %), Hinduismus, Buddhismus
* pro 1.000 Lebendgeburten
** Bruttonationaleinkommen nach Kaufkraftparität
*** bei Jugendl. (15–24 Jahre)
Quellen: UNICEF Report 2018, UNDP „Bericht über menschliche Entwicklung 2016“, Auswärtiges Amt

Die Geschichte Indonesiens

Ausgehend von arabischen Händlern begann im 12. Jahrhundert die Verbreitung des Islam in den Gebieten des heutigen Indonesien. Mit der Entdeckung des Seeweges um das Kap der Guten Hoffnung nach Indien nahm der europäische Einfluss zu. Nach der japanischen Besetzung im 2. Weltkrieg rief Indonesien die Unabhängigkeit aus, die aber erst nach einem Befreiungskrieg gegen die Niederlande 1949 durchgesetzt werden konnte. 1966 etablierte sich ein autoritäres System unter General Suharto, der die folgenden 30 Jahre mit Unterstützung des Militärs regierte. Immer wieder kam es seit der Unabhängigkeit zu schwerwiegenden innenpolitischen Konflikten, Attentaten, Massakern und militärischen Auseinandersetzungen. 1999 wurden erstmals freie Wahlen abgehalten.

Die heutige Situation in Indonesien

In der jüngeren Vergangenheit wurde die Demokratisierung in Indonesien mit Erfolg vorangetrieben. Die indonesische Wirtschaft wächst, allerdings ist der Wohlstand innerhalb der Bevölkerung ungleich verteilt. Viele Menschen leben in Armut. Autonomiebestrebungen einzelner Regionen und verschiedene Konfliktlinien innerhalb der Gesellschaft stellen eine große innenpolitische Herausforderung dar. Trotz Vermittlungsbestrebungen kommt es nach wie vor zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Seit der Wahl von 2014 bekleidet Joko Widodo das Amt des Präsidenten.

Wir sind dabei - Werden auch Sie Teil von Plan

Prominente Unterstützer

Ulrich Wickert
Ulrich Wickert, Autor

„Die unabhängige und konfessionell nicht gebundene Organisation überzeugt mich durch ihre nachhaltigen Selbsthilfe-Projekte. Deshalb engagiere ich mich für Plan.“

Weiterlesen

... und Paten für Indonesien

Wie hoch ist der Beitrag für eine Kinderpatenschaft?

Mit nur 92 Cent am Tag (das sind 28 Euro pro Monat) unterstützen Sie ein Kind, dessen Familie und die Gemeinde. Ihren Patenschaftsbeitrag können Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Gehe ich durch die Patenschaft eine rechtliche Verpflichtung ein?

Mit Ihrer Patenschaft gehen Sie keinerlei rechtliche Verpflichtung ein. Sie können die Patenschaft jederzeit beenden - ohne Angabe von Gründen.

Was erhalte ich bei Übernahme einer Kinderpatenschaft?

Sie erhalten:

  • das Bild Ihres Patenkindes
  • die Beschreibung seiner Lebenssituation
  • Informationen zu dem Land
  • Ihre persönliche Patenmappe mit allen wichtigen und interessanten Informationen

Weiter erhalten Sie jährlich:

  • Neuigkeiten zur Lebenssituation Ihres Patenkindes
  • Informationen über Entwicklungen und Projekte im Lebensumfeld des Kindes
  • alle drei Monate unser Patenmagazin „Plan Post“
  • automatisch im Februar des Folgejahres eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) für Ihre Steuererklärung

Erfahre ich, wie sich mein Patenkind entwickelt?

Mit keiner anderen Spendenform als einer Kinderpatenschaft erleben Sie so konkret, wie und wo Ihre Hilfe wirkt. Denn Ihre Hilfe bekommt ein Gesicht. So informieren wir Sie regelmäßig über Ihr Patenkind und Sie können ihm schreiben und es sogar besuchen.

Was bewirkt meine Patenschaft für das Kind?

Mit einer Kinderpatenschaft unterstützen Sie Selbsthilfeprojekte, die das Kind, seine Familie und Gemeinde stärken. Unser Ziel ist es, über diese Projekte die Lebensumstände und das gesamte Lebensumfeld der Kinder dauerhaft zu verbessern und ihre Existenz langfristig zu sichern.

Wie lange dauert meine Kinderpatenschaft?

Die Patenschaft läuft längstens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr des Patenkindes. Manchmal muss eine Patenschaft auch vorher von uns aus beendet werden, beispielsweise wenn die Familie des Patenkindes dauerhaft aus dem Projektgebiet fortzieht und somit nicht mehr an den Projekten beteiligt ist.

Ja, ich möchte in Indonesien helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (80,91%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (14,04%)
  • Verwaltungsausgaben (5,05%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Beste Website des Jahres 2016 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012
Interessant? Weitersagen:
4.77 / 5 Sternen bei 1709 Bewertungen.