Soumaya

Soumaya setzt sich in Somaliland für Mädchen und Frauen ein. Mit 23 Jahren hat sie bereits hart daran gearbeitet, einen sicheren Raum zu schaffen, in dem Mädchen und Frauen gefördert und bestärkt werden, erfolgreich im Berufsleben zu sein.

Der von Soumaya geschaffene Raum wird nicht nur genutzt, um beruflichen Perspektiven zu verbessern. Es ist auch ein Ort, an dem neue Unternehmen entstehen. Denn hier können Frauen zusammenkommen, um sich auszutauschen, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Bevor Soumaya andere Frauen unterstützte, musste sie erst lernen, für sich selbst einzustehen.

“Die Veränderung begann in mir, da ich noch nicht selbstbewusst genug war, um für mich selbst einzustehen oder mir Gehör zu verschaffen. Später habe ich bemerkt, wie wir als Mädchen in Somaliland in der Bildung und im Beruf benachteiligt werden, und wir sind in der Minderheit. Ich begann, mich ehrenamtlich in einem Coworking Space zu engagieren und wurde Community-Managerin. Nach etwa vier Monaten, entschied ich mich dazu, den Coworking Space in einen Gemeinschaftstreffpunkt umzuwandeln, um einen sicheren Arbeitsplatz zu schaffen und gemeinsam etwas aufzubauen. Ein Ort, an dem Menschen einfach ihre Gedanken und Kreativität teilen können.”

Ich stellte den Raum kostenlos für Frauen zur Verfügung, die Aufklärungsveranstaltungen, Schulungen und Workshops abhalten wollten. Ich startete ein Programm für Fertigkeiten zur erfolgreichen Arbeitssuche. Darin unterrichtete ich, wie man einen Lebenslauf schreibt, auf Jobsuche geht und ein Vorstellungsgespräch bekommt.

Der von mir geschaffene Raum wurde tatsächlich sehr bekannt. Es ist ein Ort für Jugendliche, an dem es keine Diskriminierung gibt.

Soumaya, 23, Somaliland

Langsam sieht Soumaya die positiven Ergebnisse ihrer harten Arbeit und war angenehm überrascht, als der Treffpunkt mehr als nur ein Arbeitsbereich wurde.

“Ich habe beobachtet, wie Mädchen in unserem Gemeinschaftstreffpunkt sich immer weiter entwickelten. Einige von ihnen gründeten eigene Unternehmen, andere lernten das Programmieren – das war wirklich neu. Vorher waren wir nicht so technologieorientiert, und dank des Treffpunkts sahen wir, wie gut sich Frauen im digitalen Bereich zurechtfinden können und soziale Medien nutzen. Sie begannen mit digitalem Marketing und Programmieren und fingen sogar an, Produkte zu entwickeln und online zu verkaufen. Das sind stolze Momente für mich.”

Durchsetzung von Gesetzen zur Gleichberechtigung

Oilean

Oilean aus Irland setzt sich auf Gemeindeebene für den Klimaschutz ein. Die Klimakrise ist ein Thema, das Oilean stark beschäftigt. Anstatt ihre Frustration einfach hinzunehmen, handelt sie. Auf unterhaltsame Weise nimmt Oilean konkret Einfluss auf ihre Gemeinde.

Das war die Motivation für den Start von "Change Clothes Crumlin" (CCC), dem auf Gemeinschaftsebene betriebenen Kleidungswiederverwendungszentrum, bei dem Oilean mithilft.

"Ich und Mary, die CCC zusammen leiten, haben beide Erfahrung im Bereich Klima und Klimaaktivismus sowie in der Kreislaufwirtschaft.

Die Idee ist, dabei auch ein bisschen Spaß zu haben, also versuchen wir Textilabfälle in allen Phasen ihres Lebenszyklus anzugehen. Mit den neuen Teilen organisieren wir Tauschbörsen, bei denen die neuwertigen Textilien weiterverteilt werden können. Mit den Sachen, die kleine Ausbesserungen benötigen, versuchen wir auch Generations-Lücken zu stopfen, indem wir Nähworkshops anbieten."

Die Menschen in der Region können ihre Kleidung mit anderen tauschen, Geld sparen und ihren CO2-Fußabdruck reduzieren. Das stellt eine kostengünstige Alternative zur nicht nachhaltigen Mode dar. Oilean und Mary haben in weniger als einem Jahr über 6.000 Kleidungsstücke vor der Deponie gerettet und einen Raum für die Gemeinde in Crumlin geschaffen, um auf eine unterhaltsame Weise zum Klimaschutz beizutragen.

"Klimaschutz ist ohne Gemeinschaft nicht möglich."

Oilean, 23 Jahre, Irland

Neben der Unterstützung bei der Leitung von "Change Clothes Crumlin" ist Oilean die erste irische Jugenddelegierte für den Klimaschutz und nahm an der UN-Klimakonferenz 2021 und 2022 teil.

Sie bezeichnet ihre Erfahrungen auf den Konferenzen als entscheidende Momente, die ihr vor Augen führten, mit welchen Realitäten Menschen auf der ganzen Welt aufgrund des Klimawandels konfrontiert sind.

"Ihr Land steht unter Wasser, oder ihre Häuser wurden direkt betroffen, oder sie haben Familienmitglieder, die durch Naturkatastrophen ums Leben gekommen sind. An Graswurzel-Aktivismus, also initiativen Bewegungen und hochrangigen Diskussionen teilzunehmen, ist ein Privileg. Ich denke wirklich, dass individuelle Handlungen wichtig sind, aber systemische Veränderungen müssen stattfinden, weil die Menschen gerne etwas tun würden. Sie haben aber nicht immer den Zugang oder die Ressourcen dafür."

Engagement für digitale Kompetenz

Lesly

Heydi, Lesly, Yoselin und Vidalía lernten sich durch die Mädchenbewegung kennen, eine Initiative von Plan International für Mädchen und junge Frauen aus ländlichen Gemeinden in Guatemala.

Die Bewegung bietet den Mädchen einen sicheren Raum, um sich zu treffen. Sie sprechen über Herausforderungen, mit denen Mädchen in Guatemala konfrontiert sind und versuchen, dafür Lösungen zu finden. Sie hatten sogar die Gelegenheit, ihre Gedanken dem Kongress der Republik Guatemala vorzustellen und direkt mit den Führungskräften des Landes zu sprechen.

Die Gruppe spricht auch über den Begriff 'Machismo', die Vorstellung in ihrer Kultur, dass Männer und Jungen respektiert werden müssen. Vidalía glaubt, dass dieses Konzept für Mädchen unsichere Bedingungen schafft und die Abhängigkeiten fördert. Das beeinträchtigt die Rolle von Mädchen stark, denn sie wachsen unter ungleichen Bedingungen auf, was fehlendes Selbstvertrauen und wenig Selbstwertgefühl zur Folge hat.

Die 18-jährige Heydi stimmt zu, dass 'Machismo' für Mädchen und Frauen einschränkend sein kann und traditionelle Stereotypen verstärkt, wonach Frauen nicht studieren sollten, sondern bestimmte Rollen im Haus zugewiesen bekommen sollten. Sie besucht die Leadership-Schule von Plan International, einen sicheren Gemeinschaftsraum, in dem sich Mädchen und junge Frauen treffen, um über ihre Anliegen zu sprechen. Die Schule soll Mädchen ermutigen, gegen geschlechtsspezifische Diskriminierung zu kämpfen und sie mit den Fähigkeiten ausstatten, die sie für die Frauenrechtsbewegung brauchen.

"Ich fühlte mich früher minderwertig, aber die Leadership-Schule half mir, an meinem Selbstwertgefühl zu arbeiten, was meiner Meinung nach einen echten Wandel in meinem Leben bewirkte. Ich selbst sehe die Ergebnisse, wie Frauen sich Gehör verschaffen können."

Heydi, 18, Guatemala

"Ich verstehe, dass ich die Macht habe über mein eigenes Leben zu entscheiden, ob und wann ich heiraten und Kinder bekommen möchte."

Lesly, 19, Guatemala

Yoselin, das jüngste Mitglied der Gruppe, ist erst 14 Jahre alt und berichtet, dass sie in ihrer Gemeinde Gewalt gegen Frauen und Mädchen beobachtet hat und es auch ein Problem mit Teenagerschwangerschaften gibt. Sie möchte ihren Aktivismus nutzen, um anderen Mädchen zu helfen, ihre Stimmen zu finden und das Selbstvertrauen zu haben, ihre Meinungen zu teilen.

"Ich möchte, dass sie die Fähigkeiten bekommen, für sich selbst einzustehen und sich zu verteidigen, besonders wenn sie gefährdet sind."

Kampf für sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte

Teile die Erfolgsgeschichten!

Lade die Bilder herunter und teile sie auf deinen sozialen Netzwerken!

Guatemala
JPG 1500x1500 px 938,89 KB
Nepal
JPG 1500x1500 px 649,79 KB
Libanon
JPG 1500x1500 px 699,1 KB
Solaliland
JPG 1500x1500 px 1,11 MB
Irland
JPG 1500x1500 px 429,9 KB
Sierra Leona
JPG 1500x1500 px 1,11 MB

Mach dich stark!

Für Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren
Für Jugendliche

Bei Plan International gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Du Dich für Deine Rechte und Interessen stark machen kannst: Im Jugendbeirat, unserem Jugendnetzwerk oder bei den Youth Advocates bieten sich viele Gelegenheiten für Dein ehrenamtliches Engagement. Du möchtest Dich für die Rechte und Freiheiten aller Geschlechter einsetzen? Du hast Lust, die Arbeit von Plan International zu unterstützen und einen positiven Beitrag zur weltweiten Entwicklung zu leisten? Dann werde Teil unserer Plan Community!

Bild: Die Gesichter des Jugendbeirats
Plans Jugendbeirat

Im Plan-Jugendbeirat engagieren sich bis zu 20 Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren aus ganz Deutschland für die Kinderrechte. Die Mitglieder des Jugendbeirats arbeiten eng mit Plan International Deutschland zusammen und unterstützen die politische Arbeit. Sie begleiten die Arbeit von Plan International Deutschland aus Jugend-Sicht und machen sich stark für Gleichberechtigung und politische Teilhabe von Kindern und Jugendlichen weltweit.

Ein junger Mann und zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop und schauen lächelnd darau
Plan Post-Magazin

Exklusive Reportagen, spannende Berichte und aktuelle entwicklungspolitische Nachrichten aus Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Rest der Welt.

Der Plan-Effekt
Kinderhilfe mit dem Plan-Effekt

Mit der Kinderrechtsorganisation Plan International können Sie Kindern helfen! Durch Ihre Patenschaft spenden Sie Kindern Hoffnung und Hilfe. Sie verbessern so nicht nur das Leben eines einzelnen Kindes, sondern Sie werden Teil eines größeren Plans. Sie tragen dazu bei, ganze Regionen nachhaltig zu verändern.

Sinnvoll schenken und online spenden!

Lama, Huhn & Co.: Sinnvoll Schenken und damit Familien in Entwicklungsländern unterstützen. Jetzt für eine Spendenidee entscheiden und zweifach Freude schenken.

Sie haben Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne!

Mo. - Fr.
08:30 - 18:00 Uhr