Weltweite Hilfe
Unser Projekt "Allin Mikuna" in Peru
Mit diesem Projekt möchten wir die Ernährungs- und Gesundheitssituation von Kindern verbessern und Familien unterstützen. © Plan International / Bild stammt aus einem ähnlichen Plan-Projekt in Peru.

"Allin Mikuna" Kinder gesund ernähren

In der Provinz Paucartambo sind viele Kinder von Mangelernährung und Blutarmut betroffen. Oft wissen die Eltern zu wenig über Gesundheit und gesunde Ernährung. Hinzu kommen der Klimawandel mit seinen Folgen für die Landwirtschaft und das geringe Einkommen vieler Familien. Im Projekt „Allin Mikuna“ („Gute Ernährung“) unterstützen wir Eltern, nachhaltige klimaangepasste Geschäftsideen zu entwickeln und so ein regelmäßiges Einkommen zu erwirtschaften. In Schulungen lernen sie, wie sie ihre Kinder gesund und ausgewogen ernähren können.

Familien unterstützen und Kinder gesund ernährenHelfen auch Sie!

Das Projekt in der Übersicht

Projektregionen:
Provinz Paucartambo, Region Cusco

Projektlaufzeit:
September 2018 - November 2021

Ziel:

  • Ernährung der Kinder verbessern
  • Umweltfreundliche Geschäftsmodelle entwickeln
  • Frauen ökonomisch stärken

Maßnahmen:

  • Schulungen für 600 Familien zu gesunder Ernährung und ökologischer Landwirtschaft
  • Unternehmerische Schulungen für 280 Frauen und 20 Männer sowie Unterstützung beim Aufbau von Kleinstunternehmen
  • Schulungen für 1.800 Schulkinder zu Ernährungs- und Umweltthemen sowie Geschlechtergerechtigkeit

Ja, ich unterstütze dieses Projekt!

Was uns in Peru erwartet

Die ersten Lebensjahre eines Kindes sind von entscheidender Bedeutung für seine körperliche und geistige Entwicklung. In Peru leiden jedoch viele Kleinkinder an Mangelernährung. Landesweit sind 44 Prozent der Kinder zwischen ein und drei Jahren von Blutarmut betroffen. In der Provinz Paucartambo, wo die Projektmaßnahmen umgesetzt werden, sind es sogar 66 Prozent.

Der Mangel an hochwertigen Lebensmitteln wird durch den Klimawandel noch verschärft, da Dürren und Kälteperioden immer häufiger auftreten. Gleichzeitig verfügen die Familien kaum über ausreichend Kenntnisse und Mittel, um diesen Herausforderungen entgegenzutreten.

Unsere Projektziele

Mit diesem Projekt wollen wir die Ernährungs- und Gesundheitssituation der Kinder in vier Distrikten der Provinz Paucartambo verbessern. Dafür unterstützen wir 600 Familien mit Kindern unter fünf Jahren, damit sie sich ihre Lebensgrundlagen sichern und ihre Kinder gesund ernähren können. Eltern nehmen an Schulungen zu ökologischer Landwirtschaft und gesunder Ernährung teil. Denn der Anbau von Obst und  Gemüse verbessert die Gesundheit der Kinder. Gleichzeitig können Überschüsse auf den lokalen Märkten verkauft werden und den Familien so ein Einkommen sichern. In Schulungen verbessern vor allem Frauen ihre Kenntnisse im Bereich Finanzen und Unternehmertum und lernen, wie sie eigene Geschäftsideen umsetzen können.

Insgesamt profitieren von den Projektaktivitäten 600 Familien mit Kindern unter fünf Jahren, darunter circa 90 schwangere Frauen. 1.800 Schulkinder aus 20 Schulen nehmen an Veranstaltungen zu gesunder Ernährung und Umweltschutz teil. Frauen werden in diesem Projekt besonders gefördert, da sie oft für die Ernährung der Familie zuständig sind und weniger Zugang zu Einkommensmöglichkeiten haben.   

Projektaktivitäten: September 2018 – September 2019

Zu Beginn des Projektes erstellten wir eine Analyse über die Ernährungsgewohnheiten in der Region und die lokale Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. In einer Grundlagenstudie untersuchten wir zudem die Hygienegewohnheiten der Familien sowie das häusliche Lebensumfeld der Kinder. Die Untersuchungen zeigten, dass nur 17 Prozent der befragten Personen Hygienepraktiken wie das regelmäßige Händewaschen mit Wasser und Seife anwenden. 15 Prozent der Familien besitzen keinen Zugang zu sauberem Wasser und nur 14 Prozent der befragten Haushalte führen Kleinstunternehmen. Mit Hilfe eines Workshops wurden, nach Abschluss der Analysen, 630 Familien für die Teilnahme am Projekt ausgewählt.

Mit Hilfe von angesehenen Gemeindemitgliedern, sogenannten „Kamayocs“, die über ein großes Wissen über die Natur verfügen, entwickelten die Familien Pläne, wo sie in fünf Jahren stehen wollen. Diese Fünfjahrespläne dienen ihnen als Ausgangspunkt für Umstrukturierungen im Haus, beispielsweise den Bau von Sanitäranlagen, für Pläne in der Tierzucht oder das Anlegen von Gemüsegärten. Die Pläne verdeutlichten den Familien auch, wie Flächen im Haus oder auf dem Grundstück besser und ressourcenschonend genutzt werden können. 

Während des ersten Projektjahres legten wir einen besonderen Fokus auf die Elternschulungen zu gesunder Ernährung und aktiver Vaterschaft. Zu den Themen der Schulungen gehörten Hygienemaßnahmen wie das Händewaschen, die gesundheitliche Bedeutung des Stillens und das Sicherstellen von sauberem Trinkwasser. Bei den Workshops zu gesunder Ernährung lernten die Teilnehmenden nicht nur gesunde Nahrungsmittel kennen, sondern auch die Zubereitung kindgerechter Speisen.

Im Rahmen des Projektes lernen Schulkinder, wie sie sich für ihre Belange und Rechte einsetzen und für Geschlechtergerechtigkeit eintreten können. In Workshops beschäftigen sie sich mit gesunder Ernährung und Umweltschutz. Außerdem erfahren sie, wie sie sich organisieren und Gehör verschaffen können. 540 Schulkinder aus 18 Schulen nahmen dafür an Workshops teil. 

Während der gesamten Laufzeit des Projektes finden regelmäßige Treffen aller beteiligten Partner statt. Dort werden die Projektfortschritte besprochen, gewonnene Erfahrungen ausgetauscht und nötige Korrekturen bei der Umsetzung der Maßnahmen vorgenommen. Nach der Hälfte sowie nach Beendigung des Projektes wird eine ausführliche Evaluierung durchgeführt. 

Beispielhafte Projektkosten

94 EUR
kostet eine Schulung für 15 Gemeindemitglieder zu Unternehmertum und nachhaltigen Geschäftsmodellen

120 EUR
brauchen wir für die Unterstützung von zehn Familien beim Anbau von Obst und Gemüse 

260 EUR
kostet ein Starter-Paket für eine Familie zur Gründung eines Kleinstunternehmens

Ja, ich unterstütze dieses Projekt!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (81,22%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (13,65%)
  • Verwaltungsausgaben (5,13%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • eKomi Kundenauszeichnung in Gold