Kindern in Peru haben Spaß am Sport
Sport macht Kindern Spaß ©Richard Bayona

Sport in Lateinamerika und der Karibik

Fußball, Handball, Leichtathletik… Nicht in allen Ländern dominieren diese Sportarten, die bei uns zu den beliebtesten zählen. Es gibt zahlreiche weitere Sportarten, die in dem Land oder der Region Ihres Patenkindes gerne und viel praktiziert werden. Lassen Sie sich überraschen....

Kolumbien: Cumbia

Cumbia ist vielleicht nicht die klassische Nationalsportart, aber ein sehr bekannter Tanz, der sich in Kolumbien entwickelt hat. Entstanden ist dieser in der Kolonialzeit durch den Einfluss afrikanischer Sklavinnen und Sklaven, vermischt mit indigenen und spanischen Komponenten. Ursprünglich war Cumbia ein Gruppentanz, der im Kreis getanzt wurde. Daraus entstand über die Jahrzehnte ein Paartanz, der zur gleichnamigen Musik getanzt wird. Heutzutage ist Cumbia – sowohl als Tanz als auch als Musik – in den größten Teilen Lateinamerikas sehr beliebt.

Ecuador: Ecuavóley

Bei der Ballsportart Ecuavóley handelt es sich wie der Name vermuten lässt um eine Variante des Volleyballs, die in Ecuador populär ist. Entstanden ist diese gegen Ende des 20. Jahrhunderts in der Andenregion. Eine Gemeinsamkeit von Ecuavóley und Volleyball ist die Größe des Feldes. Jedoch ist das Netz bei Ecuavóley höher und es spielen lediglich drei Spielerinnen oder Spieler pro Team gegeneinander. Mittelpunkt des Spiels ist allerdings kein Volleyball, sondern ein Fußball. Ecuavóley wird in Parks oder auch auf der Straße gespielt, das heißt auch auf hartem Untergrund.

Dominikanische Republik: Baseball

Die Dominikanerinnen und Dominikaner lieben Baseball. Die Schlagballsportart ist die beliebteste Sportart in dem karibischen Staat. Zwei Mannschaften spielen gegeneinander und schlagen den Ball, der von der gegnerischen Mannschaft geworfen wird, so weit wie möglich ins Feld. Ist dies geglückt, versuchen die Angreifenden so viele Punkte zu erreichen wie möglich, indem Laufmale abgelaufen werden. Die gegnerische Mannschaft wiederum muss den Ball vor der Läuferin oder dem Läufer auf das Laufmal werfen, um Punkte zu verhindern. Die Dominikanische Republik hat bereits viele Talente hervorgebracht, die daraufhin in bekannten Profi-Vereinen in Nordamerika Karriere machten. Auch bei internationalen Turnieren ist die Dominikanische Republik meist vertreten.

Brasilien: Capoeira

Diese Sportart entwickelte sich im 18. Jahrhundert und geht auf afrikanische Tänze zurück, die die damaligen Sklavinnen und Sklaven nach Brasilien brachten. Capoeira ist eine Kampfsportart, die artistische bzw. tänzerische Elemente beinhaltet. Im 19. Jahrhundert wurden die so genannten Capoeiristas verfolgt und ihr Sport sogar viele Jahre lang verboten. Heutzutage ist Capoeira eine beliebte brasilianische Sportart mit verschiedenen Schulen und unterschiedlichen Schwerpunkten.  

Bei Capoeira müssen die Capoeiristas immer in Bewegung bleiben und führen eine Mischung aus Kampf und Tanz aus. Wichtiger Bestandteil ist der Kreis, den weitere Capoeiristas zusammen mit Musikerinnen und Musikern um die zwei Kämpfenden formen. Der Kampf besteht aus abwechselnden Angriffen und Abwehr. Dennoch geht es bei Capoeira nicht darum einen Angriff abzublocken, sondern diesem auszuweichen. Die Person, die es nicht schafft einem Angriff auszuweichen, verliert die Runde.