Ukraine-Konflikt: Katastrophale Auswirkungen auf den Welthunger

Die Ukraine und Russland gehören zu den größten Weizenexporteuren der Welt. Für die Menschen in den Abnehmerländern – viele davon aus dem Globalen Süden und schon jetzt von Hunger gezeichnet – bedeuten die konfliktbedingten Lieferengpässe vor allem eines: noch mehr Hunger.

Die Ukraine wird im Volksmund als „Kornkammer Europas“ bezeichnet und verfügt über extrem fruchtbaren Boden. Das Land beliefert die Welt nicht nur mit Weizen, sondern auch mit Sonnenblumenöl, Gerste und Mais. Jetzt, zu Beginn der Frühjahrsernte, bedeutet der Konflikt in der Ukraine, dass die Felder nicht vorbereitet, die Saat nicht gepflanzt und die Äcker nicht gedüngt werden können. Das hat nicht nur Folgen für Menschen, die unmittelbar in den Konflikt verwickelt sind, sondern für Menschen auf der ganzen Welt – insbesondere an Orten, die schon jetzt von Hunger betroffen sind.

Ein Drittel der weltweiten Weizenlieferungen stammt aus der Ukraine und Russland. Mit dem Konflikt in der Ukraine und den damit verbundenen Lieferengpässen könnte der Hunger in der Welt zunehmen. Länder wie Äthiopien, Nigeria, der Südsudan, die Zentralafrikanische Republik und die Länder in der zentralen Sahelzone sind aktuell von einer Ernährungsunsicherheit alarmierenden Ausmaßes betroffen.

Eine Frau pflanzt Setzlinge auf ihrem Feld.
Unzureichende und ausbleibende Ernten sorgen für Ernährungsunsicherheit.Plan International / Mary Matheson
Kamele laufen über eine rote Steppe mit wenig Bäumen.
Dürren trocknen das Land aus.Plan International

„Die Sahelzone in Westafrika, die ohnehin bereits von Hunger gezeichnet ist, ist von den Weizenlieferungen aus der Ukraine abhängig“, berichtet Sven Coppens, Direktor von Plan International Coastal West Africa. „Der Konflikt in Europa wird die Lebensmittelpreise weiter in die Höhe treiben und damit die Hungerkrise in Ländern wie Burkina Faso, Mali und Niger weiter verschärfen.“

Der Konflikt in der Ukraine hat Einfluss auf Lieferketten und auf Lebensmittelpreise, die mit alarmierender Geschwindigkeit weiter wachsen. Humanitäre Maßnahmen in West- und Zentralafrika, die auf Importe aus den betroffenen Ländern angewiesen sind, könnten behindert oder ganz unterbrochen werden. Weltweite Konflikte und die Covid-19-Pandemie tragen außerdem zu einer dramatischen Eskalation der Ernährungsunsicherheit bei – Schätzungen zufolge sind 283 Millionen Menschen in 80 Ländern akut von Hunger bedroht.

„Die Sahelzone in Westafrika, die ohnehin bereits von Hunger gezeichnet ist, ist von den Weizenlieferungen aus der Ukraine abhängig.“

Sven Coppens, Direktor Plan International Coastal West Africa

Hunger in Afrika: Mädchen müssen oft zuerst zurückstecken

In West- und Zentralafrika sind aktuell über 61 Millionen Menschen auf Hilfe und Schutz angewiesen, 22 Millionen Menschen sind dort zudem von Ernährungsunsicherheit betroffen. Auf der anderen Seite des Kontinents sind mehr als 20 Millionen Menschen in Äthiopien, Kenia und Somalia dringend auf Nahrungsmittel und Wasser angewiesen. Die Ernten von Millionen von Familien sind ausgefallen, und Tausende von Nutztieren sind abgemagert oder verendet.

Eine Frau in weißem Gewand und Kopftuch melkt eine Kuh.
Menschen und ihre Nutztiere leiden unter Dürren und ausfallenden Ernten.Plan International / Khalid Elssir Mohammed
Zwei Hände streichen durch Getreide.
Weil die Ernten seit Jahren schlecht sind, sind viele Menschen von Lieferungen aus der Ukraine abhängig. Plan International / Nicolas Robert

Im Osten Afrikas steigen die Lebensmittelpreise in den von der Dürre betroffenen Gebieten seit Monaten an, was auch auf unterdurchschnittliche Ernten aufgrund der anhaltenden Trockenheit zurückzuführen ist. Das hat zur Folge, dass Familien sich nicht einmal mehr das Nötigste leisten können. Gleichzeitig sind viele Wasserstellen vertrocknet, sodass Frauen und Mädchen gezwungen sind, immer längere Strecken zu Fuß zurückzulegen, um an Wasser zu gelangen. Dadurch verpassen sie teilweise ganze Schultage, und ihr Risiko steigt, geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt zu sein.

Die Auswirkungen solcher Krisen sind für Kinder und insbesondere für Mädchen katastrophal. Geschlechternormen und gesellschaftlich tief verwurzelte Ungleichbehandlung haben zur Folge, dass Mädchen und junge Frauen oft weniger und zuletzt essen, wenn die Nahrung knapp ist. Ihre Bedürfnisse werden zugunsten von Jungen und Männern zurückgestellt. Wenn die Ressourcen knapp sind, greifen Familien auf verzweifelte Maßnahmen zurück, um zu überleben. Für heranwachsende Mädchen bedeutet das ein höheres Risiko der Frühverheiratung und damit auch ein höheres Risiko für frühe Schwangerschaften. Schwangere Frauen und junge Mütter haben in Zeiten von Nahrungsmittelknappheit zudem große Schwierigkeiten, sich und ihr Kind sicher zu versorgen

Plan International begrüßt die umfassende und schnelle Unterstützung für die humanitäre Krise in der Ukraine und kooperiert auch mit Organisationen vor Ort (Informationen zu unserer Nothilfe in der Ukraine finden Sie hier). Alle humanitären Mittel zur Linderung des Leids der Menschen, die von diesem Konflikt betroffen sind, müssen zusätzlich zur Verfügung gestellt werden. Zu keinem Zeitpunkt dürfen Ressourcen von der bereits knappen Finanzierung bestehender Krisen abgezogen werden.

„Die humanitäre Krise, die sich in der Ukraine und den Nachbarländern abspielt, hat verheerende Auswirkungen auf Kinder, und wir müssen unbedingt darauf reagieren“, sagt Coppens. „Gleichzeitig müssen wir sicherstellen, dass wir weiterhin Kinder in anderen akuten und unterfinanzierten humanitären Krisen auf der ganzen Welt unterstützen.“

Hunger in Ostafrika: So können Sie helfen

Am Horn von Afrika herrscht derzeit die schlimmste Dürre seit mehr als 40 Jahren. In Äthiopien, Kenia und Somalia leiden bereits mehr als 13 Millionen Menschen unter Mangelernährung und Wasserknappheit, mehr als 5,7 Millionen Kinder sind nach aktuellen Schätzungen akut unterernährt. Wir von Plan International unterstützen Kinder und ihre Familien in dieser Krise: So stellen wir unter anderem dringend benötigte Lebensmittel zur Verfügung und ermöglichen medizinische Versorgung und Betreuung. Sie können uns dabei helfen – mit einer Spende!

Jetzt helfen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter