Klimakrise wird zur Gesundheitskrise

Foto: Plan International / Nelson Cadenas

In Guatemala kämpfen Bewohner:innen mit den Auswirkungen des Klimawandels. Die Verwüstungen durch Extremwetter haben das Land in eine Ernährungs- und Gesundheitskrise gestürzt.

In dem mittelamerikanischen Land sind 19,2 Prozent der Bevölkerung von Ernährungsunsicherheit betroffen, was Guatemala zu einem der „hungrigsten“ Länder der Welt macht. Bei den Kindern ist es sogar fast die Hälfte (47 Prozent), die an chronischer Unterernährung leidet. In den Bezirken El Quiché und Alta Verapaz, in denen Plan International tätig ist, sind die Raten mit 69 Prozent respektive 50 Prozent noch höher. Eine ernüchternde Bilanz, die unsere Ernährungsfachleute gerade am heutigen Weltgesundheitstag aufhorchen lässt.

Schwere gesundheitliche Folgen für Kinder

Denn diese Unterernährung hat schwere Folgen für die Gesundheit von Mädchen und Jungen: Ihre heranwachsenden Körper bekommen nicht die Nährstoffe, die sie brauchen, um sich nachhaltig entwickeln zu können. Das schwächt unter anderem auch ihr Immunsystem – mit der Folge, dass die Kinder ihr Leben lang anfälliger für Krankheiten sind.

Die Größe eines Mädchens wird gemessen.
Bei Kindern hat Mangelernährung schwere gesundheitliche Folgen: Ihre Entwicklung und ihr Immunsystem werden langfristig beeinträchtigt.Plan International / Nelson Cadenas
Ein Mann schaut auf die Gewichtanzeige einer Waage.
Oscar Caal Quej beobachtet mit Sorge, welche Auswirkungen die Extremwetter der letzten Jahre auf die Bevölkerung Guatemalas hat. Plan International / Nelson Cadenas

Oscar Caal Quej arbeitet als Agrartechniker für Plan International in Guatemala. Er sieht den Zusammenhang zwischen dem Hunger in seiner Heimat und den extremen Wetterverhältnissen, mit denen das Land in den letzten Jahren kämpfen musste. „Die Situation war schon vor der Pandemie kritisch. Durch die Hurrikane Eta und Iota kam es bei den ärmsten Familien des Landes zu einer echten Krise“, erklärt der 35-Jährige. Die Hurrikane verursachten in Guatemala und anderen zentralamerikanischen Ländern großflächige Überschwemmungen und Zerstörungen, von denen insgesamt 3,5 Millionen Kinder betroffen waren. Die Wirbelstürme haben Zuchttiere und Ernteflächen ausgelöscht, die eine lebenswichtige Einkommens- und Ernährungsquelle für viele Familien sind.

Faktor Klimawandel

Klimaforscher:innen sind sich einig, dass eine Verbindung zwischen der rekordbrechenden Hurrikan-Saison von 2020 und der Klimakrise besteht. Wirbelstürme gehören seit jeher zum Leben der Bewohner:innen Mittelamerikas. Aber das enorme Ausmaß von Eta und Iota und die Tatsache, dass sie unmittelbar hintereinander auftraten, deuten auf neue, heftige Wetterverhältnisse als Folge des Klimawandels hin.

Die daraus entstandene Ausnahmesituation verschärft Armut und Ungleichheit. Im Jahr 2021 verließ eine Rekordzahl von Menschen Guatemala, weil die Lebensbedingungen für sie nicht mehr tragbar waren. „Der Hunger wird vor allem durch fehlende Jobmöglichkeiten verstärkt. Ohne Jobs haben Männer und Frauen weniger Geld, mit denen sie Lebensmittel kaufen können. Vor allem dieser Mangel an Arbeitsplätzen hat in der Krise dazu geführt, dass viele Menschen auswandern.“

Eine Frau buddelt in der Erde
Plan International veranstaltet Schulungen zu Landwirtschaft und Viehzucht in GuatemalaPlan International / Nelson Cadenas
Eine Frau kniet neben einem Huhn in ihrem Garten.
Die Familien erhalten Möglichkeiten, sich selbst zu versorgen, damit sie ihre Heimat nicht verlassen müssenPlan International / Nelson Cadenas

Alternativen zum Bleiben

„Meine Arbeit besteht darin, Familien ausfindig zu machen, die in Armut leben – und dann für sie technische Hilfe zu leisten. Oder Schulungen zu Landwirtschaft und Viehzucht durchzuführen“, sagt Oscar. „Plan International hat in diesen Gemeinden Menschen mit sehr geringem Einkommen unterstützt. Das schafft viele Möglichkeiten für Familien, sich selbst zu versorgen und in ihrer Heimat zu bleiben.“

Plan International leistet in Guatemala Nothilfe für mehr als 6.000 Haushalte in ländlichen Gebieten, die von mittlerer und schwerer Ernährungsunsicherheit bedroht sind. Unsere Teams informieren über Mutter-Kind-Gesundheit, Ernährung und Hygiene in Notsituationen wie nach einem Wirbelsturm. Neben den Agrarschulungen umfassen die Programme Unterstützung in Form von Bargeld und/oder Gutscheinen, die es den Familien ermöglichen, das Nötigste zielgerichtet selbst einzukaufen, dabei eine Auswahl zu haben und ihre Würde zu bewahren.

Der Nothlife-Fonds

Weltweit nimmt die Zahl der Krisen zu: Hunger, Krankheiten, Naturkatastrophen und bewaffnete Konflikte bedrohen Gesundheit, Lebensgrundlagen und die Zukunft von Millionen Menschen. Gerade Kinder sind in unübersichtlichen Situationen der Not oft diejenigen, die am wenigsten Beachtung finden. Mit Ihrer Spende schenken Sie Kindern und ihren Familien, die heute in Not sind, eine Perspektive für morgen.

Jetzt unterstützen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter