Vorausschauende humanitäre Hilfe

Foto: Pieter ten Hoopen

In besonders katastrophengefährdeten Ländern wie den Philippinen wird die vorausschauende humanitäre Hilfe immer wichtiger.

Der fortschreitende Klimawandel löst immer häufiger verheerende Naturkatastrophen wie Wirbelstürme oder extreme Niederschläge und Überschwemmungen aus, zum Beispiel auf den Philippinen. In besonders gefährdeten Regionen wird die vorausschauende humanitäre Hilfe immer wichtiger. Sie hat das Ziel, Kinder und ihre Gemeinden auf mögliche Auswirkungen von Katastrophen besser vorzubereiten und diese bestenfalls zu verhindern, indem Maßnahmen ergriffen werden, bevor ein Notfall eintritt.

Wir von Plan International setzen seit November 2021 ein viertes diesbezügliches Folgeprojekt in Mindanao um. Im Konsortium mit Care sowie Action Against Hunger bauen wir Frühwarn- und Krisenreaktionskapazitäten aus, die zusätzlich bei Vulkanausbrüchen greifen. Etwa eine Millionen Menschen im Süden des südostasiatischen Landes sind von wiederkehrenden Naturkatastrophen sowie Vertreibungen infolge von Konflikten und Clanfehden betroffen.

Als Teil des Projekts stärken wir die Resilienz der städtischen Gemeinden und der lokalen Regierungsvertretung. Unterstützt wird das Vorhaben von der Generaldirektion für Humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission (ECHO) mit 700.000 Euro.

Wichtige Hilfsprojekte unterstützen

Mit Ihrer Spende für unseren Sonderprojekte-Fonds unterstützen Sie unsere Arbeit als Kinderhilfswerk dort, wo es am Nötigsten ist. Ihre Spende sichert die Finanzierung unserer langfristig angelegten Hilfsprojekte im Bildungs-, Gesundheits und Kinderschutzbereich in Afrika, Asien und Lateinamerika nachhaltig.

Jetzt unterstützen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter