Mädchen tragen Hauptlast der Dürre

Foto: Plan International / Matthew Kisa

In Somalia verschärft sich die extreme Trockenheit. Die 13-jährige Barwaaqo ist mit ihren Eltern und sechs Geschwistern in ein Camp geflohen. Als Älteste muss sie Trinkwasser für die Familie beschaffen. Zum Lernen bleibt kaum Zeit.

Nach drei ausgefallenen Regenzeiten in Folge hat sich die Lage in Somalia weiter verschlechtert und stellt für fast die Hälfte der Bevölkerung eine ernste Bedrohung dar: Seit Dezember 2021 herrscht in den meisten Teilen des ostafrikanischen Landes eine extreme Dürre, die die Ernten und den Viehbestand dezimiert hat.

Da es in den Dörfern kein Wasser und keine Nahrung mehr gibt, verlassen Hunderttausende ihre Heimat und suchen Hilfe in Camps. Die Notunterkünfte wurden eingerichtet, um intern Vertriebene aufzunehmen, die vor anhaltenden Konflikten und Gewalt fliehen. Doch die Hilfskräfte stoßen zunehmend an ihre Grenzen. Die Camps sind oft überfüllt und es ist schwer, alle Bewohner:innen mit Wasser, Nahrung und medizinischer Hilfe zu versorgen.

Aus einem Wasserrohr tropft ein dünnes Rinnsal Wasser.
In Somalia herrscht eine seit Jahren anhaltende Dürre. Plan International / Matthew Kisa
Drei Mädchen laufen mit Schubkarren voller Eimer durch das Lager.
Die 13-Jährige Barwaaqo muss gemeinsam mit einer Freundin regelmäßig Wasser holen. Plan International / Matthew Kisa

Wasserbeschaffung für Familie

Die 13-jährige Barwaaqo lebt mit ihrer Familie in einem Camp für Binnenvertriebene in der Region Sool im Norden Somalias. Obwohl sie zwei ältere Brüder hat, ist sie als ältestes Mädchen von sieben Geschwistern dafür verantwortlich, Wasser für die Familie zu holen. Das Wasser wird per Lastwagen in das Camp geliefert. Da Barwaago aber nie weiß, wann der Wagen ankommt, muss sie immer in Bereitschaft sein, um ihn nicht zu verpassen.

„An manchen Tagen kann ich nicht zur Schule gehen, weil ich auf die Lastwagen warten muss, um Wasser für meine Familie zu holen. Seit zwei Tagen sind keine mehr gekommen, und niemand weiß, wann sie wieder da sein werden. Ich bin so besorgt und wütend. Wenn der Wassertransport nicht kommt, müssen wir salziges Wasser aus dem Boden nutzen, was schlecht für unsere Gesundheit ist“, erklärt Barwaaqo.

Barwaaqo zieht an einem Seil, um Wasser aus dem Brunnen zu holen.
Weil sie die Verantwortung für das Wasserholen hat, verpasst Barwaaqo häufig den Unterricht.Plan International / Matthew Kisa
Barwaaqo und ihre Freundin holen gemeinsam Wasser aus dem Brunnen.
Wenn die Wassertransporter nicht kommen, müssen die Camp-Bewohner:innen Wasser aus dem Brunnen holen – das ist aber nicht sauber.Plan International / Matthew Kisa

Krankheiten durch Wassermangel

Seit sie und ihre Familie 2017 im Camp angekommen sind, hat Barwaaqo festgestellt, dass die Trockenzeiten länger andauern und die Regenfälle seltener und unregelmäßig sind. In der Notunterkunft sind Krankheiten weit verbreitet, oft verursacht durch das Trinken von schmutzigem Wasser. „Meine beiden jüngeren Brüder sind seit zwei Tagen krank, weil sie das salzige Wasser getrunken haben“, erzählt sie.

Barwaaqo will später einmal Entwicklungshelferin werden, aber sie macht sich Sorgen, dass ihre Träume durch die Auswirkungen der Dürre zunichte gemacht werden. Die Lebensmittel- und Wasserknappheit führt zu einer Zunahme an Frühverheiratungen und Kinderarbeit. Betroffene Mädchen müssen allzu oft die Schule abbrechen. 

Darwaaqo füllt Wasser in Kanister.
Barwaaqo macht sich Sorgen, dass die Wasserknappheit ihre Zukunftspläne zunichtemacht.Plan International / Matthew Kisa
Eine Reihe Kanister markiert die Reihenfolge der wartenden Frauen und Kinder an der Abholstation.
Die im Camp lebenden Familien sind von den Wasserlieferungen abhängig. Plan International / Matthew Kisa

Kinderarbeit und Frühverheiratung, um zu überleben

Barwaaqo hat Angst, dass sie ihre Schulbildung nicht abschließen kann. Die Schule im Camp ist häufig geschlossen, da auch die Lehrer auf die Suche nach Nahrung, Wasser und Weideland für ihre Tiere gehen müssen, wenn die Ressourcen knapp sind. „Die nächstgelegene Schule ist vier Kilometer von der Unterkunft entfernt. Ich kann nicht jeden Tag so weit laufen, da ich ja meiner Mutter bei der Hausarbeit helfen muss.“

Laut Vereinten Nationen benötigt mehr als ein Viertel der somalischen Bevölkerung dringend Nahrungsmittel und Wasser. Etwa 1,4 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind akut unterernährt. Und die Lage in Somalia wird sich voraussichtlich weiter verschlechtern. Denn die nächsten Regenfälle kommen frühestens im April und werden voraussichtlich wieder unter dem Durchschnitt liegen.

Hunger in Afrika: So können Sie helfen

Die Welt erlebt zurzeit eine der verheerendsten Hungerkrisen, die es je gab. Die Situation wird von Tag zu Tag schlimmer. Es besteht ein dringender Bedarf an humanitärer Hilfe, um die Hungersnot abzuwenden. Wir von Plan International unterstützen mit unserer Hunger-Nothilfe Kinder und ihre Familien in acht unserer Programmländer, wo die Krise bereits ein dramatisches Ausmaß angenommen hat: In Äthiopien, Südsudan, Somalia, Kenia, Niger, Burkina Faso, Mali und auf Haiti. Wir stellen unter anderem dringend benötigte Lebensmittel zur Verfügung und ermöglichen medizinische Versorgung und Betreuung. Sie können uns dabei helfen – mit einer Spende!

Jetzt helfen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter