Wallfahrtsmuseum zeigt Spielzeug-Ausstellung

Foto: Grace Ekpu

Erstmals ist das WeltSpielZeug im Bayerischen Wald zu sehen. Die Veranstalter verlängern die Wanderausstellung bis 26. Februar 2023.

Rund 200 selbst gebastelte Spielsachen aus Afrika, Asien und Lateinamerika umfasst die Sammlung von Plan International. Zu den fantasievollen Exponaten zählen Flaschen-Segler, Blätter-Puppen, Dosen-Flugzeuge und Autos aus Holz. Kinder von drei Kontinenten haben die Spielsachen aus Natur- und Reststoffen gefertigt. Sie stammen aus 30 Ländern, in denen Plan International tätig ist, um Mädchen und Jungen gleichberechtigt zu fördern.

Ein Junge mit selbst gebasteltem Lastwagen aus Balsaholz
Ein Junge mit selbst gebasteltem Lastwagen aus BalsaholzAlf Berg
Lastwagen aus Balsaholz
Lastwagen aus BalsaholzMarc Tornow

Das Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut öffnete die Plan-Ausstellung WeltSpielZeug am 24. März 2022 für das Publikum. Ursprünglich sollte die Schau dort Ende September abgeschlossen werden.

Doch aufgrund des Publikumszuspruchs verlängern die Veranstalter die Ausstellungszeit: Bis zum 26. Februar 2023 hat das Publikum nunmehr Gelegenheit, die kreativ entwickelten Spielsachen im Bayerischen Wald zu bestaunen. Sie bieten spannende Einblicke in den Alltag der Kinder in fernen Regionen der Welt sowie Anlässe, um über das Thema Nachhaltigkeit und Konsum nachzudenken.

Kinderrechte im Blick

„Spielen und Basteln sind Freizeitaktivitäten, die zu den Kinderrechten zählen“, sagt Christa Stewens, Bayerische Sozialministerin a.D. und Mitglied im Kuratorium von Plan International Deutschland. „Wer sich kreativ ausprobieren, malen und basteln kann, erwirbt spielerisch Schlüsselqualifikationen, die für das spätere Erwachsenenleben wichtig sind – das wollen wir von Plan International nach Kräften unterstützen.“

In vielen ärmeren Regionen der Welt haben Eltern nicht genügend Geld, um ihren Kindern industriell gefertigte Spielwaren zu kaufen. Mädchen und Jungen basteln sich stattdessen ihre Spielsachen selbst. Mit ihren originellen Unikaten eignet sich die Ausstellung WeltSpielZeug besonders für Schulkinder, die so Eindrücke aus den Lebenswelten Gleichaltriger in fernen Regionen sammeln können.

Christa Stewens, Bayerische Sozialministerin a. D. und Mitglied im Plan-Kuratorium, mit Museumsleiterin Maria-Luise Segl und Markus Müller, Bürgermeister Markt Neukirchen b. Hl. Blut, bei der Vernissage (v. r.)
Christa Stewens, Bayerische Sozialministerin a. D. und Mitglied im Plan-Kuratorium, mit Museumsleiterin Maria-Luise Segl und Markus Müller, Bürgermeister Markt Neukirchen b. Hl. Blut, bei der Vernissage (v. r.)Nicole Schmidt
Puppe aus Bananen-Blatt
Puppe aus Bananen-Blatt und StoffrestenMarc Tornow
Das Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut im Bayerischen Wald
Das Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut im Bayerischen WaldGünther Bauernfeind

Spielen – gestern und heute

Das Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut stellt sich seit dreißig Jahren der Aufgabe, mit einem facettenreichen kulturellen Angebot über Grenzen zu blicken und den Horizont zu weiten. Beim Museumsrundgang kann das Publikum auch historisches Spielzeug aus der Region entdecken. Denn fast 200 Jahre lang war das ehemalige Pflegschloss am Marktplatz ein Haus für Kinder – zunächst eine Schule, später ein Kinderheim. 1992 wurde darin das Wallfahrtsmuseum eingerichtet, nur wenige Kilometer von der Grenze zu Tschechien entfernt.

WeltSpielZeug – Spielzeug von Kindern aus Afrika, Asien und Lateinamerika

24. März 2022 bis 26. Februar 2023 (verlängert)
Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut
Marktplatz 10
93453 Neukirchen b. Hl. Blut

Zu den aktuellen Öffnungszeiten gibt das Museum Auskunft, Tel.: +49 (0)9947 940823 oder über die Kulturverwaltung des Landratsamts Cham, Tel.: +49 (0)9971 78411.

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter