Diskriminierung und Gewalt - Brasiliens Mädchen melden sich zu Wort

Foto: Plan International

In einer von Plan International durchgeführten Studie wurden Mädchen und junge Frauen in Brasilien zu ihrer Situation befragt – mit besorgniserregenden Ergebnissen.

In Brasilien stehen heranwachsende Mädchen derzeit vor besonderen Herausforderungen: Obwohl das Land sich durch die Nachhaltigen Entwicklungsziele der UN (auch Sustainable Development Goals, kurz SDGs) zur Gleichstellung der Geschlechter, Verbesserung der Qualität von Bildung und Gesundheit und die Beseitigung von Armut verpflichtet hat, wurden in den letzten Jahren Investitionen der Regierung in genau diesen Bereichen reduziert. Um in dieser kritischen Situation die Bedarfe von Mädchen zu erfassen, ihnen zuzuhören und eine Plattform zu bieten, hat Plan International in Brasilien eine Umfrage durchgeführt. Dort wurde in Interviews und Fokus-Gruppen erfasst, wie die Realität von Mädchen im Alter von 14 bis 19 Jahren aussieht, welche Ängste, Träume und Herausforderungen ihren Alltag und ihre Entwicklung prägen. 

Die Umfrage hat bestätigt, dass Mädchen und junge Frauen in Brasilien innerhalb und außerhalb des Hauses mit bestehenden sozialen Strukturen konfrontiert werden, die traditionelle Geschlechterrollen verstärken, ihre Sicherheit gefährden und ihre Entwicklungsmöglichkeiten in vielerlei Hinsicht einschränken. 69 Prozent der Befragten haben das Gefühl, dass ihre Rechte nicht respektiert werden, weil sie Mädchen beziehungsweise Frauen sind.

Eine junge Frau hält einen Block mit Forderungen.
Mädchen aus Brasilien fordern: Leadership, Gleichberechtigung, Mitbestimmung, Respekt und Unabhängigkeit. Plan International
Ein Mädchen läuft durch den Wald und trägt einen Eimer.
Mädchen müssen doppelt so viel Hausarbeit verrichten wie Jungen.Plan International

Traditionelle Rollenbilder und häusliche Gewalt

Viele Mädchen berichten, dass sie zuhause anders behandelt werden als ihre Brüder: Sie leisten doppelt so viel Hausarbeit wie Jungen und werden schon früh für die Betreuung anderer Personen verantwortlich gemacht. Eine 14-jährige Studienteilnehmerin aus Manaus erzählt: „Meine Mutter arbeitet die ganze Zeit. Es ist nicht leicht für mich, denn ich muss mich um meine jüngeren Geschwister kümmern, Hausarbeiten verrichten und nebenbei noch meine Schulaufgaben machen. Ich versuche alles richtig zu machen, aber es ist schwer.“ Solche Verantwortungen lenken die Mädchen von ihrer Ausbildung ab und hindern sie daran, sich frei zu entfalten. 

Außerdem ist das Zuhause auch häufig ein Ort, an dem Mädchen schon früh Erfahrungen mit geschlechtsspezifischer und häuslicher Gewalt machen. „In Ehen gibt es physische Gewalt, und auch in anderen Partnerschaften. Ich habe das bei meiner Mutter mitbekommen, schon als ich vier Jahre alt war“, erinnert sich ein 15-jähriges Mädchen aus Maués. 

„Jungs können sich deutlich freier bewegen, ohne Sorgen. Mädchen hingegen müssen dauernd mit der Angst rumlaufen, dass ihnen etwas passieren könnte.“

Studienteilnehmerin aus São Paulo

Sorge vor Belästigung im öffentlichen Raum

Insgesamt waren 94 Prozent der Befragten bereits Zeuginnen oder Opfer von Gewalt - zuhause oder im öffentlichen Leben. Dadurch fühlen sich viele Mädchen eingeschränkt und empfinden einen großen Nachteil gegenüber ihren männlichen Altersgenossen. Eine Studienteilnehmerin aus São Paulo beobachtet: „Jungs können sich deutlich freier bewegen, ohne Sorgen. Mädchen hingegen müssen dauernd mit der Angst rumlaufen, dass ihnen etwas passieren könnte.“ Das spiegelt sich in der Befragung wider: 57 Prozent der Mädchen gaben an, dass sie Angst haben, alleine auf die Straße zu gehen, weil sie fürchten, belästigt oder angegriffen zu werden. 

Eine Mutter hält ihre Tochter im Arm.
Für viele Mädchen sind ihre Mütter die engsten Bezugspersonen.Plan International
Zwei jugendliche Mädchen sitzen mit einer Frau im Büro an einem runden Tisch.
Die Zahl von Mädchen, die sich Übergriffe nicht gefallen lassen und sie melden, steigt. Das ist ein Trend, der auf keinen Fall diskreditiert oder gestoppt werden darf. Plan International

Mädchen sind auf sich allein gestellt

Eine erschreckende Erkenntnis der Befragung ist, dass Mädchen und junge Frauen von den Institutionen, die sie beschützen sollten, im Stich gelassen werden: Die Erwachsenen, denen sie sich anvertrauen, kommen ihrer Verantwortung nicht nach. Im Gegenteil: Eine große Anzahl von Mädchen, die von Lehrern und Mitschülern missbraucht oder belästigt werden, werden von Schulleiter:innen zum Schweigen gebracht. 32 Prozent berichten, dass sie in der Schule belästigt wurden, unter anderem auch vom Lehrpersonal. „Wir haben uns an die Schulleitung gewandt. Wir hatten Beweise und Zeugenaussagen. Doch sie wollten den Ruf der Schule nicht schädigen und haben überhaupt nichts unternommen“, erzählt eine 18-Jährige aus Porto Alegre. Das zeigt, dass die Umgebungen, in denen sich Mädchen geschützt entfalten sollten, nicht wirklich sicher sind.

„Wir haben uns an die Schulleitung gewandt. Wir hatten Beweise und Zeugenaussagen. Doch sie wollten den Ruf der Schule nicht schädigen und haben überhaupt nichts unternommen“

Studienteilnehmerin aus Porto Alegre

Auch im privaten Umfeld werden Mädchen mit ihren Problemen oft allein gelassen. Obwohl die Umfrage ergab, dass für 63 Prozent der Mädchen ihre Mütter die zentralen Bezugspersonen sind, haben sie nicht das Gefühl, sich mit ihren Problemen an sie wenden zu können. Die Mütter sind auch häufig nicht imstande, ihren Töchtern zu helfen, weil sie selbst Gewalt und Benachteiligungen erfahren haben und nicht die notwendige Unterstützung von der Gesellschaft erhielten. Diese Spirale von Gewalt und Schweigen muss dringend unterbrochen werden, um die kommenden Generationen zu schützen und zu befreien. 

Eine junge Frau sitzt vor einem Tor auf einer Treppe.
Mädchen in Brasilien müssen im Kampf für ihre Rechte unterstützt werden.Plan International / Natália Luz
Zwei junge Frauen sitzen nebeneinander, diskutieren und lachen.
Plan International ermutigt Mädchen und junge Frauen, ihre Stimmen zu heben und ihr Umfeld aktiv mitzugestalten. Plan International

Plan International stärkt Mädchen Brasilien

Plan International setzt sich dafür ein, dass Mädchen ihre Rechte kennen und ermächtigt werden, sie einzufordern. In unserer gemeindebasierten Projektarbeit arbeiten wir mit ihnen zusammen, damit sie das Umfeld, in dem sie großwerden und sich entfalten, selbst gestalten können. Die Ergebnisse der Befragung zeigen deutlich, dass eine Investition in die Stärkung von Mädchenrechten auf allen Ebenen der Gesellschaft erforderlich ist. Wer sich heute für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Mädchen einsetzt, sorgt morgen für eine Generation freier und selbstbewusster Frauen, die die Gesellschaft bereichern und die Welt ein Stück besser machen. 

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter