Gesunde Kinder in entlegenen Dörfern

In den ländlichen Regionen von Laos leiden viele Schwangere und Kleinkinder unter Mangelernährung. Plan International geht mit Schulungen für das Gesundheitspersonal dagegen vor.

In abgeschiedenen Dorfregionen der laotischen Provinzen Oudomxay und Salavan ist der Weg zum nächsten Gesundheitszentrum weit und es gibt nur wenig gut ausgebildete medizinische Fachkräfte. Zudem wissen viele Eltern nicht, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung für die Gesundheit ihrer Kinder ist: Säuglinge werden schon früh nicht mehr mit Muttermilch gestillt, sondern stattdessen mit Reis gefüttert. Dadurch fehlen den Mädchen und Jungen wichtige Nährstoffe, die sie für eine gesunde Entwicklung brauchen.

Im Rahmen des Projekts „Gesunder Start ins Leben – Phase II“ schult Plan International das Personal der Gesundheitseinrichtungen der Region zur Versorgung von Neugeborenen und der Behandlung von Mangelernährung. Während mobiler Vorsorgeuntersuchungen in den Gemeinden überprüfen die Fachkräfte das Wachstum und den Ernährungszustand der Kinder und informieren Mütter und Väter über die Bedeutung des Stillens und eine nährstoffreiche Ernährung. Zwischen Juli und Dezember 2021 nahmen 35 Fachkräfte aus elf Gesundheitseinrichtungen an den Schulungen teil und verbesserten so ihre medizinischen Kenntnisse. Mit den Vorsorgeuntersuchungen im Oktober konnten insgesamt 1.590 Frauen, Männer und Kinder erreicht werden. Lesen Sie hier, welche Fortschritte das Projekt macht. 

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter